Wann zahlt ARGE ein Transport-/Umzugsunternehmen?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Pasquino

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2009
Beiträge
35
Bewertungen
0
Guten Tag,

wir haben die Notwendigkeit zum Umzug bescheinigt bekommen (wegen zuwachs alte Wohnung zu klein) und nun endlich eine "angemessene" Wohnung gefunden.
Wir beabsichtigen innerhalb des Ortes umzuziehen (2 km).
Für den Umzug selber haben wir aber keine finanziellen Reserven um ihn zu bezahlen.
Weder meine Frau, noch ich haben einen Führerschein.
Wir haben auch keine Möglichkeit die Kaution/Sicherheitsleistung für die Anmietung eines LKW's aufzubringen.
Desweiteren benötigen wir Umzugshelfer, da weder Verwandte noch Bekannte zur Verfügung stehen.

Nun habe ich bei der Internetsuche gelesen das die Möglichkeit besteht, nach Vorlage verschiedener Angebote bei dem FM der ARGE, ein Transport- oder Umzugsunternehmen mit dem Umzug zu beauftragen. Nur leider habe ich nirgens Richtlinien oder sowas hierfür gefunden.
Kann mir jemand dazu etwas sagen?
 

Sentina

Elo-User*in
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
162
Bewertungen
2
hi, da du die notwendigkeit zum umzug von der arge bestätigt bekommen hast, stelle einen antrag auf umzugskostenhilfe.
du musst dann ca. 3 kostenvoranschläge vorlegen von verschiedenen umzugsunternehmen, das günstigste angebot wird dann übernommen ( auch bei nur 2 km! ). gruss sentina.
 

danny39326

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Juli 2009
Beiträge
20
Bewertungen
4
ich habe vor drei Jahren für meinen Umzug den Transporter bezahlt bekommen und die damalige ARGE hatte nen "Vertrag" mit Europcar, war kein Problem.
 

Schluss jetzt!

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Juni 2007
Beiträge
81
Bewertungen
0
Hallo.

Bei mir liegt der Fall etwas anders, weil ich zwar nur ca. 20 Km weiter umziehe, aber dabei das Bundesland (von NRW nach Niedersachen) wechsle.
Mein Leistungs-SB schrieb mir, dass ein Umzugsunternehmen nicht in Frage kommt, sondern höchstens ein Mietfahrzeug. Aber auch da muss ich 3 Kostenvoranschläge einholen.

Die Helfer werden NICHT entlohnt, ich bekäme aber für max. 3 Helfer je 10,00 € "Verpflegungskosten" auf gesonderten Antrag erstattet.

Was für Vorraussetzungen müssen denn Erfüllt sein, damit man überhaupt ein Umzugsunternehmen bewilligt bekommt?
Ich habe auch keinen Führerschein und Freunde und/oder Bekannte kommen da auch nicht in Frage, ebenso die Familie.
Ich bin auch chronisch krank und habe einen GdB von 40%.

Wäre schön, wenn mir jemand mit einer guten Antwort, möglichst mit Angabe passender §§, helfen könnte.
 

Pasquino

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2009
Beiträge
35
Bewertungen
0
Ich werde dem FM bei einer ähnlichen Argumentation folgendes antworten.
Ein Mietfahrzeug kann ich nicht in anspruch nehmen wegen fehlendem Führerschein. Keine Vermietungsfirma gibt dir ohne einen Führerschein und mind. 2 Jahre Fahrpraxis einen Transporter. Selbst wenn sie dir einen geben würden setzen sie meinstens Klauseln rein, das nur du selbst den fahren darfst, Fremdfahrer kosten dann Extragebühren. Desweiteren kann ich mir von meinen ALG II keine Kaution leisten. Die müsse die ARGE dann wohl auch vorstrecken.
das mit den Helfern ist auch so eine problematische Sache. wenn keine Freunde oder Bekannte zur Hand sind, wird das ein Fremder sicherlich nicht kostenlos machen. In diesem Falle müsse die ARGE dann für Arbeitskräfte sorgen. Außerdem stellt sich gerade nach dem deutschen engmaschigem Netz dann die Frage wie das mit schwarzarbeit wäre. Sind die dann versichert? wenn sie einen Unfall wärend der Aktion haben? Ist die Umzugsware versichert?

Alles nicht so einfach. Bei einem Umzugs-/Transportunternehmen ist das wederr mit schwarzarbeit noch mit der versicherungstechnischen Frage ein Problem. Und in Hinsicht auf die oben aufgeworfenen Fragen sicherlich endletzt kostengünstiger.

aber erstmal muss mir das Wohnungsangebot ja erstmal genehmigt werden. (obwohl in der angemessenen Preislage ist es ja).
 

elfi49

Neu hier...
Mitglied seit
17 September 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
ich habe mal eine frage,ich bewohne eine wohnung 3raumwohnung miete warm 522,1 € mit 4 personen,ich möchte umziehen und habe eine 4 raumwohnung gefunden miete warm 460 €.jetzt bezahlt das amt 489€ so das ich den rest selbst von meinem regelsatz bezahlen muss,ausserdem sind die kinder 17 jahre junge,mädchen 13 jahre,das geht garnicht da sie in einem zimmer sind.ich war beim amt und habe gefragt ob ich umziehen darf nun sagte mir der sachbearbeiter es liegt keine notwendigkeit vor,wenn ich umziehe werde keine kosten übernommen weder umzugskosten noch renovierungskosten,aber ich bezahle doch weniger miete als vorher und das amt würde doch dadurch einsparen ,was kann ich tun?
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.324
Bewertungen
847
Du solltest das schriftlich beantragen und auch auf einen schriftlichen Bescheid bestehen. Ich nehme an, die ARGE hat dich mal irgendwann aufgefordert, die Mietkosten zu senken. Genau auf diese Aufforderung kannst du aufbauen und sagen: "Liebe Leute, hier ist mein Vorschlag zur Senkung. Ich sehe es nicht ein, noch länger die überzähligen Mietkosten aus dem Regelsatz zu bestreiten."

Mario Nette
 

MamaSandra2004

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Februar 2008
Beiträge
243
Bewertungen
2
Hallo ...

was genau die Richtlinien sind ... wann die ARGE einen Umzug durch ein Transportunternehmen genehmigt ... kann ich leider nicht sagen ... jedoch habe ich eine größere Wohnung beantragt, da ich schwanger und alleinerziehende Mama bin ... die neue Wohnung kann ich von meinem derzeitigen Balkon aussehen ... und man hatte mich bei Antragstellung gefragt, ob der Umzug durch ein Unternehmen durchgeführt werden soll oder ich mich selbst drum kümmere ... dann würde ich ca. 150 Euro für den Umzug bekommen ...
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe einen Antrag für Umzugskosten über 1105,00 Euro gestellt. Packmittel, Umzugswagen incl. Helfer, Renovierungskosten, Endreinigung, Telefonummeldung ect.

Gestern kam der Bescheid das die ARGE mir 184,00 Euro pauschal bewilligt. Ich wurde zur Kostensenkung aufgefordert und der Umzug von Mönchengladbach nach Düsseldorf wurde mir von der ARGE MG bewilligt.

Habe gestern einen Widerspruch an die ARGE MG gefaxt. Darin habe ich klar gemacht das ich auf meine aufgelisteten Kosten bestehe.Andernfalls würde ich meine Interessen durch einen Anwalt vor dem Sozialgericht vertreten lassen. Im übrigen sind Umzugspauschalen nicht zulässig, da jeder Umzug individuell behandelt werden muss.

Bin ja mal auf die Reaktion gespannt.

Grüßle
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Es gilt das Verursacherprinzip:
Wenn der Umzug durch die ARGE verursacht wurde, z.B. aufgrund einer Aufforderung zur Senkung der Kosten der Unterkunft, muss die ARGE die Umzugskosten und Mietkaution bewilligen und als einmalige Beihilfe übernehmen (Kaution unter Anrechnung der zu erstattenden Mietkaution der alten Wohnung) durch den Umzug, d.h. die Aufwendungen dazu, ensteht dem Mieter ein Aufwand, der ohne den Umzug nicht entstanden wäre. Da die ARGE den Umzug veranlasst hat, kann der Mieter den dadurch entstandenen Aufwand als Schadenersatz fordern.

Siehe auch
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Wenn du gesundheitliche Einschränkungen hast und du deswegen umziehen willst musst du das plausibel begründen.
Prinzipell ist es möglich.

Ich gehe mal davon aus das du in einem solchen Fall mit sämtlichen Attesten,Krankenberichten usw. zum Amtsarzt wandern darfst und dieser die Notwendigkeit bestätigen muss.
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Bei uns war es so. Im September 2008 haben wir nach erneuter Aufforderung zur Mietsenkung ein angemessenes Wohnungsangebot vorgelegt. Der Leistungssachbearbeiter wollte uns damals nur pauschale Umzugskosten i. H. v. 400,00 EUR bewilligen. Diese Zusicherung haben wir natürlich so nicht unterschrieben. Da unsere gesundheitlichen Einschränkungen vorgetragen wurden, schickte er uns zum Ärztlichen Dienst. Ergebnis, uns steht Unterstützung beim Umzug zu!!! Danach wurden die Suchbemühungen unterbrochen, da bislang keinerlei Kosten für die Wohnungssuche übernommen wurden. Kurz vor Weihnachten bekamen wir dann im Rahmen des einstweiligen Rechtsschutzes diese Kosten zugesprochen. Im Februar dann der zweite Anlauf, mit Wohnungsangebot und Kostenvoranschläge der Umzugsfirmen im Gepäck, sind wir dann dort erneut eingeflogen. Wir haben an Ort und Stelle die Übernahmegarantie für die Umzugsfirma und das abgestemplete Wohnungsangebot incl. einer Übernahmegarantie für die Mietkaution erhalten. Da war natürlich ein voller Erfolg. Alle anderen Anträge, z. B. auf Erstausstattung wurden dann später gestellt und auch zeitnah bewilligt.
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Ja klar. Wichtig ist nur, dass dir eine schriftliche Zusicherung vorliegt!!! Erst dann den Mietvertrag unterschreiben. Du weisst nämlich immer erst später welche Sachen zu beantragen sind. Und diese Anträge stützen sich dann auf diese Zusicherung.
 

keineahnung31

Neu hier...
Mitglied seit
8 Dezember 2010
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hi, habe eben im forum gestöbert

Glaube das du die ahnung hast und mir weiterhelfen könntest bei mein Problem.

Bet: Umzugswagen

1. Ich Wohnte in Itzehoe(Schleswig-Holstein) habe da gearbeitet 1 € Job,bin nach kiel gezogen um in der nähe meiner Partnerin zu wohnen hatte in Kiel auch eine Arbeit und habe das Amt gefragt wie das geht mit den Umzugswagen da ich ja den nicht selbst zahlen kann,und das Arbeitsamt in Itzehoe sagte mir das sie mir keine stellen können da ich ja nur ein 400 € Job habe deswegen kann man mir den Wagen nicht zu verfügung stellen (Transporter) zum Umziehen da sie nur die Mieten übernommen habe sowie die Kaution und den Umzug garnicht nicht mal 1/3 oder so.

2: Die wohnung habe ich ja jetzt schon seid den 01.09.2010 und die ist lehr da ich keine Möglichkeit habe mir selbst ein Wagen zu Mieten,habe zwar gegoogelt nach ein Günzigsten als Hartz4 Fänger aber nichts wollen alle Koution und so haben und dies Geld bekomme ich nicht zusammen bei 359,-€ in Monat.

Kannst du mir ewentuell weiter helfen wie ich mir das Problem von den Schulter fallen kann,da meine Möbel alle ind er Gerage meines ehmaligen Vermieter ist und der mir nun auch fast an den Hals sprigt wegen und was nun mit den sachen ist sonst sind die weg :icon_sad:
 

wommi

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Februar 2010
Beiträge
844
Bewertungen
230
Du hast aber schon bemerkt, dass Du auf einen Beitrag vom September 2009 geantwortet hast - oder ?
Ich würde nochmals neu anfangen und Deine Fragen in einem neuen Beitrag stellen - aber, wenn es geht, auch mal einen Punkt machen und nicht alles in einen langen Satz packen !

Ich glaube, dass niemand so ganz herauslesen kann, was Du genau möchtest !
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten