• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Wann schmiert die deutsche Wirtschaft endlich mal ab?

E

ExitUser

Gast
Was meint Ihr?

Ich persönlich denke, Anfang 2013 ist es soweit. Ich freu mich Jetzt schon über die erstarrenden Arbeitgebergesichter, wenn die Rezessions-Bombe platzt.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Aug 2011
Beiträge
10.175
Bewertungen
3.421

Pony und Kleid

Forumnutzer/in

Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
1.131
Bewertungen
28
AW: Wann schmiert die deutsche Wirtschat endlich mal ab?

Was meint Ihr?

Ich persönlich denke, Anfang 2013 ist es soweit. .
Ich persönlich denke, dass ich persönlich nicht darüber nachdenke. Denn nach all dem persönlichen denken, welches hier schon niedergeschrieben wurde, leben wir seit etlichen Jahren schon wieder im Mittelalter.

Angefangen vom totalen Zusammenbruch bis hin zum Erfahrungsaustausch "Survival", Lebensmittelhortung, Krieg. Also, das ganze Repertoire ist hier schon hinlänglich geschildert worden. Schon vor Jahren und unterm Strich fließen die Gelder immer noch, Strom kommt weiterhin aus der Wand - ob gelb oder grün und die Röhre mit anspruchsvollem Entertainment aka DschungelCamp und Co. wird auch weiterhin frohlockend aufgesogen, wie ein Schwamm. Du siehst, alles ist in Butter im Staate Däne... öhm Deutschland.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Wann schmiert die deutsche Wirtschat endlich mal ab?

Was meint Ihr?

Ich persönlich denke, Anfang 2013 ist es soweit. Ich freu mich Jetzt schon über die erstarrenden Arbeitgebergesichter, wenn die Rezessions-Bombe platzt.
Bevor die Wirtschaft abschmiert, schmiert das Sozialsystem ab.

Statt Hartz IV gibts dann flächenddeckend Suppenküchen.

Gewinner sind die Arbeitgeber. Sie können ihre Tagelöhner gleich vor den Suppenküchen rekrutieren und das zu Niedrigstlöhnen.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Bewertungen
841
AW: Wann schmiert die deutsche Wirtschat endlich mal ab?

Walfischlein welsch naive Überschrift ?
Uns alle wird es als erstes treffen mit der drastischen Senkung des Regelsatzes und weiteren Lohnkürzungen-siehe Griechenland,Italien, Spanien etc.pp. !

Irgendwie bist du wohl auf einem falschen Dampfer?

Siehe hier:
Autokrise in Europa - Produktionsstopps und Bangen um Jobs


BOCHUM/MÜNCHEN. Die Opelaner zittern weiter um ihre Jobs, MAN schickt 15 000 Mitarbeiter in den Zwangsurlaub - die Krise in der Autoindustrie ist noch lange nicht ausgestanden. Die Aussichten sind trübe. mehr...
 

Speedport

Foren-Moderator*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.338
Bewertungen
998
AW: Wann schmiert die deutsche Wirtschat endlich mal ab?

Was meint Ihr?

Ich persönlich denke, Anfang 2013 ist es soweit. Ich freu mich Jetzt schon über die erstarrenden Arbeitgebergesichter, wenn die Rezessions-Bombe platzt.
Mal sehen, ob Du Dich auch noch freuen würdest, wenn Deine Leistungen nochmal um 50 Prozent gekürzt würden.

Ich würde es gerne drastischer ausdrücken, so sage ich aber nur:

Auch Dummheit ist eine natürliche Begabung!
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Jul 2009
Beiträge
1.685
Bewertungen
662
AW: Wann schmiert die deutsche Wirtschat endlich mal ab?

Anbetrachts der Tatsache, daß unsereins
jetzt schon für Freiwild gehalten wird, möchte
ich mir lieber nicht ausmalen was passiert, wenn der Kahn kippt.

Griechenland wäre dagegen ein Kindergeburtstag.

@Wolliohne: Autos sind Luxusartikel.
Wenn da also der Absatz stagniert, ist es zwar für die AN
höchst unangenehm, aber davon auf eine Rezession zu schließen,
finde ich etwas gewagt.
Die Ursache ist doch bekannt:
"Weniger verfügbares Einkommen, Kurzarbeit in mehreren Branchen und unsichere Zukunftsaussichten sind wichtige Gründe für die Kaufzurückhaltung im deutschen Automarkt auch im Jahr 2013"
Tja, Autos kaufen eben keine Autos. :biggrin:
Wir sehen hier sehr eindrücklich, wohin Niedriglohnsektor,
Lohndumping, Leiharbeit und Prekärjobs führen.
 

Speedport

Foren-Moderator*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.338
Bewertungen
998
AW: Wann schmiert die deutsche Wirtschat endlich mal ab?

Anbetrachts der Tatsache, daß unsereins
jetzt schon für Freiwild gehalten wird, möchte
ich mir lieber nicht ausmalen was passiert, wenn der Kahn kippt.

Griechenland wäre dagegen ein Kindergeburtstag.

@Wolliohne: Autos sind Luxusartikel.
Wenn da also der Absatz stagniert, ist es zwar für die AN
höchst unangenehm, aber davon auf eine Rezession zu schließen,
finde ich etwas gewagt.
Es geht in so einem Fall nicht nur um das fehlende Geld bei Hunderttausenden von Haushalten sondern vor allem um den psychologischen Effekt. Alle würden doch sofort nur noch das Notwendigste kaufen, der Inlandumsatz wäre sofort am Boden.
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Jul 2009
Beiträge
1.685
Bewertungen
662
AW: Wann schmiert die deutsche Wirtschat endlich mal ab?

Da hat sich was überkreuzt.
Genau diesen Punkt hatte ich noch nachträglich präzisiert.

Alle würden doch sofort nur noch das Notwendigste kaufen, der Inlandumsatz wäre sofort am Boden.
Ist er doch schon weitgehend.
Die Leute werden nicht nur ärmer, sondern auch klüger.
Der weniger nötige Kauf wird nicht etwa sofort eingestellt, sondern langsam.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Bewertungen
2.632
AW: Wann schmiert die deutsche Wirtschat endlich mal ab?

Bevor die Wirtschaft abschmiert, schmiert das Sozialsystem ab.

Statt Hartz IV gibts dann flächenddeckend Suppenküchen.

Gewinner sind die Arbeitgeber. Sie können ihre Tagelöhner gleich vor den Suppenküchen rekrutieren und das zu Niedrigstlöhnen.
Und zuerst wird kräftig weiter gekürzt (ähhh der Reformbedarf umgesetzt).
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Bewertungen
2.632
AW: Wann schmiert die deutsche Wirtschat endlich mal ab?

Tja, Autos kaufen eben keine Autos. :biggrin:
Wir sehen hier sehr eindrücklich, wohin Niedriglohnsektor,
Lohndumping, Leiharbeit und Prekärjobs führen.

Also von dem hohen Ross muss man mal absteigen..... Deutschland ist nicht der erste Absatzmarkt für Kfz (Beispiel VW...nach China kommt Brasilien..)


Reich der Mitte bleibt weiter wichtigster Absatzmarkt für VW

Die Volksrepublik China ist der größte Absatzmarkt des Volkswagen Konzerns. 2011 lieferte Volkswagen in China 2,26 Millionen Fahrzeuge an Kunden aus. Im ersten Halbjahr 2012 stiegen die Auslieferungen um 17,5 Prozent auf rund 1,30 Millionen Einheiten. Mit neuen, marktgerechten Produkten verfolgt die Volkswagen Group China das Ziel, bis 2018 die jährlichen Fertigungskapazitäten auf rund vier Millionen Fahrzeuge zu erhöhen.


Link:

Volkswagen eröffnet neues Fahrzeugwerk in China
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Sep 2011
Beiträge
11.619
Bewertungen
2.632
AW: Wann schmiert die deutsche Wirtschat endlich mal ab?

Der weniger nötige Kauf wird nicht etwa sofort eingestellt, sondern langsam.
Ja bei Porsche steigen die Absatzzahlen bei Modellen mit Dieselmotor..... auch die Kunden machen sich Gedanken, wie man sparsamer von A nach B kommt....
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Jul 2009
Beiträge
1.685
Bewertungen
662
hartaber4 äußerte:
Reich der Mitte bleibt weiter wichtigster Absatzmarkt für VW

Die Volksrepublik China ist der größte Absatzmarkt des Volkswagen Konzerns. 2011 lieferte Volkswagen in China 2,26 Millionen Fahrzeuge an Kunden aus. Im ersten Halbjahr 2012 stiegen die Auslieferungen um 17,5 Prozent auf rund 1,30 Millionen Einheiten. Mit neuen, marktgerechten Produkten verfolgt die Volkswagen Group China das Ziel, bis 2018 die jährlichen Fertigungskapazitäten auf rund vier Millionen Fahrzeuge zu erhöhen.
Das hält sich auch nicht lange.
Das chinesische Wachstum läßt auch schon nach.
 

Steamhammer

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Okt 2012
Beiträge
1.505
Bewertungen
364
Gestern wurde ein weiterer Rückgang bei der BA in bezug auf die offenen Stellen bekannt gegeben.
Ich begrüße dies ausdrücklich. Jede offene Stelle weniger ist eine Möglichkeit weniger, Menschen in Zwangsarbeit zu stecken.
 

Steamhammer

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Okt 2012
Beiträge
1.505
Bewertungen
364
hartaber4 äußerte:


Das hält sich auch nicht lange.
Das chinesische Wachstum läßt auch schon nach.
Ich befürchte, durch extreme Konjunkturprogramme wird es künstlich wieder steigen, was zur folge hätte, dass wiederum bei uns abermals die Menge an Präkariatsarbeitsstellen steigen wird.

Ich wünsche mir, dass einmal ganz Europa gegen die menschenfeindliche deutsche Wirtschaft, die Andere, aber auch uns in den Abgrund reisst, mobil macht.
 
E

ExitUser

Gast
Es ist und bleibt eben ein perverses Paradoxon.

Gehts der Wirtschaft schöngerechnet besser, läuft die Fördermittelmafia-Maschine wieder an. Die Betriebe brauchen dringend wieder kostenfreie Praktikanten für alle Fälle.

Gehts aber andersum und die Nachfrage in ganzen Branchen gerät ins Stocken, sind Alle ratlos und brauchen auch keine Praktikanten.
 

Steamhammer

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Okt 2012
Beiträge
1.505
Bewertungen
364
Es ist und bleibt eben ein perverses Paradoxon.

Gehts der Wirtschaft schöngerechnet besser, läuft die Fördermittelmafia-Maschine wieder an. Die Betriebe brauchen dringend wieder kostenfreie Praktikanten für alle Fälle.

Gehts aber andersum und die Nachfrage in ganzen Branchen gerät ins Stocken, sind Alle ratlos und brauchen auch keine Praktikanten.
Genau das ist der Vorteil für uns. (neben "Praktikanten" brauchen die auch weniger Elendslöhner --> es können auch weniger Menschen ausgebeutet werden.

Ich wünsche mir einen Staat, wo das Unternehmertum heutiger Prägung in dem Dreck verschwindet, in den es hin gehört.
 

Steamhammer

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Okt 2012
Beiträge
1.505
Bewertungen
364
Was meint Ihr?

Ich persönlich denke, Anfang 2013 ist es soweit. Ich freu mich Jetzt schon über die erstarrenden Arbeitgebergesichter, wenn die Rezessions-Bombe platzt.
Ich würde mich darüber auch freuen, wenn das Unternehmerpack den Dreck fressen würde, den es jetzt den Sklaven zu verspeisen gibt.

Es kann eben nur sein, dass es doch wieder anders kommt wie erhofft.Das wäre dann, wenn es wieder Konjunkturprogramme in grossem Ausmasse gibt.
 

Ollunddoll

Neu hier...
Mitglied seit
21 Sep 2012
Beiträge
400
Bewertungen
334
Ich würde mich darüber auch freuen, wenn das Unternehmerpack den Dreck fressen würde, den es jetzt den Sklaven zu verspeisen gibt.

Es kann eben nur sein, dass es doch wieder anders kommt wie erhofft.Das wäre dann, wenn es wieder Konjunkturprogramme in grossem Ausmasse gibt.
Träum weiter, die haben doch "ihren" eigenen Parteiabgeordneten im Aufsichtsrat sitzen, da wird es dann fleissig Gelder aus irgendeinem Rettungsschirm geben. Zumindest für die grossen Firmen, mit denen man im Ausland auch noch tüchtig angeben kann a la "Made in Germany". Im übrigen, nicht einer der Herren und Damen Unternehmer hat nicht schon längst seine Schäflein im trockenen, sprich im Ausland angelegt, sei es in Land/Immobilien/Firmen. Denen geht es selbst dann noch gut, wenn ganz Deutschland zur Wüste verkommt:(:icon_kotz::icon_kotz::icon_kotz:
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Aug 2011
Beiträge
2.026
Bewertungen
386
AW: Wann schmiert die deutsche Wirtschat endlich mal ab?

Mal sehen, ob Du Dich auch noch freuen würdest, wenn Deine Leistungen nochmal um 50 Prozent gekürzt würden.

Ich würde es gerne drastischer ausdrücken, so sage ich aber nur:

Auch Dummheit ist eine natürliche Begabung!
Was hat das mit Dummheit zutun?

Vielleicht ist der TE auf den Trichter gekommen, das tatsächlich alles erst mal mit Karacho gegen die Wand schmettern muss, bevor es mal zu einem Umdenken und Neubeginnt kommt? Und vielleicht liegt der TE mit dieser Ansicht gar nicht mal verkehrt?

Wie hier schon einige User festgestellt haben, wird seit Jahren nur an irgendwelchen Symptomen herumgedoktort, damit wird allerdings ohnehin nur das Unvermeidliche hinausgezögert und davon bin ich persönlich mittlerweile auch überzeugt.
 

Steamhammer

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Okt 2012
Beiträge
1.505
Bewertungen
364
Ehrlich,wenn das Unternehmerdreckspack Mist fressen müßte,würde ich dafür sögar weniger H4 in kauf nehmen.Ich muss aber auch @ollunddoll zustimmen,so leicht kommt das nicht.
 

Sinuhe

Neu hier...
Mitglied seit
13 Mrz 2012
Beiträge
1.743
Bewertungen
285
AW: Wann schmiert die deutsche Wirtschat endlich mal ab?

