• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

War vorgestern beim Vorstellungsgespräch

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Walter v. d. Vogelweide

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Aug 2006
Beiträge
231
Gefällt mir
11
#1
Ich hatte am Dienstag besagtes Vorstellungsgespräch bei einer kleinen IT Firma.

Verlief irgendwie zwiespältig. Glaube nicht, dass ich die Stelle bekomme. Es ist eine erneut ausgeschriebene Stelle gewesen. Die finden anscheinend keinen zum Ausbeuten. Man wird angestellt als IT-Systemkaufman. Aufgabe ist es im Ladengeschäft hinterm Tresen verkaufen. Also eigentlich Verkäufer. Der Bruttoverdienst soll um die 1300 Euro liegen + Provision kommt man angeblich auf 1800-2000 Euro - behauptete der gute Mann.

Leute, hier wird jemand mit einer 2-3 jährigen Ausbildung gesucht und die zahlen einen Stundenlohn von etwas über 7 Euro.
Dafür kann ich auch im Callcenter arbeiten, und muß nicht den ganzen Tag verkaufen und hinterm Tresen stehen.

Keine Wunder, dass die keinen finden. Also für das Geld 8 Stunden Im Laden stehen und Beratung leisten ?

Den gleichen Stundensatz habe ich schon vor 20 Jahren für Aushilstätigkeiten bekommen. Wenn ich jetzt noch eine Inflation von ca. 1,5%/Jahr berücksichtige....kann ich bald unter der Brücke pennen weil es für die Miete nicht mehr reicht.

Ich weiß, alles bekannt, aber trotzdem immer wieder erstaunlich wie man Leute verarschen und ausbeuten will.
Diese kleinen Popelfirmen kommen sich auch noch toll vor - Ausnahmen bestätigen die Regel.
Das die Leute nicht mehr arbeiten wollen (bewußt wollen) ist kein Wunder.
Lohnsklaven des 21. Jahrhunderts.

Wo soll das noch hinführen ? Demnächst darf ich noch Geld dafür bezahlen, das ich anderer Leute ihren Scheiß erledige oder wie oder was ?

Sorry, für meine martialische Ausdrucksweise. Bin ein wenig mißgelaunt.

Gruß
 

ofra

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#2
ähnliches erlebt bei einem vorstellungsgespräch vor ca. 4 wochen:
gesucht wird eine ausgebildete schneiderin. tätigkeit: verkauf hinterm tresen in einem textilgeschäft.
stundenlohn: 5 euro brutto (begründung: mehr können wir ihnen leider nicht zahlen. bitte betrachten sie diesen lohn nicht als herabminderung ihrer persönlichen qualifikation.) - mir kommen gleich die tränen.
hab mal als putzfrau gearbeitet vor ca. 3 jahren. da hatte ich einen stundenlohn von 8,50 euro. das war ja fast schon paradiesisch!
so wirds wohl nimmer werden in deutschland, wenn nicht bald mindestlöhne eingeführt werden!
 

ofra

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#3
PS: hab dann eine absage erhalten (habe darauf bestanden, weil mich interessiert hat, was sie als begründung für die absage angeben werden. an meiner qualifikation kanns ja wohl nicht gelegen haben!). es wurde jedoch nur mitgeteilt, dass die stelle schon anderweitig besetzt wurde.
das war aber beim vorstellungsgespräch schon klar dass ich nicht genommen werde. würd mich bloss interessieren, wer für den sklavenlohn dort arbeitet!
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#4
Ist halt Einzelhandel

Ist ja schon ein Wunder, daß die ne Vollzeitstelle ausschreiben,- meistens schaffen die fast nur noch mit Teilzeitlern und vorallem Minijobbern.

Aber wenn der Laden gut läuft, und die zu verkaufenden Produkte so gut sind, daß die Kunden zufrieden sind und sie einem nicht einen Tag nach dem Kauf auf die Theke zurückschmeißen,- dann würde ich einen solchen Arbeitsplatz nicht von der Bewerbungsliste streichen. Denn gute Ware plus faire Preise und ein gutes Kundennachfrage-Klima, da kann man gut verkaufen und damit auch Provisionen einstreichen.

Läuft der Laden aber mies, und/oder sind die Produkte zu teuer und/oder taugen nichts,- dann bringts das nicht, weil dann gibts nicht nur kaum Provision (jedenfalls drehe ich keinem Kunden wissentlich Dreck auf!), nein, dann ist zu warten darauf, daß auch das Grundgehalt bald gefährdet sein dürfte, weil ein schlechtlaufender Laden heute kaum mehr lange lebt, sondern insolvent zu werden droht.

Heinz
 

Walter v. d. Vogelweide

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Aug 2006
Beiträge
231
Gefällt mir
11
#5
ähnliches erlebt bei einem vorstellungsgespräch vor ca. 4 wochen:
gesucht wird eine ausgebildete schneiderin. tätigkeit: verkauf hinterm tresen in einem textilgeschäft.
stundenlohn: 5 euro brutto (begründung: mehr können wir ihnen leider nicht zahlen. bitte betrachten sie diesen lohn nicht als herabminderung ihrer persönlichen qualifikation.) - mir kommen gleich die tränen.
hab mal als putzfrau gearbeitet vor ca. 3 jahren. da hatte ich einen stundenlohn von 8,50 euro. das war ja fast schon paradiesisch!
so wirds wohl nimmer werden in deutschland, wenn nicht bald mindestlöhne eingeführt werden!
Mal bezogen auf die momentane Mindestlohndiskussion ist das echt ein Witz.
Das ist ja ALGII Niveau.
Wer das machen will, soll es machen. Ich für meinen Teil kann mit meiner Zeit dann was besseres anfangen.

Unser System scheint die Organisation der Arbeitssuchenden durch die Arbeitsunwilligen zu sein. Wat ich selber nich machen will, sollen andere machen. Wenn's geht umsonst. Ja ja, Arbeit macht frei. Sorry für diesen Zynismus.
 

Walter v. d. Vogelweide

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Aug 2006
Beiträge
231
Gefällt mir
11
#6
Ist ja schon ein Wunder, daß die ne Vollzeitstelle ausschreiben,- meistens schaffen die fast nur noch mit Teilzeitlern und vorallem Minijobbern.

Aber wenn der Laden gut läuft, und die zu verkaufenden Produkte so gut sind, daß die Kunden zufrieden sind und sie einem nicht einen Tag nach dem Kauf auf die Theke zurückschmeißen,- dann würde ich einen solchen Arbeitsplatz nicht von der Bewerbungsliste streichen. Denn gute Ware plus faire Preise und ein gutes Kundennachfrage-Klima, da kann man gut verkaufen und damit auch Provisionen einstreichen.

Läuft der Laden aber mies, und/oder sind die Produkte zu teuer und/oder taugen nichts,- dann bringts das nicht, weil dann gibts nicht nur kaum Provision (jedenfalls drehe ich keinem Kunden wissentlich Dreck auf!), nein, dann ist zu warten darauf, daß auch das Grundgehalt bald gefährdet sein dürfte, weil ein schlechtlaufender Laden heute kaum mehr lange lebt, sondern insolvent zu werden droht.

Heinz
Hallo Rundtänzer,

Wie der Laden so läuft, kann ich natürlich nicht mit Sicherheit sagen.
Es ist halt ne kleine Klitsche die Firma. Ein paar Leutchen auf engstem Raum.
Bei 7 Euro/stunde arbeite ich lieber im Call Center.
Er erzählte mir einen von Dämmmatten und Gehäusen bei dem Wetter....
Also wahrscheinlich kommen da irgendwelche Heißkisten in den Laden und wollen tiefergelegte und aufgebohrte, mit Dämmmatten geräuschreduzierte Profi-Übertacktungs-Gamer-Computer kaufen.

Nee neee, der wirkte auch sehr arrogant und philisterhaft.
 

ofra

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#7
der unterschied zwischen vollzeitstelle und hartz IV-niveau wird ja immer kleiner. wo ist denn da noch der anreiz zur arbeitsaufnahme bei löhnen von 2, 3 oder 5 euro?
und dann wollen die auch meistens noch qualifizierte fachkräfte!
fachkräftemangel in deutschland!
auch friseurinnen sind fachkräfte.
welcher junge mensch will da noch eine lehre machen, bei den aussichten?
ich kann langsam nachvollziehen, warum es so unattraktiv ist, wenigstens den hauptschulabschluss zu schaffen.
junge leute, die schon 2 oder 3 jahre eine lehrstelle suchen und dann hinterher einen lohn auf sozialhilfeniveau bekommen, wo bleibt denn da die motivation zu leistung und lernen?
da werden wieder greencard-junkies hergekarrt aus der hinteren mongolei, die dann die arbeit erledigen sollen...
und dann wird gejammert über die "sockel-arbeitslosigkeit", dass sich die so hartnäckig hält.
mein gott ist das alles verlogen!
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#8
Trinkgeldberufe sind immer niedriger entlohnt

Gerade bei den Friseuren wird immer wieder vergessen, daß diese ja zum Lohn eine Menge Trinkgeld bekommen.

Außerdem, zumindestens eine der oft gezeigten Friseurmeisterinnen, die ihren Mitarbeiterinnen nur drei Euro nochwas bezahlen, erzählt da manchmal, daß dieser Stundenlohn nur für die ersten ich glaube 16 Euro Umsatz gilt,- macht die Dame in der Stunde mehr Umsatz, dann kriegt sie von jedem Mehrumsatz 30 Prozent des Umsatzes ausbezahlt.

Nur: DAS nimmt keiner der Reporter auf,- wie auch das Trinkgeld nicht.
 

Walter v. d. Vogelweide

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Aug 2006
Beiträge
231
Gefällt mir
11
#9
Gerade bei den Friseuren wird immer wieder vergessen, daß diese ja zum Lohn eine Menge Trinkgeld bekommen.

Außerdem, zumindestens eine der oft gezeigten Friseurmeisterinnen, die ihren Mitarbeiterinnen nur drei Euro nochwas bezahlen, erzählt da manchmal, daß dieser Stundenlohn nur für die ersten ich glaube 16 Euro Umsatz gilt,- macht die Dame in der Stunde mehr Umsatz, dann kriegt sie von jedem Mehrumsatz 30 Prozent des Umsatzes ausbezahlt.

Nur: DAS nimmt keiner der Reporter auf,- wie auch das Trinkgeld nicht.
Trinkgeld kann bezahlt werden oder nicht. Ich selber habe beim Friseur erst einmal erlebt, dass der Friseusin etwas zugesteckt wurde.
Was ist mit anderen Jobs Verkäufer, Postboten, Facilitymanager/innen (Putzen). Die bekommen ja wohl keine Almosen(Trinkgelder).

Hmm, ich glaube du versuchst irgendwie Hungerlöhne zu rechtfertigen.
Also wenn ich eine Firma hätte, würde ich mich schämen jemanden für 3,5 E/Std arbeiten zu lassen.
Ich nenne das Ausbeutung.
Aber wahrscheinlich werde ich deshalb nie ein Unternehmer. Mir fehlt die Skrupellosigkeit.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#10
Trinkgelder werden beim Friseur normal an der Kasse mitbezahlt, die kassierende Friseurin zieht das Trinkgeld mit ab und gibt es der Friseuse, die die Kundin bediente, ein Teil kriegt auch die, die die Haare wusch.
 

Ela

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Sep 2005
Beiträge
552
Gefällt mir
33
#11
woher hast du eigendlich deine so falschen Infos Rounddancer?????


Mir stehen echt die Haare zu Berge........Kann mir nur keinen guten Friti leisten.... :)


Oftmals können die Fritis laut Arbeitsvertrag noch netmal ihr Trinkgeld behalten, und wenn doch, dann ist der Grundlohn so niedrig das man schreiend wechrennen mag
 

Walter v. d. Vogelweide

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Aug 2006
Beiträge
231
Gefällt mir
11
#12
Trinkgelder werden beim Friseur normal an der Kasse mitbezahlt, die kassierende Friseurin zieht das Trinkgeld mit ab und gibt es der Friseuse, die die Kundin bediente, ein Teil kriegt auch die, die die Haare wusch.
Wenn ich dich richtig verstehe dann heißt das, dass der Preis für einen Haarschnitt (sagen wir 11,50 Euro), das Trinkgeld mit beinhaltet.
Im Endeffekt bedeutet das nichts anderes als Provision. Das ist aber normalerweise nicht gleichzusetzen mit Trinkgeld. Ich glaube da verwechselst du was.
Wie dem auch sei, es ist wahrscheinlich ein Job, den du und ich nicht machen wollten, weil Friseusen haben ja Montags schon nicht mehr frei :)
 

Hexe45

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
1.785
Gefällt mir
526
#13
@ Round, hoffe bloß das deine State nicht zu viele Friseurinnen lesen ;-). Ne Freundin von mir ist Friseurin, ich glaube die würde dich erwürgen. Die wird hysterisch wenn diese Trinkgeldmähr erzählt wird. Bitte erst recherchieren und dann schreiben.Zig Tausende von Friseurinnen werden es dir danken
LG
Hexe
 

eAlex79

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Gefällt mir
1
#14
Ich habe in meinem ganzen leben noch nie irgendeinem Friseur Trinkgeld gegeben. Ich kenne auch niemanden der das macht. Ich habe mich auch noch nie schuldig gefühlt deswegen. Jetzt schon... aber ich finde dass die für harte Arbeit hartes Geld verdienen, und zwar von ihrem Arbeitgeber. Niks Trinkgeld ;)

x
x Alex
x
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#15
Mein Gott Walter, et all,

Wenn ich dich richtig verstehe dann heißt das, dass der Preis für einen Haarschnitt (sagen wir 11,50 Euro), das Trinkgeld mit beinhaltet.
nein, Du verstehst mich falsch. Nein, wenn ich sage, man zahlt das Trinkgeld an der Kasse mit, dann bedeutet das, wie im Lokal, oder im Taxi,
man hört den zu zahlenden Betrag, oder sieht ihn, und dann rundet man ihn um das Trinkgeld auf, sagt, wenn man 11,50 EUR zahlen soll, "13" oder "14" EUR,- oder wenn man es passend hat, legt man die 13 oder 14 EUR hin, sagt: "Danke, stimmt so! Auf Wiedersehen!", und geht.
 

Walter v. d. Vogelweide

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Aug 2006
Beiträge
231
Gefällt mir
11
#16
Mein Gott Walter, et all,



nein, Du verstehst mich falsch. Nein, wenn ich sage, man zahlt das Trinkgeld an der Kasse mit, dann bedeutet das, wie im Lokal, oder im Taxi,
man hört den zu zahlenden Betrag, oder sieht ihn, und dann rundet man ihn um das Trinkgeld auf, sagt, wenn man 11,50 EUR zahlen soll, "13" oder "14" EUR,- oder wenn man es passend hat, legt man die 13 oder 14 EUR hin, sagt: "Danke, stimmt so! Auf Wiedersehen!", und geht.
Meine Güte Rundtänzer, ich springe(tanze) gleich im Dreieck,

das nenn ich eine Petitesse in Bezug auf den Vorgang der Bezahlung. Das ist des Zitierens und Kommentierens nicht einmal wert. An der Kasse, auf Toilette, auf'm Flur oder wo auch immer, ich habe es selten erlebt (und meine Haare wachsen schnell).

Gruß
 

Heiko1961

Forumnutzer/in

Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
2.041
Gefällt mir
22
#17
Trinkgelder werden beim Friseur normal an der Kasse mitbezahlt, die kassierende Friseurin zieht das Trinkgeld mit ab und gibt es der Friseuse, die die Kundin bediente, ein Teil kriegt auch die, die die Haare wusch.
Um jetzt nicht auch noch auf dir rumzuhacken, ich kenne es so. Die Friseurin die mich bedient hat, kassiert bei mir auch ab. Das Trinkgeld, was ich ihr gebe, kann sie sich auch einstecken. Aber nur, weil sie ihre Kunden persönlich abkassiert.
Zum Eingangsthread.
Ein Job, wo der Verdienst ausschließlich über Prov. läuft, würde ich in der heutigen Zeit nicht mehr annehmen.
Leider sind die Stellenanzeigen, incl. Zeitarbeit, voll davon.
 

