Wann bezahlt die Deutsche Rentenversicherung eine Weiterbildung?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Nudenude

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
121
Bewertungen
10
Guten Abend, ich benötige bitte dringend eure Ratschläge.

Kurzgefasst: ich habe lange Krankengeld erhalten, dann musste ich eine medizinische Reha machen und im Arztbericht steht, dass ich meinen bisherigen Beruf nicht mehr ausüben kann.

Aufgrund der Coronapandemie hat sich alles sehr in die Länge gezogen und die Bearbeitung der DRV dauert und dauert.

Nach der Reha musste ich mich arbeitslos melden, da ich von der KK ausgesteuert wurde.
LTA Antrag bei der DRV gestellt u. nach fast 5 Monaten habe ich jetzt einen Termin!!!!

Kennt sich einer von euch aus und kann mir etwas zu meinem Chancen schreiben. Ich habe 2 Berufe und in einem kann ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten und ich würde gerne wieder in meinen erst erlernten Beruf zurückkehren. In dem Beruf habe ich seit ca.20 Jahren nicht mehr gearbeitet und müsste vieles neu erlernen. Zahlt die DRV sowas?

Ich habe jetzt mehrfach gelesen, die DRV würde nur Umschulungen für einen neuen Beruf bezahlen und das sonst das Arbeitsamt zuständig wäre.....

Ich bin jetzt total verwirrt:-((
 

Alfred2952

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Juni 2019
Beiträge
82
Bewertungen
36
Hallo,

vorneweg, zur konkreten Sache kann ich nichts sagen. 5 Monate sind - laut Aussage meiner Rehaklinik und meiner Erfahrung - ein normaler Zeitraum. Könnte daran liegen, dass nach 6 Monaten ein Antrag sonst automatisch genehmigt ist :D

Falls du die Möglichkeit hast, eine Umschulung zu bekommen, die deinem alten Beruf nahe kommt - vielleicht wäre das ein Option. Ich bin in einer ähnlichen Situation. Was ich bisher verstanden habe ist es so, das die Rentenkasse wenn dann eine Auffrischung bezahlt, wenn du ein (Dauer-)praktikum hast und daraus ein Schulungsbedarf sich ergibt.

Bist du DRV Bund oder eine andere ?
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.318
Bewertungen
2.397
Hallo Nudenude,

Ich habe jetzt mehrfach gelesen, die DRV würde nur Umschulungen für einen neuen Beruf bezahlen und das sonst das Arbeitsamt zuständig wäre.....


Die DRV als Kostenträger zahlt unter bestimmten Voraussetzungen eine Umschulung, Weiterbildung oder auch eine Wiedereingliederung in den Beruf. Es kann auch noch weitere Hilfen geben, damit kenne ich mich allerdings nicht aus.

Auszug Webseite/DRV

Sie können eine berufliche Rehabilitation erhalten, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen Ihren Beruf nicht mehr ausüben können. Hiermit soll die Eingliederung im Arbeitsleben erhalten oder wieder erreicht werden.

Weiterhin müssen bei der Antragstellung bestimmte versicherungsrechtlichen Bedingungen vorliegen. Die Erfüllung der „Wartezeit von 15 Jahren“ ist die am häufigsten erfüllte Voraussetzung.

Quelle: https://www.deutsche-rentenversicherung.de/DRV/DE/Reha/Berufliche-Reha/berufliche-reha.html
 
Zuletzt bearbeitet:

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.318
Bewertungen
2.397
und das sonst das Arbeitsamt zuständig wäre.....


Die Agentur für Arbeit (AfA) ist möglicherweise für eine Umschulung aus gesundheitlichen Gründen zuständig wenn die Deutsche Rentenversicherung (DRV) aus versicherungsrechtlichen Gründen Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA) ablehnt.

Die AfA kann eine Umschulung aus gesundheitlichen genehmigen, muss sie aber nicht.

- Es ist eine "Kann- Leistung" -
 

Nudenude

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
121
Bewertungen
10
Es ist keine Umschulung, die ich machen möchte.

