Wann sollte man den Rentenantrag stellen, vor oder nach der Aussteuerung aus dem Krankengeld?

krakowianka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
35
Bewertungen
5
soweit ich weiss es gibt es den Satz Reha vor Rente oder?
Ich bin ebenfalls in so eine Situation.sei Dez.2019 AU,vielleicht nicht so lange,aber habe schon einen Anruf von der KK,ob sie mir Formulare
zuschicken sollte.Ich habe mit nein beantwortet,da laut meiner Ärztin noch instabil für eine Reha
 

krakowianka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
35
Bewertungen
5
Ich habe schon mal gelesen zu haben,dass die DRV abwartet,und dann wieder Reha anbietet,denn,man kann nicht für ewig Reha nicht antreten können
 

krakowianka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
35
Bewertungen
5
Ich beschäftige mich zur Zeit mit dem Renten Antrag.In RO100 wollen sie ,dass man den Renten Antrag begründet.Schreibe ich alle Diagnosen und Ärzte?
Und seit wann man sich Erwerbsgemindert sieht.Schreibe ich seit letzten AU?
Was wäre den richtig? ach so noch R0 215 Selbsteinschätzungsbogen?
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Hallo krakowiank,

Selbst habe ich zwar keine Erfahrung mit dem Thema, habe aber folgendes gefunden:

Auszug Webseite

Formular R0215 – „Selbsteinschätzungsbogen der Deutschen Rentenversicherung“
Der (freiwillig auszufüllende) Selbsteinschätzungsbogen zu den Gesundheitsstörungen und Beschwerden läßt viel Raum für eigene Ausführungen. Unter den Ziffern 2.1 bis 2.10 werden Angaben und Wertungen erfragt, die der Rentenversicherung ein näheres Bild darüber vermitteln, wie sich die Gesundheitsstörungen im Alltag und Berufsleben auswirken.


Quelle:
Martin Ziemann
Waldweg 29
24326 Stocksee
 

krakowianka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
35
Bewertungen
5
Hallo Woodruff,

Ich finde den R0215 total seltsam.Denn man kann doch nicht wissen,was in der Zukunft sich alles so entwickelt oder?
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Ich finde den R0215 total seltsam.Denn man kann doch nicht wissen,was in der Zukunft sich alles so entwickelt oder?


Frag mich gerade wenn man das Teil freiwillig ausfüllt, ob dann evtl. die Aussagen des Antragstellers zum Nachteil ausgelegt werden können. Wer hat denn schon hellseherische Fähigkeiten.

Wie gesagt, kenne ich mich mit der Thematik nicht aus, habe auch nicht vor eine EMR zu beantragen, bleibe da aber skeptisch. Aber vielleicht sehe ich das Ganze auch falsch.
 

krakowianka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
35
Bewertungen
5
na ja vor mir liegt noch lange Weg,denke ich mal.Ich habe noch Einspruch auf KG so ca.bis Mai 2021,dennoch ,versucht die KK mich in Reha zu bekommen.Ruft auf mein Handy an und fragt,ob man mir die Formulare nicht zuschicken sollte.Ich bin Mittendrin mit Therapien und Behandlungen.Die wollen natürlich nicht solange KG zahlen,ist mir klar.
Ich habe schon im März ein Schreiben an KK geschickt und verboten mich anzurufen,oder ständig mir Einladungen zu schicken mit dem Deckmantel:Besprechung der beruflichen Situation,(im KG Bezug?)mehr als fraglich.Bin gespannt,was als nächstes kommt?
Hat jemand vor euch auch schon mal gehabt?
LG
 

krakowianka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
35
Bewertungen
5
Hallo Liebe Forum Mitglieder,

ich würde euch gerne etwas fragen,

bin momentan noch im KG Bezug bis Mai 2021.Nach Beratung mit meinen Ärzten werde ich nächstes Jahr Antrag auf EMR stellen.
Wie sinnvoll ist es sich bei dem EMR Antrag von IFD(Integrationsdienst) helfen zu lassen.Habe GDB von 50 und bin mir nicht richtig klar,
ob die Beteiligung des IFD bei dem Antrag für mich nicht zum Nachteil ausfallen kann.
Der IFD drängt mich ständig und schreibt E-Mails um mit mir die Termine zu vereinbaren.Wozu und warum?
Weiß jemand einen Rat?
Hat jemand schon sowas erlebt?