Sumseline

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Jun 2007
Beiträge
66
Gefällt mir
0
#18
Walter von der Vogelweide ;) das du es noch nie erlebt hast liegt vielleicht daran, dass du noch nie Trinkgeld gegeben hast ... es lebe die "Geiz ist Geil" Gesellschaft.

Natürlich läuft das so ab wie "Rounddancer" es gesagt hat. An der Kasse wird dir der Betrag gesagt, den du für die Leistung zu erbringen hast .. von mir aus 14 Euro ... .und dann sagt man 16 und die Dame gibt einem von 20 Euro 4 zurück, weil die 2 Euro in die Trinkgeldkasse gehen. Wie das mit dem Trinkgeld geregelt ist, dass ist von Salon zu Salon verschieden aber das es Trinkgelder gibt ist Fakt. Meine Tochter ist Auszubildende beim Friseur und kommt ständig in den Genuss dieser Aufstockung ihres Auszubildendengehaltes ;).

Soviel dazu.

Ich hab mich letzt Woche als Personaldisponentin bei einer Zeitarbeitsfirma vorgestellt. Eindeutig eine Führungsposition mit viel Verantwortung ... ganz abgesehen vom Tagesgeschäft muss man natürlich am Monatsende Zahlen vorweisen sonst wird man nicht alt in dem Job ....

... in dem Bereich kann man nachweislich 3000 Euro ... 3500 und gar 5000 Euro verdienen ... ist halt eine Position mit viel Streß und viel Verantwortung. Das Gehaltsangebot war dann 2.100 Euro.... ein Lacher. Ich sollte mir dann überlegen, ob ich interessiert bin ... hab dann hin und her überlegt, da zumindest 2.100 brutto schonmal mehr ist als 1.150 ALGI ... aber nach 2 Tagen habe ich dann dankend abgelehnt.

Es geht wirklich heiß her in Deutschland und mit den Löhnen. Aber man muss auch realistisch bleiben und de facto werde ich natürlich einen Job annehmen .. .selbst wenn er mit 1800 oder 2000 Euro brutto bezahlt wird ... aber mit Sicherheit werde ich mir nicht Verantwortung bis zur Halskante aufbürden und dann nen vergleichsweise Hungerlohn akzeptieren.

Sumse
 

Walter v. d. Vogelweide

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Aug 2006
Beiträge
231
Gefällt mir
11
#19
Walter von der Vogelweide ;) das du es noch nie erlebt hast liegt vielleicht daran, dass du noch nie Trinkgeld gegeben hast ... es lebe die "Geiz ist Geil" Gesellschaft.

Natürlich läuft das so ab wie "Rounddancer" es gesagt hat. An der Kasse wird dir der Betrag gesagt, den du für die Leistung zu erbringen hast .. von mir aus 14 Euro ... .und dann sagt man 16 und die Dame gibt einem von 20 Euro 4 zurück, weil die 2 Euro in die Trinkgeldkasse gehen. Wie das mit dem Trinkgeld geregelt ist, dass ist von Salon zu Salon verschieden aber das es Trinkgelder gibt ist Fakt. Meine Tochter ist Auszubildende beim Friseur und kommt ständig in den Genuss dieser Aufstockung ihres Auszubildendengehaltes ;).
Habe ich auch nicht bestritten da es das gibt. Aber es ist nicht der klassische Trinkgeldberuf wie Kellner oder Taxifahrer etc. Das heißt, du kannst es nicht mit einkalkulieren. Es wird mal gezahlt und mal nicht. Es ist halt ein Ausbildungsberuf (auch wenn es in diesem Falle ein wenig merkwürdig klingt).
Aber gut, lassen wir das. Aus meinem Bekanntenkreis kenne ich nicht einen, der dem Friseur jemals Trinkgeld gegeben hätte. Und selber habe ich es erst einmal erlebt.

Ich hab mich letzt Woche als Personaldisponentin bei einer Zeitarbeitsfirma vorgestellt. Eindeutig eine Führungsposition mit viel Verantwortung ... ganz abgesehen vom Tagesgeschäft muss man natürlich am Monatsende Zahlen vorweisen sonst wird man nicht alt in dem Job ....

... in dem Bereich kann man nachweislich 3000 Euro ... 3500 und gar 5000 Euro verdienen ... ist halt eine Position mit viel Streß und viel Verantwortung. Das Gehaltsangebot war dann 2.100 Euro.... ein Lacher. Ich sollte mir dann überlegen, ob ich interessiert bin ... hab dann hin und her überlegt, da zumindest 2.100 brutto schonmal mehr ist als 1.150 ALGI ... aber nach 2 Tagen habe ich dann dankend abgelehnt.

Es geht wirklich heiß her in Deutschland und mit den Löhnen. Aber man muss auch realistisch bleiben und de facto werde ich natürlich einen Job annehmen .. .selbst wenn er mit 1800 oder 2000 Euro brutto bezahlt wird ... aber mit Sicherheit werde ich mir nicht Verantwortung bis zur Halskante aufbürden und dann nen vergleichsweise Hungerlohn akzeptieren.

Sumse
Hmm,

also ich kenn die Stelle ja nicht, aber ich muß sagen, dass 2100 Brutto für die erste Zeit nicht schlecht sind. Habe so von 25000-35000/Jahr gehört.
Außerdem kann man ja auch aushandeln, dass man nach ein paar Monaten eventuell etwas mehr bekommt.

Was verlangst du denn ? Und dann auch noch über eine Zeitarbeitsfirma.

Man kann als Investmentbänker auch 1000000/Jahr verdienen. Das ist aber nicht die Regel.
 

Sumseline

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Jun 2007
Beiträge
66
Gefällt mir
0
#20
Nicht über eine Zeitarbeitsfirma ... in einer Zeitarbeitsfirma ;). Normales Gehalt ist da nunmal 2500 - 3000 Euro als BERUFSSTARTER!

Ich verlange ansatzweise gute Bezahlung für eine überdurchschnittlichen Job ohne feste Arbeitszeiten und mit viel Verantwortung. Für 2100 Euro kann ich auch als Sekretärin arbeiten mit verhältnismäßig weniger Verantwortung. Selbst als Sekretärin verdient man - je nach Position - 2500 ... aber da man die Preise auf dem Arbeitsmarkt realistisch betrachten muss, sind auch 1900 - 2100 in Ordnung. Dafür hat man aber nicht ansatzweise soviel Verantwortung wie bei dem o.g. Job. Man muss auch immer sehen welche Qualifikationen dagegenstehen.

Ich hab sogar fast einen job im Kundenservice angenommen für 1100 netto. ... wäre sogar über Zeitarbeit gewesen (sogar noch ein gutes Gehalt für Zeitarbeitsverhältnisse) aber leider zog der Kunde den Auftrag zurück. Mich kümmert das Gehalt nur sekundär, da ich nebenberuflich Geld verdiene und nicht so auf das große Gehalt angewiesen bin, da ich das durch die Selbstständigkeit ausgleichen kann .... nur Job/Verantwortung und Geld/Lohn müssen in einem vernünftigen Verhältnis stehen.

Sumse
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#21
Ich habe in meinem ganzen leben noch nie irgendeinem Friseur Trinkgeld gegeben. Ich kenne auch niemanden der das macht. Ich habe mich auch noch nie schuldig gefühlt deswegen. Jetzt schon... aber ich finde dass die für harte Arbeit hartes Geld verdienen, und zwar von ihrem Arbeitgeber. Niks Trinkgeld ;)

x
x Alex
x
ich habe da immer Trinkgeld gegeben, genauso wie bei fast allen Dienstleistungen auch (Taxi, Bedienung etc.)Ich war allerdings auch selten beim Friseur
 

Walter v. d. Vogelweide

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Aug 2006
Beiträge
231
Gefällt mir
11
#22
das ging ja schnell

Habe heute per email von der besagten IT Firma Absage erhalten. Zum Glück.

Mal eine generelle Frage. Dieses Prozedere, bei dem das AA eingeschaltet ist, kann sich ja ganz schnell zu einer unbefriedigenden Situation entwickeln. Ich frage mich gerade wenn die Firma mich hätte einstellen wollen, und ich mich dann hätte herauswinden müssen. Wenn sie dir dann einen reinwürgen wollen, wird auf dem Blatt fürs AA vermerkt:"Kein Interesse an der Stelle".

Was ist dann ? Wenns schief geht, dreht dir der SB beim AA daraus einen Strick und kürzt erstmal dein ach so üppiges ALGII. Schöne S******.

Hat da jemand Erfahrung? Ein Leidensgenosse?
Gruß
 

eAlex79

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Gefällt mir
1
#23
Also seit wann muss man denn beweisen *warum* man nicht angenommen worden ist? Ein Bewerbung ist ein privatrechtlicher Akt, im Zweifel kann man schriftlich sowohl der ARGE alsauch der Firma verbieten irgendwelche Kontakte über Dich mit Dritten zu Pflegen wenn dies nicht gesetzlich anders geregelt ist. Du sagts: die haben mich nicht genommen. Fertig ;)
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#24
Dazu gibts die Rückmeldungen des Stellenanbieters

Nun, die Stellenanbieter kriegen ja die Kopie derer, die sich bei ihnen vorstellen müssen/sollen, vom AA oder JC geschickt, und sie werden gebeten zu antworten.
Da ist immer ein Platz, um eine Begründung dafür einzutragen, daß der Bewerber nicht eingestellt wurde. Und dieser Antwortzettel landet beim AA, bzw. Jobcenter,- und wird da dazu genutzt, zu gucken, wer tauchte auf, und warum werde der nicht eingestellt.
Und wenn da irgendwas ist, was im Verhalten des Bewerbers liegt, dann kann es Abzüge geben.
 

Gaestin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
10 Jan 2007
Beiträge
1.578
Gefällt mir
465
#25
Trinkgeld beim Friseur

in dieser Stadt ist es bei Friseuren üblich,
daß eine Reihe von Kästchen an der Kasse stehen,
auf jedem Kästchen steht ein Name darauf, da wird
das Trinkgeld hereingeworfen.
Keine Trinkgeldkasse für alle
 

xjennix

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
75
Gefällt mir
0
#26
Nun, die Stellenanbieter kriegen ja die Kopie derer, die sich bei ihnen vorstellen müssen/sollen, vom AA oder JC geschickt, und sie werden gebeten zu antworten.
Da ist immer ein Platz, um eine Begründung dafür einzutragen, daß der Bewerber nicht eingestellt wurde. Und dieser Antwortzettel landet beim AA, bzw. Jobcenter,- und wird da dazu genutzt, zu gucken, wer tauchte auf, und warum werde der nicht eingestellt.
Und wenn da irgendwas ist, was im Verhalten des Bewerbers liegt, dann kann es Abzüge geben.
Jo das stimmt hab auch mal in nem Betrieb gearbeitet wo sehr viele vom Arbeitsamt vermittelt, wurden.Und wenn dann einer kam der was weiß ich für Schmerzen hatte und man richtig gemerkt hatte der hat kein Bock habe ich das auch mitnotiert.
 

Walter v. d. Vogelweide

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Aug 2006
Beiträge
231
Gefällt mir
11
#27
Jo das stimmt hab auch mal in nem Betrieb gearbeitet wo sehr viele vom Arbeitsamt vermittelt, wurden.Und wenn dann einer kam der was weiß ich für Schmerzen hatte und man richtig gemerkt hatte der hat kein Bock habe ich das auch mitnotiert.
Ja klasse. Viel Spaß noch beim Petzen.

________________________

Wer kämpft, verliert.
Wer nicht kämpft kann nicht verlieren.

Polnisches Bonmot
 

xjennix

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
75
Gefällt mir
0
#28
Na hör mal was soll ich denn tun.
Da hockt sich wer kackfrech vor mir nach dem Motto:was soll ich arbeiten bekomme auch so mein geld, dem unterschreib ich doch nicht das er gewillt war dort zu arbeiten, da schreib ich wie es ist.Das wäre ne Schweinerei wenn ich es tun würde.
Wenn Sie für die Arbeit nicht geeignet waren oder sonst was haben wir es natürlich auch für Sie so ausgefüllt aber so also ich bitte dich...
Warum sollte ich ner faulen Sau nen Freifahrtschein geben wenn er es kurz vorher sagt "kein Bock drauf" "laberrabarber"

Ich sag ja nicht das wer da war und wenn ich den Eindruck hatte...wenn es klar ersichtlich gewesen ist meinte ich damit so etwas unterstüze ich nicht und solchen Leuten haben wir so ne Bescheiningung auch net gegeben.Was ist daran schlimm oder falsch??
 

Sumseline

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Jun 2007
Beiträge
66
Gefällt mir
0
#29
Kann ich nur mal wieder zustimmen.

Ich hatte auch einen Fall den ich ans Arbeitsamt rückgemeldet habe. Da habe ich eine Bewerbung erhalten die mit einem Kugelschreiber auf ein Karopapier (ein Zettel, keinerlei weitere Unterlagen) geklirt war ... da stand sinngemäß "ich würd gern bei ihnen arbeiten, rufen sie mich mal an, wenn sie wollen. Meine Handynummer: 01111111) .... das war so ziemlich das schlimmste was ich in meiner Laufbahn erlebt habe und da dachte ich mir auch ... soviele Leute die ehrlich arbeit suchen und durch solche Arbeitsverweigerer (denn nix anderes stellt so eine Bewerbung dar, da diese Person wußte, dass sie so niemals nen Job kriegen würde) in ein schlechtes Bild gerückt werden.

Ich habe damals die Bewerbung mit Anschreiben an das Arbeitsamt an den zuständigen Sachbearbeiter weitergeleitet.

Das hat nix mit petzen zu tun und ist eine sehr vereinfachte Sichtweise .... wenn man mit Bewerbungen zu tun hat erlebt man nunmal oft Dinge, wo man echt vom Glauben abfällt ... und in dem Fall war meine Grenze des ignorierens eindeutig überschritten, da man sich auch von Arbeitgeberseite aus ziemlich verarscht vorkommt.

Sumse
 
E

ExitUser

Gast
#30
Ich finde das so nicht richtig. Ich muss auch Bewerbungen bearbeiten im Büro, Einladungen oder Absagen schreiben, aber nie würde ich sowas ans AA petzen.
Ich weiss ja gar nicht, warum die Leute nicht hier arbeiten wollen. Selbst nach nur eineinhalb Jahren Hartz IV-Erfahrung könnte ich mir da viele Gründe vorstellen.
Mir fällt bei uns zum Beispiel auf, wir oft das AA Bewerber schickt, die so weit weg in Deutschland wohnen, daß sie umziehen müssten.
Alleine schon der massive Bewerbungszwang wäre für mich Grund genug, eine offensichtlich unmotivierte Bewerbung stillschweigend zu ignorieren. Freundliche Absage, Info auf AA-Formular sachlich, wurde nicht eingestellt, basta.
Hartz IV kann Menschen in Abgründe schicken, die alle denkbaren Verhaltensweisen zur Folge haben könnten. Wer bin ich denn, mich hier blind als Richter zu gebärden?
Schwärze ich jemand an, wird er sanktioniert. Das unterstütze ich nicht. Ich bin der Meinung, auch wer nicht arbeitet, soll essen.

Viele Grüße,
angel
 

Walter v. d. Vogelweide

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Aug 2006
Beiträge
231
Gefällt mir
11
#31
Kann ich nur mal wieder zustimmen.

Ich hatte auch einen Fall den ich ans Arbeitsamt rückgemeldet habe. Da habe ich eine Bewerbung erhalten die mit einem Kugelschreiber auf ein Karopapier (ein Zettel, keinerlei weitere Unterlagen) geklirt war ... da stand sinngemäß "ich würd gern bei ihnen arbeiten, rufen sie mich mal an, wenn sie wollen. Meine Handynummer: 01111111) .... das war so ziemlich das schlimmste was ich in meiner Laufbahn erlebt habe und da dachte ich mir auch ... soviele Leute die ehrlich arbeit suchen und durch solche Arbeitsverweigerer (denn nix anderes stellt so eine Bewerbung dar, da diese Person wußte, dass sie so niemals nen Job kriegen würde) in ein schlechtes Bild gerückt werden.

