Wann läuft die Antragsfrist für Gründungszuschuß und Coronaverlängerung ALG1 ab?

Djang

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2017
Beiträge
80
Bewertungen
5
Ich befinde mich seit 3 Monaten im ALG1 Bezug, der am 19.11.2020 auslaufen würde + 3 Monate Corona Verlängerung, die bislang allerdings noch nicht bestätigt wurde.
Ich arbeite nebenbei als selbständiger Berater <15/h / Woche und habe 2.350€ Umsatz generiert. Rechnungen wurden noch nicht gestellt.
Jetzt habe ich mir überlegt ob ich nicht den Gründungszuschuß beantragen sollte, weil ich keine Lust habe meine Umsätze mit 165/€ / Monat abzustottern.
Es kommen ja auch noch weitere Umsätze hinzu. Wie läuft das mit der Antragsfrist? Was muss ich beachten? Oder sollte ich das erst nach meinem Bezug von ALG1 angehen, denn ich hätte auch die Möglichkeit in 3, 6, oder x Monaten einen Midijob zu bekommen und weiterhin trotzdem selbständig zu sein.
 

Antihartzer19

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
1.284
Bewertungen
1.610
weil ich keine Lust habe meine Umsätze mit 165/€ / Monat abzustottern.
Das Problem hatte ich damit gelöst da sich mich immer mal ein paar Tage vorab befristet abmeldest und die Umsätze in diese Zeit packst.
Die Tage, die Du abgemeldet wirst wird automatisch im neuen Bescheid hinten rangehangen, geht also nichts verloren.
 

Djang

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2017
Beiträge
80
Bewertungen
5
Das Problem hatte ich damit gelöst da sich mich immer mal ein paar Tage vorab befristet abmeldest und die Umsätze in diese Zeit packst.
Die Tage, die Du abgemeldet wirst wird automatisch im neuen Bescheid hinten rangehangen, geht also nichts verloren.

Ja, dachte ich mir auch schon. Aber hätte ich dann noch Anspruch auf die +3 Monate ALG1 Coronaverlängerung?
 

Antihartzer19

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
1.284
Bewertungen
1.610
Du must es so zirkeln das Dein alter Anspruch um Coronahilfe zu bekommen genau in dem avisierten Zeitraum endet.
Das ist zugegebenermaßen ein neuer Aspekt. Wenn es der 19.11. bei Dir ist kannst Du aber schon mal einige Tage dafür nutzen.
Und dann erst wieder ab 2021. Also passend machen. Ich splittete auch meine Umsätze, das was bei mir nicht angerechnet wird und gleichermaßen unter
den 15 Wochenstunden liegt wird natürlich gemeldet. Und das was darüber hinaus geht durch die Abmeldung. Ist eine Rechenaufgabe.
Mein Amt freute sich das ich so fleißig und aktiv bin und auch tageweise Möglichkeiten nutze....
 

Fox29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
639
Bewertungen
1.177
Für einen Gründungazuschuss benötigt man zum Zeitpunkt der Aufnahme der Hauptselbständigkeit noch einen Restanspruch von mindestens 150 Tage. Da die Coronaverlängerung erst am Tag wirksam wird, wo du deinen Anspruch bis auf einen Tag verbraucht hast, musst du innerhalb deines ursprünglichen Anspruches die 150 Tage haben und dich selbständig machen. Denn 1 Tag Restanspruch + 90 Tage Coronaverlängerung sind nicht genug für einen Gründungazuschuss.

Wie lange übst du dein Nebengewerbe schon aus? Evtl kommt auch ein erhöhter Freibetrag aufgrund von priorisierten Nebeinkommen in Frage. Dafür müsstest du die Tätigkeit vor AlG-Bezug bereits eine bestimmte Anzahl an Monaten ausgeübt haben. Ich glaube es waren 12, gehe aber nochmal auf die Suche.

Habs gefunden:
§155 SGB III Abs. 2
(2) Hat die oder der Arbeitslose in den letzten 18 Monaten vor der Entstehung
des Anspruchs neben einem Versicherungspflichtverhältnis eine
Erwerbstätigkeit (§ 138 Absatz 3) mindestens zwölf Monate lang ausgeübt, so
bleibt das Einkommen bis zu dem Betrag anrechnungsfrei, der in den letzten
zwölf Monaten vor der Entstehung des Anspruchs aus einer Erwerbstätigkeit (§
138 Absatz 3) durchschnittlich auf den Monat entfällt, mindestens jedoch ein
Betrag in Höhe des Freibetrages, der sich nach Absatz 1 ergeben würde. (165€)
 

Djang

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 August 2017
Beiträge
80
Bewertungen
5
Für einen Gründungazuschuss benötigt man zum Zeitpunkt der Aufnahme der Hauptselbständigkeit noch einen Restanspruch von mindestens 150 Tage. Da die Coronaverlängerung erst am Tag wirksam wird, wo du deinen Anspruch bis auf einen Tag verbraucht hast, musst du innerhalb deines ursprünglichen Anspruches die 150 Tage haben und dich selbständig machen. Denn 1 Tag Restanspruch + 90 Tage Coronaverlängerung sind nicht genug für einen Gründungazuschuss.

Wie lange übst du dein Nebengewerbe schon aus? Evtl kommt auch ein erhöhter Freibetrag aufgrund von priorisierten Nebeinkommen in Frage. Dafür müsstest du die Tätigkeit vor AlG-Bezug bereits eine bestimmte Anzahl an Monaten ausgeübt haben. Ich glaube es waren 12, gehe aber nochmal auf die Suche.

Habs gefunden:
§155 SGB III Abs. 2
(2) Hat die oder der Arbeitslose in den letzten 18 Monaten vor der Entstehung
des Anspruchs neben einem Versicherungspflichtverhältnis eine
Erwerbstätigkeit (§ 138 Absatz 3) mindestens zwölf Monate lang ausgeübt, so
bleibt das Einkommen bis zu dem Betrag anrechnungsfrei, der in den letzten
zwölf Monaten vor der Entstehung des Anspruchs aus einer Erwerbstätigkeit (§
138 Absatz 3) durchschnittlich auf den Monat entfällt, mindestens jedoch ein
Betrag in Höhe des Freibetrages, der sich nach Absatz 1 ergeben würde. (165€)

Das ist bei mir nicht so einfach. Mein Anspruch enstand nach einer jahrelangen nichtselbständigen Beschäftigung, die am 31.12.2017 endete. Dan habe ich mich für 1 Tag arbeitslos gemeldet, weil ich in 2018 ein Sabatical machte, aber meinen Anspruch nicht verlieren wollte. Gleichzeitig habe ich aber mein Gewerbe im Sommer 2018 angemeldet, ohne Umsätze in 2018, aber dafür im 1. und 4. Quartal 2019 (steuerliche Gründe).
Dann bezog ich ab 2. Quartal 2019 ein halbes Jahr ALG1 (Restanspruch), bevor ich ab dem 4. Quartal 2019 fast 5 Monate wieder als Angestellter tätig war. Dann kam Corona.....und seitdem lebte mein Restanspruch auf ALG1 wieder auf + die 3 Monate Coronaverlängerung.
Von daher, wann entstand mein Anspruch? Macht es Sinn auch mal die Hotline zu fragen? Ich will nichts falsch machen...
 

Fox29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
639
Bewertungen
1.177
Ja, diese Möglichkeit kommt für dich in der Konstellation nicht in Frage.
Bleibt halt noch der Weg von @Antihartzer19 oder der Schritt in die hauptberufliche Selbständigkeit (mit oder ohne Gründungazuschuss). Oder du bleibst bei den 165€🤔
 
Oben Unten