Wann Mieterhöhung dem Amt mitteilen?

Leser in diesem Thema...

Mate329

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Dez 2016
Beiträge
59
Bewertungen
3
Hab vor kurzen einen Brief von der Hausverwaltung bekommen, das sich ab Juli die Miete erhöht und ich gebeten werde, zu unterschreiben, was ich aber erst mal nicht mach, da zu viele Mängel im Haus vorliegen.

Sollte ich dem JC jetzt schon den Brief zuschicken oder erstmal abwarten, ob und wann ich unterschreibe?!
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 Mrz 2015
Beiträge
9.576
Bewertungen
25.405
Wenn du nicht unterschreibst, wird sich die Miete auch nicht erhöhen. Dann muss die Hausverwaltung die Mieterhöhung auf gerichtlichem Weg durchboxen.
So lange hier also noch keine tatsächliche Mieterhöhung stattgefunden hat, würde ich in diesem Fall noch nichts weitergeben.

Anders wäre es, wenn du unterschreiben würdest. Dann würde ich so früh wie möglich das Schreiben der Hausverwaltung ans JC weiterleiten, damit die geänderten KdU auch rechtzeitig berücksichtigt werden.

Wenn da soviele Mängel sind, hast du die Miete auch jetzt schon gekürzt?

Ich würde aber auch über die Option nachdenken, dass du unterschreibst und erstmal zusiehst, dass die Mieterhöhung auch beim JC berücksichtigt wird und du auch höhere KdU bewilligt bekommst.
Als nächsten Schritt kann man immer noch eine Mietminderung aufgrund der Mängel geltend machen. So könntest du erst mal die Baustelle JC abhaken, bevor du dich um die nächste Sache kümmern musst und vermeidest, dass du parallel an der JC - und an der Vermieterfront kämpfst.
 
M

mucel

Gast
Wenn du nicht unterschreibst, wird sich die Miete auch nicht erhöhen. Dann muss die Hausverwaltung die Mieterhöhung auf gerichtlichem Weg durchboxen.
So lange hier also noch keine tatsächliche Mieterhöhung stattgefunden hat, würde ich in diesem Fall noch nichts weitergeben.

Also, mein Gefühl sagt mir irgendwie, dass ich es dem JC bereits jetzt melden würde.

Klagt nämlich der Vermieter die Mieterhöhung ein und bekommt recht, bekommt er diese auch rückwirkend vom Gericht anerkannt. In dem Fall stellt sich mir die Frage, ob das JC dann auch rückwirkend die höhere Miete zahlen würde?

Also, wenn das SGB das hergibt (das sollten die SGB Profis hier wissen), dem JC mitteilen das was kommen kann aber derzeit noch unklar ist ab wann.

Ich würd übrigens in dem Fall zum Druckaufbau wegen Beseitigung vorhander Mängel, die "Minderung durch Verweigerung der Mieterhöhung" einer echten Mietminderung vorziehen. Bei der echten Minderung läufst man "immer" Gefahr, dass der Vermieter "behelfsweise" irgendwann wegen Mietrückständen den Mietvertrag kündigt.
 
Oben Unten