Ich habe damals die Bewerbung mit Anschreiben an das Arbeitsamt an den zuständigen Sachbearbeiter weitergeleitet.

Das hat nix mit petzen zu tun und ist eine sehr vereinfachte Sichtweise .... wenn man mit Bewerbungen zu tun hat erlebt man nunmal oft Dinge, wo man echt vom Glauben abfällt ... und in dem Fall war meine Grenze des ignorierens eindeutig überschritten, da man sich auch von Arbeitgeberseite aus ziemlich verarscht vorkommt.

Sumse
Selbstgefällig bist du nicht ne ? Selber sich die Jobs aussuchen wollen, aber anderen in der gleichen Sache diesbezüglich einen reinwürgen.

*kopfschüttel*.

Ach ja, da fällt mir nur ein: "Die größten Kritiker der Elche sind selber welche".
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#32
Kann ich nur mal wieder zustimmen.

Ich hatte auch einen Fall den ich ans Arbeitsamt rückgemeldet habe. Da habe ich eine Bewerbung erhalten die mit einem Kugelschreiber auf ein Karopapier (ein Zettel, keinerlei weitere Unterlagen) geklirt war ... da stand sinngemäß "ich würd gern bei ihnen arbeiten, rufen sie mich mal an, wenn sie wollen. Meine Handynummer: 01111111) .... das war so ziemlich das schlimmste was ich in meiner Laufbahn erlebt habe
Sumse
Welcher Laufbahn?
Kannst Du Dir nicht vorstellen, dass durch HartzIV Leute gezwungen werden, Bewerbungen zu schreiben, die
1. noch nie gearbeitet haben,
2. weder Computer noch Schreibmaschine noch Geld für professionelle Schreibbüros haben, die Bewerbungen für sie schreiben,
3. noch nichtmals einen Festnetzanschluss haben?

Also ich hab solche Leute kennengelernt, von den 100000 Rechtschreibfehlern in einem kurzen Anschreiben, gar nicht zu reden.
Denen einen reinzuwürgen, wenn Du weißt, die bekommen eine Sanktion dafür ... *kopfschüttel* Gibt es denn nicht genug Leute, die für den Job qualifiziert sind und ihn auch wollen?!
 

xjennix

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
75
Gefällt mir
0
#33
Hi Debra also so kannst du das ja auch nicht sagen.
Ich will hier niemanden irgendwas,es geht ja auch nicht um jeden den man "anscheißt" "verpetzt".
Wenn du dort sitzt und ein Typ oder mehrere Leute sich vor dir hinstellen und saen die wollen den Job nicht weil sie KEIN BOCK haben, das das nichts für sie ist Ihnen die Arbeit ja so gar nicht gefällt usw...DENEN soll ich ein Gefallen tun und reinschreiben sie seien nicht qualifiziert???
Wo sind wir denn bitte?
Ich rede hier nicht von Leuten die zig Kilometer weit weg wohnen und sich rausreden wollen, da hab ich ja Verständnis noch für teilweise, aber doch nicht DIE die den Staat dann abzocken nur, das sind die weswegen WIR meist mit denen gleichgestellt werden und Ärger haben.Und dann Foren suchen wo wir Hilfe bekommen usw...teilweise wegen solcher Leute weil Alle meinen Harzt4 Empfänger sind faul und abgezockt.
Es gibt immer solche und solche, ich stelle mich keineswegs mit solchen auf die Stufe die abzocken und wenn mir einer sagt er habe KEIN BOCK ist es ein Abzocker und bekommt das auch so bescheinigt.

Lieben Gruß Jenny
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#34
Schwarze Schafe nicht dulden

Jenny, ich sehe das auch so: Diese Leute, die mit ihrer Faulheit den Arbeitswillen der weitüberwiegenden Mehrheit der Erwerbslosen in den Dreck ziehen, sollen m.E. ruhig sanktioniert werden.
Wer eine Stelle angeboten bekommt, der soll sich auch darauf bewerben,- geschieht dann das Wunder, und er kriegt die Stelle, dann hat er sie auch anzutreten. Daß die Chance dafür sehr, sehr gering ist, das wissen wir alle.
Aber versucht haben sollte man es, und den Willen haben, aus der Misere der Arbeitslosigkeit herauszukommen,- und sei es, wie weiland der Baron von Münchhausen, am eigenen Schopf.
 
E

ExitUser

Gast
#35
Arbeit um jeden Preis, ja?
Wir sind ja nur Menschen, wenn wir eine Arbeit annehmen, , egal ob sie zu uns passt oder nicht, nicht wahr?
Wenn wir das nicht tun, Sanktion. Keine Wohnung, kein Essen.

Was für eine lebensverachtende Einstellung.

Viele Grüße,
angel
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#36
Jenny, ich sehe das auch so: Diese Leute, die mit ihrer Faulheit den Arbeitswillen der weitüberwiegenden Mehrheit der Erwerbslosen in den Dreck ziehen, sollen m.E. ruhig sanktioniert werden.
Wer eine Stelle angeboten bekommt, der soll sich auch darauf bewerben,- geschieht dann das Wunder, und er kriegt die Stelle, dann hat er sie auch anzutreten. Daß die Chance dafür sehr, sehr gering ist, das wissen wir alle.
Aber versucht haben sollte man es, und den Willen haben, aus der Misere der Arbeitslosigkeit herauszukommen,- und sei es, wie weiland der Baron von Münchhausen, am eigenen Schopf.

Aber das ist doch nur so, seit Sozialhilfe mit den Alhi-Empfängern in einen Topf geworfen worden sind!
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#37
Gabs schon immer

@Debra: Nein, arbeitsunwillige Arbeitslose gab es auch davor schon. Leider.

Generell: Ich glaube, daß wir die Aufgabe haben, uns selbst über Wasser zu halten,- wenn wir das können.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#38
Es gab ein paar, das mag sein. Aber die Leute haben doch auch persönliche Probleme. Noch mehr die früheren Sozialhilfeempfänger. Als ich gearbeitet habe, und das ganze Geschrei losging, von wegen, die Arbeitslosenversicherung wäre zu teuer.... hab ich immer gedacht, ich zahl auch das doppelte.
Weißt Du, wenn jemand auf Dauer mit so wenig Geld wie Alhi/Sozialhilfe leben möchte, dann soll er das doch. Deshalb war ja die Sozialhilfe immer sehr knapp bemessen... und alles anderes wurde extra bezahlt.
Ich hab immer zugesehen, dass ich schnell wieder arbeiten kann und schnell da wieder rauskomme. Aber heutzutage lässt die ARGe einen nicht. Meine SB meinte zu mir: "Da kommen Sie nicht mehr raus." Und lachte. - Aber das wurde ja gesagt: Alhi-Empfänger werden schlechter gestellt durch das neue Gesetz (Ich hab z.B. nie Wohngeld beantragt, habe nie Waschmaschine oder sonstwas bezahlt bekommen... nur ganz wenig Alhi, zu wenig eben, so dass ich dann immer zugesehen hab, möglichst schnell wieder Arbeit zu bekommen). Für mich war immer das AA zuständig, nie das Sozialamt. Heutzutage werden die HartzIV-Empfänger verpflichtet, gaaanz viele Bewerbungen zu verschicken, tun sie das nicht, wird ihnen das Geld gekürzt. Daher ist es sher schwer für Arbeitgeber, denjenigen zu finden, der dann wirklich den Job auch will.
Und macht es sehr schwer für mich, etwas Geeignetes zu finden. Selbst ein 400 EURO Job, ist sehr schwer zu finden.
 

xjennix

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
75
Gefällt mir
0
#39
Jo klar, aber das hat ja nichts damit zu tun das es um die ging hier, die nicht WOLLEN, die klipp und klar sagen und sich so aufführen.
Man kann sich auch vernümpftig verhalten auch wenn man eine Stelle nicht soo berauschend findet aber nicht auf so eine krumme Tour, darum geht/ging es ja eigentlich.
Dafür habe ich null Verständnis halt, weil alle anderen darunter mitleiden müssen.
 
E

ExitUser

Gast
#40
Jo klar, aber das hat ja nichts damit zu tun das es um die ging hier, die nicht WOLLEN, die klipp und klar sagen und sich so aufführen.
Man kann sich auch vernümpftig verhalten auch wenn man eine Stelle nicht soo berauschend findet aber nicht auf so eine krumme Tour, darum geht/ging es ja eigentlich.
Dafür habe ich null Verständnis halt, weil alle anderen darunter mitleiden müssen.
Ist es nicht ihre Entscheidung, ob sie wollen oder nicht?
Müssen sie wollen?
Darf man nur wohnen und essen, wenn man arbeiten gehen will?

Ihr wisst nichts von diesen Menschen, nicht warum sie sich so benehmen, was da alles vorher passierte. Man kann nicht von allen gute Manieren erwarten, erstens lernt sie nicht jeder, zweitens kann ich mir so manche Gelegenheit vorstellen, bei denen ich meine eigenen vergessen könnte.

Und was passiert, nachdem Ihr sie angeschwärzt habt? Habt Ihr schon mal drüber nachgedacht, was das für Folgen hat?
Es steht doch genug über Sanktionen im Forum.
Sie sind ja so nützlich und erzieherisch wirksam, nicht wahr?
Aber wer schlechte Manieren hat und nicht arbeiten will, der ist halt selber schuld, wenn er obdachlos wird und nichts mehr zu essen hat, gell?

Zur moralinsauren Richterin würde ich mich nicht aufspielen wollen.

angel
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.868
Gefällt mir
6.700
#41
angel,

sag mal, was würdest Du als Arbeitgeber tun, wenn angekündigte Bewerber sich erst gar nicht Bewerben/nicht zum vereinbarten Vorstellunggespräch erscheinen? Schreibst Du da auch nur rein, dass der Bewerber nicht genommen wurde?

Sanktionen sind hart und was auf den ARGEN abläuft ist alles andere als okay, aber ich denke, der HE hat zumindest die Chance, mit seinem SB zu klären, warum er sich nicht beworben hat oder warum er dese Stelle nicht für geeignet hält. Warum bitte sollen die Rbeitgeber das ausbaden? Wenn mehr Leute sich gegen unsinniuge Zwangsbewerbungen wehren, wird bei den Arbeitgebern weniger Arbeitszeit für die Bearbeitung dieser Vorgänge verschwendet.

Vielleicht steigt dann auch mal das Vertrauen in die Arbeitargentur und es werden mehr echte offene Stellen dort gemeldet?Mühsam, ich weiß, aber irgendwo muß man ja mal anfangen....
 
E

ExitUser

Gast
#42
angel,

sag mal, was würdest Du als Arbeitgeber tun, wenn angekündigte Bewerber sich erst gar nicht Bewerben/nicht zum vereinbarten Vorstellunggespräch erscheinen? Schreibst Du da auch nur rein, dass der Bewerber nicht genommen wurde?

Das ist noch nicht passiert bei uns. Da müsste ich mir was überlegen.

Sanktionen sind hart und was auf den ARGEN abläuft ist alles andere als okay, aber ich denke, der HE hat zumindest die Chance, mit seinem SB zu klären, warum er sich nicht beworben hat oder warum er dese Stelle nicht für geeignet hält.

Und der SB antwortet dann, na, vergessen wirs? Wird er nicht, er sanktioniert. Ich unterstelle mal, sogar mit Freuden.

Warum bitte sollen die Rbeitgeber das ausbaden?

Wo badet denn der AG was aus? Wo er sein Kreuzchen macht, bleibt gleich viel Aufwand.

Wenn mehr Leute sich gegen unsinniuge Zwangsbewerbungen wehren, wird bei den Arbeitgebern weniger Arbeitszeit für die Bearbeitung dieser Vorgänge verschwendet.

Richtig. Nur kann ich die Zwangsbewerbungen doch nicht den sich Bewerbenden vorwerfen und sie das ausbaden lassen. Falsche Addresse.

Vielleicht steigt dann auch mal das Vertrauen in die Arbeitargentur und es werden mehr echte offene Stellen dort gemeldet?Mühsam, ich weiß, aber irgendwo muß man ja mal anfangen....
Das glaube ich erst, wenn ich es sehe. Wär ja schön, ist aber zur Zeit Wunschdenken.
Jedenfalls ist das jetzt nicht so.
Würden Arbeitgeber keine Leute anschwärzen, könnten die Argen weniger sanktionieren. Das würde sie Geld kosten. Die Zwangsbewerbungen kämen teuer (Bewerbungskosten) und könnten nichts mehr einsparen (Sanktionen).
Vielleicht würden den Leuten dann weniger Bewerbungen aufgezwungen?

Viele Grüße,
angel
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#43
hätte, würde, könnte, und viele Vermutungen...

Ein jeder HAT die Möglichkeit SEINER zuständigen Stelle klarzumachen, wo die EIGENE Grenze ist.

DA Stellt sich mir die Frage: WARUM tuts kaum einer?

Dopamin
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#44
Ganz einfach

1. weil arbeitsunwillige Arbeitslose den Entscheidern (potentielle Arbeitgeber, Personaler, etc.) bei denen sie sich bewerben sollen, das aber nicht tun, oder bewußt alles versuchen, nicht genommen zu werden, den Entscheider Zeit, Geld und Nerven kosten.

2. weil arbeitsunwillige Arbeitslose denen die Beispiele liefern, die auch heute noch oder wieder behaupten, wer arbeiten wolle, bekäme Arbeit, und alle Arbeitslosen, und besonders wir HartzIV-ler, seien nur faul.

3. weil unsere ganze Sozialordnung darauf beruht, daß der, der sein Leben und das seiner eventuellen Familie aus eigener Kraft ganz oder teilweise fristen kann, dies auch tut, und zu tun hat. Daß der, und nur der, der wegen Krankheit, Behinderung, zu jung, oder zu alt, oder eben mangels Arbeitsplatzes dies nicht, oder nur eingeschränkt tun kann, von der Gemeinschaft unterstützt wird. Doch dafür ist zwingend die Bereitschaft des Einzelnen zum eigenen Einsatz, und wenn da ein Arbeitsplatz ist, auch zur Arbeit notwendig.

Einfach nur nichtstun,- und die anderen einen durchfüttern lassen,- das geht nicht, und das wird der billig und gerecht denkende Bürger auch nie akzeptieren.

Wer trotz Arbeit nicht arbeiten will, obwohl er könnte, der soll auch gucken, daß er autark leben kann,- selbst sein Getreide, seine Kartoffeln anbaut, etc.
 

Walter v. d. Vogelweide

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Aug 2006
Beiträge
231
Gefällt mir
11
#45
Jo klar, aber das hat ja nichts damit zu tun das es um die ging hier, die nicht WOLLEN, die klipp und klar sagen und sich so aufführen.
Man kann sich auch vernümpftig verhalten auch wenn man eine Stelle nicht soo berauschend findet aber nicht auf so eine krumme Tour, darum geht/ging es ja eigentlich.
Dafür habe ich null Verständnis halt, weil alle anderen darunter mitleiden müssen.
Mußte mir mal erklären wie das gehen soll in einem Vorstellungsgespräch. Die Stelle ein bißchen mögen oder nicht mögen.
Was du und andere hier ausspielen ist ganz einfach Macht, Repression. Du wärst wahrscheinlich eine gute AA-Angestellte.

Aber anscheinend freuen sich hier viele Erwerbstätige gar nicht über ihre Stelle, so daß sie dann ihren Frust erst mal schön weitergeben. Nach der Devise"Mir geht's so dreckig, dann soll es anderen auch mal dreckig gehen"
Ihr habt doch echt 'ne Meise.

__________________________________________

Those who know what's best for us, must rise and save us from ourselfs.
 
E

ExitUser

Gast
#46
Was für eine Menschenverachtung kommt hier ans Licht!
In welchem Forum bin ich eigentlich?

@Rounddancer, kannst Du mir die Frage beantworten, warum Du hier postest?

angel
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#47
angel,

iich weiß ja nciht, oob Du mich auch mit der "Menschenverachtung" meinst...

Ich nenne es lieber EIGENVERANTWORTUNG.

WENN ich eine ENTSCHEIDUNG treffe, MUSS ich auch in der Lage sein, mit den daraus resultierenden (mir i.d.R. bekannten) Konsequenzen leben zu können.