LG
krakowianka
 

HannaX

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Juni 2015
Beiträge
66
Bewertungen
10
Hallo krakowianka,

bei mir hat der IFD auch unterstützen wollen. Habe ich aber abgelehnt, weil ich ein ungutes Gefühl hatte.

Eine Frage zum Rentenantrag: Warum möchtest Du bis nächstes Jahr warten?
Falls sich der Antrag erwartungsgemäß einige Monate hinzieht kommst Du vielleicht noch in die Nahtlosigkeitsregelung und musst Dich mit der ARGE "rumärgern". Wenn Du den Antrag jetzt stellen würdest, bist Du durchgehend bis Mai finanziell durch das Krankengeld abgesichert und gehst vielleicht von daraus direkt im EMR.

Ich frage nur interessehalber. Gesetzesänderungen mit noch höheren, neuen Zurechnungszeiten in 2021 sind ja auch nicht auf dem Weg. Einen Monat mehr würde ein Antrag 2021 bringen je nach EM-Eintritt glaube ich. Irgendwer hat die Tage auch im Forum geschrieben, dass die DRV das auch nicht so witzig finden soll, wenn man sich die annähernd 18 Monate Krankengeld "gönnt" und dann erst den Antrag stellt.
 
Zuletzt bearbeitet:

krakowianka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
35
Bewertungen
5
Hallo Klaus79,

vielen Dank für deine Antwort.
Ich habe Angst,wenn ich jetzt den Antrag auf EMR stelle und der abgelehnt wird,(a 50%) dann bekomme ich Probleme mit KK oder später auch mit AFA. Ich glaube,ich habe hier schon im Forum gelesen,dass es besser wäre, zu dem Antrag aufgefordert zu werden, was nun die AFA darf.
Es kann auch sein, dass ich falsch verstanden habe.
Jedoch, die Frage, wann ist die beste Zeit den Antrag auf EMR zu stellen,verfolgt mich jeden Tag aufs neue.
Ist das nicht so,dass der IFD sorge trägt die Schwerbehinderten bei Problemen auf der Arbeit zu unterstützen?
Ich, jedoch, bin seit Dezember 2019 krank.Also was will er von mir.Er möchte mich unbedingt bei dem Antrag auf EMR unterstützen.Warum?

LG
krakowianka
 

HannaX

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Juni 2015
Beiträge
66
Bewertungen
10
Ja das stimmt: es ist die Aufgabe des IFD, schwerbehinderte (und gleichgestellte) Arbeitnehmer bei Problemen zu unterstützen.
In meiner Stadt habe ich bei Arbeitskollegen das Gegenteil erfahren und krankheitsbedingte Kündigungen wurden einfach durchgewunken, statt dem Arbeitnehmer irgendwie zu helfen.
Vielleicht ist es ja bei Dir ähnlich und der IFD ist eher auf der Arbeitgeberseite und "hilft" Dir, damit Du schnellstmöglich kein Arbeitnehmer sondern Rentner bist. Du könntest ja vielleicht bei neuem Arbeitsantritt irgendwann wieder in eine Lohnfortzahlung fallen, was den Arbeitgeber wieder Geld kostet.
 

krakowianka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
35
Bewertungen
5
Hallo Klaus79,

ich habe den IFD letztes Jahr bei BEM Gespräch einbezogen.ER hat nicht einen Satz gesagt.Er wollte jede Woche einen Termin mit mir haben,
wegen Abrechnung mit der Stadt,denke ich.Dann kam die Sache mit der Reha.Meine damalige Ärztin wollte unbedingt, dass ich zu Reha fahre.
Sie drängte die ganze Zeit,dass hat mir viel Angst gemacht,ich verstand das nicht.Den Arzt habe ich gewechselt,und der sieht die Sache mit der Reha entspannt.Als ich, dem IFD von der Reha erzählte,hat er sogar Formulare angefordert und mir geholfen bei ausfüllen. Danach fragte er ständig und drängte ,so wie die Ärztin,den Antrag zu DRV zu schicken. Ich bekam Panik,dass alle wollen mich in der Reha sehen.Ich überlegte warum?.Antwort ist: mich so schnell wie möglich fit für die Arbeit zu machen.Dann kam Corona in März, der Antrag auf Reha liegt hier.
Ok,der IFD sah, dass mit der Reha in Corona Zeiten schwierig wird,dann hatte mir angeboten Antrag auf EMR auszufüllen.Ich glaube,wenn es zu Entlassung kommen soll,der wird zustimmen.So wie, du oben geschrieben hasst.Ich gebe dir vollkommen Recht.Warum das alles?

LG
krakowianka
 

HannaX

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Juni 2015
Beiträge
66
Bewertungen
10
Der IFD hat auch nur ein bestimmtes Budget. Also denke ich, dass "Hilfestellungen" die Terminpläne füllen und Stunden rechtfertigen und Leute schnell in Rente bringen sollen.
Und andersrum - wenn Du wieder arbeiten würdest: jeder Schwerbehinderte, der einen leidensgerechten Arbeitsplatz fordert (spezielle Beleuchtung, höhenverstellbarer Schreibtisch, usw.) kosten ordentlich, was der IFD bezuschusst.
 

krakowianka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
35
Bewertungen
5
Na ja ich habe mich schon immer gefragt,wie sieht es ein leidensgerechter Arbeitsplatz für einer Krankenschwester in einer psychiatrischen Klinik aus.Ich glaube, dass ich es langsam kapiere.Das heißt,der IFD will mir bei der EMR Antrag unbedingt helfen um den Arbeitgeber nicht bezuschussen zu müssen.Denke ich da richtig?

LG
krakowianka
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.609
Bewertungen
9.145
Nein, der IFD will seine Quote erfüllen um sein Geld auch weiterhin zu erhalten.

Vergiß solche Hilfen wenn du dich in der Lage fühlst selber z.B. den EMR-Antrag auszufüllen. Ohnehin kannst du dich deswegen sogar direkt vor Ort an deine Zuständige DRV wenden oder aber einen Rentenberater welche häufig bei der KK oder gar der Stadt tätig sind.

Ich würde falls ich mir den Antrag nicht zutrauen würde eher bei der DRV einen Termin machen lassen, denn die wissen was Sache ist.

Im übrigen spielt es keine große Rolle wann du den EMR-Antrag ausfüllst. Grundsätzlich ist es nach den vielen Gesetzesänderungen im Rentenrecht allerdings nicht von Nachteil ihn so spät wie möglich auszufüllen, weil heute ja auch die Bezugszeiten von KG und ALG-I in die Rentenberechnung mit einfließen, was am ende ggf. den einen oder anderen Euro mehr bedeuten könnte.

Allerdings geht man damit auch immer das Risiko ein, daß man vor einer EMR-Bewilligung durch die DRV wohlmöglich erst noch im ALG-II landet, denn so mancher EMR-Antrag hat schon wegen Widerspruch und Klage viele Jahre gedauert. Niemand weis da im voraus wie die DRV am Ende entscheidet.

Für die KK und die AfA spielt es keine Rolle wenn du z.B. jetzt schon deinen EMR-Antrag stellst.

Allerdings sollte die DRV deinen EMR-Antrag abweisen bzw. negativ bescheiden, muß dir klar sein das z.B. die AfA dies erfahren wird und du dann der Arbeitsvermittlung voll zur Verfügung stehst, solange du nicht gegen den ablehnenden Bescheid der DRV in Widerspruch gehst.
 

krakowianka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
35
Bewertungen
5
Guten Morgen,
herzlichen Dank für deine Antwort.
Also,so wie ich verstanden habe,ist es besser den EMR so spät wie möglich zu stellen?b.z.w. wenn die Zeit gekommen ist,um zur AFA zu gehen(Alg1).
Wie gesagt bin seit Dezember 2019 krank und beziehe seit Januar 2020 KG.Was mache ich nächstes Jahr bei der Steuererklärung.Von wem bekomme ich Nachweis für Finanzamt.Muss ich den Beleg Nachweis über das gezahlte KG bei der KK anfordern, oder geht es anders?

LG
krakowianka
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.609
Bewertungen
9.145
Also,so wie ich verstanden habe,ist es besser den EMR so spät wie möglich zu stellen?
Habe ich das so geschrieben, ich glaube mal nicht.

Ja es schadet nicht, wenn man ggf. so lange wie möglich das weit höhere KG in Anspruch nimmt, bevor man dann (sofern man noch weiterhin AU ist) ins ALG-I wechselt.

Nur meist wird bereits von der KK der Versuch gestartet die Leute mittels Rehamaßnahme an die DRV los zu werden. Sollte deine KK das tatsächlich verschlafen (du hast ja offenbar noch noch viel Zeit wenn du erstmals im Dezember 2019 AU wurdest und seitdem KG erhälst), denn wenn das bei dir das erste mal ist das du KG in Anspruch nimmst bliebe die bis Sommer 2021 Zeit (78 Wochen KG-Anspruch abzüglich 6 Wochen Lohnfortzahlung durch Arbeitgeber).

