Warum es am 08. März immer den Internationalen Frauenkampftag gibt

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.466
Bewertungen
1.024
Und ja, es ist eigentlich ein Frauenkampftag! Es gibt die Tendenz, dass dieser Tag zu einem "Frauentag" mutiert, ähnlich wie der Muttertag oder Valentinstag und läuft Gefahr, dass es verkommerzialisiert wird, dass halt haufenweise Pralinen, Blumen oder sonstwas verkauft und gekauft wird und das Eigentliche, was bspw. beim Frauenkampftag gedenkt werden soll, kann in den Hintergrund geraten.

Es geht darum, dass es Frauen waren, die sich wesentliche Rechte erstritten und erkämpft haben. Bspw. das Wahlrecht nach dem ersten Weltkrieg. Frauen durften bis dahin nicht wählen gehen. In der NS-Zeit ging dieses erstrittene Recht kurzfristig wieder zurück (reaktionär) - aber dies ist zum Glück Vergangenheit.



Es geht auch darum, dass Frauen geschützt sind im Sinne von "nein heißt nein"

es geht auch darum, dass Frauen endlich das selbe verdienen sollen, wie Männer u.ä.



Vielleicht kann hier jemand noch mit Infos zum Thema Frauenkampftag ergänzen (was nicht zu verwechseln ist mit internat. Frauenweltgebetstag, der meines Wissens am 03. März in der Regel stattfindet)

Zentrale Forderung ist nach wie vor auch die Abschaffung des § 218. Nicht andere, sondern die Frau selbst soll über ihren Körper entscheiden können, wie sie mit bspw. einer ungewollten Schwangerschaft umgeht u.ä.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.466
Bewertungen
1.024
AW: Warum es am 08. März immer den Internat. Frauenkampftag gibt

Lübeck ? Protest in Pink: Women´s March in Lübeck ? LN - Lübecker Nachrichten

In Lübeck gab es im März zum Frauenkampftag den Women' s March , wie man im Link oben nachlesen kann - und wo es um Frauenrechte ging

Die Gewerkschaften bspw. öffneten sich schon ganz früh dafür, dass Frauen mitmachen und mitwählen / - entscheiden dürfen, wie ich hier im Link lese

https://www.gewerkschaftsgeschichte.de/frauenpolitik-der-gewerkschaften.html

Die Gewerkschaften treten von Anfang an für die Gleichberechtigung der Frauen ein: Sie fordern, Frauen die Mitarbeit in politischen Vereinen und die Teilnahme an Wahlen zu ermöglichen. Sie setzen sich ein für betriebliche Schutzvorschriften wie Mutterschutz, Verbot von Nachtarbeit und anderen Regelungen, um die Gefahren am Arbeitsplatz zu mindern.
Die Hürden für Frauen, Mitglied einer Gewerkschaft zu werden, sind im 19. Jahrhundert hoch. Nicht nur, weil ihnen die Mitarbeit in politischen Vereinen untersagt ist, sondern auch weil so manche Vorbehalte bei den männlichen Kollegen abgebaut werden müssen. Zwar sind sich die Gewerkschafter einig, dass Frauen Mitglied werden sollen, um die „Lohndrückerei“ zu vermeiden. Doch für eine eigenständige gewerkschaftliche Frauenpolitik können sie sich nur schwer erwärmen.

1918, das Jahr der Revolution in Deutschland die den ersten Weltkrieg beendete und das Kaisergedöns ad acta gelegt wurde - war auch das Jahr, ab dem Frauen in D wählen durften

https://www.lpb-bw.de/12_november.html

Die Geburtsstunde des Frauenwahlrechts in Deutschland am 12. November 1918 ist der Aufruf an das Deutsche Volk vom Rat der Volksbeauftragten. Hier heißt es: "Alle Wahlen zu öffentlichen Körperschaften sind fortan nach dem gleichen, geheimen, direkten, allgemeinen Wahlrecht auf Grund des proportionalen Wahlsystems für alle mindestens 20 Jahre alten männlichen und weiblichen Personen zu vollziehen". Am 30. November 1918 trat in

(Link Landeszentrale für politische Bildung)

btw: 2017 ist das Jubiläumsjahr was die Revolution in Russland betrifft, die war 1917; also ein hundertjähriges Jubiläum. Arbeiter gingen auf die Straße und das war auch die Zeit des Endes vom Zarentum). Hier Infos aus dem Deutschlandradio zum Jubiläum

Deutschlandradio Kultur - Russland 1917

und auch hier geht es um aktive Frauen, wie man in den Artikeln im Link lesen kann
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.894
Bewertungen
149

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.411
Bewertungen
27.080
! In der BRD hatten die Frauen bis 19 77 keine Rechte in dem Land und durften ohne Erlaubnis vom Mann nicht arbeiten oder Geld holen !