DIESE Einsicht KANN von jedem NICHT entwicklungverzögerten Menschen ERWARTET werden.

MEINE Meinung auch für MICH gilt Art 5 GG

Dopamin
 

Walter v. d. Vogelweide

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Aug 2006
Beiträge
231
Gefällt mir
11
#48
1. weil arbeitsunwillige Arbeitslose den Entscheidern (potentielle Arbeitgeber, Personaler, etc.) bei denen sie sich bewerben sollen, das aber nicht tun, oder bewußt alles versuchen, nicht genommen zu werden, den Entscheider Zeit, Geld und Nerven kosten.

2. weil arbeitsunwillige Arbeitslose denen die Beispiele liefern, die auch heute noch oder wieder behaupten, wer arbeiten wolle, bekäme Arbeit, und alle Arbeitslosen, und besonders wir HartzIV-ler, seien nur faul.

3. weil unsere ganze Sozialordnung darauf beruht, daß der, der sein Leben und das seiner eventuellen Familie aus eigener Kraft ganz oder teilweise fristen kann, dies auch tut, und zu tun hat. Daß der, und nur der, der wegen Krankheit, Behinderung, zu jung, oder zu alt, oder eben mangels Arbeitsplatzes dies nicht, oder nur eingeschränkt tun kann, von der Gemeinschaft unterstützt wird. Doch dafür ist zwingend die Bereitschaft des Einzelnen zum eigenen Einsatz, und wenn da ein Arbeitsplatz ist, auch zur Arbeit notwendig.

Einfach nur nichtstun,- und die anderen einen durchfüttern lassen,- das geht nicht, und das wird der billig und gerecht denkende Bürger auch nie akzeptieren.

Wer trotz Arbeit nicht arbeiten will, obwohl er könnte, der soll auch gucken, daß er autark leben kann,- selbst sein Getreide, seine Kartoffeln anbaut, etc.
Einige scheinen ja ziemlich viel Zeit zu haben, wenn se hier ständig ihre sozialdarwinistische Meinung kundtun müssen. Oder sie haben ein ausgeprägtes Sendungsbewußtsein.

Nur weil einige jeden Scheißjob annehmen und damit unglücklich sind, müssen das andere noch längst nicht tun. Aus dir lieber Rounddancer, spricht die pure Verzweifelung.
Einigen empfehle ich mal, sich einen anderen Job zu suchen, damit sie nich ständig ihren Frust an anderen ausleben.

Selber Kartoffeln anbauen und Getreide ernten. Hörmal wo lebst du eigentlich?
Vielleicht ist dir aufgefallen, dass wir in einer arbeitsteiligen Gesellschaft leben, die Arbeitslosigkeit produziert.
 

Walter v. d. Vogelweide

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Aug 2006
Beiträge
231
Gefällt mir
11
#49
angel,

iich weiß ja nciht, oob Du mich auch mit der "Menschenverachtung" meinst...

Ich nenne es lieber EIGENVERANTWORTUNG.

WENN ich eine ENTSCHEIDUNG treffe, MUSS ich auch in der Lage sein, mit den daraus resultierenden (mir i.d.R. bekannten) Konsequenzen leben zu können.


MEINE Meinung auch für MICH gilt Art 5 GG

Dopamin
Tolle Eigenverantwortung wenn ich anderen einen reinwürge. Du verwechselst Eigenverantwortung mit Selbstgerechtigkeit.

DIESE Einsicht KANN von jedem NICHT entwicklungverzögerten Menschen ERWARTET werden.
Können, sollte, müßte.
 
E

ExitUser

Gast
#50
angel,

iich weiß ja nciht, oob Du mich auch mit der "Menschenverachtung" meinst...

Nein.

Ich nenne es lieber EIGENVERANTWORTUNG.

WENN ich eine ENTSCHEIDUNG treffe, MUSS ich auch in der Lage sein, mit den daraus resultierenden (mir i.d.R. bekannten) Konsequenzen leben zu können.

Diese Konsequenzen sind menschenverachtend. Sanktionen zerstören Leben.
Wie käme ich dazu, sie mit einem Kreuzchen an der falschen Stelle auch noch zu unterstützen?


DIESE Einsicht KANN von jedem NICHT entwicklungverzögerten Menschen ERWARTET werden.

Der Meinung bin ich nicht. Ich kenne viele Menschen, die entweder sehr einfach gestrickt sind, sich provokativ verhalten (besonders bei jüngeren häufig) oder von den Lebensumständen so fertiggemacht wurden, daß ihrem Verhalten jede Logik fehlt.
Trotz allem haben sie ein Recht auf ein menschenwürdiges Leben. Das muss ich mir nicht verdienen.


MEINE Meinung auch für MICH gilt Art 5 GG

Dopamin
Die Argen sind nicht der Meinung, daß für Hartz IV-Empfänger das Grundgesetz gilt.
Dieses Forum ist voll mit Beispielen. Meine Ordner übrigens auch.

Viele Grüße,
angel
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#51
Die Argen sind nicht der Meinung, daß für Hartz IV-Empfänger das Grundgesetz gilt.
Dieses Forum ist voll mit Beispielen. Meine Ordner übrigens auch.

Viele Grüße,
angel
angel,

das bezweifle ich ja überhaupt nicht.

DANN ist es m.E. aber auch an jedem Einzelnen, seinem zuständigen SB/Amt die Grenze aufzuzeigen...

Ich weiß, dass es daran oft hakt und dass es nervenaufreibend ohne Ende ist, etc...

Nur, wenn ALLE den Kopf in den Sand stecken, WAS passiert dann???

Dopamin
 
E

ExitUser

Gast
#52
angel,

das bezweifle ich ja überhaupt nicht.

DANN ist es m.E. aber auch an jedem Einzelnen, seinem zuständigen SB/Amt die Grenze aufzuzeigen...

Klappt meistens nicht.

Ich weiß, dass es daran oft hakt und dass es nervenaufreibend ohne Ende ist, etc...

Richtig, Widersprüche, Überprüfungsanträge, Klagen, Schikanen ohne Ende...

Nur, wenn ALLE den Kopf in den Sand stecken, WAS passiert dann???

Dopamin
Wer dazu imstande ist, soll sich so gut wie möglich wehren. Es wäre zwar wünschenswert aber unrealistisch, das von allen Hartz IV-Empfängern zu verlangen. Da fehlt es auch noch sehr an Informationen.
Jeder, der die Energie hat dazu, kämpft auch für andere mit.
Und wenn ich mit einem Kreuzchen einem SB die Sanktionstour vermasseln kann, tu ich das mit Freuden.

Viele Grüße,
angel
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#53
Wer dazu imstande ist, soll sich so gut wie möglich wehren. Es wäre zwar wünschenswert aber unrealistisch, das von allen Hartz IV-Empfängern zu verlangen. Da fehlt es auch noch sehr an Informationen.
Jeder, der die Energie hat dazu, kämpft auch für andere mit.
Und wenn ich mit einem Kreuzchen einem SB die Sanktionstour vermasseln kann, tu ich das mit Freuden.

Viele Grüße,
angel
Ist das nicht auch eine Form von "Machtmissbrauch"?

Oder kennst Du jeden zuständigen SB?

Dopamin
 

Walter v. d. Vogelweide

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
15 Aug 2006
Beiträge
231
Gefällt mir
11
#54
Was für eine Menschenverachtung kommt hier ans Licht!
In welchem Forum bin ich eigentlich?

@Rounddancer, kannst Du mir die Frage beantworten, warum Du hier postest?

angel
@angel
Das ist purer Neid bzw. Selbsterfahrung.
Die Besagten wissen nämlich wovon sie reden(schreiben). Sie können mitreden. Das ist immer so im Leben.
Die können einem eigentlich nur leid tun können.
Habe Mitleid.
 

xjennix

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
75
Gefällt mir
0
#55
Also ich bin total durcheinander zur Zeit.
Ich habe dieses Forum kennengerlernt durch ein Problem, wo mir auch sehr viel geholfen wurde und auch sehr dankbar bin.

Ich denke das hier keiner drin ist der sich registriert hat um zu sehen "wie zocke ich am besten ab-das ich mit den Arsch daheim bleiben kann und Kohle bekomme".

NUr frage ich mich warum einige so heftig reagieren, es gutheissen wenn wer kein Bock hat das man das auch noch unterstüzen soll, das geht nicht in meinem Kopf.Jeder muss nach seinem SB gehen und sagen für was er geeignet ist, was er arbeiten will, was es so gibt für denjenigen,wie weit entfernt( z.B.wenn man Kinder hat wg Schule usw.. zu berücksichtigen) und und und.Natürlich weiß ich selbst aus eigener Erfahrung das man auch "mal" ne andere Stelle zugeschickt bekommt die nicht ganz so passend ist.

Aber deswegen setzte ich mich nicht hin und sage näää kein Bock, gibt viel zu wenig Kohle hier, da bekomm ich vom Amt das gleich und bleib zu Hause. <<<<DIESE Leute meine ich, und nicht andere.
Bemerkung:Keine Interesse hatten wir angekreuzt-WARUM soll ich bitte lügen? Was denen blüht?Eine Einladung vlt was geanu dort losgeworden ist und evtl ne Kürzung von 30%.
Aber dazu sage ich :Selber Schuld hätten Die sich ja denken können.
Dann hab ich lieber ein der sich doof anstellt und man eintragen kann:Nicht geeignet.
Oder es kamen Leute im Büro bitte unteschreiebn sie mal eben den Zettel das er dawar, ohne Gespräch ohne alles.Da sagt man denen ne das geht aber nicht sie müssen ins Büro nee neee nur ne Unterschrift und sowas alles.
Und jetzt sagt mir mal was daran falsch ist?
Wenn es jeder tun würde alles ok eintragen usw...haben DIE, DIe so sind doch erreicht was Sie wollen, mit dem Arsch zu Hause hocken und Kohle kassieren.Und man weiß es gibt es davon zigtausende die abzocken und so denken.Also würdet ihr das ja unterstüzen laut eurer Meinung,das kapier ich nicht.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#56
@Debra: Nein, arbeitsunwillige Arbeitslose gab es auch davor schon. Leider.
Du hast was ich gesagt habe, in den falschen Hals bekommen und somit verdreht. Wenn ein Arbeitsloser eine bestimmte Stelle nicht will, weil er sich unter Zwang dort bewerben muss, kannst Du doch nicht pauschal unterstellen, dass derjenige generell nicht arbeiten will.
So wie der Arbeitgeber das Recht hat, einen Bewerber, den er sympathisch und fähig findet, auszuwählen, sollte das auch umgekehrt möglich sein, ist es aber durch die Vermittlung der ARGE nicht.
Und man kann da nicht mit seinem SB "einfach reden", wie sich manche das hier so schön ausmalen. Meine letzten 3 Angebote waren folgende: 1. Stelle, wo mein Bewerbungsverfahren gerade lief (und ich der SB das auch gesagt hatte), 2. Stelle mit Berufsbezeichnung eines Berufs, den ich nicht erlernt habe, 3. Stelle eine Arbeitsstelle m. Bildungsgutschein, die für mich gar nicht Frage kommt, weil ich die Voraussetzungen gar nicht erfülle!
Also war ich gezwungen, mich bei 1. nochmals zu bewerben, ebenso bei 2. aber darauf hinzuweisen, dass ich den geforderten Beruf nicht erlernt habe und bei 3. nachzufragen, ob ich - obwohl ich die geforderten Voraussetzungen nicht erfülle - trotzdem für diese Stelle in Frage komme oder man mir etwas anderes anbieten kann.

Mit der Zusammenlegung von Sozi- und Alhilfe meinte ich, dass nun sich auch Leute bewerben müssen, die u. U. noch nie eine Bewerbung vorher geschrieben haben, keinen Computer haben, Anlagen können die auch nicht mitschicken, da sie eben gar keine Zeugnisse haben etc. Und Festnetznummern haben solche Leute auch nicht. Ich habe solche Leute persönlich kennengelernt, das kannst Du mir glauben. Daraus zu schließen, wie Sumseline das getan hat, dass diese sich absichtlich so verhalten, damit sie ja nicht eingestellt werden, ist eine bloße Vermutung ihrerseits, aber nicht Tatsache!
 

xjennix

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
75
Gefällt mir
0
#57
Das ist Tatsache von denen die ich meine!!!Ich habe x mal hier geschrieben welche Personen ich genau meine, und in keinem Fall stimmen Sie mit denen die du meinst überein, also was soll die Aufregung.Ich denke wir reden aneinandervorbei hier und brauchen auch nicht unnötig streiten.
Ich bin gerne hier im Forum und lese und weiß auch nicht immer alles.

Wenn sich wer vor mir hinstellt und es wortwörtlich äußert das er kein Bock hat ist es eine Tatsache und keine Vermutung.Icxh weiß nicht was an diesem Satz nicht zu verstehen ist, ich rede nur von diesen und nichts anderem.

Es gibt solche Leute und solche wie überall, man kann es nie jedem Recht machen.

Ich denke es sollten einige mal 2-3 Stufen runter kommen sonst Thread würde 12 Seiten lang werden.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#58
Kann ich nur mal wieder zustimmen.

Ich hatte auch einen Fall den ich ans Arbeitsamt rückgemeldet habe. Da habe ich eine Bewerbung erhalten die mit einem Kugelschreiber auf ein Karopapier (ein Zettel, keinerlei weitere Unterlagen) geklirt war ... da stand sinngemäß "ich würd gern bei ihnen arbeiten, rufen sie mich mal an, wenn sie wollen. Meine Handynummer: 01111111) .... das war so ziemlich das schlimmste was ich in meiner Laufbahn erlebt habe und da dachte ich mir auch ... soviele Leute die ehrlich arbeit suchen und durch solche Arbeitsverweigerer (denn nix anderes stellt so eine Bewerbung dar, da diese Person wußte, dass sie so niemals nen Job kriegen würde) in ein schlechtes Bild gerückt werden.
@xjennix
Ich bezog mich auf dies hier. Tschuldigung, hab Dich mit Sumseline verwechselt.
 
E

ExitUser

Gast
#59
Das ist Tatsache von denen die ich meine!!!Ich habe x mal hier geschrieben welche Personen ich genau meine, und in keinem Fall stimmen Sie mit denen die du meinst überein, also was soll die Aufregung.Ich denke wir reden aneinandervorbei hier und brauchen auch nicht unnötig streiten.
Ich bin gerne hier im Forum und lese und weiß auch nicht immer alles.

Wenn sich wer vor mir hinstellt und es wortwörtlich äußert das er kein Bock hat ist es eine Tatsache und keine Vermutung.Icxh weiß nicht was an diesem Satz nicht zu verstehen ist, ich rede nur von diesen und nichts anderem.

Und wenn er das fünfmal sagt, ist das kein Grund für drohende Obdachlosigkeit, Hunger und Krankheit. Das sind die Folgen bei Sanktionierungen. Wir reden wirklich aneinander vorbei. Ich denke nämlich, man hat nicht nur bei Wohlverhalten ein Recht auf Leben, andere hier denken das offensichtlich nicht.
Das meinte ich mit "menschenverachtend".
Hier wird groß gegen Hartz IV protestiert, aber insgeheim steckt in Manchen das gleiche Gedankengut.
Ja wo kämen wir denn hin, wenn alle ohne Ausnahme so "viel" Geld wie
Alg II zur Verfügung hätten? Kürzen, wenn einer nicht konform ist, gell?
Aber selber einen höheren Regelsatz verlangen.
Pfui Spinne.


Es gibt solche Leute und solche wie überall, man kann es nie jedem Recht machen.

Ich denke es sollten einige mal 2-3 Stufen runter kommen sonst Thread würde 12 Seiten lang werden.
angel
 

xjennix

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
75
Gefällt mir
0
#60
Jo kein Ding Debra :)

@angel Ich glaub Du solltest ein wenig Deine Einstellung überdenken.

Ich rede die ganze Zeit von der Stelle wo ich gearbeitet hatte,dort sind zig Stellen freigewesen.Alle die wollten und ein wenig Qualifikationen hatten wurden eingestellt.
Und wenn wer vorbeischaut der Sagt ich hab kein Bock ich muss den Wisch für´s Amt ausgefüllt und ggf.lacht dabei noch dem soll ich nen Gefallen tun.
Er wird nicht verhungern, er kann weniger Leistung erhalten was seine eigene Schuld ist.Er hätte aber auch ab dem nächsten Tag dort arbeiten können wenn er gewollt hätte.Jeder ist seines Glückes Schmied.