Was hat das mit Dummheit zutun?

Vielleicht ist der TE auf den Trichter gekommen, das tatsächlich alles erst mal mit Karacho gegen die Wand schmettern muss, bevor es mal zu einem Umdenken und Neubeginnt kommt? Und vielleicht liegt der TE mit dieser Ansicht gar nicht mal verkehrt?

Das ist naiv gedacht.Da reicht ein Blick zurück.
Was hat das Volk in Frankreich mit der Revolution 1789 wirklich erreicht?
Der Adel,der überlebt hatte,hat dann wieder,zusammen mit dem Militär und Großbürgertum an den Strippen der Macht gezogen
Wer saß nach dem Schwarzen Freitag 1929, bald wieder auf dem Hohen Roß und ließ die Puppen tanzen?
Wer hat gleich nach 1945 wieder dicke Autos gefahren und klotzig verdient?

Es war nicht das Proletariat und auch nicht die kleinen Angestellten und Beamten.
Und so wird es auch nach einem eventuellen Crash wieder geschehen.
Die oberen 10 000 sind untereinander vernetzt und bilden ein Leben lang ihre Seilschaften,haben auch das Knowhow und werden ganz schnell wieder da weitermachen,wo sie unterbrochen worden sind.
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Aug 2011
Beiträge
2.026
Bewertungen
386
AW: Wann schmiert die deutsche Wirtschat endlich mal ab?

Das ist naiv gedacht.Da reicht ein Blick zurück.
Was hat das Volk in Frankreich mit der Revolution 1789 wirklich erreicht?
Der Adel,der überlebt hatte,hat dann wieder,zusammen mit dem Militär und Großbürgertum an den Strippen der Macht gezogen
Wer saß nach dem Schwarzen Freitag 1929, bald wieder auf dem Hohen Roß und ließ die Puppen tanzen?
Wer hat gleich nach 1945 wieder dicke Autos gefahren und klotzig verdient?

Es war nicht das Proletariat und auch nicht die kleinen Angestellten und Beamten.
Und so wird es auch nach einem eventuellen Crash wieder geschehen.
Die oberen 10 000 sind untereinander vernetzt und bilden ein Leben lang ihre Seilschaften,haben auch das Knowhow und werden ganz schnell wieder da weitermachen,wo sie unterbrochen worden sind.
Bei deinem Beispiel mit 1945 vergisst Du leider eine Tatsache, die man einerseits mit einem lachenden aber auch weinenden Auge betrachten kann: Da ging es dann relativ schnell wieder Bergauf, es gab Beschäftigung und einen adäquaten Lebensstandard. Vielleicht ist es ja wirklich so, dass es in gewissen Zeitabständen sowas wie einen "Neustart" braucht?

Der Spruch; "Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende" hat durchaus seine Daseinsberechtigung und ist in diesem Fall mehr als treffend.

Aber ganz gleich wie es noch kommen wird, wir werden in den nächsten Jahren mit massiven Veränderungen zu rechnen haben, ganz gleich ob es nun zu deren Gunsten und unserem Nachteil, oder zu unseren Gunsten und deren Nachteil sein wird. Die Merkel hat nicht umsonst gesagt, dass es keinen Rechtsanspruch auf Demokratie für alle Ewigkeit gibt.... (wobei es hierzulande ohnehin nur eine sog. "Grundordnung" gibt, die mit einer richtigen Demokratie gar nicht identisch ist).


 

Sinuhe

Neu hier...
Mitglied seit
13 Mrz 2012
Beiträge
1.743
Bewertungen
285
AW: Wann schmiert die deutsche Wirtschat endlich mal ab?

Bei deinem Beispiel mit 1945 vergisst Du leider eine Tatsache, die man einerseits mit einem lachenden aber auch weinenden Auge betrachten kann: Da ging es dann relativ schnell wieder Bergauf, es gab Beschäftigung und einen adäquaten Lebensstandard. Vielleicht ist es ja wirklich so, dass es in gewissen Zeitabständen sowas wie einen "Neustart" braucht?
Naja,1950 lag die Alo Quote noch bei 11 %,erstmals 1955 ging sie unter
5 %.

Aber 1953 gab es schon Menschen,die es sich leisten konnten,der Nitribit einen Opel Kapitän zu schenken oder sie auf eine Mittelmeerreise einzuladen.
Für die breite Bevölkerungsschicht begannen die guten Jahre erst ab 1955-60.
Vorher war man damit beschäftigt in den zerstörten Städten ein Dach über dem Kopf zu bekommen.
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Jul 2009
Beiträge
1.685
Bewertungen
662
Zu der Zeit gab es aber auch die Einsicht, daß ein gutes Auskommen für
alle und der soziale Frieden wichtige Wirtschaftsfaktoren sind.
Dies wurde vergessen, weil jeder meint, Zahlen auf Papier
hätten einen realen Gegenwert. Dem ist aber nicht.
Die Regel, daß Geld erstmal erarbeitet werden muß, ist
vollkommen vergessen worden. So werden in den Finanzcasinos
Zahlen auf Papier hin- und hergeschoben und jeder glaubt, er wäre
wer weiss wie reich. Irrtum. :icon_kinn:

Seht mal auf das, was ein durchschnittlicher Geldsack wirklich hat.
Die sind genau genommen ärmer, als mancher von uns. :biggrin:
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Aug 2011
Beiträge
2.026
Bewertungen
386
AW: Wann schmiert die deutsche Wirtschat endlich mal ab?

Naja,1950 lag die Alo Quote noch bei 11 %,erstmals 1955 ging sie unter
5 %.
Heute sieht es auch nicht anders aus, nur dass man bei der Statistikverfälschung kreativer und großzügiger geworden ist...

Sinuhe schrieb:
Aber 1953 gab es schon Menschen,die es sich leisten konnten,der Nitribit einen Opel Kapitän zu schenken oder sie auf eine Mittelmeerreise einzuladen.
Für die breite Bevölkerungsschicht begannen die guten Jahre erst ab 1955-60.
Natürlich gehen nach solchen Ereignissen auch Menschen hervor, die ganz besonders profitieren und gewinnen und dann auch welche, die nicht profitieren und verlieren. Das gab es schon immer und wird es auch immer geben.

Aber dein Geschichtsvergleich ist gut, denn für den Fall der Fälle wäre ich dafür, dass man dieses mal die jeweiligen Täter - egal ob Befehlshaber, Befehlsempfänger oder schlicht Mitläufer - zur vollsten Verantwortung zieht!

Bei den Mauerschützen z.b. war es zuletzt ja leider nicht der Fall....

Sinuhe schrieb:
Vorher war man damit beschäftigt in den zerstörten Städten ein Dach über dem Kopf zu bekommen.
Deswegen ja: Mit einem lachenden und einem weinenden Auge.
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Was meint Ihr?

Ich persönlich denke, Anfang 2013 ist es soweit. Ich freu mich Jetzt schon über die erstarrenden Arbeitgebergesichter, wenn die Rezessions-Bombe platzt.
Prof. (Un-)Sinn und seinen Wahrsagergenossen der Wirtschaftsweisen haben aber mit ihren hervorragend supergenauen Wirtschaftswetterprognosen, Expertisen, Gutachten noch nicht das Sterbeglöckchen des Kapitalismus läuten lassen.

Don Kosaken Chor - Eintönig klingt hell das Glöcklein 1956 - YouTube

Oder muß das eine große, fette Glocke sein statt Glöckchen

Glocke

Big Ben - YouTube

Glockenschlag vom Spassikiturm (Moskau,Kreml) - YouTube

Köln Dom, Es läutet der "Dicke Pitter"!!! - YouTube

Maria Gloriosa - YouTube im Erfurter Dom
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
AW: Wann schmiert die deutsche Wirtschat endlich mal ab?

Bevor die Wirtschaft abschmiert, schmiert das Sozialsystem ab.

Statt Hartz IV gibts dann flächenddeckend Suppenküchen.

Gewinner sind die Arbeitgeber. Sie können ihre Tagelöhner gleich vor den Suppenküchen rekrutieren und das zu Niedrigstlöhnen.
Gestern abend die Wiederholung im RBB

Das Gewissen der Superreichen und The Giving Pledge - eigenartig: Es fehlt die Einsicht zum Teilen bei den deutschen Superreichen

The Giving Pledge

Der interviewte SAP-Chef drückt es aus: Deutschland hat relativ Arme und Afrika hat absolut Arme - deshalb spendet er in afrikanische Grundschulen.

Problem - egal, ob absolut durch europäische Kolonialpolititik oder relativ arm durch Verhartzung gemacht - die schmarotzenden Täter sind die Gleichen.

Bertold Brecht

Reicher Mann und armer Mann
standen da und sahn sich an.
Und der Arme sagte bleich:
»Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich«.

ZDF, Nachtstudio: Kapitalismus reloaded - Dirk Müller im Nachtstudio 29.01.2012 Ausschnitt

Anne Will: Anonymous klärt auf - Dirk Müller vs Otto Fricke (FDP)

Gregor Gysi's Wutrede und Abrechnung mit der Regierung zur Verschuldung, Rettungspakete usw.

Gregor Gysi - Mehr für die Bevölkerung
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
AW: Wann schmiert die deutsche Wirtschat endlich mal ab?

Anbetrachts der Tatsache, daß unsereins
jetzt schon für Freiwild gehalten wird, möchte
ich mir lieber nicht ausmalen was passiert, wenn der Kahn kippt.

Griechenland wäre dagegen ein Kindergeburtstag.

@Wolliohne: Autos sind Luxusartikel.
Wenn da also der Absatz stagniert, ist es zwar für die AN
höchst unangenehm, aber davon auf eine Rezession zu schließen,
finde ich etwas gewagt.
Die Ursache ist doch bekannt:

Tja, Autos kaufen eben keine Autos. :biggrin:
Wir sehen hier sehr eindrücklich, wohin Niedriglohnsektor,
Lohndumping, Leiharbeit und Prekärjobs führen.
Es kommt auf den Verwendungszweck der Kraftfahrzeuge und auf die Antriebsart an.

Wer ein Kraftfahrzeug benötigt, um seine Existenzsicherung durch Arbeit für sich und seine Familie zu sichern, für den ist es ein Gebrauchsgegenstand und angesichts der Explosion der Energie- und Fahrpreise des ÖPNV ein zwingend nötiger, da immer noch preiswerter.

Wer ein Kraftfahrzeug als Statussymbol auf der Düsseldorfer Kö oder Münchner Maximillianstraße ausfährt oder sich eine Oldtimersammlung hält, für den ist es ein überflüssiger Luxus.

Entschuldigung Familie Zinke, die sich auf die Restaurierung von Oldtimern im sächsischen Zwönitz seit der Wende spezialisisiert hat und in einer 4-Teiler-MDR-Soup präsentiert wird.

Sie setzen wirtschaftlich leider auf einen ollen Gaul und dienem dem Kapital.

MDR, Familie Zinke und die Oldtimer

Wenn Sie für Technik-Museen ihre Dienstleistungen anbieten, dann ist ihre Arbeit hinsichtlich der Bewahrung der Technikgeschichte erheblich sinnvoller.

Familie Zinke und die Oldtimer - Teil 01.

Familie Zinke und die Oldtimer - Teil 02.

Familie Zinke und die Oldtimer - Teil 03.

Familie Zinke und die Oldtimer - Teil 04.

Warum setzt die deutsche Autoindustrie noch auf Fahrzeuge, die vom Rohstoff Erdöl abhängig sind?

Weil sie monopolistische Kumpanei mit der Mineralölwirtschaft betreiben!!!

Da wäscht eine dreckige Pfote die andere und beide als Monopole machen fette Kasse am Volk und an ihren Leuten, die Fahrzeuge nur zum prestigeträchtigen Vorzeigen brauchen. Und solange das noch möglich ist, braucht die Autoindustrie nicht in neue regenerative Antriebstechnik zu investieren. Man spart sich die Forschung und Entwicklung oder läßt es wieder nur vom Steuerzahler finanzieren (Förderzuschüsse).


Was zwingend nötig wäre für moderne Antriebskonzepte:
  • Strom-, Methan- und Buthan-, Wasserstofftankstellen mit kuzen Lade- und Tankzeiten
  • Erhöhung der Reichweiten durch bessere Stromspeicher
  • Umstellung der ganzen Zulieferindustrie auf völlig neue Produktionssortimente (beim E-Antrieb fallen Vergaser, Auspuffe, Kraftstoffpumpen, Getriebe, Kupplungen, Tanks, Schmierstoffe, Getriebeöle und anderes weg). Damit die Zulieferindustrie nicht krachen geht, müssen die sich völlig neu orientieren.
Ist wie bei der Atomwirtschaft, die die regenerative Energieerzeugung blockiert und mit unterlassener, jahrelang nicht gewarteter Stromübertragungstechnik (siehe eingeknickte Strommasten im winterlichem Münsterland 2005) die Stromerzeuger von Windparks und Solartechnik zwingt, ihre Technik abzuschalten, weil sie sonst mit ihren eingespeisten Energieleistungen

ZDFzoom Unter Strom

a) die Uralt-Netze überlasten und
b) vielleicht mit ihren Lieferangeboten billiger sein könnten als der Atomstrom

Der Atomstrom ist nur deshalb so billig ist, weil die umweltschädliche Versenkung der Brennstäbe nicht in den Verbraucherpreisen der Atomwirtschaft einkalkuliert werden, sondern uns Steuerzahlern durch die CDU/CSU- und FDP-Kapitalistenregierung aufgehalst werden.
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
AW: Wann schmiert die deutsche Wirtschat endlich mal ab?

Naja,1950 lag die Alo Quote noch bei 11 %,erstmals 1955 ging sie unter
5 %.

Aber 1953 gab es schon Menschen,die es sich leisten konnten,der Nitribit einen Opel Kapitän zu schenken oder sie auf eine Mittelmeerreise einzuladen.
Für die breite Bevölkerungsschicht begannen die guten Jahre erst ab 1955-60.
Vorher war man damit beschäftigt in den zerstörten Städten ein Dach über dem Kopf zu bekommen.
Wir Wunderkinder

Lied vom Wirtschaftswunder

Wolfgang Neuss und die Kellerkinder

Deutschland, Europa und die Gesellschaft von Wolfgang Neuss

Wolfgang Neuss und Wolfgang Müller "Zusammenbruch-Song"

Wolfgang Neuss und Wolfgang Müller "Ach, das könnte schön sein"(A-Single) - auch "Im Wirtshaus im Spessart" von Neuss und Müller gesungen - der bundesdeutsche Spießer der Wirtschaftswunderzeit wird mit diesem Lied aufgespießt
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Zu der Zeit gab es aber auch die Einsicht, daß ein gutes Auskommen für
alle und der soziale Frieden wichtige Wirtschaftsfaktoren sind.
Dies wurde vergessen, weil jeder meint, Zahlen auf Papier
hätten einen realen Gegenwert. Dem ist aber nicht.
Die Regel, daß Geld erstmal erarbeitet werden muß, ist
vollkommen vergessen worden. So werden in den Finanzcasinos
Zahlen auf Papier hin- und hergeschoben und jeder glaubt, er wäre
wer weiss wie reich. Irrtum. :icon_kinn:

Seht mal auf das, was ein durchschnittlicher Geldsack wirklich hat.
Die sind genau genommen ärmer, als mancher von uns. :biggrin:
Richtig, Wirtschaftswachstum a la Merkelsche Beschleunigung ist immer endlich und nicht grenzenlos. Es wird insofern für die Reichen etwas grenzenlos werden, wenn man vorher Millionen Menschen die Arbeit als Erwerbsgrundlage nimmt, ihnen vorschreibt ihr verbliebenes Hab und Gut zum Lebensunterhalt zu verwerten und sich mit Alg-Almosen zu begnügen. Dafür bekommen dann diese entwerteten Millionen die billig oder gar nicht bezahlte Gelegenheit wieder in den Firmen mit oder ohne Aufstockung zur Herstellung von Gütern und Leistungen zu beschäftigen. Ihre Grenzen der Lebenshaltungsführung werden im Gegenzug erheblich eingeschränkt. Was der Eine zuviel hat, haben Millionen zuwenig.

Das etwas grenzenerweiterte Wirtschaftswachstum der Reichen kurbelt derart stark die Wachstumsbeschleunigung an, das die Reichen mit dem zusammengerafften Vermögen nicht wissen, was sie demnächst für Blödsinn anstellen sollen. Sie zocken in mondänen Spielcasinos und Börsenplätzen die zusammengerafften Vermögen und hoffen, es gibt neuen Nachschub durch neu arm gemachte Untertanen. Auch eine Art Leergeschäft.

Die kommen nur auf einen Gedanken nicht - selbst durch eigene Hände Arbeit die Güter zu produzieren.

Das zocken an Börsen und Kapitalmärkten schafft keinen einzigen erhöhenden Wert am Geld. Es entwertet Geld.

Die Wertsteigerrung der Waren und Leistungen erfolgt durch investierte menschliche Arbeitskraft (lebendige Arbeit) - also durch materielle, reale Warenproduktion und wenn man Menschen arbeitslos macht, dann entledigen sich Unternehmer der Menschen, die die realen Werte erhöhen können. Die Unternehmer vernichten ihre eigene Wertsteigerungsmöglichkeit fürs Geld, wenn sie Menschen aus dem Produktionsprozeß werfen.

Im Dienst der Wirtschaftsmafia -- Ein Geheimagent packt aus Video - 3sat, 31.10.2012, 22:25 Uhr

Arte, Goldman Sachs - Eine Bank lenkt die Welt
 

Sinuhe

Neu hier...
Mitglied seit
13 Mrz 2012
Beiträge
1.743
Bewertungen
285

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Jul 2009
Beiträge
1.685
Bewertungen
662
Das war ja zu erwarten. Was mich nur wundert - erst jetzt ?

Egal, seit 2005 wurde die Binnennachfrage systematisch ruiniert
via Leiharbeit, Lohnkürzungen, Prekärbeschäftigung..................
Nun kommt der Bumerang zurück, das 2. Standbein fehlt. :biggrin:
 

Sinuhe

Neu hier...
Mitglied seit
13 Mrz 2012
Beiträge
1.743
Bewertungen
285
Das war ja zu erwarten. Was mich nur wundert - erst jetzt ?

Egal, seit 2005 wurde die Binnennachfrage systematisch ruiniert
via Leiharbeit, Lohnkürzungen, Prekärbeschäftigung..................
Nun kommt der Bumerang zurück, das 2. Standbein fehlt. :biggrin:

Die Nachfrage aus dem Ausland war mit minus 4,5 Prozent besonders stark rückläufig, aus dem Euro-Raum kamen sogar 9,6 Prozent weniger Aufträge.
Konjunktur : Heftiger Auftragsrückgang in deutscher Industrie - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT

Die Produkte, die bei uns hergestellt werden,gehen doch meist ins Ausland und sind weniger für den Konsumentenbedarf in Deutschland gedacht,ausgenommen PKW.
Ansonsten werden doch die meisten Dinge des täglichen Lebens(ausgenommen ein Teil der Lebensmittel,) fast nur noch importiert.
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Jul 2009
Beiträge
1.685
Bewertungen
662
Die Produkte, die bei uns hergestellt werden,gehen doch meist ins Ausland und sind weniger für den Konsumentenbedarf in Deutschland gedacht,ausgenommen PKW.
Ansonsten werden doch die meisten Dinge des täglichen Lebens(ausgenommen ein Teil der Lebensmittel,) fast nur noch importiert.
Das wundert mich insbesondere mit Blick auf die Transportkosten auch.
Bei den Ölpreisen und dem ganzen Zwischenhandel, der ja auch
seinen Gewinn machen will, müßten die reinen Produktions- und
Materialkosten ganz knapp über Null liegen.
 

Sinuhe

Neu hier...
Mitglied seit
13 Mrz 2012
Beiträge
1.743
Bewertungen
285
Das wundert mich insbesondere mit Blick auf die Transportkosten auch.
Bei den Ölpreisen und dem ganzen Zwischenhandel, der ja auch
seinen Gewinn machen will, müßten die reinen Produktions- und
Materialkosten ganz knapp über Null liegen.

Transportkosten sind minimal.Zum Beispiel ein Flat TV,die werden in einem
12 m Container von China oder Bangladesch nach Europa verschifft.
Ich schätze,da passen einige Hundert,wenn nicht sogat Tausend davon rein.Der Container kostet zum verschiffen nach Europa zwischen 800 und 1000 $.
Gleiches gilt für Schuhe,Kleidung,Spielzeug usw.Da kommen auf 1 Jeans kaum einstellige Centbeträge für den Transport.
Dafür aber zahlen die dort Monatslöhne von vielleicht 100 € für eine 50-60 Stundenwoche,ohne weiter Sozialleistungen wie bezahlte Krankheitstage,Urlaub und was sonst noch alles bei uns in die Löhne einfließt.
Wer wundert sich dann noch,daß Produzenten für Unterhaltungselektronik, wie auch Textilien und noch viele andere aus Deutschland verschwunden sind.
Für Massenprodukte aus Deutschland gibt es in der Welt keinen Markt mehr.PKW ausgenommen.
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Jul 2009
Beiträge
1.685
Bewertungen
662
Langsam wollen auch die Arbeiter in China oder Bangladesh
ihr Stück vom Kuchen. Zugegeben, es geht sehr langsam.
Denken wir das aber zu Ende, werden sich die Lohnkosten weltweit angleichen.
So zumindest mein Rest von Hoffnung.
 

Steamhammer

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Okt 2012
Beiträge
1.505
Bewertungen
364
Genau,das ist ein Grund zur Freude.Und wenn dann garkeine Aufträge mehr eingehen. erst recht.
Doof nur,daß dann keine Steuergeldder mehr sprudeln,aus denen was noch gleich bezahlt wird?

Steuergelder für ALG2 bezahlt sich nicht nur aus Unternehmersteuern, diese brüder sehen sowieso zu, dass sie kaum was zahlen werden.
Du kannst Dir sicher sein, daß das ALG2 in der Form das letzte ist, was abgeschafft wird -- dem Staat ginge mit dem Ende von H4 ein diktatorisch anmutendes Überwachungssystem verloren, auf das er auf keinen Fall verzichten wird.
Insofern kannst Du die Meldung freudig zur Kenntnis nehmen, so wie ich.
Weniger dieser Aufträge --> weniger grsskotzige Unternehgmer--> weniger Zeitarbeittsellen --> weniger Ausbeutung --> etwas mehr Ruhe für die ELO`s .

Ich sehe das positiv.

Erkenne nur immer, daß Unternehmer/ die Wirtschaft insgesamt so, wie sie zur Zeit hetzt, die Gesellschaft spaltet und andererseits jammert, DER ERBITTERTE GEGNER von uns Elo ist. Und man kann einem Gegner nicht ernsthaft wünschen, daß er wieder erstarkt.
 

Sinuhe

Neu hier...
Mitglied seit
13 Mrz 2012
Beiträge
1.743
Bewertungen
285
Steuergelder für ALG2 bezahlt sich nicht nur aus Unternehmersteuern, diese brüder sehen sowieso zu, dass sie kaum was zahlen werden.
Klar,es gibt auch andere Steuerquellen,nur wer soll diese Steuern zahlen,wenn am Monatsende kein Lohn/Rente aufs Konto kommt?
Du kannst Dir sicher sein, daß das ALG2 in der Form das letzte ist, was abgeschafft wird -- dem Staat ginge mit dem Ende von H4 ein diktatorisch anmutendes Überwachungssystem verloren, auf das er auf keinen Fall verzichten wird.
Das träumst Du aber!
Du denkst,90 % der Bevölkerung lassen es zu,daß sie selbst nichts haben und stattdessen Hartz IV weiterbezahlt wird?
Es sind immer die Sozialleistungen,an denen zuerst gekürzt wird.

Und nochetwas,in wenigen Jahren werden die Deutschen Unternehmen sowieso nicht mehr in Deutscher Hand sein,inzwischen werden sie auf Teufel komm raus von den Ländern,die nicht mehr wissen wohin mit der Kohle,fleißig aufgekauft.

Ganze Unternehmen der europäischen Autoindustrie könnten zu Beute der Chinesen werden. Die EU will kein Hilfsprogramm auflegen und so können Firmen rasch zum Übernahmekandidat werden.
Autoindustrie: China schielt auf kriselnde deutsche Autozulieferer - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT

Was das letztendlich für uns bedeutet,kann nichtmal die beste Glaskugel zeigen.
Du kannst es drehen wie Du willst,die Aussichten sind recht trübe,für uns alle.
 

Feind=Bild

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Jan 2010
Beiträge
3.480
Bewertungen
367
Langsam wollen auch die Arbeiter in China oder Bangladesh
ihr Stück vom Kuchen. Zugegeben, es geht sehr langsam.
Denken wir das aber zu Ende, werden sich die Lohnkosten weltweit angleichen.
So zumindest mein Rest von Hoffnung.
Deine Hoffnung in allen Ehren, aber als Nächstes wird sich wohl Frankreich der Bananenrepublik Deutschland anpassen.
Weitere Angleichungen werden folgen, aber da geht die Entwicklung wohl eher nicht nach oben.
 

Sinuhe

Neu hier...
Mitglied seit
13 Mrz 2012
Beiträge
1.743
Bewertungen
285
Deine Hoffnung in allen Ehren, aber als Nächstes wird sich wohl Frankreich der Bananenrepublik Deutschland anpassen.
Weitere Angleichungen werden folgen, aber da geht die Entwicklung wohl eher nicht nach oben.

Dazu gerade passende Meldung:

Besondere Sorge bereitet den Experten Frankreich: Das Land bekommt seine Schulden nicht in den Griff.
EU-Prognose: Frankreich bekommt Schulden nicht in den Griff - SPIEGEL ONLINE
 

Steamhammer

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Okt 2012
Beiträge
1.505
Bewertungen
364
Deine Hoffnung in allen Ehren, aber als Nächstes wird sich wohl Frankreich der Bananenrepublik Deutschland anpassen.
Weitere Angleichungen werden folgen, aber da geht die Entwicklung wohl eher nicht nach oben.
Eigentlich müssten sich die Deutschen mit den Franzmännern verbünden, um gegen die Auswüchse vorzugehen, die die BRD-Wirtschaft in Europa verbrochen hat.
 

Steamhammer

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Okt 2012
Beiträge
1.505
Bewertungen
364
Ausfuhren in die Eurozone brechen ein: Exporte sinken so stark wie seit drei Jahren nicht mehr - Konjunktur - FOCUS Online - Nachrichten

Und nochmal für uns gute Nachrichten. Mögen sich deutsche Unternehmer mit ihrem Exportzeug den Hintern putzen.

Warum ist das eine gute Nachricht und ich hoffe, es geht weiter abwärts? Dazu zitiere ich einen Leser dort:

Die Nachfrage aus den krisengeplagten Ländern der Eurozone enttäuschte. Dies mag zwar für die Exportunternehmen eine schlechte Nachricht sein, für den Steuerzahler ist es aber eine gute Nachricht. Denn die "Exporte" in die EU-Krisenländer zahlen wir mittlerweile in weiten Teilen selber bzw. werden wir sie selber zahlen wenn die TARGET II Blase platzt. Unsere "Exporteure" erhalten ihre Gelder "natürlich" ungeschmälert weiter...zahlen werden sie der Steuerzahler..Und so wird fröhlich weiter exportiert an Länder oder Firmen die seit Jahren ihre Schulden nicht begleichen ....
Danke, liebe andere Euro-Länder, dass ihr diesen von deutschen Billiglöhnern zusammengezimmerten Müll nicht mehr so haben wollt.
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Genau,das ist ein Grund zur Freude.Und wenn dann garkeine Aufträge mehr eingehen. erst recht.
Doof nur,daß dann keine Steuergeldder mehr sprudeln,aus denen was noch gleich bezahlt wird?
Dann sind die Unternehmer gezwungen kleinere Brötchen zu backen und für ihre jeweiligen Binnenmärkte zu produzieren. Da haben sie aber mit dem Hartzmist und der Prekärarbeit vorher dafür gesorgt, daß die zahlungskräftige Nachfrage in sehr bescheidenen Grenzen bleiben wird.

So ist das nun mal, wenn man sich den Ast als Unternehmer absägt, auf dem man sitzt. Da ändert auch kein Gutachten der Wirtschaftsweisen.

Dann ist es aus mit dem schnellen und großen Geld verdienen und sie kommen hoffentlich wieder auf den ganz normalen Boden - weg von ihren profitablen Höhenflügen.

Wie hieß es vor der Wende:

Leben und Leben lassen. Nach der Wende hat man alles Menschenwürdige fallen gelassen und war nur noch am Raffen und Lügen und Betrügen in nicht endenden wahnsinnigen Höhenflügen.

WDR, Die Dokumentarreihe "Die Story", Thema: Der große Euro-Schwindel - Wenn jeder jeden täuscht

Täuschen ist doch die reinste Schmeichelei: Im Klartext hat das zu heißen - Lügen und Betrügen und mit diesen Methoden auf Kosten von Millionen Menschen reich werden. Nichts da von Angebot und Nachfrage oder der Ehrbarkeit der Kaufleute.

Und Unternehmer haben sich mit dem Hartzmist weitere ungerechtfertigt Vorteile verschafft - ein immer schlechteres Sozialniveau und Lebensstandard durch existenzgefährdende Regelsätze weit unterhalb des steuerpflichtigen Existenzminimums Millionen von Menschen, die sie arbeitslos machten - statt ein unantastbares, pfändungsfreies Existenzminimum von aktuell 1029,99 Euro für einen Alleinstehenden einen sanktionierbare 374 Euro Alg-II-Regelsatz.

Grund: So entzieht sich Staat und Unternehmer der Steuerpflicht, der Pflicht der Abführung von Sozialbeiträgen und dem Schutz dieser Menschen vor Altersarmut.

So erkennt man vorhandene Berufsabschlüsse und Berufserfahrung als Unternehmer nicht an und bietet auch für Akademiker nur Helferstellen an, aber soll für den Unternehmer als Akademiker auf Helferstellen hochwertige Waren und Leistungen produzieren und das zu steigenden Verbraucherpreisen und sinkenden Kosten.

Wer ist der Nutznießer von so einer Entwicklung:

Der Unternehmer!!!! Gewinn = Preis - Kosten

Wenn die Preise steigen und die Kosten sinken, was steigt dann auch?

Na klar der Gewinn und die Profite der Unternehmer - zum Vorteil einzelner oder weniger also und nicht der Gesellschaft. Das ist das Prinzip von Privatwirtschaft - eine erklärte Ganoven- und Gaunerwirtschaft.

Kein Wunder, wenn Politiker, sich von Wirtschaftsverbänden schmieren lassen und in ihren Diensten stehen.

Für mich ist das ein Verbrechen der Unternehmer und der Politiker am arbeitslos gemachten Volk.
 
E

ExitUser

Gast
@jockel
Ich meine, die Unternehmen sind nicht auf die Konsumenten der 3. Klasse angewiesen, im Gegenteil. Für die 3. Klasse wurde ein kompletter 3. Markt installiert.
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Das wundert mich insbesondere mit Blick auf die Transportkosten auch.
Bei den Ölpreisen und dem ganzen Zwischenhandel, der ja auch
seinen Gewinn machen will, müßten die reinen Produktions- und
Materialkosten ganz knapp über Null liegen.
Gewinne macht man immer noch, auch bei steigenden Material-, Förder- und Frachtkosten über das Mittel Massenproduktion und Massentransporte - auch über große Entfernungen.

Denn je mehr man kauft, desto größer die Mengenrabatte. Der Produzent und Händler bleibt so nicht auf seiner (verderblichen) Ware sitzen und nimmt diese Gewinnverluste (= Rabatte) lieber in Kauf.
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
@jockel
Ich meine, die Unternehmen sind nicht auf die Konsumenten der 3. Klasse angewiesen, im Gegenteil. Für die 3. Klasse wurde ein kompletter 3. Markt installiert.
Wenn Du die Einkommensanalyse des Reichenforschers Michael Hartmann Dir anhörst in der 3sat-Teleakademie, dann ist es aus mit dem 1. und 2. Markt.

Dann gibt es in Europa nur noch die "Holzklasse" dank dieser bekloppten Unternehmerpolitik von CDU/CSU und FDP und den Kapitalistenhinterkriechern SPD und Grüne.

Man ruiniert den Mittelstand, man ruiniert die AN und Arbeitslosen systematisch.

Was heute dem griechischen Volk droht mit

  • den aufgezwungenen Merkelsparhaushalten,
  • Massenentlassungen,
  • Kürzungen der Renten, Gehälter, Löhne bis zu 20%,
  • Verschlechterte Versorgungsbedingungen im Gesundheitswesen,
das blüht uns morgen genauso.

Die werden sehr schnell auf die Menschen aus der "Holzklasse" angewiesen sein, denn alle besser Gestellten verduften aus dien Ländern, wo an der Wirtschaft und den Staatshaushalt gespart wird.

Die Verursacher an Wirtschafts- und Finanzkrisen verschont man doch die gesellschaftlichen Lasten zu tragen. Die sind tabu. Und wenn die alle sich ihren Staatspflichten entledigen und abhauen, bleibt nur die "Holzklasse" übrig. Die hat nicht die Mittel zum abhauen.
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Jul 2009
Beiträge
1.685
Bewertungen
662
Das alles stand auch schon im Kommunistischen Manifest:
Der moderne Arbeiter dagegen, statt sich mit dem Fortschritt der Industrie zu heben, sinkt immer tiefer unter die Bedingungen seiner eigenen Klasse herab. Der Arbeiter wird zum Pauper, und der Pauperismus entwickelt sich noch schneller als Bevölkerung und Reichtum.
Die Frage nach der Konsequenz stellt sich immer intensiver.
Wie lassen sich solche Mißstände in möglichst kurzer Zeit beheben ?
 
E

ExitUser

Gast
Das alles stand auch schon im Kommunistischen Manifest:

Die Frage nach der Konsequenz stellt sich immer intensiver.
Wie lassen sich solche Mißstände in möglichst kurzer Zeit beheben ?
Erfahrungsgemäß immer dann, wenn das Kind im Brunnen ersoffen ist.
Aus der Geschichte, aus Fehlern nix gelernt, würde ich sagen.
Die allermeisten Menschen sind so.
 
E

ExitUser

Gast
Ich habs ja schon seit Monaten erwartet.

Ha, jetzt sagts zumindest die Presse offiziell. 2013 kommt also wirklich die Pleitewelle!

Na Wer sagts denn!
 

Pony und Kleid

Forumnutzer/in

Mitglied seit
13 Jun 2010
Beiträge
1.131
Bewertungen
28
Wie bitte soll denn 2013 eine Pleitewelle anrollen, wenn nächsten Monat die Welt untergeht?
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Bewertungen
1.531
Was meint Ihr?

Ich persönlich denke, Anfang 2013 ist es soweit. Ich freu mich Jetzt schon über die erstarrenden Arbeitgebergesichter, wenn die Rezessions-Bombe platzt.
Oh, wenn Du meinst. Nur:


  • Die meisten Großbetriebe werden mittlerweile von Banken und von deren in die Betriebe geschickten Managern, und von durch Managementfehler-Versicherungsgeschützten "Nieten mit Nadelstreifen" geführt. Die einzig und allein den Auftrag haben, möglichst viel Geld möglichst schnell zu erwirtschaften, bzw. einzusparen,- damit die Banken schnell ihr Geld wiederkriegen und sie und die Aktionäre viel verdienen. Kommt da eine Rezession, dann stört das diese Manager wenig,- sie sparen dann noch mehr ein,- streichen noch mehr Stellen, etc. Das bedeutet: Die Rezession macht wieder nur die Mitarbeiter ärmer, oder arbeitslos.
  • Mittelständische Betriebe, inhabergeführt. Geführt von Menschen, die noch für ihre Firma leben und ihre Mitarbeiter als Teil der Familie sehen,- sie gibt es immer weniger. Und ja, sie werden bei jeder Rezession unter den Verlierern sein,- wie dann auch ihre Mitarbeiter.
Mit jedem mittelständischen Betrieb, der so aufgeben muß, freuen sich die großen, oft globalen, bankgeführten Konzerne, denn dann haben sie schon weniger Konkurrenz.

Nein, über Rezession können wir uns nicht freuen,- denn wir werden die Verlierer sein.
 

Steamhammer

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Okt 2012
Beiträge
1.505
Bewertungen
364
Mittelständische Betriebe, inhabergeführt. Geführt von Menschen, die noch für ihre Firma leben und ihre Mitarbeiter als Teil der Familie sehen,- sie gibt es immer weniger. Und ja, sie werden bei jeder Rezession unter den Verlierern sein,- wie dann auch ihre Mitarbeiter.
Das seh ich etwas anders. Gerade im Bereich der mittelständischen habe ich Ausbeutung erlebt und von ihr gehört, aus erster Hand, die seinesgleichen sucht.
Nein, sie sehen ihre Mitarbeiter dort weisgott nicht als "Teil ihrer Familie".
Sondern als Verfügungspotential, das man gerade so "pflegen" muss, dasss die gefälligst weiter arbeiten können. Ich hab absolut nichts dagegen, wenn die abschmieren.

Die allermeisten ZA sind "mittelständisch", die ganze widerliche Dienstleistungswirtschaft ebenfalls.

Nein, über Rezession können wir uns nicht freuen,- denn wir werden die Verlierer sein.
Doch, ich würde mich freuen. Auch, wenn ich mir fast sicher bin, dass das Unternehmervolk wieder Mittel und Wege finden wird, durch noch extremere Arbeitsbedingungen und weitere Entmenschlichung , auch in Zusammenarbeit mit den Jobcentern, wieder Gewinne zu erwirtschaften.

Belgische Arbeitnehmer haben uns jüngst vorgemacht, was man tuen kann. Die deutschen sind zu doof dafür.
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Jul 2009
Beiträge
1.685
Bewertungen
662
Inhabergeführte Buden sind schon lange kein
arbeitsmäßiges Paradies mehr. Die strampeln schon lange an den Fäden
von Spekulanten & Co. Mach dir da mal nix vor.
 

Sinuhe

Neu hier...
Mitglied seit
13 Mrz 2012
Beiträge
1.743
Bewertungen
285
Sieht man auch immer mal wieder. Wobei mir nicht ganz klar ist, was das jetzt für ein Qualitätsmerkmal sein soll.

Der Unterschied zwischen Mittelständischen,Inhabergeführten Betrieben zu Konzernen ist ganz einfach.
Die Inhaber haften meist mit ihrem Vermögen,wissen daß sie nur mit Qualität bestehen können und diese Qualität nur mit gut ausgebildeten und bezahlten Mitarbeitern erreichen könen.Diese Unternehmenskultur ist ganz besonders in Süddeitschland zu finden,Baden Württemberg und Bayern.Und genau hier gibt es auch die geringsten Alo Quoten,aktuell in meiner Gegend ca.2,6 %.
Meist sind es Betriebe der Elektro und Metallbranche,die dazu nach Tarif und darüber zahlen.Ein Blick in die Tarifverträge zeigt dann auch,weshalb hier überdurchschnittlich viele Häuslesbauer leben.

Im Gegensatz stehen dazu die Konzerne,hier wird nur auf die Gewinnmarge gestarrt,Einsparungen zwecks Gewinnmaximierung treffen immer zuerst das Personal und bei Gelegenheit wird auch schnell mal der Standort gewechselt,wenn es um Subventionen und Steuervorteile geht,ohne Rücksicht auf die gewachsenen Strukturen.
Die Leiter dieser Konzerne haften nicht mit ihrem Vermögen und wissen,selbst wenn sie ein paar Milliarden versenken,ist ihnen eine Millionenschwere Abfindung immer noch sicher und danach ein ähnlicher Posten in einem anderen Unternehmen.
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Bewertungen
514
Die Inhaber haften meist mit ihrem Vermögen, [...]
Meist oder nur wenn sie keine GmbH aus ihrer Firma machen? Jede bessere Klempnerei ist heutzutage eine GmbH, trotzdem ist sie inhabergeführt. Von daher ist das kein Qualitätsmerkmal für bessere Arbeitsbedingungen oder so.
 

alpha

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.197
Bewertungen
80
Es könnte auch ne UG sein, ich glaube Stammkapital = 1 Euro oder so :biggrin:

Oder eine britische LIM...... oder kan. INC.

Nur bei KG oder oHG (die es kaum mehr gibt) haften Inhaber persönlich. Aber auch diese Haftung kann man umgehen. Es bleiben die Mio an Kleinbetriben (also Einzelunternehmen) ich hoffe ihr wollt nicht, dass die auch alle pleite gehen (das sind ja teilweise H4 Empfänger :icon_kinn:).

@ Steamhammer: Erzähl mal was über die Belgier. Bei den Doitschen ist es doch so, sie sind meist froh über den Status Quo. Besser nix ändern, denn es könnte ja noch schlimmer werden. Sieht man auch bei Opel zB. Opel Bochum ist schon abgeschrieben, aber die dort machen Mahnwachen und stellen Kerzen auf. Meinen die das kümmert eine Sau von den Oberen ? Und wenn schon, Opel Arbeiter sind Fachkräfte müssten also schnell wieder was finden :biggrin:
 

Celeste

Neu hier...
Mitglied seit
29 Jun 2010
Beiträge
512
Bewertungen
49
Kein Wunder, dass die Wirtschaft zusammenbricht, wenn dieses Sch***Griechenland das Geld nur so in den Hintern gepustet bekommt. Und das geht keineswegs an die notleidende griechische Bevölkerung sondern an die Banken. Und wenn man bedenkt wie viele steinreiche Griechen ihr Geld ins Ausland gebracht haben, ist es ein Hohn, dass Deutschland Griechenland Geld zahlt. Die Griechen verarschen uns doch total.
Früher, als noch jedes europäische Land sein eigenes Süppchen kochte, da war noch alles besser, dieses vereinte Europa mitsamt dem Euro hat uns allen überhaupt nichts Gutes gebracht.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Bewertungen
1.531
Bitte bedenke, bevor Du Griechenland beschmipfst: Wir hier in D erfahren aus unseren Medien nur das, was wir erfahren sollen. Die Wirklichkeit, auch was Wirtschaft und Politik angeht, sieht oft anders aus.

Nur ein Beispiel: Hier in D wurde uns von unseren Medien immer vorgesetzt, wieviele Milliarden D als Entwicklungshilfe gäbe.

Nur: Was dann dort ankam, waren alte Maschinen ohne Ersatzteile (die mußten sich die Entwicklungsländer teuer in Deutschland dazukaufen), Landwirtschaftsüberschüsse (die dann in den Länden die Preise kaputtmachten und den Menschen die Chance nahmen, selbst was zu tun und zu verdienen), Milchpulver (das mit oft verseuchtem Wasser angerührt, Kinder krankmachte und Mütter dvon abbrachten, zu stillen), Altklamotten, ... und viel Rüstungsmaterial, inklusive radioaktiver Munition und Streubomben ...

Unseren Medien ist nicht zu trauen.
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Jul 2009
Beiträge
1.685
Bewertungen
662
Celeste schrob:
Kein Wunder, dass die Wirtschaft zusammenbricht, wenn dieses Sch***Griechenland das Geld nur so in den Hintern gepustet bekommt. Und das geht keineswegs an die notleidende griechische Bevölkerung sondern an die Banken.
Und deswegen ist Griechenland ScheiXXe ?
Das diese Sache so läuft, wie sie läuft, dafür können die Alltagsgriechen gar nichts ! :icon_evil:
Und wenn man bedenkt wie viele steinreiche Griechen ihr Geld ins Ausland gebracht haben, ist es ein Hohn, dass Deutschland Griechenland Geld zahlt. Die Griechen verarschen uns doch total.
Du pauschalisierst auf BLÖD-Niveau.
Was die griechischen Geldsäcke da veranstalten, ist zu verurteilen. Ja.
Bedenke aber, woanders haben wir es genau so.
Das Griechenland am Abgrund steht, ist aber die direkte Folge
ungezügelter Spekulation und hätte uns genau so treffen können.
Früher, als noch jedes europäische Land sein eigenes Süppchen kochte, da war noch alles besser, dieses vereinte Europa mitsamt dem Euro hat uns allen überhaupt nichts Gutes gebracht.
Was dieses betrifft, stecken wir in einer Zwickmhle, da ist was dran.
Der EYPΩ ist eine 100%ige Fehlkonstruktion, so viel ist mal klar.
Europa wird mit dem Esperantogeld kaputt gehen, bei einer
Rückkehr zu nationalen Währungen aber auch.
Das macht keinen Unterschied mehr.
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Kein Wunder, dass die Wirtschaft zusammenbricht, wenn dieses Sch***Griechenland das Geld nur so in den Hintern gepustet bekommt. Und das geht keineswegs an die notleidende griechische Bevölkerung sondern an die Banken. Und wenn man bedenkt wie viele steinreiche Griechen ihr Geld ins Ausland gebracht haben, ist es ein Hohn, dass Deutschland Griechenland Geld zahlt. Die Griechen verarschen uns doch total.
Früher, als noch jedes europäische Land sein eigenes Süppchen kochte, da war noch alles besser, dieses vereinte Europa mitsamt dem Euro hat uns allen überhaupt nichts Gutes gebracht.
Im Prinzip steht Europas Kapitalistenwesten auch am wirtschaftlichem Abgrund wie das sozialistische Lager vor 22 Jahren. Also hat der Kapitalismus überhaupt nicht gesiegt, sondern er krepiert an seinem imperialen, raffenden Größenwahn und die Vöker zahlen die Zeche überall, nur nicht die an der Macht befindlichen Zechpreller.

Die Wirtschaftskrise entwickelt sich und die davon abgeleiteten Arbeits- und Lebensbedingungen so oder ähnlich wie es die Arte-Geschichtsdokumentation über New York beschreibt und da speziell die Teile

  • New York - (2/5) Ordnung und Unordnung

    Mit der ersten großen Einwanderungswelle kamen Iren ins Land. Da sie sowohl als übertrieben fromm als auch als trunksüchtig galten, waren sie nicht besonders willkommen. Außerdem warf man ihnen vor, den anderen Bürgern die Arbeitsplätze wegzunehmen. Aufgrund des explosiven Bevölkerungszuwachses herrschte in New York großes Elend. Es mangelte an Grünflächen; so wurde Mitte des 19. Jahrhunderts beschlossen, eine riesige innerstädtische Parkanlage zu schaffen: den Central Park.

    Abraham Lincoln hielt seine erste große Rede in New York. 1860 wurde er zum 16. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. Während des Amerikanischen Bürgerkriegs unterstützten die 250.000 New Yorker Geschäftsleute die Nordstaaten. Damals wurde die Stadt zum Finanzzentrum.

    Bei Arbeiter-Aufständen im Jahr 1863 kam es zu rassistischen Ausschreitungen. 1865 wurde Lincoln beim Besuch des Ford Theaters in Washington DC von einem fanatischen Sympathisanten der Südstaaten, dem Schauspieler John Wilkes Booth, angeschossen. Am nächsten Tag erlag er seinen schweren Kopfverletzungen.

    Die Trauerprozession durchquerte New York, und die Einwohner strömten massenweise herbei, um dem Präsidenten das letzte Geleit zu geben.

    --> Die damals eingewanderten Iren nahmen in New York die Rolle unserer heutigen Prekärarbeiter ein und verdrängten die farbigen Arbeitskräfte von ihren Billigjobs - So spielte das New Yorker Kapital beide Beschäftigtengruppen gegeneinander aus.

    Die Nordstaaten rekrutierten zwangsweise ihre Soldaten für den Bürgerkrieg per gesetzlich Verordnung. Die reichen US-Bürger konnten sich von dieser Mobilmachung und den Söldnerdiensten gegen die konföderierten Südstaatler gegen Zahlung eines Schmiergeldes von 300 Dollar freikaufen und so ihr Leben retten.
  • New York - (3/5) Licht und Schatten

    Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wird in New York die Kluft zwischen Reich und Arm immer tiefer. Die Stadt ist zweigeteilt, die einen leben "im Licht", die anderen "im Schatten". 1869 begann der Bau der Brooklyn Bridge, entworfen vom deutschstämmigen Ingenieur Johann August Röbling und fertiggestellt von seinem Sohn Washington. Gleichzeitig erschütterte ein Korruptionsskandal die Stadt: Der Politiker William Tweed bereicherte sich mit Immobiliengeschäften in Manhattan und wanderte schließlich ins Gefängnis. 1873 kam es zu einer Finanzkrise, die New Yorker Börse wurde kurzfristig geschlossen. Zum ersten Mal wird an der Wall Street von "großer Depression" gesprochen. Große Armut und Arbeitslosigkeit nehmen unaufhörlich zu. Aber New York zieht auch die Reichen an, und die Eröffnung der Brooklyn Bridge 1883 verlieh der Stadt ein neues Flair. Der Journalist Jacob Riis (1849 - 1914) veröffentlichte die Fotodokumentation "How the other half lives", die die Lebensbedingungen in den New Yorker Slums beleuchtet. Aus wirtschaftlichen und politischen Gründen schließen sich die Stadtbezirke Bronx, Brooklyn und Staten Island dem Greater New York an. 1891 zählt New York 3,5 Millionen Einwohner und wird zur zweitgrößten Stadt der Welt nach London. Zur Jahrhundertwende stellt ein massiver Zustrom von Einwanderern die Stadt vor neue Herausforderungen.
  • New York - (4/5) Die Macht und das Volk

    In der Hoffnung auf Freiheit und Arbeit kamen zu Beginn des 20. Jahrhunderts über eine Million Einwanderer vor allem aus Südeuropa und der Ukraine nach New York. Ihre Briefe zeugen von den Umständen der Überfahrt und den ersten Eindrücken in Amerika. Das Einwanderungsverfahren in Ellis Island war straff organisiert, den Ankömmlingen wurde zudem kein sonderlicher Respekt gezollt.

    Im unteren Teil von Manhattan zeichnete sich eine neue "Skyline" ab, denn dank der Erfindung des Fahrstuhls konnten nun höhere Häuser gebaut werden. In den nördlichen und weiter entfernten Vierteln herrschte nach wie vor chronische Überbevölkerung. Doch endlich reagierten die Stadtbehörden auf die Zustände. Sie führten Wohngeld ein, gaben öffentliche Bauten in Auftrag und begannen mit der Verbesserung des Gesundheitsschutzes. Die Industriebetriebe, nach Stadtvierteln aufgegliedert, befanden sich in Manhattan selbst. 1909 geriet ein Gebäude in Brand, in dem junge Frauen und Kinder aus der Textilbranche beschäftigt waren: die bis dahin größte Industriekatastrophe. Infolge von Streiks und Demonstrationen wurde die wöchentliche Arbeitszeit gesetzlich festgelegt und die Kinderarbeit reglementiert.
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Erfahrungsgemäß immer dann, wenn das Kind im Brunnen ersoffen ist.
Aus der Geschichte, aus Fehlern nix gelernt, würde ich sagen.
Die allermeisten Menschen sind so.
Frage: War die Einheit für den sozialistischen, deutschen Osten ein Vorteil fürs Volk?

Nein!!!

Nur für Spekulanten, Wirtschaftsgauner und -ganoven und schwarzgelbe Parteikarrieristen in Ost und West - für die trafen ihre Gaunerfreiheit und ihre Gaunerrechtsstaatlichkeit des Lügens und Betrügens zu.

Die Bevölkerung in Ost und West und nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa wird zur Kasse gebeten.
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Ich habs ja schon seit Monaten erwartet.

Ha, jetzt sagts zumindest die Presse offiziell. 2013 kommt also wirklich die Pleitewelle!

Na wer sagts denn!
Aber der ifo-Quarkverein vom Prof. (Un-)Sinn verkündet beste Wirtschaftsprognosen aus seinen Glaskugeln, Handlinien und aus dem Kaffeesatz.

Volker Pispers und der ifo-Geschäftsklimaindex

Verblödender Rummelmarkt ist nichts dagegen.

Apropos Volksverblödung:

Auch der Sänger Heinz-Rudolf Kunze kommt zu der tiefschürfenden Erkenntnis, daß Privatfersehen a la Leo Kirch und Rupert Murdoch absolut verblödend wirkt. Also kann man auf diesen Privatmüll zu großen Teilen verzichten.
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Oh, wenn Du meinst. Nur:


  • Die meisten Großbetriebe werden mittlerweile von Banken und von deren in die Betriebe geschickten Managern, und von durch Managementfehler-Versicherungsgeschützten "Nieten mit Nadelstreifen" geführt. Die einzig und allein den Auftrag haben, möglichst viel Geld möglichst schnell zu erwirtschaften, bzw. einzusparen,- damit die Banken schnell ihr Geld wiederkriegen und sie und die Aktionäre viel verdienen. Kommt da eine Rezession, dann stört das diese Manager wenig,- sie sparen dann noch mehr ein,- streichen noch mehr Stellen, etc. Das bedeutet: Die Rezession macht wieder nur die Mitarbeiter ärmer, oder arbeitslos.
  • Mittelständische Betriebe, inhabergeführt. Geführt von Menschen, die noch für ihre Firma leben und ihre Mitarbeiter als Teil der Familie sehen,- sie gibt es immer weniger. Und ja, sie werden bei jeder Rezession unter den Verlierern sein,- wie dann auch ihre Mitarbeiter.
Mit jedem mittelständischen Betrieb, der so aufgeben muß, freuen sich die großen, oft globalen, bankgeführten Konzerne, denn dann haben sie schon weniger Konkurrenz.

Nein, über Rezession können wir uns nicht freuen,- denn wir werden die Verlierer sein.
Endlich hat's der Heinz auch geschnallt. Wurde auch höchste Stuttgart 21-Eisenbahne. Mit der Schwäbschen Eisenbahne ist auch kein Staat mehr zu machen zwischen Schtuagart, Ulm un Biberach, Meckabeure, Durlesbach.

Willy Reichert: Auf der schwäb'sche Eisebahne

Wachstumsbeschleunigung, Globalisierung ist auch nicht der Weisheit letzter Schluß. Wir kommen letztendlich weiter, wenn wir die regionalen Binnenmärkte stärken und die Betriebsgrößen begrenzen, sonst kann man den Wirtschaftsladen nicht mehr politisch lenken, leiten und beherrschen. Bei großen Unternehmen beherrschen die die Politik und die Bevökerung - also diktieren diese unser Leben - völlig verfassungswidrig, da Unternehmenseigentum dem Allgemeinwohl zu dienen hat und nicht die Völker dem Unternehmerkapital.
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Das seh ich etwas anders. Gerade im Bereich der mittelständischen habe ich Ausbeutung erlebt und von ihr gehört, aus erster Hand, die seinesgleichen sucht.
Nein, sie sehen ihre Mitarbeiter dort weisgott nicht als "Teil ihrer Familie".
Sondern als Verfügungspotential, das man gerade so "pflegen" muss, dasss die gefälligst weiter arbeiten können. Ich hab absolut nichts dagegen, wenn die abschmieren.

Die allermeisten ZA sind "mittelständisch", die ganze widerliche Dienstleistungswirtschaft ebenfalls.


Doch, ich würde mich freuen. Auch, wenn ich mir fast sicher bin, dass das Unternehmervolk wieder Mittel und Wege finden wird, durch noch extremere Arbeitsbedingungen und weitere Entmenschlichung , auch in Zusammenarbeit mit den Jobcentern, wieder Gewinne zu erwirtschaften.

Belgische Arbeitnehmer haben uns jüngst vorgemacht, was man tuen kann. Die deutschen sind zu doof dafür.
Die sogenannten "ehrbaren Kaufleute" alter Schule muß man wirklich mit der Lupe suchen. Es sind Nadeln im Heuhaufen.

Lenin sagte mal: "Die Umwelt formt den Menschen!"

Recht hat er.

Es lebt sich als mittlerer und kleiner Raubfisch im großen Haifischbecken leichter, wenn man sich dem Verhalten der eigenen Raubtierklasse anpaßt statt auf Friedfisch zu machen. Bloß nicht auffallen, sonst wird man ein mittelständisches Opfer der Haie.

Das kommt eben raus bei neoliberaler Unternehmerpolitik, wenn man nichts von sozialer Marktwirtschaft mehr wissen will.

Bei wem läufts aktuell am besten?

Bei den asiatischen Tigerstaaten, die ihre Sozialsysteme auf Bettelniveau runtergefahren haben und Start-up-Unternehmen durch Patenschaften ausländischer Großkonzerne schmieren lassen bzw. die Bildung der Leistungselite maßlos fördern.