Hallo Alfred,

danke für deine Rückmeldung.
Ich möchte keine Umschulung machen, sondern eine Weiterbildung für Wiedereinsteiger.
DRV in Berlin.
 

Alfred2952

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Juni 2019
Beiträge
82
Bewertungen
36
Wie kommst du auf sowas? Da ist nichts automatisch genehmigt.

Hallo Kerstin - ich habe es gerade versucht, neu zu finden. meine Primärquelle hab ich ad hoc nicht gefunden aber folgenden link:


Hier geht es zwar um Rente und es sind andere Fristen genannt, aber es beschreibt das Prinzip. ich glaube es ist in SGB III oder IV genannt. Und dann darf man auch wieder unterscheiden zwischen Antrag-Bescheid und Widerspruch etc.
Von daher: doch es gibt das Prinzip, dass Anträge automatisch genehmigt werden und klar: es gibt so viele Fallstricke und Ausnahmen, dass es schwer ist, das im konkreten Fall auch wirklich zu "verwirklichen"

Wichtig für diesen Fall hier ist es, zu verstehen warum es meist ausgerechnet so lange dauert (und weniger, ob es wirklich konkret umsetzbar ist).
 

Lucky Luke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
592
Bewertungen
1.413
Aber NIEMALS in Bezug auf EM-Rentenanträge!!!

Ansonsten müssten wohl geschätzt 50 Prozent dieser Anträge nach diesem Prinzip soz. "per Automatismus" genehmigt werden (schön wär's...), denn es dürfte - vor allem auch jetzt in Corona-Zeiten - etliche Antragsteller weit länger als sechs Monate auf irgendeine Rückmeldung der DRV bzgl. ihres Antrages dasitzen und warten...
 

Nudenude

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
121
Bewertungen
10
Manchmal macht man sich um sonst einen Kopf und hat schlaflose Nächte. Ich hatte einfach nur Angst, dass nichts von meinen Wünschen genehmigt wird. Aber diesmal war es kein Steinweg und ich hatte Glück.
Puh:)
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.318
Bewertungen
2.397
Hallo Nudenude,

Manchmal macht man sich um sonst einen Kopf und hat schlaflose Nächte. Ich hatte einfach nur Angst, dass nichts von meinen Wünschen genehmigt wird. Aber diesmal war es kein Steinweg und ich hatte Glück.
Puh:)


Super, dass alles nach Deinen Wünschen geklappt hat. Manchmal muss man auch einfach Glück haben. Ist nicht unbedingt die Regel, dafür gibt es hier im Forum so einige negative Beispiele.

Magst Du uns berichten wie es für Dich weitergehen wird?

Wann kannst Du mit der Weiterbildung starten?
 

Nudenude

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
121
Bewertungen
10
Stand der Dinge:
Es kam alles anders!

Mein Rehaberater sagte telefonisch allea zu, aber dann war die DRV doch gegen meine Weiterbildung.
Widerspruch gegen den Bescheid eingelegt und ich warte und warte und es tut sich nichts.

Da nicht wirklich die Gründe genannt wurden, warten wir auf die Akten. Aber es tut sich nichts.

Leider bin ich auch im Rechtschutz und bin hier nicht gut aufgehoben, da mir empfohlen wurde beim Arbeitsamt auch eine Weiterbildung zu beantragen. Das Arbeitsamt hat abgelwhnt und darf gar nichts machen, weil ein LTA Bescheid der DRV vorliegt.
Mir platzt wirklich seit Tagen der Kopf.
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.261
Bewertungen
679
Wird von der DRV ein berufliches REHA-Verfahren als nicht notwendig angesehen oder wird nur das Instrument Weiterbildung abgelehnt?
 

Nudenude

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
121
Bewertungen
10
Wird von der DRV ein berufliches REHA-Verfahren als nicht notwendig angesehen oder wird nur das Instrument Weiterbildung abgelehnt?
LTA Bescheid für eine berufliche Reha.
Die möchten mich unterstützen, aber nicht in dem Beruf, den ich mir ausgesucht habe. Aber gegen den Beruf gibt es meinerseits keine Einschränkungen (habe das schon von einem Arzt bescheinigt bekommen, aber da die DRV nicht mit der Akte rausrückt, bleibz steht alles).

Es gab bisher nur einen Brief, wo drin stehe, dass der Beruf nicht leidensgerecht wäre. Gegen den Brief wurde Widerspruch eingelegt.

Ich hoffe, ich habe deine Frage beantwortet....
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
4.521
Bewertungen
9.627
was schlägt die DRV denn alternativ vor?
Meist beginnen ja solche Verfahren mit einem Reha-Assessment, früher auch "Arbeitserprobung und Berufsfindung" genannt.
 

Nudenude

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
121
Bewertungen
10
Die schlägt gar nix vor. Ich soll mich nach einem anderen Beruf orientieren.
Mein Rehaberater hatte mir das Reha-Assessment nahe gelegt, aber da ich keine Neufindung eines Berufs möchte, hatte sich das für erledigt.

Für mich wäre es sehr viel schwerer etwas komplett neues zu erlernen als an altem anzuknüpfen.
 

Alfred2952

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Juni 2019
Beiträge
82
Bewertungen
36
Hallo,
mensch das klingt alles ziemlich ähnlich wie bei mir. Und bei mir tut sich seit fast zwei Jahren nichts. Gleiche Situation: Ablehnung nicht sachlich begründet, Widerspruch ebenfalls nicht sachlich begründet. Vor Gericht dann komplett andere Begründung. Gericht musste zweimal anfragen für Reaktion der der DRV-Bund. Diese will natürlich IMMER leisten, betont sie. Aber findet immer Möglichkeiten, es nicht zu tun. Die Akten waren Laut meinen Anwalt ein einziges Chaos und klebten zusammen u.ä.
Auch ich habe mündliche Zusagen vom Reha-Berater. An die kann er sich nicht mehr erinnern. (Auch mündliche Bescheide sind gültig - sofern man sie nachweisen kann).

Und es ist scheinbar wirklich schwer einen guten Anwalt in dem Bereich zu finden. Meinen erreiche ich quasi nicht. Und es ist nicht der erste, den ich habe. Der erste hat sich geweigert, mir meine Unterlagen zurück zu geben...

Aktuell agiere ich über die Aufsichtsbehörde. Die ächzt und stöhnt, da ich keine konkreten Beschlüsse moniere (doch tue ich auch aber da diese im Klageprozess sind, fühlt sie sich nicht zuständig) und daher nur fehlerhafte Beratung und Sozialverhalten angehen kann. Sie möchte mich immer auf das Dienstrecht verweisen. Ich verweise darauf, dass die Störungen personenunabhängig sind :D.

Ich weiss nicht wie kampfeswillen du bist, aber es kann sich u.U. lohnen, den Bescheid über die Rechtsaufsicht anzugehen. Mit der Begründung, dass er eben nicht verständlich und nachvollziehbar ist (Auskünfte von Behörden haben sachgerecht zu erfolgen). Ich kann dir da nicht wirklich Erfolg versprechen. Diese ist frei in der Entscheidung WIE sie reagiert. Aber sie hätte sogar die theoretische Möglichkeit einen Bescheid auch dem Widerspruch noch aufzuheben.

Disclaimer: bin kein Anwalt und alles was ich schreibe ist nur meine eigene Erfahrung und habe ich ergooglet. Wie auch oben schon geschrieben: alles Recht das es gibt ist oft nur theoretisch weil: Nachweisbarkeit aber vor allem eines: die DRV-Bund kann IMMER auf Zeit spielen die diese hat aber wir nur bedingt. Das sage übrigens nicht nur nicht, sondern das sagen auch die MitarbeiterInnen des Bürgertelefons beim BMAS. Man weiss also an hoher Stelle um den Sachverhalt.

Ich weiss das ist nicht gerade ermutigend. Ich bin gerade dabei, mich auch von der Unterstützung durch die DRV-Bund zu verabschieden. Je weiter ich grabe an Information (aktuell: Leitlinien für Menschen mit psychischen Erkrankungen) desto mehr ist das Verhalten der Mitarbeiter durch Vorgaben gedeckt. Diese sind aber umso diskriminierender aus meiner Sicht. Aber gegen eine Leitlinie vorzugehen... ). Das ist auch der Grund, warum oft keine Begründungen erfolgen: die Mitarbeiter handeln nach Vorgaben. Eine Vorgabe/Leitlinie ist für den MA bindend aber es widerspricht natürlich dem Grundsatz der individuellen Prüfung.

Viel Erfolg und alles Gute

Ach ja, was ist denn dein Primärberuf?
 

Nudenude

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
121
Bewertungen
10
Hallo Alfred,
doch das hilft mir sher, was du schreibst, weil das bestätigt nur was ich seit einigen Tagen denke.
Daß ist schon offensichtlich, dass die DRV alles in. Kaugummilänge zieht und meine Vermutung ist, das ist Absicht, damit man eben aufgibt.
So wie du es jetzt vorhast. Ich muss mir deinen Fall auch durchlesen, damit ich genau weiß was bei dir los ist.

Ich habe mich erkundigt und man darf auch arbeiten gehen, und das Widerspruchsverfahren läuft nebenher weiter. Also wenn man arbeiten kann. Wenn du hierzu noch Infos brauchst, auf was man achten sollte, melde dich.
Ich würde jetzt ins Harz 4 abrutschen und ich möchte das nicht. Ich bin ungewollt schon so lange arbeitslos. Ich lass alles weiterlaufen, gehe arbeiten und sollte ich gewinnen, ist alles perfekt. Sollte ich verlieren, schaue ich was zu dem Zeotpunkt möglich ist. Eine Weiterbildung erhalte, aber halt nicht was ich möchte.
Leider kann ich dir nicht schreiben um welchen Beruf es geht, sorry.
Liebe Grüße
 

Nudenude

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
121
Bewertungen
10
Zwischenstand:
Hallo Zusammen,
da ich mir hier vieles von anderen Forenmitglieder gelesen habe und es schade fand, nicht zu wissen wie es ausgegangen ist, möchte ich eine zwischenstand durchgeben und irgendwann auch was dabei heraus kam.

Die DRV ist das allerl....
Die brauchen Monate um eine Kopie an meinen Rechtsanwalt zu schicken.
Das waren in der Tat nur 2 Blätter.
Somit konnten wir erst daraufhin reagieren und argumentieren und die dementsprechende Artest/Bescheinigungen einreichen. (ich hatte mir das schon alles gedacht auf was die abzielen und hatte mir schon im November schon meine Bescheinigung vom Arzt ausstellen lassen) Da die Gründe der DRV nicht zutreffen und nicht nachweisbar der Wahrheit entsprechen, haben wir ja erneut Widerspruch eingelegt. Und wieder lässt sich die DRV 3 Monate Zeit! Als mein RA jetzt nachfragte, wurde mitgeteilt, daß ein zweites Gutachten erstellt wird, was immer das auch zu bedeuten hat.

Da ich im März ins Harz 4 abgerutscht wäre, habe ich mir übergangsweise einen Job Gesucht. Tja, und was soll ich sagen seit März oder April letzten Jahres aus der medizinischen Reha entlassen worden und die benötigen ein Jahr.

Viele Grüße
 

Alfred2952

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Juni 2019
Beiträge
82
Bewertungen
36
Danke fürs Teilen,

Ich weiss nicht ob es wirklich hilft, aber seit die Aufsichtsbehörde eingeschaltet ist, werden zwar die Inhalte nicht besser aber die Reaktionszeiten. Zuletzt eine halbe Stunde zwischen Reaktion der Aufsichtsbehörde und dem Rückruf des Mitarbeiters. War dann allerdings der Falsche, mit dem ich ohne Zeugen nicht spreche. Und es war die zweite oder dritte Intervention der Aufsichtsbehörde.

Das mit dem Arbeit ist für in der Tat interessant - freue mich da über Infos ! Gerne per PN
 
Oben Unten