Ich verstehe es wenn wer wg.gesundheitlicher Gründe/Altersgründe /Qualifikationen oder weil er einfach nicht geeignet ist,man diese Leute nicht nimmt,dann bekommen Sie Ihren Zettel und gut ist.Oder Stelle vergeben oder sonst was.

Aber was du nicht verstehst @angel ist wenn wer kein Bock hat.
Also du findest es dann voll Klasse wenn sich da wer aufbaut und sagt:Ich hab kein Bock auf Arbeit,bekomme auch so mein Geld ,einfach null Bock hat.Soso das unterstüzt du dann also oder wie,dann bist du hier falsch.

Ich weiß nicht was es da falsch zu verstehen gibt.Sag mir bitte was an diesen Satz verkehrt ist das du es nicht tollerierst???
Es ist nicht bös gemeint aber check das grad echt nicht ab
 
E

ExitUser

Gast
#61
Jo kein Ding Debra :)

@angel Ich glaub Du solltest ein wenig Deine Einstellung überdenken.

Nein.

Ich rede die ganze Zeit von der Stelle wo ich gearbeitet hatte,dort sind zig Stellen freigewesen.Alle die wollten und ein wenig Qualifikationen hatten wurden eingestellt.

Schön.

Und wenn wer vorbeischaut der Sagt ich hab kein Bock ich muss den Wisch für´s Amt ausgefüllt und ggf.lacht dabei noch dem soll ich nen Gefallen tun.

Du sollst ein inhumanes Sanktionssystem nicht unterstützen.

Er wird nicht verhungern,

Nein? Er kann auch nicht obdachlos und/oder krank werden? Schon mal Menschen kennengelernt, die alleine auf der Welt stehen und keinen Pfennig Geld haben? Bestimmt nicht.

er kann weniger Leistung erhalten was seine eigene Schuld ist.Er hätte aber auch ab dem nächsten Tag dort arbeiten können wenn er gewollt hätte.

Trenn Dich von der Vorstellung, daß jeder immer logisch und vorausschauend handelt. Weisst Du, was Sanktionen bedeuten können: 30-60-100 % incl. KdU. Das ist überhaupt kein Verhältnis zum Fehlverhalten, das ist ein Verbrechen. Selbst Schwerverbrechern im Gefängnis wird nicht das Recht auf Leben aberkannt.

Jeder ist seines Glückes Schmied.

Dieser Satz in diesem Forum! Den kommentiere ich lieber nicht.

Ich verstehe es wenn wer wg.gesundheitlicher Gründe/Altersgründe /Qualifikationen oder weil er einfach nicht geeignet ist,man diese Leute nicht nimmt,dann bekommen Sie Ihren Zettel und gut ist.Oder Stelle vergeben oder sonst was.

Aber was du nicht verstehst @angel ist wenn wer kein Bock hat.
Also du findest es dann voll Klasse wenn sich da wer aufbaut und sagt:Ich hab kein Bock auf Arbeit,bekomme auch so mein Geld ,einfach null Bock hat.Soso das unterstüzt du dann also oder wie,dann bist du hier falsch.

s.o.

Ich weiß nicht was es da falsch zu verstehen gibt.Sag mir bitte was an diesen Satz verkehrt ist das du es nicht tollerierst???
Es ist nicht bös gemeint aber check das grad echt nicht ab
Ich glaube auch nicht, daß Du das checken kannst.

angel
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#62
Debra,

Wenn ein Arbeitsloser eine bestimmte Stelle nicht will, weil er sich unter Zwang dort bewerben muss, kannst Du doch nicht pauschal unterstellen, dass derjenige generell nicht arbeiten will.
aber immerhin wäre es, wenn er sie den bekäme, eine Stelle. Eine Chance, aus der Misere des AlgII herauszukommen, eine Chance, die "Stallpflicht" hinter sich zu lassen, eine Chance, wieder nach vorwärts zu blicken, andere Leute zu sehen. Und auch eine Chance, sich aus einer Position eines Beschäftigten beim Wunschjob zu bewerben,- was allemal besser ist, als aus der Langzeitarbeitslosigkeit heraus. Ich rede hier von regulären Arbeitsplätzen, nicht vom EEJ, und nicht von Minijobs.

Und man kann da nicht mit seinem SB "einfach reden", wie sich manche das hier so schön ausmalen.
das kann ich so pauschal nicht bestätigen. Da gibt es solche und solche darunter. Zaubern können sie freilich alle nicht.


1. Stelle, wo mein Bewerbungsverfahren gerade lief (und ich der SB das auch gesagt hatte), 2. Stelle mit Berufsbezeichnung eines Berufs, den ich nicht erlernt habe, 3. Stelle eine Arbeitsstelle m. Bildungsgutschein, die für mich gar nicht Frage kommt, weil ich die Voraussetzungen gar nicht erfülle!
Nun, die laufende Bewerbung kannste ja nachweisen, sowohl dem SB, als auch dem Stellenanbietenden Betrieb gegenüber,- und ein Teil der Coaches und Personaler rät ja dringend dazu, so in der dritten Woche nach der Bewerbung mal telefonisch nachzufassen bei dem Betrieb,- um nach dem aktuellen Stand zu fragen. (Was mir als schüchternem Menschen, der auch niemanden gerne stört, persönlich zutriefst zuwider ist). Berufsbezeichnungen git es so viele, wie gerade Säue durchs Dorf getrieben wurden,- ich denke da an die ganzen "Consultants", "Key Account Manager ", und sowohl der Hausverwalter (wo man das u.U. noch einsehen könnte), als auch der einfachst gewickeltste Hausmeister werden heute als "Facility-Manager" ausgeschrieben. Berufsbezeichnungen sind da so Schall und Rauch, wie schwammige "in"-Begriffe wie "Belastbarkeit", "Teamfähigkeit", etc. Wobei noch dazukommt, daß die in den Anforderungen weit mehr fordern, als sie real brauchen, und gar auch noch bezahlen wollen.

Also war ich gezwungen, mich bei 1. nochmals zu bewerben, ebenso bei 2. aber darauf hinzuweisen, dass ich den geforderten Beruf nicht erlernt habe und bei 3. nachzufragen, ob ich - obwohl ich die geforderten Voraussetzungen nicht erfülle - trotzdem für diese Stelle in Frage komme oder man mir etwas anderes anbieten kann.
Na, das hast Du doch damit gut gemacht,- ganz anders als der, der da mit "Null Bock auf gar nix! Und jetzt, Oma, unterschreib mir meinen Zettel, ich will wieder heim und auf die Mama!" oder so ankommt.

Mit der Zusammenlegung von Sozi- und Alhilfe meinte ich, dass nun sich auch Leute bewerben müssen, die u. U. noch nie eine Bewerbung vorher geschrieben haben, keinen Computer haben, Anlagen können die auch nicht mitschicken, da sie eben gar keine Zeugnisse haben etc.
Ja, die gibt es natürlich. Aber für die gibts ja in fast jeder Maßnahme auch den Block, in dem Unterlagen erstellt und optimiert werden, und einen Kopierer, teilweise auch einen Termin beim Forografen, dazu Kouverts, Mappen, eine gratis zu nutzende Telefonzelle und Computer gibts da in der Regel auch. Und es gibt Pausen, in denen solche, bei Null beginnende Teilnehmer andere, die schon erfahrener sind, um ihre Erfahrungen und ihren Rat aus der Sicht von Betroffenen bitten können.

Doch die, die da erstmals in die Front der Bewerber sollen, und sich Mühe geben, das Mögliche zu tun, die kommen auch in die Maßnahme, und sie versuchen, pünktlich zu sein.

Die, die Jasmin, Dopamin und ich meinen und persönlich X-fach erlebt haben, die kommen auch zur Maßnahme gar nicht, oder kommen zu spät, oder kommen, bis die Liste abgehakt ist und verschwinden dann wieder ohne Begründung.
 
E

ExitUser

Gast
#63
@angel
Das ist purer Neid bzw. Selbsterfahrung.
Die Besagten wissen nämlich wovon sie reden(schreiben). Sie können mitreden. Das ist immer so im Leben.
Die können einem eigentlich nur leid tun können.
Habe Mitleid.
Du hast Recht.

Ich gebs auf. Sinn- und zwecklos.

Viele Grüße,
angel
 

xjennix

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
75
Gefällt mir
0
#64
Ich gebe es auf.
Ich kann auch nicht jedem seine Meinung verstehen aber deine geht gar nicht.
Das ist tut leid für dich.
Du kennst mich nicht und du weißt weiß Gott nicht mit was für Menschen ich schon zu tun hatte,Obdachlose,Aidskranke Menschen die vom Arbeitsamt verachtet wurden,Leute die arbeiten wollen aber zum verrecken zum 1000 male trotz Bewerbung nichts fanden, und Leute die Faul sind.
Und heute habe ich dich kennengelernt eine Frau die das unterstüzt, das faule Leute die kein bock haben auf Arbeit auch noch zu 100% weiterhin unterstüzt werden sollen *prima* *indieHändeklatscht*kannst stolz sein auf dich.
Mitleid habe ich mit dir weil du dein Wissen wie du darüber denkst leider an andere weitergibst und sie auch so handeln werden wie du.
/closed
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#65
Und heute habe ich dich kennengelernt eine Frau die das unterstüzt, das faule Leute die kein bock haben auf Arbeit auch noch zu 100% weiterhin unterstüzt werden sollen *prima* *indieHändeklatscht*kannst stolz sein auf dich.
Mitleid habe ich mit dir weil du dein Wissen wie du darüber denkst leider an andere weitergibst und sie auch so handeln werden wie du.
/closed

Hallo xjennix,
vielleicht ist das ein Generationen-Problem, ich weiß es nicht. Was Angel gesagt hat, sehe ich genauso.
Es geht nicht um "faule" Leute oder das "faulen" Leuten das Geld gekürzt werden muss. Die Kürzung des Existenzminimuns ist an sich schon illegal, verstehst Du?
Es gibt sehr viele Leute, die haben große Probleme, wie Du auch schon geschrieben hast, Aidskranke etc. Die bekommen trotz Bemühungen keinen Job mehr. Jemand, der sich in Deinen Augen so benimmt, als wolle er diesen einen Job nicht, hat trotzdem Recht darauf, dass er weiter sein Existenzminiumum bekommt. Meinst Du nicht, dass die ARGE dem noch genug Stellenangebote zukommen lassen wird, bzw. er verpflichtet ist, Eigenbemühungen vorzuzeigen (wo er dann vielleicht den passenden Job für sich findet.)
Aber angesichts unseres Arbeitsmarktes und nachdem Sozial- und Alhi-Empfänger in einen Topf geworfen wurden, wo bitte macht es denn Sinn, dass z.B. Leute, die alkoholkrank sind und seit Jahrzehnten nicht gearbeitet haben, weder einen Schul- noch einen Berufsabschluss haben, arbeiten MÜSSEN, wenn denn schon qualifizierte Arbeitslose keinen Job bekommen?! Dann muss man diese aussichtslosen Kandidaten auch noch sanktionieren?
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#66
Debra,


aber immerhin wäre es, wenn er sie den bekäme, eine Stelle. Eine Chance, aus der Misere des AlgII herauszukommen, eine Chance, die "Stallpflicht" hinter sich zu lassen, eine Chance, wieder nach vorwärts zu blicken, andere Leute zu sehen. Und auch eine Chance, sich aus einer Position eines Beschäftigten beim Wunschjob zu bewerben,- was allemal besser ist, als aus der Langzeitarbeitslosigkeit heraus. Ich rede hier von regulären Arbeitsplätzen, nicht vom EEJ, und nicht von Minijobs.
Das siehst Du so, der Betroffene, vor allem wenn er noch jugendlich ist, mag das total anders sehen und auch andere Berufswünsche haben, als die von der ARGE vorgegebenen. Warum sollte dieser sanktioniert werden für eine Sache, deren Tragweite er vielleicht nicht überblicken kann? (s. Speyer).

Nun, die laufende Bewerbung kannste ja nachweisen, sowohl dem SB, als auch dem Stellenanbietenden Betrieb gegenüber,- und ein Teil der Coaches und Personaler rät ja dringend dazu, so in der dritten Woche nach der Bewerbung mal telefonisch nachzufassen bei dem Betrieb,
Nein, Rounddancer, bei der Stelle hatte ich mich zwei Tage vor dem Gespräch mit der SB beworben. Das Verfahren lief, sprich, mein Profil war von der ZA an den Kunden bereits weitergeleitet und ich wartete auf den dortigen Vorstellungstermin. Warum sie mir dieses Stellenangebot ausgehändigt hat, kann ich nur mit reiner Schikane erklären (dazwischenfunken, damit ich bei dem Arbeitgeber schlecht da stehe).

ich denke da an die ganzen "Consultants", "Key Account Manager ", und sowohl der Hausverwalter (wo man das u.U. noch einsehen könnte), als auch der einfachst gewickeltste Hausmeister werden heute als "Facility-Manager" ausgeschrieben. Berufsbezeichnungen sind da so Schall und Rauch, wie schwammige "in"-Begriffe wie "Belastbarkeit", "Teamfähigkeit", etc. Wobei noch dazukommt, daß die in den Anforderungen weit mehr fordern, als sie real brauchen, und gar auch noch bezahlen wollen.
Nein, es geht um einen altehrwürdigen Lehrberuf. In meinem Job ist es so - und das versteht diese SB wohl offensichtlich nicht - das "modernere" Firmen auf den "altehrwürdigen" Abschluss in dem Lehrberuf verzichten können, weil es internationale Firmen sind, wo die Fremdsprachenkenntnisse mehr zählen als Kenntnisse über die Zwangsvollstreckung.

Na, das hast Du doch damit gut gemacht,- ganz anders als der, der da mit "Null Bock auf gar nix! Und jetzt, Oma, unterschreib mir meinen Zettel, ich will wieder heim und auf die Mama!" oder so ankommt.
Na, ob der das so gesagt hat ... wag ich dann doch zu bezweifeln.

Ja, die gibt es natürlich. Aber für die gibts ja in fast jeder Maßnahme auch den Block, in dem Unterlagen erstellt und optimiert werden, und einen Kopierer, teilweise auch einen Termin beim Forografen, dazu Kouverts, Mappen, eine gratis zu nutzende Telefonzelle und Computer gibts da in der Regel auch. Und es gibt Pausen, in denen solche, bei Null beginnende Teilnehmer andere, die schon erfahrener sind, um ihre Erfahrungen und ihren Rat aus der Sicht von Betroffenen bitten können.
Ja, ich denke auch, so jemand wird in eine Trainingsmaßnahme gesteckt. Telefone kann man dort allerdings nicht nutzen, das Internet nach Stellensuche auch nicht, und eigentlich sollten "Teilnehmer", die nämlich selber auf Jobsuche sind und auch noch gute Chancen haben, einen zu finden, würde man ihnen nicht mit derlei Unsinn die Zeit stehlen, nicht dafür missbraucht werden, weniger "Begnadeten" bei der Bewerbungserstellung oder Erlernung von Computeranwendungen UMSONST zu helfen. (Ging mir nämlich genauso.)

Die, die Jasmin, Dopamin und ich meinen und persönlich X-fach erlebt haben, die kommen auch zur Maßnahme gar nicht, oder kommen zu spät, oder kommen, bis die Liste abgehakt ist und verschwinden dann wieder ohne Begründung.
Da hast Du recht. Deshalb greift Eure "dann kreuz ich hin, dass die kein Bock haben" nämlich überhaupt nicht.
 

xjennix

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
75
Gefällt mir
0
#67
Hi Debra.

wenn man es so sieht wie du beschrieben hast das generell die Kürzung an sich ist illegal wenn ich es so betrachte.Aber es ging doch nur um MEIN Beispiel, das ich es bei gewissene Leuten einfach angekreuzt habe so wie ist.
Es ging ja nicht darum das ich da jeden an die Karre pissen wollte auf Deutsch gesagt, aber ich sah es nicht ein es bei manchen Leuten ich wurde auch oft genug darauf hingewiesen das ich es so zu machen habe.Habe mich an die Vorschriften meines Vorgesetzten zu halten und ich selber fand es ja auch im recht bei denen die Kein Bock hatten.
Das System an sich ist nicht fair vlt aber es ist nunmal leider so das Sie die Regelung aufgestellt haben das gekürzt wird,daran kann ich leider nichts ändern.Ok der ein oder andere wird sagen aber ich trage dazu bei, aber da muss man auch das persönliche berücksichtigen.
Es ging um den konkreten Fall den ich ja oftmal schon niedergeschrieben habe hier,ich denke nicht er will den Job nicht es haben mehrere gesagt:Ich will nicht unterschreib den Zettel für´s Amt.
Um die geht es ja.
Es kann nicht jeder gleicher Meinung sein und es bringt auch nichts es total ausdiskutieren zu wollen,man wird eh nicht auf einen Nenner kommen-das verstehe ich.

Was ich nicht verstehe das ich so jemanden unterstützen soll der mich noch "auslacht".

Naja wie dem auch sei.
Ich bin verantwortlich für das was ich sage nicht für Das was man versteht, sagt mein Freund immer.

Denke es ist genug gesagt,man kann auch nicht immer einer Meinung sein wär ja auch schade manchmal.

Bin froh hier gelandet zu sein, bin auch froh das als ich mich grade aufgeregt habe,erstmal nen schönen Kaffee gemacht habe und diesen genossen habe.
Da ich sehr sauer über einige Aussagen war und mir gedacht habe ich sei hier total falsch.
Aber auch ich habe gelernt nachzugeben und lass es für mich gut sein.
 

Rote Socke

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Sep 2005
Beiträge
1.035
Gefällt mir
62
#68
Wenn jemand sich NICHT ausbeuten lassen will, dann hat er seine Gründe dafür.
Ich lehne grundsätzlich ZAFs ab.
Ein niedrig bezahlter Job ist ein Sprungbrett ja. Aber in ein Becken ohne Wasser.
Jeder, der noch etwas Mumm in den Knochen hat versucht solche Stellen zu verweigern. Arbeit um jeden Preis? Damit der Unternehmer auf Kosten der Allgemeinheit subventioniert wird? NEIN.
Ich sehe es als eine Art Streik an. Solange Geld für Steuergeschenke da ist so lange ist auch Geld da für Leute, die Lohndumping nicht mit machen.
ZAFs noch mehr in den A**** blasen? NEIN.
Wenn jemand für 5€ /Std sich ausbeuten lassen will, so drückt er auch in diesem Moment meinen Lohn!!!

Die Arbeit lebe hoch, hoch, hoch.
So hoch, das keiner mehr dran kommt.

Nein ich bein kein Faulpelz. Habe im April meine Kündigung bekommen.
Zum 01.07 werde ich arbeitslos weil die Sparkasse meinem Chef die Gelder gesperrt hat. Mit der Auflage mind. 5 Werktätige zu entlassen.
Seit 1.Mai hätte ich Urlaub. Arbeite aber trotzdem weiter weil ich kämpfe und Angst vor einer ZA habe zu der mich das Arbeitsamt zwingen will (per EGV).
Ich hatte mal gelesen:
"Wäre ich nicht arbeitslos hättest Du keinen Job"
 

Bernhard

Elo-User/in
Mitglied seit
22 Jun 2007
Beiträge
50
Gefällt mir
3
#69
Die, die Jasmin, Dopamin und ich meinen und persönlich X-fach erlebt haben, die kommen auch zur Maßnahme gar nicht, oder kommen zu spät, oder kommen, bis die Liste abgehakt ist und verschwinden dann wieder ohne Begründung.
Hallo Heinz und die ähnlich Denkenden,

bedenkt bitte, dass IHR nicht wisst, wer solche Menschen wirklich sind.

Ich kenne jemand, der ist stinkfaul und hat nen festen Job. Schaut man näher hin, ist er depressiv und widmet sich häufig dem Alkohol. Der Mann ist krank, vielleicht weiß er es inzwischen. Sein AG kennt ihn und weiß ihn zu nehmen. ABER: Sollte sein Chef Insolvenz anmelden, seh ich schwarz für den Arbeiter. Null Chance bei fast 50 Lenzen. Der ist dann weg, aber soweit ist es nun noch nicht.

Angenommen Ihr habt Einen, der ist so wie der eben Beschriebene, 25 Jahre jünger, frech und arbeitslos. Der sich vielleicht selbst nicht kennt. Unreif? Psychisch krank? Oder dumm ... Dachschaden? Nennt es, wir Ihr wollt. Was soll man mit so einem Menschen machen?

Leute, die H IV aushalten und nicht "arbeiten" wollen, sind vielleicht ein Fall für den Sozialarbeiter, aber nicht für Euer arrogantes Gottesurteil. Ihr liefert diese Person - je nach Sympathie - einer in der Regel repressiven Behörde aus. Passt auf Eure Vorurteile auf!

Gott spielen und beurteilen? Leute, wenn Ihr Eure Gedanken zu Ende denkt, werdet Ihr feststellen, dass Ihr ziemlich anmaßend seid. Ihr wisset nichts über den anderen und urteilet absolut. Das von Euch erlebte Handeln dieser "Person" ist nur ein Fragment einer Persönlichkeit, geltend nur für diese Situation, ohne spezifischen weiteren Hintergründe. Und das überhebliche schnelle Entscheiden über andere, schämt Ihr Euch denn nicht? Genau genommen seid Ihr, wenn Ihr den Allwissenden als Beurteiler in diesem Moment spielt, auf der Stufe mit denjenigen, die Ihr ablehnend berurteilt. Reine Emotion, reines Bauchgefühl pur, vielleicht noch ein bißchen rational verklärt (Ja aber, meine persönlichen gottesgleichen Wertmaßstäbe...)???

Und wenn Ihr wissentlich durch Euer Urteil, solltet Ihr die Macht haben, so einem armen Schwein (meine Wertung) die Existenz gefährdet, dann könnt Ihr Euch nicht rausreden. Der automatisierte Sanktionsmechanismus des Systems (Hartz IV Vollzug) ist in Teilen totalitär (faschistoid?).

Ich will hier nicht weiter groß ausholen - nur noch ein ergänzender Satz hierzu: Früher betete man goldene Kälber an - heute die "Arbeit" quasi als Ersatzgottheit. Man zerstört sich sogar selbst bis hin zur Arbeitssucht.

Werbung - Wir konsumieren weit mehr als wir müssen. Incentives - Wir stacheln uns gegenseitig zu immer mehr an, bis hin zur vollendeten Sinnlosigkeit...

Druck, auf Deinen Job warten andere (ich kenne Mitarbeiter bei den ARGEn Frankfurt und Offenbach). Wer nicht spurt, fliegt - so sieht es aus. Zu den Mitarbeitern der Rhein Main Jobcenter GmbH und dem Pendant in Offenbach. Kettenarbeitsverträge bis max. zur nächsten Bundestagswahl. Die Mitarbeiter sind unvollkommen ausgebildet (angelernt). Die von der Stadt Frankfurt hinversetzten wollen wieder weg, zu einer anderen Dienststelle. Manchmal frage ich mich, wer ist schlimmer dran? Ein H IV Empfänger wie ich, oder ein Angestellter solch einer GmbH. Die haben Angst, sind Radfahrer (nach unten treten...).

Gruß

Bernhard
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#70
Bernhard:
"Es ist keine Schande, krank zu sein, es ist nur eine Schande, nichts dagegen zu tun.".

Nein, ich sage, wer gesund, alt genug ist, was für die Gemeinschaft zu tun, seinen Beitrag zu leisten,- der hat das zu tun,- und wenn da eine Arbeit ist, dann hat die getan zu werden. "Null Bock" mancher macht es den anderen in der Gesellschaft noch schwerer.
 
E

ExitUser

Gast
#72
Bernhard:
"Es ist keine Schande, krank zu sein, es ist nur eine Schande, nichts dagegen zu tun.".

Nein, ich sage, wer gesund, alt genug ist, was für die Gemeinschaft zu tun, seinen Beitrag zu leisten,- der hat das zu tun,- und wenn da eine Arbeit ist, dann hat die getan zu werden. "Null Bock" mancher macht es den anderen in der Gesellschaft noch schwerer.
Au weia, jetzt muss ich mich hier am Ende des Tages noch aufregen...

...ich habe in der Gießerei malocht (Knochenmühle nannte man meinen Arbeitsplatz) in der Galvanik, beim Gerüstbau, als Maler, als Gärtner, in einer Reinigung und ich habe eine Kaufmännische Ausbildung und in einem Büro gearbeitet.....

...ich habe in allen Bereichen, ja, selbst im Büro, Verletzungen und Folgeschäden davon getragen, und NICHTS und NIEMAND auf dieser Welt, sagt mir wie, wann, wo oder was ich zu arbeiten habe, oder was ich zu tun oder zu lassen habe.....und ich bin von Natur aus faul und lebe gerne, nur dazu brauche ich einen gerecht bezahlten und humanen Arbeitsplatz, und sonst garnix, und vorallem keine Sprüche von Leuten die Situationen von anderen Menschen mangels ausreichendes Wissens gar nicht beurteilen können...

...sorry, das musste jetzt mal raus....;)
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.868
Gefällt mir
6.700
#73
Diskutueren wir hier nicht am falschen Ende? Hartz IV gehört abgeschafft, machtmissbrauchende SBs ebenfalls, kein Zweifele, aber mit dieser Tour, Bewerbern jeden Schein auszustellen, damit diese keine Sanktionen bekommen, ist doch niemandem geholfen.

Ich hätte mich auf eine Stelle, wo ich bereits im Berwerbungsverfahren bin, keinesfalls ein zwetes Mal beworben, nur weil ein SB ohne Durchblick das so will. Die erste Bewerbung sollte leicht nachzuweisen sein, damit läßt sich eine Sanktion leicht abwehren.

Angel meinte, als ich schrieb, warum sollen die Arbeitgeber das ausbaden, es sei doch der gleiche Aufwand, ob ich nun das Kreuz hier oder dort mache. Okay, aber zuvor hat der Arbeitgeber Zeit in das Lesen der Bewerbung investiert, Zeit für ein Vorstellungsgespräch eingeplant, und dann wird er vom Bewerber verarscht, indem dieser mehr oder weniger offen zu erkennen gibt, dass er sich nur bewirbt, um eine Sanktion zu vermeiden, aber an der Arbeit selber null Interesse hat? Sorry, aber da geht mir der Hut hoch. Schonmal drüber nachgedacht, dass der Arbeitgeber die verschwendete Zit in Aquisition hätte stecken könne und damit neue Stellen schaffen oder Spielraum für bessere Bezahlung?

Kann sein, dass ich das alles zu idealistisch sehe, aber ich denke, Hartz IV läßt sich nur in vielen kleinen Schritten kippen. Jeder muss lernen, sich gegen Sinlosbewerbungen, unsinnige gelsverschwendenede Maßnahmen, Arbeit mit ungerechter Bezahlung usw. zu wehren. Und jeder einzelne , der das tut, macht den Weg für die Nachfolgenden, die nicht soviel Kraft haben, sich durchzusetzen, ein kleines bisschen leichter. Denn so nimmt man nach und nach selbstherrlichen SBs, unseriösen ZAFs, geldgierigen Maßnahmeträgern usw. den Wind aus den Segeln. Da greift ein Teilchen ins andere.

Gutgemeinte Gefälligkeitsscheinchen stützen doch letztendlich nur das System.

Übrigens gilt das auch für SBs, die in diesem System drinhängen. Auch sie müsen lernen, sich gegen Überforderung, Zwang zu Sanktionsqoten und Statistikbereinigung statt ecter Vermittlunsarbeit zu wehren.

DAs ist ein langer und harter Weg, den nicht jeder schaffen wird, aber ich sehe keine andere Möglichkeit.

Kerstin
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#74
Diskutueren wir hier nicht am falschen Ende? Hartz IV gehört abgeschafft, machtmissbrauchende SBs ebenfalls, kein Zweifele, aber mit dieser Tour, Bewerbern jeden Schein auszustellen, damit diese keine Sanktionen bekommen, ist doch niemandem geholfen.

Ich hätte mich auf eine Stelle, wo ich bereits im Berwerbungsverfahren bin, keinesfalls ein zwetes Mal beworben, nur weil ein SB ohne Durchblick das so will. Die erste Bewerbung sollte leicht nachzuweisen sein, damit läßt sich eine Sanktion leicht abwehren.

Angel meinte, als ich schrieb, warum sollen die Arbeitgeber das ausbaden, es sei doch der gleiche Aufwand, ob ich nun das Kreuz hier oder dort mache. Okay, aber zuvor hat der Arbeitgeber Zeit in das Lesen der Bewerbung investiert, Zeit für ein Vorstellungsgespräch eingeplant, und dann wird er vom Bewerber verarscht, indem dieser mehr oder weniger offen zu erkennen gibt, dass er sich nur bewirbt, um eine Sanktion zu vermeiden, aber an der Arbeit selber null Interesse hat? Sorry, aber da geht mir der Hut hoch. Schonmal drüber nachgedacht, dass der Arbeitgeber die verschwendete Zit in Aquisition hätte stecken könne und damit neue Stellen schaffen oder Spielraum für bessere Bezahlung?

Kann sein, dass ich das alles zu idealistisch sehe, aber ich denke, Hartz IV läßt sich nur in vielen kleinen Schritten kippen. Jeder muss lernen, sich gegen Sinlosbewerbungen, unsinnige gelsverschwendenede Maßnahmen, Arbeit mit ungerechter Bezahlung usw. zu wehren. Und jeder einzelne , der das tut, macht den Weg für die Nachfolgenden, die nicht soviel Kraft haben, sich durchzusetzen, ein kleines bisschen leichter. Denn so nimmt man nach und nach selbstherrlichen SBs, unseriösen ZAFs, geldgierigen Maßnahmeträgern usw. den Wind aus den Segeln. Da greift ein Teilchen ins andere.

Gutgemeinte Gefälligkeitsscheinchen stützen doch letztendlich nur das System.

Übrigens gilt das auch für SBs, die in diesem System drinhängen. Auch sie müsen lernen, sich gegen Überforderung, Zwang zu Sanktionsqoten und Statistikbereinigung statt ecter Vermittlunsarbeit zu wehren.

DAs ist ein langer und harter Weg, den nicht jeder schaffen wird, aber ich sehe keine andere Möglichkeit.


Kerstin
Kerstin,

WO kann ich DAS unterschreiben?

Oder will hier irgendjemand behaupten ALGII-Empfänger sind i.d.R. (denn um DIE geht es hier und nicht um Einzelfälle) sind warum auch immer nciht in der Lage die Folgen ihres Handelns einzuschätzen?

Wen jemand generalisiert sagt, dass ALGII-Empfänger das nicht könnten, dann leistet er genau DEN Menschen Vorschub, die auf eine "Rundumbetreuung" aus sind - inklusive regelmässiger Hausbesuche...

WER will, dass DAS zur Regel wird? ICH nicht!!!

Dopamin
 

burki

Elo-User/in
Mitglied seit
28 Mrz 2007
Beiträge
401
Gefällt mir
9
#75
Hi,

auch ich muss wie Angel mein Entsetzen über die Meinung mancher hier kundtun.
Kenne aus eigener Erfahrung eigentlich all die Seiten (als "Personaler", "Zwangsbewerber", Angestellter, Unternehmer, Selbstständiger...) in dem Spiel.
Gerade als Hartz IVler wurde ich in der "letzten Phase" mit Zwangsbewerbungsvorschlägen zugeschüttet, die sich ausnahmslos auf den "Jobausschuss" bezogen und meilenweit jenseits meiner Ausbildung und langjährigen Berufserfahrung lagen.
Natürlich habe ich meine Zwangsbewerbungen nicht auf den Fresszettel verewigt, doch habe habe ich immer bis zu einem gewissen Grad durchblicken lassen, dass ich wohl nicht die ganz passende Person für die Stelle wäre.
Mit Faulheit hat das wenig zu tun, sondern eher mit einem Rest von Menschenwürde.
Dass ich durch Hartz IV nicht völlig abgestürtzt bin und jetzt eine vernünftige Arbeitsstelle habe (die sowohl mir, als auch meinen AG einiges bringt), habe ich wohl nur einigen Freunden und auch meinem Durchhaltewillen (bis hin zur 100%-igen Sanktion) zu verdanken.