Ja, solange sind die türkischen Verhältnisse in Deutschland noch garnicht her...Und es gab Kopftücher und kittelschürzen....Und die Ehemänner durften ihre Ehefrauen vergewaltigen....

Ich frag mich gerade, was dagegen72 am 8.3. gemacht hat....
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.608
Bewertungen
324
es geht auch darum, dass Frauen endlich das selbe verdienen sollen, wie Männer u.ä.

Wirklich ???

Endlich eine Frauenquote in der -bisher eher männlichen- Leiharbeit, um auch mal prekär wenig zu verdienen ?
Endlich ein staatlicher Zwang -vergleichbar mit der früheren männlichen Wehrpflicht- mal so über 1 Jahr mit 200 bis 300 DM pro Monat zu leben. ( incl. niedriger Rentenbeiträge! )
Ja, und über die höhere Lebenserwartung ( = längerer Rentenbezug trotz gleicher Beiträge! ).....da lassen wir uns auch noch was einfallen.

Ich frage dich jetzt nochmal: Wirklich ?
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.608
Bewertungen
324
Mm, was machen wir eigentlich noch außer der Arbeit gleich ?
Wie wäre es mit dem Thema Wohnen ?
Obdachlosigkeit z.B. ist doch ein überwiegend männliches Problem ! Soll das so bleiben oder...hier auch Quote bzw. Chancengleichheit ?
Ja, und abendliche Getränke auch nun selber zahlen wie Männer ? Gut ?

Ironie "aus"
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.411
Bewertungen
27.080
Frauen verdienen für gleiche Arbeit schon immer das gleiche ....Sie bekommen es nur nicht...Aber sie haben ja die frauen QUOTE für die dax Vorstände bekommen...Damit sind sie zufrieden....Und eine Kriegstreiberin als Kanzlerin, was Noch?
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.466
Bewertungen
1.024
@bla47: Leiharbeit ist sowieso abzulehnen, aber solang es das noch (hüstel) gibt, eben erst einmal equal pay = gleicher Lohn für Leiharbeiter wie sie ihn Festangestellte der Einsatzfirma erhalten und dann eben bitte Frauen gleich hoch wie Männer und falls der Lohn zu niedrig ist, wird eben gestreikt und demonstriert.

Das ist auch ein wichtiges Gut der Demokratie, dass man überhaupt streiken und demonstrieren kann. Das Gewerkschaften sich bilden dürfen - in der abscheulichen ablehnenswerten NS-Zeit wurden Gewerkschaften verboten und Schlimmeres.

@Frauenquote: ja, die Frauenquote macht absolut keinen Sinn, wenn sie für Vorstände, den öffentlichen Dienst und anderen Mist durchgeführt werden soll - die muss dann schon überall eingeführt werden.

Als ich als Mitarbeiterin einer Putzfirma die Mitarbeiter suchte, einen männlichen Bewerber vorschlug, der ebenfalls auf der Suche nach einer Stelle war und putzen gehen für ihn ok war, wurde dieser abgelehnt mit der tatsächlichen Begründung Mann halt und so. Ich erwiderte daraufhin nichts, was soll man da noch sagen.
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.608
Bewertungen
324
Vielleicht könnte man ( oder Frau ) auch mal den Poppes hoch bekommen, von der Couch runter und hin zum Frauen Fußball gehen. Mehr Einnahmen aus Eintrittskarten = mehr Lohn möglich.
Auf der Arbeit sind seit der Wiedervereinigung tatsächlich Frauen im Schicht Modell zugelassen, um zu arbeiten. Das Interesse ist gering, der Umkleideraum für Frauen ist abschließbar. Die Räume für Männer nicht. Dafür hängt da ein Schild: "Auf Grund vermehrter Spindaufbrüche bitte keine Wertsachen zurück lassen". Das unterschiedliche "Angebot" an Sicherheit hat nun ( kein Scherz ! ) wegen Diskriminierung den Betriebsrat auf den Plan gerufen.
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.466
Bewertungen
1.024
AW: Warum es am 08. März immer den Internationalen Frauenkampftag gibt

Frauenfußball? Unsere Frauenmannschaft hat lange hintereinander gewonnen? Und es ist gut, dass der Betriebsrat bei ungleicher Sicherheit eingesprungen ist.

Gut, zurück zum Frauenkampftag. Es ist bald wieder soweit! Und ich fange an und erinnere an den Kampf der Frauen vor über hundert Jahren, die am 06.02.18 genau vor hunde Jahren erkämpft haben, wählen gehen zu dürfen in Großbritannien. D.h. der Dlf erinnerte daran: 100 Jahre Frauenwahlrecht in Grossbritannien - Das Vermachtnis der Emmeline Pankhurst
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten