Warmwasser durch Strom (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

C

Coquette

Gast
Hallo alle,

jetzt bitte nicht steinigen. Ich habe die Forensuche genutzt werde aber nicht recht schlau daraus.

Kurze Frage: Ich muss in der Küche und Badezimmer mein Warmwasser mit einem Durchlauferhitzer (Strom) bestreiten. Gibt es hierfür keine Leistungen mehr? Ein ja oder nein als Antwort reicht schon.

DANKE im schon mal

LG Cr
 
C

Coquette

Gast
Lieben Dank für den Link aber auch da verstehe ich nur Bahnhof :icon_cry:

Irgendwo habe ich gelesen, das der Stromzuschuss für Warmwasser gestrichen wurde :icon_sad:

Gibt es noch einen Zuschuss zum Strom? Einfach ein ja oder nein reicht...

Danke nochmal

LG C
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Ich muss in der Küche und Badezimmer mein Warmwasser mit einem Durchlauferhitzer (Strom) bestreiten.
Hierfür gibt's den Mehrbedarf für dezentrale Warmwasseraufbereitung nach § 21 Abs. 7 SGB II.
Für Alleinstehende sind's z.B. 2,3 % von 382 €, also 8,79 € monatlich.

Nein, dieser Mehrbedarf wurde nicht gestrichen.

Wenn er Dir längere Zeit nicht gewährt worden ist, kannst Du einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X stellen, dann gibt's bei Vorliegen der Voraussetzungen Nachzahlungen bis zum 1.1.2012 zurück (falls Du den Antrag noch dieses Jahr stellst; im nächsten Jahr nur bis zum 1.1.2013 zurück).

Dieser Mehrbedarf muss übrigens nicht gesondert beantragt werden, sondern ist von Deinem Antrag auf Alg II mit umfasst. Im Formular zu den Kosten der Unterkunft und Heizung hast Du ja damals dementsprechend auch geantwortet bei der Frage "Wie wird Ihr Warmwasser aufbereitet?" (oder ähnlich lautende Frage)?
 
C

Coquette

Gast
Ganz liebes Dankeschön!!!

edit: Nein die Frage hatte ich nicht. Mein Nachbar brachte mich auf die Idee.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
Tipp:

Ggf. einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X stellen!

Den

§ 40 Abs. 1 SGB II Anwendung von Verfahrensvorschriften

(1) Für das Verfahren nach diesem Buch gilt das Zehnte Buch. Abweichend von Satz 1 gilt § 44 Absatz 4 Satz 1 des Zehnten Buches mit der Maßgabe, dass anstelle des Zeitraums von vier Jahren ein Zeitraum von einem Jahr tritt.


beachten!


Fristberechnung :

Antrag in diesem Jahr stellen....dann wirkt er bis auf Anfang 2012 zurück!

Also nochmal Unterlagen durchgucken!
 
E

ExitUser

Gast
Vorweg einen Hinweis:

Weil die Warmwasserkosten durch die Mehrbedarfspauschale in einstelliger Höhe bei weitem nicht gedeckt und in der Regel von einem Mieter auch nicht separat nachweisbar sind, lohnt es sich, über den Warmwasserverbrauch nachzudenken.

Ein 0815-Duschkopf läßt pro Minute bis zu 20 Liter Wasser passieren. Das bei dem vorhandenen zu messen, ist nicht allzu schwierig: Einfach die Brause in der Duschstärke 30 Sekunden in einen Eimer mit Markierungen laufen lassen und das Ergebnis verdoppeln. Mit einer sogenannten Sparbrause (Hinweis: bspw. Hansgrohe Crometta 85 Green mit 6 Liter je Minute, kostet 15 bis 25 Euro) läßt sich der Verbrauch drastisch senken, ohne daß das den Duschspaß verdirbt. Zu beachten ist dabei aber, daß bereits Brauseköpfe mit unter 12 Litern je Minute als "Sparmodell" beworben werden dürfen, ohne das man da konkrete Angaben zum echten Verbrauch findet.
Für so etwas lohnt es sich natürlich nicht, Geld auszugeben.
energieverbraucher.de | Einsparmöglichkeiten beim Duschen