Wenn jetzt hier einige meinen (Bernhard hat das ja schon recht gut ausgeführt), dass der Personaler bei dem Spiel der ARGE noch munter mitspielen soll, dann geht mir wirklich der Hut hoch.
Als ich (noch einige Zeit vor Hartz IV) als Unternehmer selbst Leute suchte, war das Arbeitsamt als Anlaufstelle eh kein Thema (für alle mir als wirklich seriös bekannten Unternehmen gilt das Gleiche).
Leider ist diese Einstellung bei vielen Unternehmen nicht (mehr) vorhanden.
Das "soziale Gewissen" tritt immer mehr in den Hintergrund; der Mensch an sich spielt immer seltener eine Rolle, während die Gewinnmaximierung auf dem Rücken der eh schon Schwachen munter Kapriolen schlägt.
Gruss
burki

Noch etwas: Der AG ist übrigens keineswegs dazu gezwungen überhaupt Auskunft über seine Bewerber an die ARGE weiterzuleiten...
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#76
Ich hätte mich auf eine Stelle, wo ich bereits im Berwerbungsverfahren bin, keinesfalls ein zwetes Mal beworben, nur weil ein SB ohne Durchblick das so will. Die erste Bewerbung sollte leicht nachzuweisen sein, damit läßt sich eine Sanktion leicht abwehren.
Nein, u. U. wird dann der Zettel vom AG zurückgeschickt, da er von jemand anderem bearbeitet wird (kommt in großen ZA-Firmen öfter vor, da weiß der eine nicht, was der andere tut), mit einem Kreuz in dem Kästchen, das ihr alle so liebend gern ankreuzt, wenn ein "rotzfrecher" ALGII-Empfänger daherkommt und sich nicht anders zu wehren weiß, als gleich zu verstehen zu geben, dass er kein Interesse an der Arbeit hat. Damit er auch ja eine Sanktion bekommt. Der Arbeitgeber hat ja kostbare Zeit investiert, gelle? Und dem kann man nicht zumuten, dass er das ausbadet?
Aber Arbeitslose sollen eine schlampige und unzulängliche Vermittlung ausbaden müssen? Notfalls via Sanktion, obschon sie bereits genug Schikanen ausgesetzt sind? Wurde nicht gesagt, der "Vorteil" bei HartzIV sei gerade die "bessere" Vermittlung?!

Anstatt von Arbeitslosen zu verlangen, dass sie die Zustände ändern, könntest Du Dich doch mal an die BA wenden und denen mitteilen, dass ihre "bessere" Vermittlung immer noch nicht funktioniert! - Von daher rührt das ganze Dilemma nämlich! Durch aufgezwungene Bewerbungen, bei denen die Wünsche des Bewerbers nicht im Geringsten beachtet werden. Warum auch. Gibt ja genug Arbeitslose und SB wird durch saumäßige Arbeit ganz sicher nicht arbeitslos.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#77
Wen jemand generalisiert sagt, dass ALGII-Empfänger das nicht könnten, dann leistet er genau DEN Menschen Vorschub, die auf eine "Rundumbetreuung" aus sind - inklusive regelmässiger Hausbesuche...
Woher willst Du wissen, dass der Bewerber, der sich handschriftlich auf dem karierten Blatt Papier bewarb, vor HartzIV keine "Rundumbetreuung" hatte? - Nämlich durch das Sozialamt? Welches ihn auch zu Hause besucht hat, aber nun nicht mehr, weil er als "arbeitsfähig" eingestuft wurde?

Tut mir leid, aber da sind wir wieder beim Thema: Es war ein großer Fehler Sozial- und Arbeitslosenhilfeempfänger in einen Topf zu werfen!
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#78
Woher willst Du wissen, dass der Bewerber, der sich handschriftlich auf dem karierten Blatt Papier bewarb, vor HartzIV keine "Rundumbetreuung" hatte? - Nämlich durch das Sozialamt? Welches ihn auch zu Hause besucht hat, aber nun nicht mehr, weil er als "arbeitsfähig" eingestuft wurde?

Tut mir leid, aber da sind wir wieder beim Thema: Es war ein großer Fehler Sozial- und Arbeitslosenhilfeempfänger in einen Topf zu werfen!
Debra,

ICH weiss es genauso wenig wie DU.

Ich habe auch von diesem generellen "warum sollte ich das System unterstützen" geschrieben, scheint aber nicht angekommen zu sein.

Man kann jetzt trefflich über Vor- und Nachteile der Zusammenlegung diskutieren, allerdings wird sich DADURCH NICHTS, NADA, NIENTE ändern!!!

Ändern wird sich NUR etwas, indem man selbst etwas TUT anstatt zu diskutieren und ANDEREN die Verantwortung für alles in die Hände zu legen!!!

Dopamin
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#79
Man kann jetzt trefflich über Vor- und Nachteile der Zusammenlegung diskutieren, allerdings wird sich DADURCH NICHTS, NADA, NIENTE ändern!!!

Ändern wird sich NUR etwas, indem man selbst etwas TUT anstatt zu diskutieren und ANDEREN die Verantwortung für alles in die Hände zu legen!!!

Dopamin
Die Zusammenlegung ist aber nun einmal einer der Knackpunkte. Verständnis für andere hat wohl heutzutage keiner mehr, oder wie? Alle umgepolt, so kommt mir das fast vor.

Es kann sich nur etwas ändern, wenn alle in etwa die gleichen Ziele mit ihrem Handeln verfolgen und andere nachziehen. Einer allein kann HartzIV nicht abschaffen. Aber wenn man diesen thread hier so liest, scheint ja selbst bei den selbstverständlichsten Dingen - dass man nämlich Sanktionen auf gar keinen Fall unterstützen sollte - keine Einigkeit zu herrschen. Stattdessen fordern Du und andere Arbeitslose auf, "etwas" zu tun, "Verantwortung" zu übernehmen usw. usf. Ihr hört Euch an wie die Fußtruppen der HartzIV-Erfinder. *kopfschüttel*
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#81
Offensichtlich ist dieser Satz überlesen worden?
roxy,

SOLCHE Sätze werden oftmals gern überlesen, habe ich den Eindruck, denn ich habe DAS in ähnlicher Form öfter mal zum Besten gegeben...

Ich habe allerdings noch nicht herausgefunden, wie ich das hinbekomme, dass sich irgendjemand auch selbst angesprochen fühlt...

Dopamin
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#82
roxy,

SOLCHE Sätze werden oftmals gern überlesen, habe ich den Eindruck, denn ich habe DAS in ähnlicher Form öfter mal zum Besten gegeben...

Ich habe allerdings noch nicht herausgefunden, wie ich das hinbekomme, dass sich irgendjemand auch selbst angesprochen fühlt...

Dopamin
Also ihr könnt jetzt noch stundenlang weiterdiskutieren, wie oft solche Sätze gern überlesen werden und wie Du das hinbekommen könntest, dass sich irgendjemand angesprochen fühlt, allerdings wird sich dadurch NICHTS, NADA, NIENTE ändern!!!

Ändern wird sich NUR etwas, indem man selbst etwas TUT anstatt zu diskutieren und ANDEREN die Verantwortung für alles in die Hände zu legen!!!
 
E

ExitUser

Gast
#84
So sieht das dann aus, ja:

Du bist ein unsymphatischer fauler Kotzbrocken - für Dich gilt Hartz IV, laß Dich mal erziehen.
Du bist ein fleißiger arbeitssuchender Mensch - Du Armer, Hartz IV ist Sch... und gehört abgeschafft.

Wie verlogen.

Viele Grüße,
angel
 
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
795
Gefällt mir
4
#85
Ich kenne Arbeitgeber, die schmeissen die Zettel der BA einfach weg.
Die haben weder Zeit noch Lust sich damit zu befassen. Rundablage. Punkt.
 
E

ExitUser

Gast
#86
Ich kenne Arbeitgeber, die schmeissen die Zettel der BA einfach weg.
Die haben weder Zeit noch Lust sich damit zu befassen. Rundablage. Punkt.
Das wäre optimal. Geht bei mir aber nicht, deshalb mache ich das Beste draus.
Ohne diese Zettel würden sich Bewerber, Arbeitgeber und das Arbeitsamt Zeit und Ärger sparen.
Und das Sanktionsrisiko würde (bei manchen Arbeitgebern bzw. Sekretärinnen) sinken.

Viele Grüße,
angel
 
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
795
Gefällt mir
4
#88
Das wäre optimal. Geht bei mir aber nicht
Wieso? Dienstanweisung? Dein Chef ist für Bürokratie? Gibts doch gar nicht. Muß er doch garnicht. Lenkt Dich nur von Deiner Arbeit ab und bringt dem Unternehmen nichts. Komisch.

Beste Grüße,

Ralf
 
E

ExitUser

Gast
#89
Komisch. Richtig.
Ist einfach ein komischer Chef, gibts halt.
Ich balancier immer auf dem Grat: mein Gewissen und Anweisungen vom Chef.
Bis jetzt klappt das für mich akzeptabel, hoffentlich auf Dauer auch.

Viele Grüße,
angel
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#90
Nö, Feedback muß sein

Nein. Als einen Arbeitsplatz zu besetzen habendes Unternehmen gibt man ja -und so sollte es der Normalfall sein- dem AA den Vermittlungsauftrag. Und da sind m.E. sogar ganz wichtig, daß das AA ein Feedback haben will, und zwar vom Auftraggeber, wie auch vom dorthin geschickten, potentiellen Bewerber, was los war, was daraus wurde. Wenn dieser eingestellt wurde, dann ist -best case- alles ok,- wenn nicht, dann muß das AA reel wissen, warum nicht. Und wenn die Nichteinstellung daran lag, daß das AA den Falschen geschickt hatte, oder jemand auf eine schon bereits besetzte Stelle sandte, dann muß das das AA genauso wissen, und beachten, wie wenn der Gesandte ohne Begründung und unentschuldigt nicht auftauchte, oder durch sein Verhalten oder gar seine Aussage klarmachte, er wolle oder könne den Job nicht übernehmen. Klar ist, daß dann das AA beide Feedbacks anguckt und ggf. vor einer etwaigen Sanktion den Arbeitslosen anzuhören hat. Denn natürlich kann es Gründe geben, die in einem "das kann ich nicht, weil..." münden, - aber unentschuldigtes Fehlen, alkoholisiertes Auftreten oder ein "kein Bock" muß darauf schließen lassen, daß der zu Vermittelnde gar nicht an einer Vermittlung interessiert ist. Das ist dann, wie wenn man einem vermeintlich Ertrinkenden einen Rettungsring zuwirft, dieser ihn ergreifen könnte, aber nicht tut. Da muß dann das AA Konsequenzen ziehen, schließlich gibt es ja Millionen anderer, die gerne vermittelt werden würden und die Arbeit auch annähmen.

Die Grundsatzdebatte, ob die Zusammenlegung von AH und SH Sinn machte, und welche Konsequenzen daraus zu ziehen sind, sollte und wird politisch geführt werden müssen. In der hehren Theorie, da war das eine gute, positiv er sehende Idee,- denn ganz sicher gibt es immer Sozialhilfe-Empfänger, die gerne die Chance bekommen hätten, daß man ihnen die Hand reicht, z.B. durch Weiterbildung, Therapie, Ausbildung, Kinderbetreuung und eine Vermittlung auf einen passenden Arbeitsplatz ganz oder teilweise aus dem Sozialhilfebezug herauszukommen. Und den "Null Bock"-Typen darunter hätte man dann auch zeigen können, wo der Hammer hängt.

Aber: Wenn man realistisch geguckt hätte, hätte man gesehen, daß rund zwei Drittel der Sozialhilfeempfänger früher alte Menschen waren, die in Alten- und Altenpflegeheimen lebten, und deren Rente nicht einmal dafür ausreichte, die vom zumeist als gemeinnützig auftretenden Heimbetreiber berechneten Kosten zu zahlen. Und man hätte gesehen, daß man nur in Arbeitsplätze vermitteln kann, die auch da sind, hätte versuchen müssen, Arbeitsplätze zu schaffen,- auch im öffentlichen Dienst. In der Praxis stellte sich jedoch heraus, daß man eigentlich, von der Wirtschaft gedrängt, meinte, sparen, und Lohnzusatzkosten senken zu müssen. Und statt die Sozialhilfe als allerunterstes Netz zu belassen, und die Zahl der Arbeitsplätze auszubauen, wurde bergeweise Geld ins System geworfen. Geld, das aber auch durch den Abbau von Arbeitsplätzen im öffentlichen Dienst, durch Outsourcing von Putzarbeiten, Reinigungsarbeiten, die Vergabe von Bauarbeiten nur noch an den billigsten Anbieter, den Verkauf kommunaler Wohnungen, das Kürzen von Weiterbildungsetats, sowie dadurch freigemacht wurde, daß man den Arbeitslosen die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes dramatisch kürzte, und die Langzeitarbeitslosen in den Sog der Armut warf. So, in der Praxis, verdienen viele an der so falsch gelaufenen Zusammenlegung,- Halsabschneider, Krisengewinnler, Aktionäre, Betreiber von offiziell gemeinnützigen Unternehmen, die nun Arbeiten jeder Art für einen bis zwei Euro die Stunde gemacht bekommen und regulär verkaufen können, von Gartenarbeiten bis hin zum Trainer für Kurse, der sie sonst 50 oder mehr Euro/Stunde gekostet hätte. Gespart wurde so nichts, nur die Zahl der Menschen in tiefer und tiefster Armut wurde ins Unermeßliche gesteigert.

Aber das ist eine andere Baustelle.
 

Dopamin

Elo-User/in

Mitglied seit
29 Jan 2007
Beiträge
1.077
Gefällt mir
0
#91
Also ihr könnt jetzt noch stundenlang weiterdiskutieren, wie oft solche Sätze gern überlesen werden und wie Du das hinbekommen könntest, dass sich irgendjemand angesprochen fühlt, allerdings wird sich dadurch NICHTS, NADA, NIENTE ändern!!!

Ändern wird sich NUR etwas, indem man selbst etwas TUT anstatt zu diskutieren und ANDEREN die Verantwortung für alles in die Hände zu legen!!!
Debra,

HIER wage ich zu widersprechen!

Ich weiss aus Erfahrung (zugeben VIEL habe ich damit noch nicht, aber DAS war eine prägende) wieviel Nerven dabei draufgehen wenn man FÜR SICH sorgt, indem man dem Amt paroli bietet. Es kostet Nerven, JA, ABER es ist ein ganz tolles Gefühl es geschafft zu haben durch die Angst zu gehen (Was kommt DANN???) und sich von DIESER Angst nicht unterkriegen zu lassen!!!

In DEM Moment, wo sich jemand angesprochen fühlt, wenn er/sie liest, diese Person solle für SICH dem Amt paroli bieten, und das auch schafft, wird auch diejenige/derjenige durch die Angst gehen (müssen) aber irgendwann feststellen: ICH habe für MICH gesorgt. Und mein SB (oder was auch immer) geht anders (besser?) mit mir um, DANN hat es sich gelohnt. Es ist immer die Chance 50/50 obs besser oder schlimmer wird, DAS darf niemand vergessen.

Wenn ICH nur EINEN erreiche und DER/DIE das dann an EINEN weitergibt sind wir schon DREI die dem Amt paroli bieten. Ich nehme mal an, dass es nciht bei diesen Dreien bleibt...

Mit duckmäusern und/oder hintenrum sabotieren ist es nicht getan!!! DAS ändert nicht die "Spielregeln" NUR der Betroffene, der dem Amt die Stirn bietet kann das ändern, indem er das o.g. durchzieht!!! Wenn den SB oft genug legal die Stirn geboten wird, wird auch DORT ein Umdenken stattfinden müssen.

Steter Tropfen... höhlt auch einen Betonkopf.

