Wann beim Jobcenter Hartz 4 beantragen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

malochar

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 November 2017
Beiträge
14
Bewertungen
1
Hallo zusammen,

die Firma bei der ich gearbeitet habe ist insolvent. Die letzten 3 Monate hat ein Insolvenzverwalter die Löhne gezahlt.
Am 28.9 habe ich meine Kündigung plus Freistellung bekommen. Mein letztes Gehalt für September habe ich heute im Oktober erhalten. Eigentlich hätte ich es schon im September bekommen müssen. Der Insolvenzverwalter hat zu spät überwiesen.
Leider habe ich keine 12 Monate sozialversicherungspflichtig gearbeitet.

Jetzt zu meiner Frage:
Reicht es aus den Antrag für Hartz 4 erst Ende November abzugeben?
Für Oktober werde ich kein Hartz 4 bekommen weil der Lohn erst im Oktober einging. Richtig?
Kann ich sanktioniert werden wenn ich den Antrag so spät abgebe?


Meine zweite Frage auch wenn sie hier nicht reinpasst:
Der Insolvenzverwalter hat für September (letztes Gehalt) nur 1/3 von meinem üblichen Lohn überwiesen. Bekomme ich den Rest noch? Dachte die Löhne sind 3 Monate durch Insolvenzgeld gesichert?
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.773
Bewertungen
4.395
Moin @molachar,

Wenn der Arbeitgeber Zahlungsunfähig ist und der Insolvenzverwalter nicht mehr genügend liquide Mittel hat den Lohn komplett zu zahlen, kannst du über die Agentur für Arbeit bis zu drei Monate ein Insolvenzgeld beziehen, welches dann bis zur gleichen Höhe wie dein vorheriges Nettogehalt sein könnte. Das Insolvenzgeld beantragst du bei der AfA. Wichtig ist zudem, dass du dich auch arbeitssuchend/arbeitslos bei der AfA bzw. beim JC meldest.

Für weitere Informationen, schaue hier mal rein:

https://www.finanztip.de/arbeitnehmerrechte-bei-insolvenz/
https://www.focus.de/finanzen/karri...uch-wenn-die-firma-pleite-ist_aid_361373.html

https://www.arbeitsagentur.de/arbeitslos-arbeit-finden/insolvenzgeld-arbeitnehmer
https://con.arbeitsagentur.de/prod/apok/ct/dam/download/documents/AntragInsolvenzgeld_ba013115.pdf
 

malochar

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 November 2017
Beiträge
14
Bewertungen
1
Moin @molachar,

Wenn der Arbeitgeber Zahlungsunfähig ist und der Insolvenzverwalter nicht mehr genügend liquide Mittel hat den Lohn komplett zu zahlen, kannst du über die Agentur für Arbeit bis zu drei Monate ein Insolvenzgeld beziehen, welches dann bis zur gleichen Höhe wie dein vorheriges Nettogehalt sein könnte. Das Insolvenzgeld beantragst du bei der AfA. Wichtig ist zudem, dass du dich auch arbeitssuchend/arbeitslos bei der AfA bzw. beim JC meldest.

danke für die Antwort. Aber ich gehe erstmal davon aus dass ich noch mein volles Gehalt bekomme.

Wichtiger wäre mir die Frage wann ich ich spätestens den hartz 4 antrag abgeben muss, um ohne Probleme Hartz 4 für November zu bekommen. Reicht hier Ende November? Für Oktober steht mir ja nichts zu da das gehalt erst im Oktober überwiesen wurde??? Da ich weis wie es ist eine Nummer im Jobcenter zu sein, will ich möglichst lang noch meine Freiheit genießen.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.773
Bewertungen
4.395
. Aber ich gehe erstmal davon aus dass ich noch mein volles Gehalt bekomme.
Das liest sich hier aber anders
Der Insolvenzverwalter hat für September (letztes Gehalt) nur 1/3 von meinem üblichen Lohn überwiesen. Bekomme ich den Rest noch?
Ich denke wohl, dass da nichts mehr kommen wird. Ich empfehle dir deshalb, dich mit der AfA in Verbindung zu setzen, um dort deine etwaigen Insolvenzgeldansprüche klären zu können. Gleichfalls möchte ich dir raten, dich dort zumindest schon mal arbeitssuchend zu melden. Vor Ort kann dir dann auch bestimmt eine Informationen darüber geben werden, wo/wann du dich anschließend arbeitslos zu melden hast.
 

malochar

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 November 2017
Beiträge
14
Bewertungen
1
Das liest sich hier aber anders

Ich denke wohl, dass da nichts mehr kommen wird. Ich empfehle dir deshalb, dich mit der AfA in Verbindung zu setzen, um dort deine etwaigen Insolvenzgeldansprüche klären zu können. Gleichfalls möchte ich dir raten, dich dort zumindest schon mal arbeitssuchend zu melden. Vor Ort kann dir dann auch bestimmt eine Informationen darüber geben werden, wo/wann du dich anschließend arbeitslos zu melden hast.

Der restliche Lohn kam heute abend. Zum Glück.
Die AfA hat selbst kein Plan. Die waren schon im Betrieb und haben gemeint ich muss zum Jobcenter. Da möchte ich mich allersdings so spät wie möglich/nötig melden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Badener

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
556
Bewertungen
385
Am 28.9 habe ich meine Kündigung plus Freistellung bekommen. Mein letztes Gehalt für September habe ich heute im Oktober erhalten.

Jetzt zu meiner Frage:
Für Oktober werde ich kein Hartz 4 bekommen weil der Lohn erst im Oktober einging. Richtig?

Hallo,
hm ...
- zu welchem Datum wurde gekündigt?
- Freistellung bis wann?
- wie ist es mit der Krankeversicherung?

Antwort:
Es kommt drauf an wieviel Gehalt es war (wie hoch ist die Miete usw.... ! :icon_mrgreen:
LG

-
 

malochar

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 November 2017
Beiträge
14
Bewertungen
1
Hallo,
hm ...
- zu welchem Datum wurde gekündigt?
- Freistellung bis wann?
- wie ist es mit der Krankeversicherung?

Antwort:
Es kommt drauf an wieviel Gehalt es war (wie hoch ist die Miete usw.... ! :icon_mrgreen:

-


Kündigung zum 31.10. Bis dahin bin ich freigestellt. 1 Monat Kündigungsfrist. Lohn gibt es keinen mehr.

Wie es mit der KV ist weis ich leider nicht.

Lohn war aufjedenfall zu hoch.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.773
Bewertungen
4.395
Die AfA hat selbst kein Plan. Die waren schon im Betrieb und haben gemeint ich muss zum Jobcenter. Da möchte ich mich allersdings so spät wie möglich/nötig melden.
Mit Verlaub, diesen Einwand nimm ich dir so nicht ab. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass bei deiner AfA keiner „einen Plan“ haben sollte, wie sie dich weiter zu „bearbeiten“ hätten. Unabhängig davon klärt man das bei der AfA direkt, und lässt sich nicht darüber über irgend einen anwesenden AfA-Mitarbeiter (Fachbereich?) des Amts im Betrieb informieren.

Unter ALG-1 (SGB III) wärst du jedenfalls verpflichtet gewesen dich zumindest schon mal arbeitssuchend bei der AfA zu melden, um eine 1-wöchige Sperrzeit vermeiden zu können. Da du, wie du angemerkt hast, ja keinen Anspruch auf eine ALG-1 – Leistung hast, bleibt dir also somit nichts anderes übrig als zum JC gehen, um dort eine finanzielle Leistung zu beantragen. Ob dann auch beim JC die obig genannte Fristenregelung angewendet wird, vermag ich nicht zu beurteilen.
Kündigung zum 31.10. Bis dahin bin ich freigestellt. 1 Monat Kündigungsfrist. Lohn gibt es keinen mehr. Wie es mit der KV ist weis ich leider nicht.
Kündigung am 28.09. zum 31.10.18!!

Der Insolvenzverwalter hat hier die gesetzlich maßgebliche Kündigungsfrist eingehalten. Du hast aber auch bei einer Freistellung einen Lohnanspruch (bzw. Insolvenzgeld über die AfA) bis zum 31.10.18. Natürlich bis du dann auch weiter (ggf. sogar bis zu 4 Wochen über den Termin hinaus) krankenversichert.
 
E

ExUser 1309

Gast
Hier steht beschrieben, wann du dich arbeitssuchend melden solltest und die Regeln
Wollen Sie sich offiziell arbeitslos melden, gilt eine Frist von drei Monaten vor dem absehbaren Ende des Arbeitsverhältnisses. Erfolgte die Kündigung kurzfristig, dann ist dies spätestens drei Tage nach Kenntnis zu melden.

Allerspätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit müssen sich Betroffene persönlich arbeitslos melden – dies ist Grundvoraussetzung für einen Arbeitslosengeldbezug.

Dann kannst du auch gleichzeitig Kohle beantragen, weil die dann sowieso wissen, das du arbeitssuchend bist.
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
556
Bewertungen
385
Jetzt zu meiner Frage:
Reicht es aus den Antrag für Hartz 4 erst Ende November abzugeben?

Hallo,
theoretisch reicht es (ALG II vorrausgesetzt)... man muss aber bedenken das es eventuell ein "Weilchen" dauert bis der Antrag vollständig ist und dann bearbeitet wird ... wenn man diese Zeit (denke es können ein paar Wochen sein) überbrücken kann ... reicht es Ende November.
LG
 

malochar

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 November 2017
Beiträge
14
Bewertungen
1
Hallo,
theoretisch reicht es (ALGII vorausgesetzt)... man muss aber bedenken das es eventuell ein "Weilchen" dauert bis der Antrag vollständig ist und dann bearbeitet wird ... wenn man diese Zeit (denke es können ein paar Wochen sein) überbrücken kann ... reicht es Ende November.
LG

Danke für eure Antworten.
Leider muss ich mich ende Oktober schon melden, sonst muss ich für Oktober 160 Euro Krankenkassengebühr zahlen.
Die XXXXXXXhaben mich sogar angerufen die Woche mit unbekannt und gefragt wann ich mich arbeitlos melde.....
Kann ich meine Nummer löschen lassen oder is es sinnvoller sich eine neue handyNummer zu beschaffen?
[>Posted via Mobile Device<]
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten