Wann Anrecht auf Neuberechnung der KDU? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Duddel

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Dezember 2013
Beiträge
162
Bewertungen
117
Hallo zusammen,

ich frage hier für einen Bekannten, der folgenden Problem hat:

Er ist Aufstocker, bezieht zu seinem kleinen Gehalt seit mehreren Jahren zusätzlich ALG II.
Die Wohnung wurde ihm damals für 6 Monate voll bezahlt, seit dem zahlt er etwa 40 € / Monat von seinem Hinzuverdienst selber.
Eine Kostensenkungsaufforderung hatte er damals abscheinend bekommen, aber mit Rücksprache seines Sachbearbeiters ist er nicht umgezogen, da er die Differenz selbst bezahlt und ein Umzug ja noch teurer wäre.

Mittlerweile tun ihm die 40€ aber doch weh und er überlegt ob er doch umziehen sollte.

Nun die Fragen:
- Gilt die Kostensenkungsaufforderung von 2010 noch? Also kann er mit der Aufforderung auch jetzt noch einen Umzug rechtfertigen, für welchen die Kosten übernommen werden müssten, oder sagt das Jobcenter dann, er hätte der Aufforderung direkt folgen müssen - jetzt muss er den Umzug selbst bezahlen?
- Oder müsste das Jobcenter nicht nach so vielen jahren auch mal überprüfen, ob mittlerweile nicht doch ein höherer Mietbetrag übernommen werden müsste.
Seine Wohnung liegt bereits unterhalb des Mietspiegels - eine billigere wird meiner Meinung nach schwer bis unmöglich zu finden sein.

Ich danke euch für eure Meinungen.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
2010 ist ja schon etwas her, da könnte sich an der Angemessenheit schon etwas geändert haben. Ist die Kommune hier dabei? Harald Thome - Örtliche Richtlinien
Falls nicht, vom Jobcenter schriftlich die Auskunft verlangen, wie hoch die angemessene Miete ist. Falls sich dort wirklich etwas zu seinen Gunsten geändert hat, dann Widerspruch gegen den Bewilligungsbescheid und sollte ihm eigentlich schon länger mehr zustehen, auch einen Überprüfungsantrag.
 
Oben Unten