Allerdings sollte man immer im Auge behalten wenn man in Richtung EMR tendiert, daß je nach Krankheitsverlauf eine EMR seitens der DRV nie garantiert ist - leider -. All zu häufig lehnt die DRV eine EMR im ersten Antrag auch mit fadenscheinigen Gründen schlicht ab und man ist dann ggf. gezwungen in einen Widerspruch und anschließender Klage zu gehen, was je nach Verlauf durchaus einige Jahre dauern könnte (bei mir z.B. fast 5 Jahre und das obwohl bei mir 5 DRV Ärzte im Vorfeld eine Teil-EMR als notwendig bezeichneten), und erst letzten Sommer wollte mir die DRV meine zwischenzeitlich volle EMR wegen Wunderheilung aberkennen und ich mußte wieder mit denen Streiten.

Solltest du auf sowas zulaufen, kann es durchaus passieren das du dann zum Ende hin im ALG-II landest bevor dir die DRV ggf. deine EMR bewilligt.

Es ist schlicht eine Abwägung auch hinsichtlich der finanziellen Risiken, ob man den EMR-Antrag recht früh stellt oder lieber damit so lange wie möglich wartet. Das kann man nur selbst anhand der gesundheitlichen Probleme und eben der finanziellen Möglichkeiten entscheiden.
 

krakowianka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
35
Bewertungen
5
Hallo saurbier,

ich freue mich riesig,dass du was zu meinem Problem geschrieben hasst.Danke dafür.Ich staune immer wieder welche Erfahrungen die Menschen gemacht haben im Bezug auf KG,ALG1 und EMR und anderen auf diesen Weg hier mitteilen.Selbstverständlich ist das nicht.
Deine Geschichte habe ich im Forum mehrmals gelesen.Da kann man sich nur Beispielvon dir nehmen. ,wie man mit Behörden umzugehen hat.
Was mich angeht,du hasst richtig erkannt,ich tendiere eher Richtung EMR .So wie ich von den Ärzten gesagt bekommen habe,liefen schon 2 Gutachten von MDK im Hintergrund.Bis jetzt keine Aufforderung zur Reha,vielleicht wegen Corona? weiß ich nicht.Ich habe jedoch Sorge, wenn nicht durch KK, dann durch die AFA ,spätestens, wenn ich Antrag auf ALG 1 stelle, aufgefordert werde einen Antrag auf Reha zu stellen,oder aber durch die DRV. So viel Angst und Sorge habe ich nie im meinem leben gehabt, wie eben aktuell.

LG
krakowianka
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.444
Bewertungen
28.176
Ich habe jedoch Sorge, wenn nicht durch KK, dann durch die AFA ,spätestens, wenn ich Antrag auf ALG 1 stelle, aufgefordert werde einen Antrag auf Reha zu stellen,oder aber durch die DRV. So viel Angst und Sorge habe ich nie im meinem leben gehabt, wie eben aktuell.
DIe AfA wird dich auffordern, emtweder eha oder Rente zu beantragen.Wemm du Rente beantragst, kann es sein, dass die DRV erstmal eine Reha verlangt, aber es muss nicht sein.
 

krakowianka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2020
Beiträge
35
Bewertungen
5
Guten Abend Kerstin_K,
vielen dank für deine Antwort.Ja,dass ist mir durchaus bewusst.Gibt es vielleicht andere Wege die Reha umzugehen.Oder ist diese Gedanke eher unerreichbar?
Ich habe mir im Mai 2020 bei der DRV Dispositionsrecht gesichert in dem ich 3 Sätze schrieb(dazu wurde mir geraten)Ich wollte schneller sein als die KK,falls es zur Aufforderung zur Reha käme.Die Bestätigung kam nach ca 3 Wochen von der DRV. Sie haben mir geschrieben,dass ich mir die Dispositionsrecht nicht sichern kann,sondern nur die KK und nur die KK. Ich überlege mir bis jetzt,ob ich es richtig gehandelt habe,ob ich schon vielleicht einen Stempel bei der DRV habe.Und welche Auswirkung es haben wird, wenn ich EMR beantrage?
Wie sieht Ihr das?

LG
krakowianka
 
Oben Unten