Zur Berechnung der Warmwasserkosten:

Die ist nicht allzu schwierig, sind doch alle benötigten Größen - Temperatur des Leitungswassers, Temperatur des Duschwassers, zur Erwärmung benötigte Energiemenge, Wasserverbrauch je Duschvorgang sowie die Strompreise - bekannt bzw. sehr leicht zu ermitteln. Den Durchlauf der Brause hatten wir schon behandelt. Die Leistungswassertemperatur liegt bei etwa 10 bis 12 °C, eine angenehme Duschtemperatur unterhalb von 40 °C. Das ergibt einen Temperaturunterschied von weniger als 30 Grad. Der Rest sind ein bißchen Physik und einfache Grundrechenarten.

Man wird dabei leicht feststellen, daß die Pauschale von acht oder weniger Euro hinten und vorne nicht reicht. Deshalb wäre es sinnvoll, den Boiler oder Durchlauferhitzer über einen separaten (Unter)Zähler laufen zu lassen.

Boiler Verbrauchsrechnung - Hilfe (Strom)

sorbas48 meinte:
die Rechnung ist relativ einfach:

Ein Liter Wasser um ein Grad C erwärmt erfordert eine Kilo-Kalorie (kcal)

860 Kilokalorien entsprechen einer kWh

demnach kann man mit 1 kWh 860 l Wasser um 1 Grad oder ca. 32 Liter Wasser von 12 °C (typische Kaltwasser Temperatur) auf 39 °C erwärmen.

Rund 100 Liter am Tag mit 39 °C erfordern daher ca. 3,14 kWh

Achtung! ein auf Boiler erwärmt das Wasser typischerweise auf 60 °C

ein völlig leerer 80 l Boiler erfordert ca. 4,5 kWh und liefert ca. 140 Liter mit 39 °C

ein völlig leere 120 l Boiler erfordert ca. 6,7 kWh und liefert ca. 210 Liter mit 39 °C

(Verluste der Einfachheit halber nicht berücksichtigt)

Bei anderer Kalt- oder Warmwassertemperatur ergeben sich natürlich andere Werte. Ich habe vor geraumer Zeit einmal eine Excel Tabelle für den Energiebedarf von Durchlauferhitzern erstellt, bei der die Temperaturen (und anderen Vorgaben) einstellbar sind, die Ergebnissen können weitgehend 1:1 auch auf Boiler umgelegt werden.
Kosten für einen Duschgang (duschen, durchlauferhitzer)

sorbas48 meinte:
Es taucht hier immer wieder einmal, die Frage auf, was es kostet wenn man sich für einige Zeit in der Dusche mit Warmwasser berieseln lässt. Die dafür erforderliche Berechnung ist zwar extrem einfach, da man dafür aber einige Parameter berücksichtigen muss, ist es nicht so einfach darauf eine globale Antwort zu geben.

Die Kosten für einen Duschvorgang hängen ab, von:

Der typischen Kaltwasser Temperatur
Der gewählten Warmwasser Temperatur
Der gewählten Strahlstärke (Durchfluss in Litern pro Minute)
Der Duschdauer in Minuten
Dem Strompreis in EUR pro kWh
Dem Wasserpreis (einschließlich Kanalgebühr) in EUR pro m\3

Das Berechnungsblatt (siehe Link ganz unten kommt mit voreingestellten Werten für diese Parameter, erlaubt aber im gelb hinterlegten Bereich wahlweise eigene Parameter in sinnvollen Grenzen einzugeben. Die Kalkulation nutzt zuerst die vom Benutzer eingegeben Parameter, nur wenn hier für einen, mehrere oder alle Parameter keine Daten eingetragen sind, kommen die voreingestellten Default-Werte zum Tragen

Hinweis: Ein Durchfluss von 10 Litern pro Minute ist eine typische Menge, jedoch noch keine Sparmenge. Die Menge für die eigene Duschgewohnheit testet man am besten mit einem 10 Liter Kübel mit Mengenmarken und stoppt die Zeit bis der Kübel (bei typischer Einstellung der Dusche) voll ist. Die Durchflussmenge errechnet sich aus gemessener „Zeit in Sekunden“ mal „Menge in Liter“ durch „60“

Neben den reinen Kosten berechnet das Tabelleblatt auch einige Kennwerte, die von Interesse sind, wenn man das Wasser mit einem Durchlauferhitzer erwärmt. Es sind das die Wert für den Mengstrom (l/min) bei unterschiedlichen Heiztemperaturen (40; 50 oder 60 Grad) und die erforderliche Mindestanschlussleistung (hier bitte wenigstens 15% aufschlagen).

Anmerkung: Die hier dargestellte Lösung stellt natürlich keinerlei Herausforderung dar. Es sollte nur ein schneller Überblick der maßgeblichen Werte vermittelt werden. Die Lösung kommt mit den einfachen Grundrechnungsarten aus.

Die Datei ist zu finden unter: https://www.symi.asak.at/gf/Duschcalc.xls
 
E

ExitUser

Gast
Anmerkung zum obigen Beitrag:

Nicht jeder Boiler darf mit einer Sparbrause betrieben werden.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.076
Bewertungen
699
Boiler? Wir haben hier aber reine Durchlauferhitzer. Schaut da die Rechnung anders aus?
 
M

Minimina

Gast
Dieser Mehrbedarf muss übrigens nicht gesondert beantragt werden, sondern ist von Deinem Antrag auf Alg II mit umfasst. Im Formular zu den Kosten der Unterkunft und Heizung hast Du ja damals dementsprechend auch geantwortet bei der Frage "Wie wird Ihr Warmwasser aufbereitet?" (oder ähnlich lautende Frage)?
Diese Frage gab es bei meinem Erstantrag Alg II nicht, sondern unter den Multiple Choice Ankreuzkästchen eines bei dem steht "Sonstige Wohnkosten".

Ich wußte nicht das das Warmwasser sein sollte und hab es leer gelassen. Kann ich denn jetzt im Nachhinein trotzdem den Mehrbedarf erhalten bei einem Überprüfungsantrag?

LG MM
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Minimina meinte:
Kann ich denn jetzt im Nachhinein trotzdem den Mehrbedarf erhalten bei einem Überprüfungsantrag?
Denk' ich auf jeden Fall. Wissen müssen sie es natürlich, damit sie ihn überhaupt gewähren können, aber Du teilst es ja nun nachträglich mit, dass die Voraussetzungen vorlagen. Den Antrag dafür hast Du schon gestellt, denn:

SGB 37 SGB II
Antragserfordernis

1) Leistungen nach diesem Buch werden auf Antrag erbracht. Leistungen nach § 24 Absatz 1 und 3 und Leistungen für die Bedarfe nach § 28 Absatz 2, Absatz 4 bis 7 sind gesondert zu beantragen. [...]
Leistungen für den Mehrbedarf nach § 21 Abs. 7 SGB II (dezentrale Warmwasseraufbereitung) sind also nicht gesondert zu beantragen ...

BA meinte:
(7) Die Antragstellung wirkt für alle Träger nach dem SGB II und umfasst alle passiven Leistungen nach Kapitel 3 für alle im Antrag aufgeführten Personen der Bedarfsgemeinschaft. Die Antragstellung erfasst auch Leistungsansprüche, deren Voraussetzungen erst nach Antragstellung erfüllt werden (z. B. Mehrbedarfe – vgl. Hinweise zu § 21, Rz. 21.2).
Quelle

"Alle passiven Leistungen nach Kapitel 3" siehe hier: *klick* SGB II Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II) Grundsicherung für Arbeitsuchende,
also ganz klar: Auch die Mehrbedarfe

Noch mal die BA zu § 21 SGB II (Mehrbedarfe):
(2) Der Antrag auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts umfasst alle passiven Leistungen nach dem Zweiten Abschnitt des SGB II. Leistungen für Mehrbedarfe müssen nicht gesondert beantragt werden. Dies gilt auch dann, wenn die Voraussetzungen für den Mehrbedarf erst während des laufenden Leistungsbezugs eintreten.
Quelle
 
M

Minimina

Gast
Vielen Dank Biddy :danke:

Gilt das für den ganzen zurückliegenden Bewilligungszeitraum (mehrere Jahre) oder wird trotzdem nur rückwirkend für das Jahr 2012/2013 erstattet, wenn ich den Überprüfungsantrag noch bis 31.01.2013 stelle?

Und wie weise ich den Durchlauferhitzer über Strom nach? Mit einem Foto? Das ist ja nicht irgendwo als Posten in der Stromrechnung oder dem Mietvertrag aufgeführt :confused:

LG MM
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
Vielen Dank Biddy :danke:

Gilt das für den ganzen zurückliegenden Bewilligungszeitraum (mehrere Jahre) oder wird trotzdem nur rückwirkend für das Jahr 2012/2013 erstattet, wenn ich den Überprüfungsantrag noch bis 31.01.2013 stelle?

Und wie weise ich den Durchlauferhitzer über Strom nach? Mit einem Foto? Das ist ja nicht irgendwo als Posten in der Stromrechnung oder dem Mietvertrag aufgeführt :confused:

LG MM
Siehe Beitrag 6 (wäre also begrenzt auf max. 2012)
 
E

ExitUser

Gast
Und wie weise ich den Durchlauferhitzer über Strom nach? Mit einem Foto? Das ist ja nicht irgendwo als Posten in der Stromrechnung oder dem Mietvertrag aufgeführt :confused:
Gar nicht. Die Pauschale für dezentrale Warmwasserversorgung wirst Du wohl bekommen müssen, aber die tatsächlichen Kosten (s. Beitrag 7) liegen, egal ob Boiler oder Durchlauferhitzer, wohl bei den meisten weit darüber. Ich würde das nach dem dort verlinkten Excel-Blatt ausrechnen und so beantragen.
 
M

Minimina

Gast
@p123: Anstatt Fragen zu beantworten die keiner gestellt hat wie schon in Deinem Beitrag #7, den Du dann in besonderes penetranter Art auch nochmal unnötigerweise bewirbst selbst bewirbst in #14, beantworte doch mal die Frage die ich hier tatsächlich gestellt habe: Wie soll ich dezentrale Warmwasserbereitung nachweisen?

Anstonsten mach doch für Deine Ratschläge einen oder mehrere eigene Fäden auf. Vielen Dank :wink:

LG MM
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.614
Bewertungen
2.631
@p123: Anstatt Fragen zu beantworten die keiner gestellt hat wie schon in Deinem Beitrag #7, den Du dann in besonderes penetranter Art auch nochmal unnötigerweise bewirbst selbst bewirbst in #14, beantworte doch mal die Frage die ich hier tatsächlich gestellt habe: Wie soll ich dezentrale Warmwasserbereitung nachweisen?

Anstonsten mach doch für Deine Ratschläge einen oder mehrere eigene Fäden auf. Vielen Dank :wink:

LG MM

Da die Beweislast in dem Fall bei dir liegt:


1. Es ist aus dem Mietvertrag ersichtlich (sonst ggf. 1a)


1a. Bescheinigung des Vermieters


1.b Zeugenaussage (z.B. Nachbar)



2. Du bietest dem JC einen Hausbesuch an


§ 21 Abs. 1 Nr. 4 SGB X Beweismittel

(1) Die Behörde bedient sich der Beweismittel, die sie nach pflichtgemäßem Ermessen zur Ermittlung des Sachverhalts für erforderlich hält. Sie kann insbesondere

4. den Augenschein einnehmen.



(Mit Kaffe und Kuchen***** ? Bei der Gelegenheit kann das JC gleich vor Ort einen VV oder eine Maßnahme "anbieten" :icon_mrgreen: )

Wegbück......aua



***** Nach dem die JCler die Rumkugeln verputzt haben, kannst du ja sagen, dass du sie mit gaaaaaanz viel Liiiiiiebe selbst unter Regelsatzbedingungen gemacht hast.....:icon_twisted:


Rumkugeln heißen ja auch deswegen so, weil sie immer rum kugeln......:icon_razz: (für´s JC)
 
E

ExitUser

Gast
... beantworte doch mal die Frage die ich hier tatsächlich gestellt habe: Wie soll ich dezentrale Warmwasserbereitung nachweisen?
Und, welche Antwort willst Du hören? Was Dich das Warmwasser kostet, ist Dir egal - weshalb auch immer - und wie Du Deinem SB nachweist, daß Du Warmwasser in Deiner Wohnung aufbereitest und nicht beziehst, weißt Du selbst am Besten: Mietvertrag (ein vernünftiger Vermieter listet da das vermietete Inventar auf, wenn er es beim Auszug wiederhaben will), Abrechnungen Deines Energieversorgers / Vermieters, wo die Nebenkosten aufgeschlüsselt sind. Wenn Dir keiner Warmwasser verkauft, bleibt nur noch die Strom- oder Gasrechnung übrig. Ist aber nicht so schwierig, oder?
 
M

Minimina

Gast
Und, welche Antwort willst Du hören?
Mit Dir gehts immer so weiter oder? Erst mal eine Antwort auf die Frage, denn wenn ich die Antwort hätte bräuchte ich nicht fragen. Aber was ich gerne will, wäre dass Du die Posts liest bevor Du sie beantwortest. Das gebietet die Höflichkeit aber auch die Intelligenz :icon_neutral:
und wie Du Deinem SB nachweist, daß Du Warmwasser in Deiner Wohnung aufbereitest und nicht beziehst, weißt Du selbst am Besten: Mietvertrag (ein vernünftiger Vermieter
siehe hier in # 12:
Das ist ja nicht irgendwo als Posten in der Stromrechnung oder dem Mietvertrag aufgeführt
wer lesen kann ist klar im Vorteil.
Abrechnungen Deines Energieversorgers
:confused: seit wann steht in der Abrechnung meines Energieversorgers der Verbrauch meiner Heizdecke oder des Durchlauferhitzers :confused:
Vermieters, wo die Nebenkosten aufgeschlüsselt sind. Wenn Dir keiner Warmwasser verkauft, bleibt nur noch die Strom- oder Gasrechnung übrig
Hast Du für Deine Schlußfolgerungn auch Anhaltspunkte und rechtsverbindliche Belege, daß das JC auch eine Negativauslese durchführt und wo steht das? :icon_laber:
aber nicht so schwierig, oder?
Was noch noch weitaus weniger schwierig ist, wenn Du Deine Gießkanne für Deine Doppelnull verwendest, dann sparste nich nur Strom sondern auch Wasser :wink:

Was Dich das Warmwasser kostet, ist Dir egal - weshalb auch immer
Was mir wichtig ist kannst du nicht wissen und geht Dich auch nichts an :icon_mued:

Auf Deine Ausführungen kann ich leider in Zukunft nicht mehr eingehen da sie der Ignoerierfunktion zum Opfer fallen, aber wenn Du weiter gießen möchstest, vielleicht gibts ja andere Interessenten.

Ende OT!

LG MM
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.076
Bewertungen
699
@minimina

Dein Vermieter, sofern Mietwohnung, wird Dir sicher gerne auf schriftliche Weise die Art der Warmwasssererzeugung Deiner Wohnung mitteilen? Immerhin muß er die wissen, denn ohne seine Einwilligung darfst Du als Mieter sowas ja gar nicht einrichten, wenn es nicht vorhanden war.

Den detailierten Verbrauch eines bspw. elektrischen Durchlauferhitzers kannst Du ohne separaten Zähler eh nicht feststellen? Da die Beträge vom Amt eh Pauschalen sind, ist eine detailierte Erfassung gar nicht nötig.
 
Oben Unten