Waldarbeit für 1,25 Euro Stundenlohn

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
04. Juni 2009 Rüdiger, der Brustkorb tut mir weh, das zieht von der Schulter bis in die Mitte.“ „Ja, kein Wunder, Bernd, ich sage dir doch auch immer, du sollst dich nicht übernehmen. Aber du meinst, du musst es übertreiben. Du kannst ruhig ein bisschen langsamer machen.“ Bernd, ein stämmiger Mann mit leuchtend roter Jacke, ist ein Hartz-IV-Empfänger, der in einer kleinen Gruppe unter der Leitung von Rüdiger Steigleder jeden Tag für 1,25 Euro die Stunde im Bienwald arbeitet und sich so ein wenig zu seiner staatlichen Unterstützung dazuverdient.
Wie jeden Morgen startet die Gruppe am Bahnhof im südpfälzischen Kandel. Vier Männer, die alle blaue Arbeitshosen und schwere Stahlkappenschuhe tragen, steigen flink in einen alten weißen Mitsubishi-Bus ein, in dem ihr Chef Rüdiger Steigleder schon auf sie wartet. Normalerweise sind zehn Leute in der Gruppe der Ein-Euro-Jobber, die im Bienwald im Rahmen des Projektes „Arbeitsgelegenheiten im Bienwald“ für den Maschinen- und Betriebshilfsring Südpfalz e. V. arbeiten. Heute sind es aber nur sechs, weil einige krank sind. Steigleder erkundigt sich sofort nach den anderen: „Was ist mit Rainer los, hat er immer noch Schwierigkeiten mit seinen Nackenwirbeln? Und bei Reinhard, wie sieht’s bei dem aus? Der soll bloß aufpassen, dass ihn der Streit mit seiner Freundin nicht zu sehr runterzieht.
Hartz-IV-Empfänger: Waldarbeit für 1,25 Euro Stundenlohn - Jugend schreibt - Gesellschaft - FAZ.NET

:icon_kotz:

Jetzt wollen die mal wieder mit Nettigkeiten Werbung für diesen Schei....benkliester machen.
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Herzig-allerliebste Geschichte,

wo doch alles stimmt, bis auf so etwas ganz Entscheidendes wie die Zusätzlichkeit solcher Arbeiten und vor allem die grottenschlechte Bezahlung, dass sicherlich lang erkämpfte Arbeitnehmerrechte wie Lohnfortzahlung bei Urlaub und im Krankheitsfall mal eben in die Tonne getreten wurden.

Da nützt die ganze Waldromantik auch nichts mehr!

Kaleika
 

FAR2009

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 April 2009
Beiträge
522
Bewertungen
17
Ist doch ne feine Sache, Pfadfinder-Romantik und noch 1,25 Silberlinge die Stunde :icon_daumen: und alle sind "total lieb"
Getreu dem Motto "Geh aus mein Hartz und suche Freud`"
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.004
Bewertungen
2.038
Und an der frischen Luft zu arbeiten ist schließlich gesund :icon_wink:
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.087
Bevor die Gruppe zu ihrem Einsatzort in den Bienwald aufbricht, fragt Steigleder Alexander und Jürgen, wie weit sie mit ihrem Führerschein sind. Die meisten in der Gruppe haben keine Fahrerlaubnis und nehmen gerade Fahrstunden von dem Geld, das sie im Wald verdienen.

öhm ja, wo sind die fahrstunden bitte so billig?
mein sohn macht auch eben die fahrschule, aber das wäre direkt ein grund die nach ausserhalb zu verlegen, da sind die ja mit fahrtkosten der bahn zur fahrschule noch billiger als bei uns...

was sich manche anspinnen ist die grille....

*kopfschüttelnd* physicus
 
E

ExitUser

Gast
„Was ist mit Rainer los, hat er immer noch Schwierigkeiten mit seinen Nackenwirbeln? Und bei Reinhard, wie sieht’s bei dem aus? Der soll bloß aufpassen...“
:icon_lol::icon_lol:

...Der 43-jährige Rüdiger Steigleder kennt die Probleme der Arbeitslosen sehr genau. Das liegt auch daran, dass er Ähnliches erlebt hat. Denn er war selbst einmal in der Gruppe der Waldarbeiter, die er heute leitet.[...]
Die meisten in der Gruppe haben keine Fahrerlaubnis und nehmen gerade Fahrstunden von dem Geld, das sie im Wald verdienen...
:icon_lol::icon_lol:


Ohne Kommentar.
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Doch: Im Wald und in der Heide und später im ...

...später im Bett meinst Du?
Wenn da dann mal nicht tote Hose herrscht...:icon_pause:

(...) „Am Anfang war ich so kaputt, wenn ich um zwei Uhr nach der Arbeit nach Hause gekommen bin, dass ich nichts mehr machen konnte. Ich habe mich einfach nur ins Bett gelegt, und dann war der Tag gelaufen.“ (...)
Kaleika
 

Jesaja

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 August 2008
Beiträge
740
Bewertungen
8
Von den 1,25 Euro müssen die Teilnehmer ja ihre Fahrstunden zahlen (1-Euro-Jobs: das Allheilmittel für alle Probleme von Verharzten),
da bleibt kein Geld mehr für Kondome oder Sexspielzeug :icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
:icon_evil:

Aber mittlerweile hat sie sich an das frühe Aufstehen und ans Arbeiten an der frischen Luft gewöhnt.
Nein ernsthaft: Ich finde es bedrückend, dass dieser Artikel von einer Schülerin stammt (Gymnasium im Alfred-Grosser-Schulzentrum, Bad Bergzabern).
Offensichtlich scheint beim Lehrkörper dieser Schule ein mehr als mangelndes Bewusstsein für sozial ausgegrenzte Menschen vorhanden zu sein.
 

FAR2009

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 April 2009
Beiträge
522
Bewertungen
17
:icon_evil:

Nein ernsthaft: Ich finde es bedrückend, dass dieser Artikel von einer Schülerin stammt (Gymnasium im Alfred-Grosser-Schulzentrum, Bad Bergzabern).
Offensichtlich scheint beim Lehrkörper dieser Schule ein mehr als mangelndes Bewusstsein für sozial ausgegrenzte Menschen vorhanden zu sein.

Die hätte wahrscheinlich genauso gut über eine Wehrsportgruppe schreiben können und hätte diesselbe gute Note bekommen. :icon_kinn:
 

tunga

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2008
Beiträge
948
Bewertungen
119
...irgendwie fällt mir da gerade der Spruch der sehr alten Dame hier im Haus ein: `Alle Arbeitslosen sollten mal in den Wald geschickt werden um den aufzuräumen, damit sie wüssten was Arbeit ist´ - krass wie sowas doch Realität ist.
Noch einen hat sie immer parat: `Die Arbeitslosen sollten mal die Eschersheimer (seeehr lange Strasse) mit einem Kinderzahnbürstchen putzen - dann wären sie beschäftigt und würden nicht noch mehr verlangen.´ Hoffentlich wird das nicht auch bald Realität.
 

maniac

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2006
Beiträge
344
Bewertungen
7
...irgendwie fällt mir da gerade der Spruch der sehr alten Dame hier im Haus ein: `Alle Arbeitslosen sollten mal in den Wald geschickt werden um den aufzuräumen, damit sie wüssten was Arbeit ist´ - krass wie sowas doch Realität ist.
Noch einen hat sie immer parat: `Die Arbeitslosen sollten mal die Eschersheimer (seeehr lange Strasse) mit einem Kinderzahnbürstchen putzen - dann wären sie beschäftigt und würden nicht noch mehr verlangen.´ Hoffentlich wird das nicht auch bald Realität.


für mich ist das keine Dame mehr, sondern eine alte verbitterte Schachtel.
 

FAR2009

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 April 2009
Beiträge
522
Bewertungen
17
Ist es jetzt soweit? Dann bleib ich noch ein Weilchen.:icon_lol:

Abends werden die Holzfäller lustig:

Kennst Du den Ort, wo jeder lacht,
wo man aus Bäumen Bretter macht,
wo Hartzer lustig und vergnügt,
sich schinden bis sichs Rückgrat biegt,
im Bienwald, dort im dunklen Tann,
steh ich für 1,25 meinen Mann!

 
E

ExitUser

Gast
Abends werden die Holzfäller lustig:

Kennst Du den Ort, wo jeder lacht,
wo man aus Bäumen Bretter macht,
wo Hartzer lustig und vergnügt,
sich schinden bis sichs Rückgrat biegt,
im Bienwald, dort im dunklen Tann,
steh ich für 1,25 meinen Mann!


Jaaaa, es sieht so aus. Da schreibt schon jemand...
 
E

ExitUser

Gast
@FAR

Du willst uns doch wohl nicht aufmuntern länger aufzubleiben und unsere wohlverdiente Nachtruhe zu verschmähen? :icon_evil:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten