Warum bekomme ich keinen Zuschuß zur Kfz-Haftpflichtversicherung?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Jeanny Richter

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Oktober 2017
Beiträge
7
Bewertungen
0
Ich finde ja, da müsste man mal gegen angehen. Weil man arbeitslos ist, braucht man keine Versicherung oder wie? Sehr seltsam.
Das möchte ich hier nochmal aufgreifen. Ich bin alleinerziehend, habe ein 1 Jahre altes Kind und bekomme ALG2. Warum bekommen arbeitslose keinen Zuschuss für Versicherungen? Ich zahle jeden Monat 80 Euro für meine KFZ Haftpflicht - das geht ganz schön ins Geld aber ich bin ja gesetzlich verpflichtet eine Haftpflicht zu haben. :-(
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.170
Bewertungen
9.633
Das ist ein Absetzbetrag, d. h., wenn du z. B. 100 Euro Unterhalt als Einkommen hast und dein Kfz-Versicherung 10 Euro/Monat beträgt, werden dir nur 90 Euro Unterhalt als Einkommen angerechnet.

Welches Einkommen hast du, von dem die Versicherung abgesetzt werden könnte?
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Warum bekommen arbeitslose keinen Zuschuss für Versicherungen? Ich zahle jeden Monat 80 Euro für meine KFZ Haftpflicht - das geht ganz schön ins Geld aber ich bin ja gesetzlich verpflichtet eine Haftpflicht zu haben. :-(

Welchen Zuschuss meinst du?

Es ist richtig, dass du als Kfz-Halter verpflichtet bist, eine Kfz-Haftpflichtversicherung abzuschließen. Du bist aber nicht verpflichtet, überhaupt ein Kfz haben zu müssen.
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
798
Bewertungen
738
Hallo @Jeanny, ich denke Du hast hier zwei Denkfehler, auch wenn ich die Verstehe, und auch nicht förderlich finde.

Zu 1.) Für z.B. Versicherungen gibt es im Regelsatz ein Budget, auch wenn dieses sich in keiner Art und Weise am Bedarf orientiert, wie bei allen! (Verkehr; 34,66€)

Und 2.) keiner verpflichtet Dich ein KFZ zu Unterhalten (im Gegenteil) Und auch hier bin ich der Auffassung das es in vielen Fällen ohne KFZ völlig Realität fern ist.

Bei uns hier auf dem Lande ist eine Teilhabe am Gesellschaftlichen Leben kaum möglich, nicht mal Besorgungen sind ohne KFZ kaum zu realisieren. (o.K. ich bin da Schmerzfrei ich fahre schon mal mit dem John Deere zum REWE keiner hat eine größere Ladefläche)
 

Jeanny Richter

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Oktober 2017
Beiträge
7
Bewertungen
0
Das ist ein Absetzbetrag, d. h., wenn du z. B. 100 Euro Unterhalt als Einkommen hast und dein Kfz-Versicherung 10 Euro/Monat beträgt, werden dir nur 90 Euro Unterhalt als Einkommen angerechnet.

Welches Einkommen hast du, von dem die Versicherung abgesetzt werden könnte?
Danke für deine Antwort - jetzt habe ich es endlich verstanden! Ja, ich bekomme Unterhalt und würde das gerne davon absetzen. Gibt es dafür ein Formular - ich konnte online nichts finden zum ausdrucken?

Es ist richtig, dass du als Kfz-Halter verpflichtet bist, eine Kfz-Haftpflichtversicherung abzuschließen. Du bist aber nicht verpflichtet, überhaupt ein Kfz haben zu müssen.
Indirekt ist man in Deutschland dazu genötigt ein Kfz zu besitzen um auch auf dem Arbeitsmarkt mehr Chancen zu haben - also sollte das auch vom Jobcenter unterstützt werden, finde ich.

Zu 1.) Für z.B. Versicherungen gibt es im Regelsatz ein Budget, auch wenn dieses sich in keiner Art und Weise am Bedarf orientiert, wie bei allen! (Verkehr; 34,66€)
Das mit dem Budget der im Regelsatz für Versicherungen enthalten ist, wusste ich schon. Aber leider reicht das ja nicht aus für die diversen Versicherungen die man haben sollte. Schon alleine Kfz-Haftpflicht zahle ich 80 Euro jeden Monat.

Danke an alle für eure Hilfe!
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.388
Bewertungen
1.905
Das möchte ich hier nochmal aufgreifen. Ich bin alleinerziehend, habe ein 1 Jahre altes Kind und bekomme ALG2. Warum bekommen arbeitslose keinen Zuschuss für Versicherungen? Ich zahle jeden Monat 80 Euro für meine KFZ Haftpflicht - das geht ganz schön ins Geld aber ich bin ja gesetzlich verpflichtet eine Haftpflicht zu haben. :-(
Du fährst Maybach? Das zahlen andere in 6 Monaten.
Nach meiner Einschätzung, die wohl nicht jedem gefallen wird, fährst du ein Auto, das über den Verhältnissen eines Arbeitslosen liegt. Das sage ich dir als Arbeitsloser.
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
798
Bewertungen
738
@Jeanny; ich bin der Meinung das der ganze Regelsatz als Summe der Budgets von einer Unterdeckung geprägt ist. Das sollte ja allgemein bekannt sein, und auch das das politisch gewollt ist. Denn wenn man das Leistungsniveau auf das anheben sollte was wirklich für ein Würdevolles Leben mit Gesellschaftlicher Teilhabe benötigt wird, würde das gesamte Konstrukt von z.B. Mindestlohn; Lohnabstandsgebot; Freibeträgen Kappungssätze usw. usw. zusammenbrechen. Und das würde gegen die Wirtschaftlichen und Politischen Interessen der „einflussreichen“ Gesellschaft sprechen. Wie hat meine Oma mal gesagt: Das ist der Lauf der Welt, die Reichen sollen reich bleiben, und die Armen sollen arm bleiben. Und Recht hatte Oma!

@Holler2008 ; das ist doch nicht viel, die Versicherungen greifen doch richtig zu, das ist doch bekannt, da geht es nach Typenklassen; nach Unfallhäufigkeit; wo man wohnt; Welche Schadensfreiheitsklasse man hat und und und, für mich ein genauso undurchschaubares Konstrukt, was ja auch so gewollt ist.
Stell dir mal vor, dein Auto war zwar billig in der Anschaffung aber dafür teurer in der Versicherung, dann hate vielleicht auch noch eine niedrige Schadensfreiheitsklasse, vielleicht noch eine kleine Kasko Versicherung, da biste schnell bei so einer Summe.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Indirekt ist man in Deutschland dazu genötigt ein Kfz zu besitzen um auch auf dem Arbeitsmarkt mehr Chancen zu haben - also sollte das auch vom Jobcenter unterstützt werden, finde ich.

Ob man unbedingt ein Kfz benötigt, um den Arbeitsplatz erreichen zu können, mag von Ort zu Ort unterschiedlich sein. Wenn man sich jedoch während der Erwerbslosigkeit kein Kfz leisten kann, dann sollte man für diese Zeit über Alternativen nachdenken.

Als Aufstocker wird man vom JC indirekt bei der Kfz-Versicherung unterstützt, nicht während der Erwerbslosigkeit. Vielleicht wäre es sinnvoll, über einen Wechsel der Versicherung oder des Kfz nachzudenken, damit du in dem Punkt weniger Ausgaben hast.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.170
Bewertungen
9.633
Danke für deine Antwort - jetzt habe ich es endlich verstanden! Ja, ich bekomme Unterhalt und würde das gerne davon absetzen. Gibt es dafür ein Formular - ich konnte online nichts finden zum ausdrucken?


!

Bekommst du Unterhalt für dich selbst oder nur für deine 2 Kinder? Wenn es nur für die Kinder ist, dann hast du kein Einkommen, von dem etwas abgesetzt werden kann.

Lade doch einfach mal den Berechnungsbogen deines aktuellen Bewilligungsbescheides hoch.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten