Warum dauernd diese Wechsel (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

rslg

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2011
Beiträge
952
Bewertungen
217
Kann mir vielleicht mal jemand erklären, warum es nicht möglich ist, mehr als ca. 6 Monate von der gleichen Person "betreut" oder "verwaltet" zu werden?
Im Alg I Bezug wechselte zweimal der Arbeitsvermittler.
Seit wir in Alg II sind habe ich jetzt den dritten Arbeitsvermittler , mein Mann schon den vierten in drei Jahren.
In der Leistungsabteilung haben wir jetzt ca. den dritten in drei Jahren.
Ist doch völlig blödsinnig, dass sich immer wieder neue Leute in die Sachverhalte einarbeiten müssen. Jeder AG vermeidet solche häufigen Wechsel.
 

blaunadine77

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Oktober 2011
Beiträge
61
Bewertungen
4
da hast du es ja noch gut habe seit einem jahr nun schon den 5 ten sachbearbeiter ich raste noch aus
 
Mitglied seit
18 Juli 2011
Beiträge
722
Bewertungen
189
Dies hat mindestens 3 Gründe:
1. Ca. 25% aller Mitarbeiter haben einen befristeten Arbeitsvertrag
2. Es gibt immer mal wieder Neuaufteilungen wegen "Arbeitsgerechtigkeit!
3. SB und Elo sollen sich nicht zu Nahe kommen.....
 

optimistin

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 Dezember 2008
Beiträge
1.573
Bewertungen
304
wenn die SB nicht auf Anträge reagieren und versuchen diese im Sande verlaufen lassen wollen oder es Beschwerden hagelt dann schon.
Hab ich jetzt bei einen Schützling von mir erlebt. Diese Dame war ganz schnell weg und sitzt jetzt am Empfang.
Die vom JC wollen auch nicht unbedingt Untätigkeitsklagen am Hals haben.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Man kann gleich ein neues Thema öffnen "Werden auch SB sanktioniert?"

Mit einem habe ich gesprochen. Er sagte, er kann nicht mehr und geht, sobald er kann. Seitdem habe ich ihn nicht mehr gesehen.
 
R

Rounddancer

Gast
Dazu kommen noch:

Die Arbeit als pAp, AV oder FM ist anstrengender, als viele andere Aufgaben in der Verwaltung. Es gibt zwar nette "Kunden", aber leider auch sehr problematische. Wer da nach vier Wochen "Training on the job" allein auf die "Kunden" losgelassen wird, hat da noch nicht den Umgang mit Menschen gelernt, für die es täglich ums Überleben geht, und um den Frust, noch immer nicht das zu haben, was unbedingt nötig ist: Auskömmlich bezahlte, gute, sichere, dauerhafte Arbeit.

Auch sind viele Amtsmitarbeiter weiblich. Oft sind sie gerade eingelernt,- werden dann schwanger, gehen in Mutterschaftsurlaub, beziehungsweise Elternzeit.

Schlimm ist auch, daß meistens die Arbeit befristet ist, - da versucht jedeR, die Entfristung zu bekommen,- entweder in dem Job, oder dorthin versetzt zu werden, wo Entfristung möglich ist. Möglichst noch irgendwo, wo man nicht den Kontakt mit diesen "Kunden" hat,- sondern mit Akten, Ordnern, oder, wenn schon JobCenter, dann eben mit Arbeitgebern im Arbeitgeberservice.
 

rslg

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2011
Beiträge
952
Bewertungen
217
Habe mich übrigens auch schon bei Agentur/ARGE/JC beworben (erlernter Beruf vor ca. 30 Jahren - Verwaltungsangestellte der Bundesanstalt für Arbeit). War das erste, was der AV mir vorschlug, ist ja auch nicht so abwegig. Durfte aber nicht eingestellt werden, weil ich schon mal für den Rechtsvorgänger des JC tätig war ( vor 30 Jahren). Die stellen dann lieber ungelernte ein ( z.B. Handwerker) und Leute aus Beschäftigungspools (Post, Telekom, Bahn). Ich hätte ja wenigstens eine grobe Ahnung, worum es geht, wäre doch schon mal für Betroffene ein Fortschritt.
Wahrscheinlich haben die aber mitgekriegt, dass ich Klagen gegen das JC am Laufen habe.......
 

Fichtenelch

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
12 Juli 2011
Beiträge
66
Bewertungen
17
Ich habe mich bei Maßnahmen mit einigen anderen ALG2 Empfängern ausgetauscht und für mich habe ich den Eindruck gewonnen, dass es sich danach richtig, ob man alles mitmacht oder aufmüpfig wird. Netter SB, der dich einlullt und man zieht dann noch mit. Gibt es Widerspruch oder man wird aufmüpfig, wird man weitergeleitet und SB macht dir gleich klar, wie hoch du springen wirst. Kann mich täuschen, aber für mich macht das bei meinem Jobcenter den Eindruck, dass hier ein besonders „Betreuungsangebot“ stattfindet, je nachdem wie man sich unterwirft.
 

Fichtenelch

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
12 Juli 2011
Beiträge
66
Bewertungen
17
Dazu kommen noch:

Die Arbeit als pAp, AV oder FM ist anstrengender, als viele andere Aufgaben in der Verwaltung. Es gibt zwar nette "Kunden", aber leider auch sehr problematische.
Ich würde aber ganz stark bezweifeln, dass die Arbeit eines FM anstrengender ist, als in anderen Bereichen der Verwaltung. Knapp zwei Stunden bei einem Meldetermin rumzulungern mit dem Ziel, eine EGV abzuschließen, das ist allerdings anstrengend...und zwar für mich. Gleichzeitig bleibt noch viel Zeit übrig, um unsinnige Stellenangebote zu unterbreiten, Briefpapier und Porto zu vernichten. Das "Kundenproblem" ist selbst verursacht, da muss man nur im Forum lesen oder fällt selbst mal auf die nette Tour eines SB rein.
Die Legende, dass sich die FM so viel Mühe geben und bis spät am Abend in den Büros sitzen, die habe ich schon in x Maßnahmen gehört, wenn mal wieder jemand vom Jobcenter zur "Qualitätskontrolle" anwesend war. Wie viel Mühe man sich gibt, kann man bei den nächsten Stellenvorschlägen wieder überprüfen.
 

frankfurterin

Elo-User*in
Mitglied seit
13 August 2011
Beiträge
395
Bewertungen
77
Ist wohl Zufall oder bei euch sind die Arbeitsbedingungen so schlecht, dass es keiner lange machen will.

Ich werde seit fast zwei Jahren vom selben SB betreut.
 

haef

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2009
Beiträge
2.282
Bewertungen
574
der 4. Grund:
Unfähigkeit des SB, deshalb Versetzung
5. Grund: Aufhebung der Abordnung um jeden Preis um in ihre Ursprungsbehörde zurück zu kommen. Werden wohl hauptsächlich BA-MA versuchen um dem täglichen Wahnsinn von Inkompetenz, Dummheit, dümmlicher, sadistischer Arroganz der MA zu entkommen die sich in den "gemeinsamen Einrichtungen" aka JC so richtig sauwohl fühlen.

fG
Horst
 

frankfurterin

Elo-User*in
Mitglied seit
13 August 2011
Beiträge
395
Bewertungen
77
Sind Beleidigungen und Verleumdungen eigentlich mittlerweile gesetzlich/rechtlich in Ordnung? Finde das, was sich hier abspielt jedenfalls nicht okay.
Aber gut, jeder behandelt andere so, wie er selbst behandelt werden will. Das gilt zumindest für mich!
 

haef

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2009
Beiträge
2.282
Bewertungen
574
Sind Beleidigungen und Verleumdungen eigentlich mittlerweile gesetzlich/rechtlich in Ordnung? Finde das, was sich hier abspielt jedenfalls nicht okay.
Aber gut, jeder behandelt andere so, wie er selbst behandelt werden will. Das gilt zumindest für mich!
ist die Unterstellung (d.h. Behauptung ohne den Anflug von Beleg oder Beweis) von Beleidigungen und Verleumdungen eigentlich mittlerweile gesetzlich/rechtlich in Ordnung? Finde das, was sich hier abspielt jedenfalls nicht okay.
Aber gut, jeder behandelt andere so, wie er selbst behandelt werden will. Das gilt zumindest für mich! :biggrin:

fG
Horst
 
K

KAHMANN

Gast
Du kannst dich freuen das Du überhaupt deinen Vermittler zu Gesicht bekommst. Wenn dann noch die Vermittlunsangebote von Ihm kommen hast Du schon Glück.

In meinem KackCenter haben Sie die Vermittlung ausgegliedert. Zumindest alles was irgend welche Massnahmen oder 1€ Schwachsinn angeht.

Das bedeutet konkret - Ich habe allein in 2011 - 5x 1€ Jobs und 4 Massnahmen stetig von Dritten angeboten bekommen. Diese Mädchen sind weder mit meiner Vermittlung betraut, noch dürften Sie Einblick in mein Bewerberprofil haben.

Jetzt habe ich vor ca. 1 Monat neue EGV ausgehandelt, mit vorrangiger Arbeitsplatzsuche im 1 Arbeitsmarkt. (40€ VVB erhalten) Da kommt nicht ein Vermittlungsvorschlag, sondern ich haber schon wieder einen 1€ Job Angebot von einer dritten Person erhalten. Ich soll als Gemeindearbeiter irgend so einen Wald fegen obwohl ich einen Allergiepass habe der schon lange aktenkundig ist. Dieser Job ist noch nicht einmal bewilligt d.h. der existiert nicht einmal. Trotzdem wird da absichtlich gegen die Fähigkeiten vermittelt um Sanktionen zu provozieren.

Von der Regionaldirektion Berlin/Brandenburg wurde konkret jede zwangsweise durchgeführte Vermittlung in 1€ Jobs durch Weisungen an die JC (laut Aussagen im Ausschuss für Soziales) abgelehnt.

JA JC TELTOW FLÄMING IHR SEID DIE GRÖßTEN VERBRECHER.

Herr Landrat schämen Sie sich. Pfui Spinne.


Also wieder AU was soll's - Ich glaube die schreiben mich nur noch an, weil Sie mich mit AU wieder aus der Statistik rechnen können.

Habe jetzt eine Unterlassungserklärung zur Vermittlung und Geschäftsführung gesendet.

Bitte Danke
 

Anhänge

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
1.922
Bewertungen
870
Moin rslg,

ich habe mal gelesen: "zwischen dem Hilfesuchenden und dem Sachbearbeitenden soll keine emotionale Verbindungen entstehen."

-Was immer man sich darunter vorstellt, geht es vermutl. darum, dass ein Sabe irgendwann und irgendwie, Deine Situation (die schlimme) begreifen könnte, dich leiden kann und deshalb nicht mehr so strikt nach seinen Anweisungen handelt, sondern anfängt menschlich zu handeln.

Mir hat mal einer gesagt, mit dem ich mich gut verstand: länger als ein Jahr darf ich sie nicht betreuen.

Berenike
.
 

rslg

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2011
Beiträge
952
Bewertungen
217
Hallo Berenike.
So ähnlich denke ich mir das auch.
Trotzdem blöd, wenn sich jemand in einen Fall reingearbeitet hat, dann wird er abgezogen und alles beginnt von vorne.:icon_kotz2: So als würde man ständig den Arzt wechseln. Mit dem Unterschied, dass Ärzte schon bestehende Unterlagen erkennen und auch verstehen.
Habe heute versucht, meinen Termin zu verlegen und musste mich sowieso erst mal wieder mit der Tussi aus dem "Servicecenter" abplagen. Die rief sogar zurück, weil sie meinen Nebenjob angeblich nicht finden konnte in ihren Unterlagen (ist seit 2009 bekannt).:icon_sad:
Gruß rslg
 

wolf77

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Oktober 2006
Beiträge
712
Bewertungen
613
Von der Regionaldirektion Berlin/Brandenburg wurde konkret jede zwangsweise durchgeführte Vermittlung in 1€ Jobs durch Weisungen an die JC (laut Aussagen im Ausschuss für Soziales) abgelehnt.

Hast du dazu einen Link, zum Nachlesen?
Danke.
 
Mitglied seit
18 Juli 2011
Beiträge
722
Bewertungen
189
Zu der Fachlichkeit von SBs und der Tätigkeit als solcher:
Ein/e PAP verdient anfänglich ca. 1400-1500€ netto.
Bedingung für die Einstellung als PAP oder SB gehobener Dienst ist ein abgeschlossenes Studium.
Das war´s auch schon.
Eine geregelte Ausbildung als Verwaltungsmitarbeiter im SGB II gibt es nicht.
Anfänglich hat man / frau liebend gerne Sozpäds oder Psychologen eingestellt - nur diese verkrümelten sich ziemlich schnell, weil der Begriff "Persönlicher Ansprechpartner" kaum die Tätigkeit wiederspiegelt; es geht um die Erreichung von Zielvorgaben.
Von einigen ehemaligen Kollegen weiss ich, dass ihr Vertrag nicht verlängert oder entfristet wurden, weil sie zu weich seien...
Ich kenne kaum einen Quereinsteiger, der nicht mit dem Job hadert - und so schnell wie möglich das Weite suchen möchte, sofern es Alternativen gibt.

Die etablierten Mitarbeiter nehmen alles nicht mehr so ernst, haben auch eine vielfach höhere Fachlichkeit.
Die "alten" sind in der Regel ehemalige BA-Mitarbeiter.
Ich ging, als mir eine 34jährige Göre als Standortleiterin vorgesetzt wurde, die halt dran war mit Beförderung. Alle anderen hatten dankend abgelehnt.

Aber jetzt müssen nach und nach die Beurlaubten zurück, da das JC Personalprobleme hat.

Ganz klar: Bei den JCs werden Planstellen besetzt - die fachliche und persönliche Eignung ist dabei unerheblich.
Und die Gesetzgebung schafft es nicht, ein Gesetz zu verabschieden, dass kein Richterrecht mehr ist.
 
E

ExitUser

Gast
Aber jetzt müssen nach und nach die Beurlaubten zurück, da das JC Personalprobleme hat
hmm es sollen welche von der BA rüber gehn zum JC
zumindes in duisburg ist das so
ausschreibung war auch schon
also perso prob werden die nicht haben
eher geld prob
denke die kommune und BA streiten noch wegen dem geld ^^
aber sonnst haben die dann wenn die BA leuts rüber gehn
genug perso
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.785
Bewertungen
1.508
Oder auch weil der Arbeitslose renitent ist,so kann es dann passieren das er in Spezialhände gegeben wird mit erfahreren FM oder paps.
 

tunga

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2008
Beiträge
940
Bewertungen
113
Ich habe in meiner Betreuungsanstalt die/den dritten SB.
Bei der ersten hatte ich in 2 Jahren mal einen Termin - dann kam der, dem ich am liebsten permanent eins auf die 12 gegeben hätte, damit das Vakkum in seinem Kopf irgendwie zerplatzt.
Er war Sozialpädagoge und nur imstande dauernd das Recht zu brechen und ich über ihn: :icon_kotz: - vor einem Jahr ist es extrem eskaliert und seitdem habe ich eine junge Frau als SB.
Ich habe sie direkt am Anfang gefragt, warum sie so einen Job macht - sie scheint ja irgendwie intelligent zu sein. Sie erzählte mir, dass sie direkt nach dem Studium `nicht gleich eine anspruchsvolle Arbeit machen wolle, sondern nur erstmal irgendwas, nur um nicht arbeitslos zu sein´ - damit hat sie sich selbst disqualifiziert - aber sie ist nett und lernfähig! :icon_twisted:
 
Oben Unten