3sat, Sendereihe makro: Singapus Erfolgsmodell
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Der Unterschied zwischen Mittelständischen,Inhabergeführten Betrieben zu Konzernen ist ganz einfach.
Die Inhaber haften meist mit ihrem Vermögen,wissen daß sie nur mit Qualität bestehen können und diese Qualität nur mit gut ausgebildeten und bezahlten Mitarbeitern erreichen könen.Diese Unternehmenskultur ist ganz besonders in Süddeitschland zu finden,Baden Württemberg und Bayern.Und genau hier gibt es auch die geringsten Alo Quoten,aktuell in meiner Gegend ca.2,6 %.
Meist sind es Betriebe der Elektro und Metallbranche,die dazu nach Tarif und darüber zahlen.Ein Blick in die Tarifverträge zeigt dann auch,weshalb hier überdurchschnittlich viele Häuslesbauer leben.

Im Gegensatz stehen dazu die Konzerne,hier wird nur auf die Gewinnmarge gestarrt,Einsparungen zwecks Gewinnmaximierung treffen immer zuerst das Personal und bei Gelegenheit wird auch schnell mal der Standort gewechselt,wenn es um Subventionen und Steuervorteile geht,ohne Rücksicht auf die gewachsenen Strukturen.
Die Leiter dieser Konzerne haften nicht mit ihrem Vermögen und wissen,selbst wenn sie ein paar Milliarden versenken,ist ihnen eine Millionenschwere Abfindung immer noch sicher und danach ein ähnlicher Posten in einem anderen Unternehmen.
Problem für die Mittelständler. Sie bekommen schlechtere Firmenkreditbedingungen von den Banken und sie sind meist Zulieferer der Großkonzerne und die diktieren die Zuliefererqualität und -preise.

Es wird seitens der Konzerne nicht auf Qualitätsarbeit made in Germany Wert gelegt, sondern auf Massenproduktion mit eingebauten Sollbruchstellen, keine Reparaturkultur und Ersatzteilwirtschaft inklusive Lagerhaltung. Man muß ja Umsatz machen und aller naselang jagd eine Modellreihe die nächste ab - kürzere Entwicklungsreihen, keine Probeläüfe und Testreihen mehr.

Der Kunde wird zur Testperson und hat nur ausgesourcte Callcenter-Kunden- und Supportdienste als Ansprechpersonen

NDR, Sendereihe 45 min: Schmeiß weg, kauf neu!

NDR, Sendereihe 45 min: Das Geschäft mit unserem Abfall

darunter

Goldgrube Müll - mit Schwerpunkt auf Müllverbrennung in Industriemüllverbrennungsanlagen mit schlechten Abgasauflagen statt Müllrecycling und vor allem Müllvermeidung.
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Es könnte auch ne UG sein, ich glaube Stammkapital = 1 Euro oder so :biggrin:

Oder eine britische LIM...... oder kan. INC.

Nur bei KG oder oHG (die es kaum mehr gibt) haften Inhaber persönlich. Aber auch diese Haftung kann man umgehen. Es bleiben die Mio an Kleinbetriben (also Einzelunternehmen) ich hoffe ihr wollt nicht, dass die auch alle pleite gehen (das sind ja teilweise H4 Empfänger :icon_kinn:).

@ Steamhammer: Erzähl mal was über die Belgier. Bei den Doitschen ist es doch so, sie sind meist froh über den Status Quo. Besser nix ändern, denn es könnte ja noch schlimmer werden. Sieht man auch bei Opel zB. Opel Bochum ist schon abgeschrieben, aber die dort machen Mahnwachen und stellen Kerzen auf. Meinen die das kümmert eine Sau von den Oberen ? Und wenn schon, Opel Arbeiter sind Fachkräfte müssten also schnell wieder was finden :biggrin:
Den Opelanern wird es so gehen wie den Leuten von Nokia - bekommen Arbeitsangebote, um ihre Produktionssortimente in Rumänien oder jetzt in den Tigerstaaten produzieren zu können oder sie werden eben nach deutscher Unternehmenskultur arbeitslos.

Didi Hallervorden: Sozialpartner" retten "Standort Deutschland" - Satire
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Kein Wunder, dass die Wirtschaft zusammenbricht, wenn dieses Sch***Griechenland das Geld nur so in den Hintern gepustet bekommt. Und das geht keineswegs an die notleidende griechische Bevölkerung sondern an die Banken. Und wenn man bedenkt wie viele steinreiche Griechen ihr Geld ins Ausland gebracht haben, ist es ein Hohn, dass Deutschland Griechenland Geld zahlt. Die Griechen verarschen uns doch total.
Früher, als noch jedes europäische Land sein eigenes Süppchen kochte, da war noch alles besser, dieses vereinte Europa mitsamt dem Euro hat uns allen überhaupt nichts Gutes gebracht.
Nicht die Griechen vera r s c h e n uns, sondern der Wirtschafts- und Bankenmüll a la Goldman Sachs, Deutsche Bank als Spekulanten, Wirtschaftsbrandstifter, Berater der Politiker in Universalfunktion und Personalunion.

Erwin Pelzig erklärt den Filz und Seilschaften von Banken, Wirtschaft und Politik unter Führung der us-amerikanischen Goldman Sachs, die verantwortlich ist für die griechische Staatsbilanzfälschung, um Griechenland in den Euro aufzunehmen. Goldman Sachs hat die damalige griechische Regierung beraten wie sie bei der Einhaltung der Euro-Stabilitätskriterien tricksen und betrügen können.

Merkel und Co. denken nicht daran ein Steuerrecht für die Bessersortierten nach US-Vorbild anzuwenden - also auch nicht gegen griechische Millionäre. Da ist nicht der Wohnsitz ausschlaggebend für die Steuerpflicht, sondern die Staatszugehörigkeit, egal wo man sich niederläßt.

Der Steuerdeal vom Schäuble mit der Schweiz ist doch auch nur eine Mogelpackung. Deutsche Steuerhinterzieher haben immer noch ihre Vorteile in der Schweiz.

Volker Pispers und Hehlvetia

WDR, Reihe Planet Wissen: Geschichte von Willkür, Privilegien und Missbrauch

ARD Plusminus - Beitrag über erfolgreiche, amtlich gemobbte hessische Steuerfahnder

Georg Schramm - wir nehmen die Mark, aber wir geben den Pfennig - Heuchelei im Bereich Sozialmarketing, Charity, Wohltätigkeit und Fundraising

Kurt Tucholsky: Bürgerliche Wohltätigkeit

Sieh! Da steht das Erholungsheim
einer Aktiengesellschafts-Gruppe;
morgens gibt es Haferschleim
und abends Gerstensuppe.

Und die Arbeiter dürfen auch in den Park ...
Gut. Das ist der Pfennig.
Aber wo ist die Mark –?

Sie reichen euch manche Almosen hin
unter christlichen frommen Gebeten;
sie pflegen die leidende Wöchnerin,
denn sie brauchen ja die Proleten.

Sie liefern auch einen Armensarg ...
Das ist der Pfennig. Aber wo ist die Mark –?

Die Mark ist tausend- und tausendfach
in fremde Taschen geflossen;
die Dividende hat mit viel Krach
der Aufsichtsrat beschlossen.

Für euch die Brühe. Für sie das Mark.
Für euch der Pfennig. Für sie die Mark.

Proleten!
Fallt nicht auf den Schwindel rein!
Sie schulden euch mehr als sie geben.
Sie schulden euch alles! Die Länderein,

die Bergwerke und die Wollfärberein ...

sie schulden euch Glück und Leben.

Nimm, was du kriegst. Aber pfeif auf den Quark.
Denk an deine Klasse! Und die mach stark!
Für dich der Pfennig! Für dich die Mark!

Kämpfe –!

Kurt Tucholsky, Arbeiter Illustrierte Zeitung, 1928, Nr. 45, S. 11,
wieder in: Deutschland, Deutschland u. Lerne Lachen,
auch u.d.T. »Wohltätigkeit«.
 

minnason

Neu hier...
Mitglied seit
8 Jan 2013
Beiträge
8
Bewertungen
0
...und passend dazu: Erst kommt das Fressen, dann die Moral.
 

Steamhammer

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Okt 2012
Beiträge
1.505
Bewertungen
364
Wenn man resignierend die neuesten Entwicklungen betrachtet, scheint leider das Gegenteil von "Abschmieren" der Fall zu sein.
 

Puschelkuschel

Neu hier...
Mitglied seit
30 Dez 2012
Beiträge
54
Bewertungen
4
Moin ,moin -gemach ,gemach .Bei zwei Billonen Euro Staatsverschuldung nur eine Frage der Zeit.Umso länger es dauert ,desto schlimmer wird die Krise.Aber wer will schon einen Bürgerkrieg?.In den Grosstädten kann man nachts eh schon nicht mehr raus.:
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Jemand hat mal gesagt "Was nützt dir die Demokratie wenn du nichts zu fressen hast?"
Sie nutzt schon was, wenns Volk das sagen hat

Die Wende, die Bürgerrechtsbewegungen der Nachwende-DDR und die Kolonialisierung des deutschen Ostens durch Treuhand und Kohls Truppen.

Wie hätte eine basisdemokratisierte, sozialistische DDR ohne Anschluß an den Westen aussehen können?

Für Westerwelle nicht auszudenken!!!!

Wilfried Schmickler und bundesdeutsche Demokratie

TomBoSphere: Kabarettist der Dresdner Herkuleskeule - Uwe Steimle - Es geht um die Sache (Interview)

Steimle vertritt so eine Haltung wie einst der Luther - Protestieren mit Thesenanschlägen.

Eins kann ich von ihm am Ende des Interviews unterstreichen - nicht viel Quatschen, sondern Machen!!!!

Wie könnte die Erde aussehen, wenn jeder seinen auskömmlichen Platz hätte?

We are the World

Michael Jackson - Black and White

Michael Jackson - They Don't Care About Us
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Moin ,moin -gemach ,gemach .Bei zwei Billonen Euro Staatsverschuldung nur eine Frage der Zeit.Umso länger es dauert ,desto schlimmer wird die Krise.Aber wer will schon einen Bürgerkrieg?.In den Grosstädten kann man nachts eh schon nicht mehr raus.:
Wenn wir den Aufschlag der kapitalistischen Wirtschaft mitbekommen wollen, dann müssen wir überall gesellschaftspolitisch Seismographen aufstellen.

Auch der Kapitalismus hat seine Andreas-Spalte und nicht nur Kalifornien.

... In den Grosstädten kann man nachts eh schon nicht mehr raus.:
Ich muß schon manchmal raus - weil ich kein Granufink habe für meine schwache Blase.

Werbung - Granu Fink Medikamente - 1999

Wer hat's erfunden?

Milka fresh Werbespot, It's cool man

Hast Du Angst im Dunkeln?

Beetlejuice

Michael Jackson - Thriller
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Jul 2009
Beiträge
1.685
Bewertungen
662
@mein h4, dann wären wir die Allerersten, die unter die Räder kommen. :icon_evil:

Außerdem geht die Wirtschaft hier längst Krachen.

---> Opel macht demnächst dicht
---> Comm(sch)erzbank streicht Stellen

Hab ich mal grade präsent, es wird aber mit Sicherheit noch mehr
in der Firmenlandschaft herumgeholzt, was nicht in "Presse"
und Internet nachzulesen ist.
 

Steamhammer

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Okt 2012
Beiträge
1.505
Bewertungen
364
@mein h4, dann wären wir die Allerersten, die unter die Räder kommen. :icon_evil:

Außerdem geht die Wirtschaft hier längst Krachen.

---> Opel macht demnächst dicht
---> Comm(sch)erzbank streicht Stellen

Hab ich mal grade präsent, es wird aber mit Sicherheit noch mehr
in der Firmenlandschaft herumgeholzt, was nicht in "Presse"
und Internet nachzulesen ist.
Der Ifo Index,der wider den Unkenrufen mMn doch recht genau mißt,stieg gestern 3mal sO stark wie vermutet.Also geht da nix krachen,im Gegenteil,leider.Nach Deinem einleitenden Satz müßten wir ja froh und dankbar für jeden Wirtschaftsaufschwung sein.Warum? Ich bin mir sicher,langfristig hilft uNs nur ein Abschmieren der Wirtschaft,auch wenn es zuerst kompliziert werden könnte.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Bewertungen
1.531
Wir sind in der Tat die Ersten, die betroffen sind,- denn:
"Wenn nichts mehr geht, muß ein Krieg her!", sagen die Betriebswirte.

Und wer geht am Meisten drauf bei einem Krieg? Die vielen kleinen und mittelständischen Menschen und Existenzen. Also wir.

Zudem: Wenn alles zusammenbricht, bricht zuerst das Sozialsystem weg. Dann gibts noch mehr Arbeitslose, noch mehr Obdachlose, und noch mehr Renter und Kranke, die nicht mehr wissen werden, wie sie den nächsten Tag überleben werden.

Vergessen wir nicht: Die veröffentlichten Wirtschaftszahlen stimmen nie wirklich.


  • Erstmal hängen sie meist hinterher,
  • dann haben sie einen großen Lügenfaktor,
  • sie sollen nach außen signalisieren, wie wettbewerbsfähig wir sind,
  • aber nach innen, daß der Staat nicht noch mehr Steuern erwarten könne. Und so weiter.
Außerdem haben die Journalisten (die ihren Job behalten wollen) "die Schere im Kopf", sie schreiben selten das, was sie denken und sehen, sondern das, was ihr Verleger lesen will, damit die Anzeigenkunden zufrieden sind und weiter Inserate schalten.
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
na hoffentlich bald
Noch wichtiger:

Wann gehen endlich alle 4 Ganovenparteien in die Versenkung?

CDU/CSU, FDP, SPD und BündnisGrüne - alle durch Parteispenden und Schmiergeldposten in Wirtschaft und Banken künstlich am Leben gehalten.

Warum werden diese Parteien nicht durch Bandenwerbung gezwungen, der Bevölkerung zu zeigen, von welchen Firmen sie geschmiert werden?
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Der Ifo Index,der wider den Unkenrufen mMn doch recht genau mißt,stieg gestern 3mal sO stark wie vermutet.Also geht da nix krachen,im Gegenteil,leider.Nach Deinem einleitenden Satz müßten wir ja froh und dankbar für jeden Wirtschaftsaufschwung sein.Warum? Ich bin mir sicher,langfristig hilft uNs nur ein Abschmieren der Wirtschaft,auch wenn es zuerst kompliziert werden könnte.
Ifo-Index soll zuverlässig sein?

Da wird doch nur mit Glaskugeln von Wahrsagern gearbeitet. Ich ziehe mir da die Zuverlässigkeit der Wetterberichte vor.

Volker Pispers: Prognosen, Statistiken und der Index! bis neulich Dienstag Volker Pispers! die Banan...

Ernst Busch: Das Lied vom Klassenfeind

Das Wasser fließt von unten nach oben - nach ifo- und Bertelsmanns Stiftungs-Ansichten, so wie es Ernst Busch uns klar macht.

Nur Ernst Buschs Lebenserfahrung stammt aus der Zeit der Weimarer Republik und kann man auch auf die bundesdeutsche Medienlandschaft problemlos übertragen. Es wird immer noch gelogen und betrogen wie damals. Die Kulissen sind nur andere - statt Weimarer Republik die BRD. Der Lügeninhalt bleibt aber gleich.

Das Wasser fließt nach deren Darstellung von unten nach oben und nicht nach den Gesetzen der Schwerkraft von oben nach unten.
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Wir sind in der Tat die Ersten, die betroffen sind,- denn:
"Wenn nichts mehr geht, muß ein Krieg her!", sagen die Betriebswirte.

Und wer geht am Meisten drauf bei einem Krieg? Die vielen kleinen und mittelständischen Menschen und Existenzen. Also wir.

Zudem: Wenn alles zusammenbricht, bricht zuerst das Sozialsystem weg. Dann gibts noch mehr Arbeitslose, noch mehr Obdachlose, und noch mehr Renter und Kranke, die nicht mehr wissen werden, wie sie den nächsten Tag überleben werden.

Vergessen wir nicht: Die veröffentlichten Wirtschaftszahlen stimmen nie wirklich.

  • Erstmal hängen sie meist hinterher,
  • dann haben sie einen großen Lügenfaktor,
  • sie sollen nach außen signalisieren, wie wettbewerbsfähig wir sind,
  • aber nach innen, daß der Staat nicht noch mehr Steuern erwarten könne. Und so weiter.
Außerdem haben die Journalisten (die ihren Job behalten wollen) "die Schere im Kopf", sie schreiben selten das, was sie denken und sehen, sondern das, was ihr Verleger lesen will, damit die Anzeigenkunden zufrieden sind und weiter Inserate schalten.
Das war schon Heinrich Heines Erfahrung mit der preußischen Zensur und seiner Erfahrung mit seinem Verleger Campe. Der zierte sich die sozialkritische Harzreise aus "Reisebilder" und das ebenso kritische, lange Gedicht "Deutschland, ein Wintermärchen" zu veröffentlichen.

Das Projekt Gutenberg wurde im Internet schon wieder in seinem Erscheinungsbild umgemodelt und wird so für mein Empfinden immer schlechter lesbar.

Im Prinzip drückt Heinrich Heine in beiden Gedichten den deutschen Mief aus, das hörige Obrigkeitsdenken und das Buckeln vor der Staatsgewalt.

Er wurde in Deutschland verfolgt und ging ins Exil - nach Lutetia - lateinisch Paris.

Aus seinem Gedicht "Nachtgedanken":

Denk ich an Deutschland in der Nacht,
Dann bin ich um den Schlaf gebracht,
Ich kann nicht mehr die Augen schließen,
Und meine heißen Thränen fließen.

Die Jahre kommen und vergehn!
Seit ich die Mutter nicht gesehn
Zwölf Jahre sind schon hingegangen;
Es wächst mein Sehnen und Verlangen.

Mein Sehnen und Verlangen wächst.
Die alte Frau hat mich behext,
Ich denke immer an die alte,
Die alte Frau, die Gott erhalte!

Die alte Frau hat mich so lieb,
Und in den Briefen, die sie schrieb,
Seh' ich wie ihre Hand gezittert,
Wie tief das Mutterherz erschüttert.

Die Mutter liegt mir stets im Sinn,
Zwölf lange Jahre flossen hin,
Zwölf lange Jahre sind verflossen,
Seit ich sie nicht an's Herz geschlossen.

Deutschland hat ewigen Bestand,
Es ist ein kerngesundes Land,
Mit seinen Eichen, seinen Linden,
Werd' ich es immer wiederfinden.


Nach Deutschland lechzt' ich nicht so sehr,
Wenn nicht die Mutter dorten wär';
Das Vaterland wird nie verderben,
Jedoch die alte Frau kann sterben.

Und gestern, am 25.01.2013, 11:05 Uhr kam auf dem Hessischen Rundfunk eine Dokumentation über die Entstehungsgeschichte der hochnäsigen deutschen Deutschland-über-alles-Nationalhymne der Herrenmenschen.

Die Prinzen: Deutsch

Ein Lied mit Geschichte: Die Melodie wurde 1797 von Joseph Haydn für Kaiser Franz II. zu seinem Geburtstag komponiert. 1841 erhielt das Lied seinen endgültigen Text durch Heinrich Hoffmann von Fallersleben - ganz im Geist der deutschen Nationalbewegung. Im weiteren Verlauf wurde das Deutschlandlied umgedeutet, missbraucht, verboten und schließlich - auf den Text der dritten Strophe reduziert - als gesamtdeutsche Nationalhymne zugelassen. Die Sendung zeichnet die Geschichte des Liedes nach.

Dazu aus der Reihe HR "Wissen und mehr" und der Schulwissenssammlung "Planet Schule" vom WDR. --> siehe die Details unter Wissenspool.

Der Wissenspool besteht aus

Was hatte Heinrich Heine für eine Ansicht zum Deutschen Bund und nachfolgend zur deutschen nationalistisch-preußisch geprägten Reichseinigung von 1871?

Das drückt er an dieser Stelle von "Deutschland. Ein Wintermärchen" treffend aus und kann man getrost so auch auf die BRD immer noch anwenden:

CAPUT III

Zu Aachen, im alten Dome, liegt
Carolus Magnus begraben.
(Man muß ihn nicht verwechseln mit Karl
Mayer, der lebt in Schwaben.)

Ich möchte nicht tot und begraben sein
Als Kaiser zu Aachen im Dome;
Weit lieber lebt' ich als kleinster Poet
Zu Stukkert am Neckarstrome.

Zu Aachen langweilen sich auf der Straß'
Die Hunde, sie flehn untertänig:
»Gib uns einen Fußtritt, o Fremdling, das wird
Vielleicht uns zerstreuen ein wenig.«

Ich bin in diesem langweil'gen Nest
Ein Stündchen herumgeschlendert.
Sah wieder preußisches Militär,
Hat sich nicht sehr verändert.

Es sind die grauen Mäntel noch
Mit dem hohen, roten Kragen –
(Das Rot bedeutet Franzosenblut,
Sang Körner in früheren Tagen.)

Noch immer das hölzern pedantische Volk,
Noch immer ein rechter Winkel
In jeder Bewegung, und im Gesicht
Der eingefrorene Dünkel.

Sie stelzen noch immer so steif herum,
So kerzengerade geschniegelt,
Als hätten sie verschluckt den Stock,
Womit man sie einst geprügelt.

Ja, ganz verschwand die Fuchtel nie,
Sie tragen sie jetzt im Innern;
Das trauliche Du wird immer noch
An das alte Er erinnere.

Der lange Schnurrbart ist eigentlich nur
Des Zopftums neuere Phase:
Der Zopf, der ehmals hinten hing,
Der hängt jetzt unter der Nase.

Nicht übel gefiel mir das neue Kostüm
Der Reuter, das muß ich loben,
Besonders die Pickelhaube, den Helm
Mit der stählernen Spitze nach oben.

Das ist so rittertümlich und mahnt
An der Vorzeit holde Romantik,
An die Burgfrau Johanna von Montfaucon,
An den Freiherrn Fouqué, Uhland, Tieck.

Das mahnt an das Mittelalter so schön,
An Edelknechte und Knappen,
Die in dem Herzen getragen die Treu
Und auf dem Hintern ein Wappen.

Das mahnt an Kreuzzug und Turnei,
An Minne und frommes Dienen,
An die ungedruckte Glaubenszeit,
Wo noch keine Zeitung erschienen.

Ja, ja, der Helm gefällt mir, er zeugt
Vom allerhöchsten Witze!
Ein königlicher Einfall war's!
Es fehlt nicht die Pointe, die Spitze!

Nur fürcht ich, wenn ein Gewitter entsteht,
Zieht leicht so eine Spitze
Herab auf euer romantisches Haupt
Des Himmels modernste Blitze! – –

Zu Aachen, auf dem Posthausschild,
Sah ich den Vogel wieder,
Der mir so tief verhaßt! Voll Gift
Schaute er auf mich nieder.

Du häßlicher Vogel, wirst du einst
Mir in die Hände fallen;
So rupfe ich dir die Federn aus
Und hacke dir ab die Krallen.

Du sollst mir dann, in luft'ger Höh',
Auf einer Stange sitzen,
Und ich rufe zum lustigen Schießen herbei
Die rheinischen Vogelschützen.

Wer mir den Vogel herunterschießt,
Mit Zepter und Krone belehn ich
Den wackern Mann! Wir blasen Tusch
Und rufen: »Es lebe der König!«
 

althippi

Neu hier...
Mitglied seit
24 Dez 2012
Beiträge
34
Bewertungen
5
AW: Wann schmiert die deutsche Wirtschat endlich mal ab?

Bevor die Wirtschaft abschmiert, schmiert das Sozialsystem ab.

Statt Hartz IV gibts dann flächenddeckend Suppenküchen.

Gewinner sind die Arbeitgeber. Sie können ihre Tagelöhner gleich vor den Suppenküchen rekrutieren und das zu Niedrigstlöhnen.
moin Patenbrigade,
...aber dann sollten die Arbeitgeber tunlichst erst die Hungrigen dann abgreifen, nachdem sie sich mit Suppe vollgelöffelt haben.
Da haben sie mehr in den Muscheln zum Ackern....:icon_daumen:
 

Steamhammer

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Okt 2012
Beiträge
1.505
Bewertungen
364
Ifo-Index soll zuverlässig sein?

Da wird doch nur mit Glaskugeln von Wahrsagern gearbeitet. Ich ziehe mir da die Zuverlässigkeit der Wetterberichte vor.

Volker Pispers: Prognosen, Statistiken und der Index! bis neulich Dienstag Volker Pispers! die Banan...

Ernst Busch: Das Lied vom Klassenfeind

Das Wasser fließt von unten nach oben - nach ifo- und Bertelsmanns Stiftungs-Ansichten, so wie es Ernst Busch uns klar macht.

Nur Ernst Buschs Lebenserfahrung stammt aus der Zeit der Weimarer Republik und kann man auch auf die bundesdeutsche Medienlandschaft problemlos übertragen. Es wird immer noch gelogen und betrogen wie damals. Die Kulissen sind nur andere - statt Weimarer Republik die BRD. Der Lügeninhalt bleibt aber gleich.

Das Wasser fließt nach deren Darstellung von unten nach oben und nicht nach den Gesetzen der Schwerkraft von oben nach unten.
Doch, ich hab das wirklich beobachtet, die Richtung stimmt auffällig genau, anders als beim ZEW Index.
Es sind die dummen Mehrheitsdeutschen, die Prostituierten der Arbeitswelt, die all das mitmachen und schuld daran haben, wenn die Wirtschaft wieder wächst, 97% der BRD aber menschliches Brachland sind.
 

Steamhammer

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Okt 2012
Beiträge
1.505
Bewertungen
364
Noch wichtiger:

Wann gehen endlich alle 4 Ganovenparteien in die Versenkung?

CDU/CSU, FDP, SPD und BündnisGrüne - alle durch Parteispenden und Schmiergeldposten in Wirtschaft und Banken künstlich am Leben gehalten.

Warum werden diese Parteien nicht durch Bandenwerbung gezwungen, der Bevölkerung zu zeigen, von welchen Firmen sie geschmiert werden?
Gar nicht in die Versenkung. Das ist die BRD und die meisten Deutschen sind Trottel.
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Jul 2009
Beiträge
1.685
Bewertungen
662
Steamhammer schrob:
Das ist die BRD und die meisten Deutschen sind Trottel.
Trottel ? Nee, würde ich so pauschal nicht sagen.
Vielmehr gehören die heute Arbeitsfähigen zu einer Generation, die
bislang noch nicht vor der Notwendigkeit standen, Lüge und Wahrheit
auseinander zu halten. Erschwerend kommt hinzu, daß zwar in der Theorie
bekannt ist, wo man sich alternativ informieren kann, aber keiner den
nötigen Verstand zusammenkratzt, um etwas draus zu machen.

Beim westlichen Michel wirkt sich außerdem noch ein seit (spätestens)
1949 eingeprügelter Antikommunismus aus. Dieser erstreckt sich mittlerweile
sogar auf alles, was links der CDU steht. Mainstream forever. :icon_neutral:

Dem östlichen Michel steckt immer noch die DDR in den Knochen, incl.
der Propaganda nach 1990, nach der in der DDR alles ScheiXXe war.
Auf diesem Wege wurden Eigenheiten, die ich persönlich an
östlichen Menschenschlägen schätze, tiefer über Alternativen nachzudenken
ausgemerzt. Leider so gründlich, daß ich schon nach solchen denkenden
Menschen im RL suchen muß.

Beide Fraktionen haben auch nie wirklich kapiert, daß man in
Lohnfragen zuerst Geschäftsmann/frau ist. Im Osten war es nie nötig,
im Westen haben Andere sich um diese Fragen gekümmert.

Was bleibt also ?
Die momentane Generation lernt:

---> Die DDR war zu 100% Mist.
---> Der Kapitalismus ist besser. :icon_party:
---> Unbegrenztes Wachstum ist auf einem begrenzten Planeten möglich.
---> Andere Konzepte des Zusammenlebens sind Pfui-Bah.
---> Ich konsumiere, also bin ich.
---> Was "von oben" kommt, ist alternativlos.

Und da es bei der heutigen Jugend aus der Mode zu sein scheint,
den Alten zuzuhören, wird es eben gegelaubt. Ist ja auch so schön einfach.
 

Soldmann

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dez 2011
Beiträge
75
Bewertungen
8
Die Wende, die Bürgerrechtsbewegungen der Nachwende-DDR und die Kolonialisierung des deutschen Ostens durch Treuhand und Kohls Truppen.

Wie hätte eine basisdemokratisierte, sozialistische DDR ohne Anschluß an den Westen aussehen können?http://www.clipfish.de/musikvideos/video/3087445/michael-jackson-they-dont-care-about-us/
Nur, dass eine basisdemokratische DDR außerhalb jeder Wahrscheinlichkeit lag. Die letzte Demokratie in der DDR vor 1989 war die Weimarer Republik. Die Entwicklung wäre ohne die Wiedervereinigung verlaufen wie in Polen oder Tschechei und den andere ehem. Ostblockstaaten. Mit der erheblichen Erschwernis für die DDR, dass jeder der im Westen mehr verdienen kann, die deutsche Staatbürgerschaft hat und ohne Problem das Lager wechseln kann.

Dass Geld+Bevormundung nicht die beste Strategie war und man die "Betroffenen" auf breiter demokratischer Basis hätte beteiligen müssen an den Entscheidungen, ist klar. Aber uns Wessis hat ja auch keiner gefragt, ob wir in die EU wollen. Mit dem "mündigen Bürger" tun sich deutsche Regierungen seit 45 schwer. Schließlich haben "wir" ja Hitler gewählt. :icon_rolleyes:
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Ich beziehe mich auf????

den Hartziianer aus dem Posting 93

Trottel sind die Deutschen nicht, sondern verhaftet in ihrem heimeligen Privat-Biotop, -Habitat oder -sphärenreservat. Man könnte über den deutschen Michel auch mal so eine Zooserie drehen wie Elefant, Tiger und Co. auis dem Leipziger Zoo, auch so mit ironischen Unterton unterlegt. Ich finde den Kommentator Christian Steyer hervorragend, wie er die Filmbeiträge spitzbübisch untermalt.

Ach ja, gab's ja schon mindestens in 4 Varianten:

Motzki aus Westsicht über den Osten und umgekehrt

Die Jutta Hoffmann als Ossi-Haushälterin beim Motzki - einfach Klasse mit ihren Spitzen.

Wolfgang Stumph spielte mal den besorgen Familienvater aus Ostsicht, der die Wendefolgen nicht mehr überblicken konnte - das eine Mal in Salto postale oder Salto kommunale und das andere Mal ...?

Bloß sind diese Serien nicht solche Langläufer wie
Was bewirken solche Sendungen neben den Unterhaltungs- und Ablenkungswert?

Die gemäßigten Auswirkungen der Volksverblödung sind Lethargie und Depre- und Illusionen - was wäre wenn ich einmal reich wär

Die Extremformen der Verblödung sind
  • Deutschland sucht den Superstar
  • Dschungelcamp
  • Harald-Schmidt-Show - arrogante, abgehobene Hetzsendung gegen "Minderleister"
  • Stefan Raab-Müll für selbstgefällige Yuppies aus der New Economy-Class
Dort fühlen sie sich sicher und geborgen und erholen sich von - wie sagt man zu harter Arbeit beim Proletariat an Ruhr und Rhein (mir fällt die passende Vokabel mal wieder nicht ein) - ... ah, jetzt geht endlich der Seidensieder wieder auf - Maloche.

Wo kommt der Wortstamm von Malochen mal wieder her?

Hebräisch oder jiddisch!!! Wie tief doch Christen- und Judentum auch sprachlich verwoben sind. Ich staune immer wieder, daß man die jüdische Kultur in der Vergangenheit mit Progromen immer wieder überzogen hatte.

Was mir angst und bange macht?

Die Perspektiv- und Chancenlosigkeit beim Nachwuchs aus den Untertanenfamilien und die Armutsbildungspolitik, gepaart mit dieser Medienverbödung.

Wo soll da der Eigenantrieb, die Selbstorganisation herkommen, wenn eine lohnenswerte, real erreichbare Zielausrichtuing für ein sozial besseres Dasein fehlt - und zwar das Ganze massenhaft.

Vom Drang zur richtigen Bildung brauchen wir gar nicht erst zu sprechen, wenn sich die Finger der Kinder und Jugendlichen nur zwischen den Tastaturen des MP3-Players, der Spielekonsole und Computertastaturen bewegen können und das Lesen anspruchsvoller Literatur, Fachbücher und Zeitschriften out ist, zumal man sich die Abonnements als Arbeitsloser nicht leisten kann.

Auch das nenne ich geistige Verwahrlosung durch Verhartzung.

Um die Perspektiv- und Chancenlosigkeit zu vergessen, geht's ab in den Alkohol und die Drogen und am Ende in die kriminelle Szene.

Das ist die Folge von Privatwirtschaft, von Profitgier unten beim Volk. Die Betroffenen geben sich auf und nehmen das niedrige Sozialniveau hin, in das sie abgeschoben und verfrachtet werden - ein Ergebnis der Vermögensumverteilung von unten nach oben.

Sind solche Lebensbedingungen erstrebenswert?

Für die Turbo-Leistungselite jederzeit - für die Untertanen nie, sofern sie sich noch nicht aufgeben und sozialen Widerstand mit und ohne Gewalt aufbauen.

Was brauchen wir, damit es allen besser geht?

Eine bürgernahe, volksverbundene, attraktive Demokratie - eine höherwertige Qualität der Mitbestimmung und zwar initiativ von unten und nicht nur in Stuttgart 21.

DIE LINKE, Gregor Gysi: Volksentscheide stützen die Demokratie

Die Bevölkerungsreaktionen zu dem Amazon-Skandal, die durch gute journalistische Recherchen auf den Weg gebracht wurden, sind ein weiteres Mittel, um dem Kapitalismus wieder soziale Strukturen beizubringen, der durch Neoliberaismus verroht.
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Nur, dass eine basisdemokratische DDR außerhalb jeder Wahrscheinlichkeit lag. Die letzte Demokratie in der DDR vor 1989 war die Weimarer Republik. Die Entwicklung wäre ohne die Wiedervereinigung verlaufen wie in Polen oder Tschechei und den andere ehem. Ostblockstaaten. Mit der erheblichen Erschwernis für die DDR, dass jeder der im Westen mehr verdienen kann, die deutsche Staatbürgerschaft hat und ohne Problem das Lager wechseln kann.

Dass Geld+Bevormundung nicht die beste Strategie war und man die "Betroffenen" auf breiter demokratischer Basis hätte beteiligen müssen an den Entscheidungen, ist klar. Aber uns Wessis hat ja auch keiner gefragt, ob wir in die EU wollen. Mit dem "mündigen Bürger" tun sich deutsche Regierungen seit 45 schwer. Schließlich haben "wir" ja Hitler gewählt. :icon_rolleyes:
Danke für die noch einigermaßen anständige Bezeichnung unseres böhmischen Nachbarn mit Tschechei.

Aus dem Zyklus "Mein Vaterland - Má vlast" von Bedřich Smetana der bekannte Sinfonieabschnitt "Die Moldau - Ankunft in Prag".

Ich bedaure, kein Tschechisch zu können außer
Dobrý den! - Guten Tag
Na shledanou! - Auf Wiedersehen bzw. Bis zum nächsten Mal
děkuji - Danke
prosím - Bitte

Die Abschnitte dieser sinfonischen Dichtung:

  • Vyšehrad
  • Vltava (,Moldau‘, geläufiger Titel im Deutschen Die Moldau)
  • Šárka
  • Z českých luhů a hájů (geläufiger Titel im Deutschen Aus Böhmens Hain und Flur)
  • Tábor
  • Blaník
Warum hat Smetana diese Sinfonie entwickelt?


Es war eine musikalische Beschreibung seiner Heimat und Ausdruck wachsenden Nationalstolzes der Tschechen, Mähren und Slowaken im Vielvölkerstaat k.u.k. Monarchie.


Genauso hielten es noch die Komponisten Antonín Dvořák und Leoš Janáček.


Mir ist der herabwürdigende Begriff Tschechien sowas von Zuwider, das haben unser Nachbar nicht verdient. Offiziell heißt es Česká republika - Tschechische Republik.

Ich kann die Aufspaltung der Tschechoslowakischen Republik in die Slowakische und Tschechische Repulik nicht nachvollziehen. Ich sehe da keine Notwendigkeit.

Die Nachwende-DDR hatte mit der Bürgerbewegung und ihren runden Tischen gute Chancen gehabt für mehr Basisdemokratie. Aber Kohl und Consorten wollten so eine Entwicklung im Osten nicht. Da galt es die wirtschaftlichen Potentiale der Wende-DDR billigst in Westhände zu dirigieren oder wenn konkurrenzfähig, gänzlich auszuschalten.

Als zarte Demokratie-Grashalme kommt jetzt sowas zaghaft wieder - auch in den Altländern. Stuttgart 21 ist so ein Beispiel oder die Antiatomkraftbewegung, Antiprivatisierung der kommunalen Trinkwasserversorgung oder gegen Gasförderung aus unterirdichen Ölschieferschichten durch Fracking.

Wie heißt sowas in den USA - Graswurzelbewegung?

Woody Guthrie-This Land Is Your Land

Es muß noch massiver und schlagkräftiger werden gegen eine neoliberal verseuchte Unternehmerpolitik der CDU/CSU und FDP und gegen die kapialhinternkriechende SPD und Grünen. Die müssen nicht mehr zur Besinnung kommen und reagieren können, auf die schläge, die ihnen eine sozial bewußte und gerechte Bevölkerung erteilt.

In etwa wäre das eine gesamtdeutsche Nachahmung der friedichen Monatsdemos nach Vorbild der DDR. Wenn das Fuß faßt, dann immer zu.

Am Ende Deines Beitrags mit dem Nichtbefragen der Bevölkerung nach einschneidenen gesellschaftlichen Entwicklungen durch Volksentscheide und -abstimmungen kommen wir aus unterschiedlichen Richtungen kommend zum gleichen Ergebnis:

Mehr attraktive Basisdemokratie und weg mit der Fremdbestimmung durch großbürgerlich, durch Wirtschafts- und Finanzlobbyisten verschleimte Parlamente, Regierungs- und Verwaltungsbehörden.

Was am Reichstag steht - dem deutschen Volke - muß endlich Wirklichkeit werden. Dazu gehört auch grundsätzlich die Abschaffung des Privateigentums an Produktionsmitteln. Nur diese Macht wird die Wirtschaft und die Banken sich niemals freiwillig nehmen lassen.

Bob Dylan - Blowing In The Wind

Reinhard Mey: Ich bring' dich durch die Nacht

Reinhard Mey - Heimatlos

Ich kann süchtig werden nach den Balladen von Reinhard-Mey-Balladen, weil er sich gut überlegt hat, was er unten an der Basis aufnimmt. Und er versteht es gekonnt, in Liedtexte und Musik zu verpacken. Manchmal ist er viel zu sanft und zu zahm, wenn er Gesellschaftskritik formuliert. Aber die Richtung stimmt.

Wäre das auch nicht eine Gedanke, Jobs in diesem Metier der Bürgerbewegung zu suchen?

Das wäre eine sehr zufriedenstellende, lohnenswerte Arbeit. Nur findet man die kaum in den Jobbörsen der Bundesrepublik. Man müßte die Adressen der deutschen Graswurzelbewegung und ihrer Geldgeber kennen.

Reinhard Mey - Freundliche Gesichter
 

Soldmann

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dez 2011
Beiträge
75
Bewertungen
8
Mir ist der herabwürdigende Begriff Tschechien sowas von Zuwider, das haben unser Nachbar nicht verdient. Offiziell heißt es Česká republika - Tschechische Republik.
Offiziell heißt es Bundesrepublik Deutschland, trotzdem muss ich mich von Franzosen und Engländern als Alemanne und Germane titulieren lassen. Und ich bin gewisslich KEIN Alemanne. Der slawisch/tschechische Begriff Nemec kommt von stumm, also einer der nicht (richtig) sprechen kann - das ist herabwürdigend.
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
stumm - němý
Deutscher - Němec
Deutscher - немец (russisch mit kyrillischer Schrift - genauso gesprochen wie im Tschechischen)
Deutscher - Allemand (deutsch - französisch)
Deutscher - Boche (deutsch - französisch - das ist abwertend), wobei ich mit dem Begriff nichts anfangen kann. Ich habe kein Französisch gelernt.

Boche - Dickkopf oder Holzkopf

Aus der Arte-Sendung Karambolage: das Wort: "Boche", "Chleu", und "Fritz"

Allemanne ist kein Schimpfwort, sondern ein im Grenzland wohnender Deutscher vom Stamm der Allemannen

Kennst Du alle Stammesgruppen, die es einst im Frankenreich gab?

Moment mal! Da haue ich was durcheinender. Das Frankenreich war doch wohl auf deutschen Gebiet?

Mal nachsehen.

Die Franken

Das Fränkische Reich

Herzogtum Franken

Mensch ist das lange her, wo wir das alles im Geschichtsunterricht durchgekaut hatten. Aber interessant, sowas wieder auszugraben.

Fehlen uns noch die verschiedenen Stämme auf französischen Territorium.

Ich glaube jetzt hab ich die französischen Volksstämme:

  • Allobroger
  • Aquitanier
  • Arverner
  • Atrebaten
  • Ausker
  • Bellovaker
  • Bigerrionen
  • Biturigen
  • Bretonen
  • Burgunder
  • Elusaten
  • Franken
  • Gallier
  • Haeduer
  • Karnuten
  • Lemovices
  • Parisii
  • Pictavi
  • Westgoten
Stimmt's?
 
E

ExitUser

Gast
Hallo zusammen,

mein Fazit für alle die sich den Zusammenbruch so sehnlichst wünschen: schaut nach Grichenland, Portugal oder Spannien. Daran dürfte dann abzusehen sein, das die Transferempfänger die ersten sind, die nichts mehr bekommen, genauso die Geringverdiener und Rentner. ALGI für max. 6 Monate, Hartz4 maximal 12 Monate. Renten um über 30% gekürzt.

LG von Barbara (Frankenstamm der Saalänner)
 

Steamhammer

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Okt 2012
Beiträge
1.505
Bewertungen
364
Ich sehe langfristig einen Riesenvorteil für ALLE Menschen,wenn die brdWirtschaft ihr Waterloo erleben würde,auch wenn die erste Zeit sicher schwer würde.Vergiß aber nie,die BRD hat die Griechen erst zum Schaffott geführt mit ihrer kalten menschenfeindlichen Art der Wirtschaft und uns in die postfaschistischen "Job"center.
 
Oben Unten