Dopamin
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#92
aber unentschuldigtes Fehlen, alkoholisiertes Auftreten oder ein "kein Bock" muß darauf schließen lassen, daß der zu Vermittelnde gar nicht an einer Vermittlung interessiert ist. Das ist dann, wie wenn man einem vermeintlich Ertrinkenden einen Rettungsring zuwirft, dieser ihn ergreifen könnte, aber nicht tut. Da muß dann das AA Konsequenzen ziehen, schließlich gibt es ja Millionen anderer, die gerne vermittelt werden würden und die Arbeit auch annähmen.
Aus alkoholisiertem Auftreten würde ich eher schließen, dass derjenige ein Alkoholproblem hat, aber nicht, dass der ja gar nicht arbeiten will. Und mit "kein Bock" ist das auch so eine Sache. Ich verweise auf Henrico Frank, der ja auch so hingestellt wurde, nachdem er unpassende Angebote abgelehnt hatte, als hätte er "kein Bock" und sei daher ein "Schmarotzer". Heute arbeitet er in einem Job, der wohl offensichtlich für ihn OK war. Darüber hinaus habe ich gelesen, dass, hätte er diese Chance nicht bekommen, von denen wohl viele seiner Generation träumen, er an einem PFLEGEBERUF interessiert war (und auch schon darin gearbeitet hatte).

Die Grundsatzdebatte, ob die Zusammenlegung von AH und SH Sinn machte, und welche Konsequenzen daraus zu ziehen sind, sollte und wird politisch geführt werden müssen. In der hehren Theorie, da war das eine gute, positiv er sehende Idee,- denn ganz sicher gibt es immer Sozialhilfe-Empfänger, die gerne die Chance bekommen hätten, daß man ihnen die Hand reicht, z.B. durch Weiterbildung, Therapie, Ausbildung, Kinderbetreuung und eine Vermittlung auf einen passenden Arbeitsplatz ganz oder teilweise aus dem Sozialhilfebezug herauszukommen. Und den "Null Bock"-Typen darunter hätte man dann auch zeigen können, wo der Hammer hängt.
Wie kommt es eigentlich, dass alle munter das Märchen verbreiten, dass Sozialhilfeempfänger von Weiterbildung, Therapien, Ausbildung, Kinderbetreuung und Vermittlung ausgeschlossen waren?! Das waren sie nicht! Ich habe früher genug Gleichaltrige kennengelernt, die Sozialhilfe bekamen und ebenfalls vom Arbeitsamt von Zeit zu Zeit Stellenangebote zugeschickt bekamen! Und damals waren diese "exklusiv", d.h. im Gegensatz zu heute bekam nur ein Bewerber dieses Angebot, heute bekommen es zehn oder 100 Leute! Auch wenn jemand in Therapie war, bezog dieser in aller Regel Sozialhilfe. Es gab früher auch junge Leute, die bekamen Sozialhilfe und sind zur Schule gegangen (die Sozialhilfe wurde dann ihren Eltern teilweise oder ganz - je nach Einkommen - abgezogen!). Sie konnten auch jederzeit aus der Sozialhilfe heraus sich eine Tätigkeit suchen, wie alle anderen auch. Also bitte hört doch auf, zu verbreiten, Sozialhilfeempfänger wären von allem ausgeschlossen gewesen! - Und was sind das denn heute für "Weiterbildungen" oder "Qualifizierungen"? Diese "Maßnahmen" nennen sich doch nur so und wozu sie wirklich dienen, beschreibst Du weiter unten. In Wirklichkeit wird doch heutzutage ein Geschäft mit der Arbeitslosigkeit gemacht. HartzIV macht es möglich.

So, in der Praxis, verdienen viele an der so falsch gelaufenen Zusammenlegung,- Halsabschneider, Krisengewinnler, Aktionäre, Betreiber von offiziell gemeinnützigen Unternehmen, die nun Arbeiten jeder Art für einen bis zwei Euro die Stunde gemacht bekommen und regulär verkaufen können, von Gartenarbeiten bis hin zum Trainer für Kurse, der sie sonst 50 oder mehr Euro/Stunde gekostet hätte. Gespart wurde so nichts, nur die Zahl der Menschen in tiefer und tiefster Armut wurde ins Unermeßliche gesteigert.
Nicht zu vergessen, dass die gemeinnützigen Unternehmen zusätzlich zu Gratis-Sklaven obendrein noch "Trägerpauschalen" - aus Steuergeldern - beziehen und sich somit gesundstoßen können. Hiergegen wird aber kaum Hetze in den Medien betrieben bzw. der Steuerzahler darüber aufgeklärt. Hetze gibt es nur gegen ALGII-"Schmarotzer".

Nochmal wg. der Vermittlung. Da diese heutzutage nicht mehr "exklusiv" ist, ist es wirklich ohne Bedeutung ob jemand eine Stelle wirklich möchte oder nicht. Da jeder ALGII-Empfänger sowieso entsprechende Bewerbungsaktivitäten nachweisen muss. In der Regel macht ein Vermittlungsvorschlag von der ARGE heutzutage keinen Sinn mehr, wenn sowieso nur die Stellenangebote ausdruckt werden, die jeder selbst auf der Internetseite der Agentur f. Arbeit einsehen kann.

Nur Leute, die auch Vorschläge vom Amt bekommen möchten, sollten welche zugeschickt bekommen. Im Endeffekt weiß jeder selbst am besten, welche Tätigkeit für ihn in Frage kommt. Die Verpflichtung 5-7 Bewerbungen/pro Monat zu schreiben sollte genügen. Das sollte beiden Seiten besser gerecht werden.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#93
Debra,

HIER wage ich zu widersprechen!

Ich weiss aus Erfahrung (zugeben VIEL habe ich damit noch nicht, aber DAS war eine prägende) wieviel Nerven dabei draufgehen wenn man FÜR SICH sorgt, indem man dem Amt paroli bietet. Es kostet Nerven, JA, ABER es ist ein ganz tolles Gefühl es geschafft zu haben durch die Angst zu gehen (Was kommt DANN???) und sich von DIESER Angst nicht unterkriegen zu lassen!!!

In DEM Moment, wo sich jemand angesprochen fühlt, wenn er/sie liest, diese Person solle für SICH dem Amt paroli bieten, und das auch schafft, wird auch diejenige/derjenige durch die Angst gehen (müssen) aber irgendwann feststellen: ICH habe für MICH gesorgt. Und mein SB (oder was auch immer) geht anders (besser?) mit mir um, DANN hat es sich gelohnt. Es ist immer die Chance 50/50 obs besser oder schlimmer wird, DAS darf niemand vergessen.


Liebe Dopamin, seit ich HartzIV beziehe, tue ich nichts anderes als dem Amt "Paroli" zu bieten. Das ist aber extrem hinderlich bei der Stellensuche, das kannst Du mir glauben und sind unhaltbare Zustände für einen Arbeitssuchenden. Und dieses schöne Gefühl von dem Du Du sprichst, "durch die Angst gehen" (Welche? Angst vor Wohnungsverlust oder OE?) muss ich dabei eigentlich nicht haben.

"ICH habe für MICH gesorgt." kann ich seit meinem 16. Lebensjahr sagen, dazu brauch ich nicht zusätzlich zum SG zu rennen, um mir das zu bestätigen.

Mit duckmäusern und/oder hintenrum sabotieren ist es nicht getan!!! DAS ändert nicht die "Spielregeln" NUR der Betroffene, der dem Amt die Stirn bietet kann das ändern, indem er das o.g. durchzieht!!! Wenn den SB oft genug legal die Stirn geboten wird, wird auch DORT ein Umdenken stattfinden müssen.
Ich denke nicht das ich ein duckmäuser bin oder Angel "hintenrum" sabotiert. Und weder Du noch andere können von jedem HartzIV-Opfer VERLANGEN, was derjenige Eurer Meinung nach durchzuziehen hat oder nicht. Manche können sich eben nicht so wie von Euch gefordert wehren. Vielleicht gibt es sogar welche, die noch nichtmals die Bescheide vom Amt verstehen? Sich bei einer Tätigkeit vorzustellen und gleich zu sagen, dass man die eigentlich nicht möchte, ist auch eine Art Gegenwehr... nur eben nach den Möglichkeiten des Betreffenden. - Und ich weiß auch nicht, warum Ihr Euch darüber so aufregt, ich finde es ziemlich fair von dem Arbeitslosen, wenn er zu verstehen gibt, dass die Tätigkeit für ihn nicht so geeignet ist. Dann bekommt sie nämlich jemand, der sie wirklich will.
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.868
Gefällt mir
6.700
#94
Nein, u. U. wird dann der Zettel vom AG zurückgeschickt, da er von jemand anderem bearbeitet wird (kommt in großen ZA-Firmen öfter vor, da weiß der eine nicht, was der andere tut), mit einem Kreuz in dem Kästchen, das ihr alle so liebend gern ankreuzt, wenn ein "rotzfrecher" ALGII-Empfänger daherkommt und sich nicht anders zu wehren weiß, als gleich zu verstehen zu geben, dass er kein Interesse an der Arbeit hat. Damit er auch ja eine Sanktion bekommt. Der Arbeitgeber hat ja kostbare Zeit investiert, gelle? Und dem kann man nicht zumuten, dass er das ausbadet?
Aber Arbeitslose sollen eine schlampige und unzulängliche Vermittlung ausbaden müssen? Notfalls via Sanktion, obschon sie bereits genug Schikanen ausgesetzt sind? Wurde nicht gesagt, der "Vorteil" bei HartzIV sei gerade die "bessere" Vermittlung?!

Anstatt von Arbeitslosen zu verlangen, dass sie die Zustände ändern, könntest Du Dich doch mal an die BA wenden und denen mitteilen, dass ihre "bessere" Vermittlung immer noch nicht funktioniert! - Von daher rührt das ganze Dilemma nämlich! Durch aufgezwungene Bewerbungen, bei denen die Wünsche des Bewerbers nicht im Geringsten beachtet werden. Warum auch. Gibt ja genug Arbeitslose und SB wird durch saumäßige Arbeit ganz sicher nicht arbeitslos.

Debra, Du hast mich nicht ganz richtig verstanden: Ich meinte, sollte der AG wirklich einen Zettel zur ARGE schicken, wo dann "hat sich nicht beworben" angekreuzt ist und der SB darauf hin eine Sanktion verhängen wollen, kann man die erste Bewerbung ja vorlegen und gut ist.

Übrigens hat min Arbitgeber das Problem gelöst, indem wir auf die Dienste der Argentur verzichten. Bewerber haben wir trotzdem genug.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#95
Kerstin, ich hab das durch.
1. Bewerbung vorlegen und "gut ist" IS NICH. Vermittler und Leistungsabteilung sind getrennt. Da kommt ein Brief, "Sanktion ab nächsten Monat". Dann kann man zurückschreiben. Dann kommt zurück: "Sanktion ab nächsten Monat."
Dann muss man zur ÖRA rennen, dann schreiben die einen Widerspruch. Dann kommt zurück: Widerspruch abgelehnt!
Danach muss man zum SG um EA zu erwirken (geht aber erst ab dem 1. des Monats der angedrohten Sanktion). Wenn jemand keinen Dispo hat, kann es sein, dass die Miete nicht überwiesen wird!

All das brauch ich nicht, denn diese ZEIT sollte/muss ich haben, um mir einen JOB zu suchen, den ich MÖCHTE!

PS.: Hab natürlich gewonnen, Leistungs SB hat mich seither "weitergereicht".

Oh, und apropo Bewerber habt ihr trotzdem genug. - Siehste? Wo ist das Problem?
Ich glaube erst an "faule Sozialschmarotzer", wenn wir ein Überangebot an Arbeitsplätzen (zu einem Lohn, von dem sich auch die Miete/Lebenshaltungskosten bezahlen lassen) anstatt ein Überangebot von Arbeitslosen haben.
 

eAlex79

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Gefällt mir
1
#96
Mein "Kampf" gegen die hiesige Behörde ist auch ein Vollzeitjob und ich finde auch das man Besseres zu tun hat als sich ständig mit den Eierköpfen rumzustreiten. Aber dieses Land verkommt langsam aber sicher zur Bananenrepublik. Schade drum..

x
x Alex.
x
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#97
Ich hatte am Dienstag besagtes Vorstellungsgespräch bei einer kleinen IT Firma.

Verlief irgendwie zwiespältig. Glaube nicht, dass ich die Stelle bekomme. Es ist eine erneut ausgeschriebene Stelle gewesen. Die finden anscheinend keinen zum Ausbeuten. Man wird angestellt als IT-Systemkaufman. Aufgabe ist es im Ladengeschäft hinterm Tresen verkaufen. Also eigentlich Verkäufer. Der Bruttoverdienst soll um die 1300 Euro liegen + Provision kommt man angeblich auf 1800-2000 Euro - behauptete der gute Mann.

Leute, hier wird jemand mit einer 2-3 jährigen Ausbildung gesucht und die zahlen einen Stundenlohn von etwas über 7 Euro.
Was sollen dann erst die Friseusen sagen? *seufz* Drei Jahre gelernt und dann 3 EUR/Std.

Dafür kann ich auch im Callcenter arbeiten, und muß nicht den ganzen Tag verkaufen und hinterm Tresen stehen.
Demnächst wohl nicht mehr, bevor Du nicht einen sauteuren von der ARGE (ahem, Steuerzahler) finanzierten "Qualifizierungskurs" für CCA gemacht hast.

*rolleyes*
 

Faustus

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Sep 2006
Beiträge
307
Gefällt mir
3
#98
Das ist richtig, aber dennoch muß man nicht alles so hinnehmen wie die Arschgeigen von Sklaventreiber das wollen. Wenn mir 1300 brutto zu wenig ist ,
und das ist es immer, dann stelle ich mich dumm und frage nach 1300 Netto;
wenn noch einmal 1300 Brutto kommt antworte ich noch einmal 1300 netto.
Beim nächsten Versuch sage ich dann 1200 und sie können den vertrag schreiben.Das spiel so lange fortsetzen und nicht weiter runter gehen bis man entweder einen entsprechenden vertrag auschreibt oder man wird wütend
und schikt einen weg. Wer einen USB Stick mit Diktierfunktion hat sollte das besser mitschneiden und wenn man bei der ARGE dumme fragen stellt vorspielen.Beweis der Willigkeit, und man will dem _staat auch nicht auf der Tasche liegen . Das dürft sogar richtig sein, denn es sind ja diese Asozialen Arbeitgeber die alles umsonst haben wollen. Ich habe mich übrigens mal wieder
durchgesetzt und alle Leihbuden verarscht. fange nächste woche direkt bei einem Unternehmen an für 11€ und nix verleih mich!
 

Mondstaub

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Jun 2007
Beiträge
396
Gefällt mir
16
#99
Leute, hier wird jemand mit einer 2-3 jährigen Ausbildung gesucht und die zahlen einen Stundenlohn von etwas über 7 Euro.
Dafür kann ich auch im Callcenter arbeiten, und muß nicht den ganzen Tag verkaufen und hinterm Tresen stehen.
Hier stehen 10km weit weg haufen Leute in einer Firma die rammeln sich in einer 40 Stunden Woche in der Fabrikhalle gegenseitig die Füsse weg für 5 EUR pro Stunde es geht noch schlimmer xD

Achso 3 Schicht Arbeit.

KEIN FAKE!
 

isabel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.350
Gefällt mir
58
Leute!
Ich habe gerade den Thread gelesen.
Ich bin entsetzt, sogar schockiert!!!
Wer sich das Recht nimmt, andere anzuschwärzen und dabei nicht eine Spur von schlechtes Gewissen hat, gleich einem Denunzianten. Hinterhältig, Arrogant, Ichbezogen, Überheblich, Menschenverachtend, usw.
Sanktionsbefürworter: eine Sanktion von Existenzminimum ist Verfassungswidrig!
Wer denkt, mit SB kann man reden und Probleme lösen, der ist schlicht und einfach naiv!
So, wie ich es sehe, ist nicht allem klar, daß die Meiste, die hier diskutieren („jammern“) , in ihrem Ort oder gegen ARGE für sich und andere kämpfen.

Mir fehlen die Worte!!!

Mit freundlichen Grüßen
Isabell
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten