Wann ist ein Widerspruch möglich?

Leser in diesem Thema...

Knut

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe einen Erlassantrag gem. § 31 HGrG gestellt. Im Antwortschreiben wurde der Antrag abgelehnt. In diesem Schreiben steht nicht, dass es sich um einen Bescheid handelt, noch gibt es eine Rechtsbehelfsbelehrung.

Kann ich gegen die Ablehnung einen Widerspruch einlegen?

Danke!

Knut
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dez 2010
Beiträge
10.182
Bewertungen
10.320
Ja, natürlich ist Widerspruch möglich.

Wie hast du denn deinen Antrag auf Erlass begründet? Um wieviel Geld geht es und was war für Ursache der Forderungen (eigenes Verschulden oder nicht?)

Btw: um welche zu erstattende Leistung von welcher Behörde geht es eigentlich? Das SGB II hat nämlich z. B. eine eigene Erlassnorm in § 44 SGB II.
 
Oben Unten