Wahlen in der Ukraine - Zusammenfassung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Die Oktoberwahlen brachten das erwartete Ergebnis. Natürlich meckerte der Westen, da seine Wunschpartner nicht gewonnen hatten. Abstimmungsmanipulationen konnten nicht nachgewiesen werden. Daher monierten die westlichen Wahlbeobachter die ungleichen Kanidaten-Chancen. Also waren die Wahlen so 'demokratisch' wie im Westen.

Dem Bewohnern ging in der Mehrheit die Wahl am Hintern vorbei. Er betrachtet die ukr. Politiker als durch + durch korrupt + verlogen. Schlägereien im Parlament+Bestechung gehören zur Tagesordung.

Wahlsieger ist Janukowitschs 'Partei der Regionen'.Gesponsort wird diese Gruppierung von ostukrainischen Oligarchen. Diese haben ein Interesse an einer Öffnung hin zu den Westmärkten -die grösste Stahlindustrie Europas neben Russland. Aber auch ein gutes Verhältnis zu Russland ist wichtig für Luf+Raumfahrtindustrie: Antonov-Frachtflugzeuge +Crunitschev-Raketen für den Odissey-Startkomplex. Da Janukowitsch diese wirtschaftlichen Beziehung zu Russland erhalten möchte, wird er gerne in westlichen Medien fälschlicherweise als 'Russenknecht' apostrophiert.

Die 'Heimat Partei' der Gasprinzessin Julia Timoschenko. Als schillernde, halbkriminelle Figur, stilisierte sich die Brünette zur weizenblondgefärbten 'Mamatsch Ukraina'. Freundin Merkels. Jetzt im Gefängnis spielt sie mit Erfolg die Märtyrerin. Über blondes Haarfärbemittel scheint sie dort ausreichend zu verfügen.

Die Udar (Schlag !) Partei von Klitschko stand im Mittelpunkt der Berichterstattung des deutschen Staatsfernsehens. Wird von der Konrad-Adenauer -Stiftung gesponsort. Vertritt die deutschen Machtinteressen in der Ukraine. Der geistig limitierte Boxer passt genau in das Milieu des ukr. Parlaments.

'Swoboda' die zweitstärkste Kraft in der Westukraine. Neofaschistisch, antirussisch, antisemitisch, gewaltbereit - sieht in den ukrainischen SS-Kollaboration:icon_kotz: (Bandera+Co.) ihre Vorbilder. Fährt auf dem Listen-Ticket Timoschenkos.

Das Land nimmt in den Augen des Westens eine geostrategische Schlüsselstellung ein. Immer wieder wurde mit Geld +Logistik versucht das Land unter westliche Herrschaft und gegen Russland in Stellung zu bringen. Stichwort: 'Orangene Revolution'.

Janukowitsch wird weiterhin einer Nadelstichtaktik des Westen (sogenannte 'Menschenrechtsdiskussion') ausgesetzt sein. Erfolgreiche Pendelpolitik Ost-West ? - das bleibt offen.
Russland wartet auf die Fehler des Westens+ agiert zurückhaltend+auf Zeit spielend.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Polizei stürmt Wahllokal – Klitschko protestiert

In der Ukraine steht das Endergebnis nach wie vor nicht fest. In einer Provinzstadt rückten Polizisten aus, um Stimmzettel zu beschlagnahmen; es kam zu einer Schlägerei. Der Boxer-Politiker Klitschko sprach von «Gräueltaten».
Polizei stürmt Wahllokal
 
E

ExitUser

Gast
600 Millionen Euro für das EU-Programm 'Ostpartnerschaft'.

Mit diesen Mitteln soll auf einen künftigen Westkurs u.a. der Ukraine +Georgien/Kaukasusländer hingewirkt werden.

Für sogenannte Mittelstandsförderung und bürgerrechtliche Organisationen...
 
E

ExitUser

Gast
Aktuell hat sich das -auch von westlichen Beobachtern - in freien Wahlen enstandende ukrainische Parlament in großer Mehrheit gegen das 'EU-Assozierungabkommen' ausgesprochen.
'Schuld' daran ist natürlich nicht die in den deutschen Medien gerne gedisste 'Schreckensgestalt' Putin.

Die Ablehnung hat handfeste wirtschaftliche Gründe:

1. Haupthandelspartner ist der GUS Raum. Insbesondere industrielle Verflechtungen (Luft/Raumfahrt) mit Russland würden mit Abschluss des EU-Vertrages zerschlagen. Profitieren würde bei EU Abkommen die EADS mit Übernahme von Know-How+billigen Fachkräften..

2. Die Ukraine ist neben D.Land der grösste Stahlproduzent Europas. Mit hohem Investitionsbedarf+niedrigen Lohnkosten. Die Oligarchen fürchten aktuell eine Übernahme durch die -zwecks Kostensenkung- Thyssen /Krupp Gruppe bei Eingliederung in den EU Markt.

3. Die U. als Absatzmarkt für die unter Überproduktion leidenden EU-Landwirtschaft. Nach Niederkonkurrierung der ukrainischen Eigenbetriebe Aufbau agrarischer Monopole (Biosprit!) unter deutscher Führung...

Seit hundert Jahren ist es erklärtes und gut dokumentiertes Ziel diverses deutscher Regierungen die Ukraine in den deutschen Wirtschaftsraum einzugliedern.

Zur Pro-EU Opposition: siehe mein erstes Beitrag....
 
E

ExitUser

Gast
Geht jetzt für die deutsche Regierung darum (FAZ vom Montag) die ukrainische Frage 'offen' zu halten..

Die deutsch gesponsorte pro EU - Oppostion schließt sich -wie auf den Demos in Kiew zu beobachten war - jetzt mit der neofaschistischen 'Swoboda' - stark vertreten in der ökonomisch rückständigen Westukraine- zusammen...
 
E

ExitUser

Gast
Insbesondere Merkel fordert jetzt in Vilnius als EU Vorbedingung die Freilassung + Ausreise ihrer persönlichen Freundin Julia T. - der rechtmässig verurteilten Straftäterin...Timotschenko macht nicht den Fehler Chordokovskiis in Straßburg Klage einzureichen...der Menschenrechtsgerichtshof würde ihre Verurteilung -ähnlich wie bei Ch. insgesamt als rechtmässig einschätzen.

Der versuchte Eingriff Berlins in die staatliche Souveränität wurde mit Recht von Janukovitsch zurückgewiesen. Schließlich sitzt das oberste Gericht der Ukraine nicht in Berlin....

Ein weiterer Punkt: Timotschenko in Deutschland wäre ein Faustpfand+Trumpf Merkels für künftige innenpolitsche Auseinandersetzungen in der Ukraine.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
Wir haben genug Probleme in der BRD. Daher ist mir vollkommen egal, was in der Ukraine passiert. Es ist ein Problem der Ukrainer, um das die sich selbst kümmern sollten.
 
E

ExitUser

Gast
Wir haben genug Probleme in der BRD. Daher ist mir vollkommen egal, was in der Ukraine passiert. Es ist ein Problem der Ukrainer, um das die sich selbst kümmern sollten.
Ist eben nicht egal: es ist der dritte Griff D.Lands nach der Weltmacht+die pol Richtung der Ukraine nimmt eine Schlüsselstellung um die künftige Weltmachtrolle D.Lands ein...
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.305
Die Ukraine wird besser beraten sein, sich an Russland zu halten, bevor das europäische Elend mitsamt Austeritätspolitik von Merkel dort Einzug hält. Ansonsten ist schon klar das die Ukraine für Europa interessant ist - aber auch im "Nachzug" für die Nato interessant sein wird.

Klar - Putin würde sich das nicht gefallen lassen, seine Regierungsmethoden lassen wir mal dahingestellt, sicher ist ein Land wie Russland nicht so regierbar wie Deutschland, das weiß er auch und nutzt es.

Klitschko ist jedoch mit Sicherheit nicht unterbelichtet (aber Hallo..) nur weil er Boxer ist. Ist eine "Ausnahmefigur" die es denen nicht leicht machen wird.

Roter Bock
 
E

ExitUser

Gast
Klitschko ist jedoch mit Sicherheit nicht unterbelichtet (aber Hallo..) nur weil er Boxer ist. Ist eine "Ausnahmefigur" die es denen nicht leicht machen wird.

Erwähne nochmals: Klitschkos 'UDAR' wird finanziell von der Konrad Adenauer Stiftung unterstützt...klar welche Interessen da vertreten werden.

Insgesamt wurde bislang der osteuropäische Raum nach deutschen Vorgaben wirtschaftlich organisiert + unter Kontrolle gestellt. Auch die dortigen Privatmedien werden in der grossen Mehrheit von deutschen Medienkonzernen kontrolliert.

Jetzt gehts direkt um wirtschaftliche 'Eingliederung' ehemaliger Sowjetrepubliken. Hier nimmt die Ukraine eine Schlüsselstellung ein.
Ein gigantischer 'Flugzeugträger' der weit in den russischen Kernbereich hereinragt. Russland als strategischer 'Widerpart' -das ist vom Westen auch so gewollt- würde bei der 'Weltneuordung' entscheidend geschwächt...
 
E

ExitUser

Gast
In Vilnius traf sich der außenpolitische Berater der Bundesregierung Christoph Heusgen mit Klitschko von der UDAR Partei...

So soll die ukrainische Frage 'offengehalten' werden: Destabilisierung der Ukraine durch die westgesponsorte Opposition..

Putzig das Russland die 'wirtschaftliche Erpressung' der Ukraine vorgehalten wird. Gerade von Deutschland, das so überhaupt ganz + garnicht :icon_party: auf den Gedanken kommen würde andere Länder wirtschaftlich zu erpressen.

Global wird das Klima rauer...Der Westblock -wo intern Deutsch-Europa + die USA um jeweilige Vorherrschaft kämpfen- formiert sich gegen Russland, China(aktuell Konfrontation im chin. Meer) +Indien.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
E

ExitUser

Gast
Die aus freine Wahlen hervorgegangene ukrainische Rada hat mit zwei Drittel Mehrheit das Eu Assoziirungsabkommen abgelehnt.

Jankowitsch ist in freien Wahlen -auch frei in den Augen der westlichen Wahlbeobachter- gewählt worden.

Die vom Westen organisatorisch +finanziell begleitete teils neofaschistische(Swoboda!)- Opposition will im Sinne ihrer Auftraggeber den Sturz des Präsidenten. Ich denke, die aktuell stattfindenden Demos sind vorab beim Gespräch zwischen Heusgen +Klitschko in Vilnius zwecks Destabilisierung des Landes so abgesprochen worden. Es waren auch nur etwa max. 2-3 tausend Demonstranten unterwegs.Janukowitsch (ist bestimmt kein so netter Mensch-aber auch nicht schlechter als die von hiesigen Medien so wohlwollend betrachtete Oppostion) bedauert +entschuldigt die Härten des Polizeieinsatz. Der für den Einsatz zuständige Polizeipräsident ist bereits deswegen zurückgetreten.

(Ist der von von Stuttgart 21 zurückgetreten ! Soweit ich weiss nicht)
 
E

ExitUser

Gast
Wir haben genug Probleme in der BRD. Daher ist mir vollkommen egal, was in der Ukraine passiert. Es ist ein Problem der Ukrainer, um das die sich selbst kümmern sollten.
Vielleicht verstehe ich dich so richtig ? : D.Land soll sich raushalten + dort niemanden sponsorn - so das die Ukrainer selber entscheiden können:

Das ist auch meine Meinung

!
 
E

ExitUser

Gast
aktuell hat die Mehrheit des frei gewählten Parlaments den Mißtrauensantrag der Oppostion abgelehnt.

Drei Oppostionsparteien haben sich offiziell zu einem Bündniss zusammengeschlossen:

1. Klitschko - er beundert Deutschland - vorbild für die Ukraine. Lehnt aber den 'Wohlfahrtsstaat' ab ist neoliberal + politisch denkt er eher holzschnittartig: Will die Rada 'reinigen' + das Land 'aufräumen'. Hat politische Berater aus Deutschland - seien UDAr Partei wird finanziell + logistisch von der Adenauer Stiftung unterstützt. Garant für die Bevorzugung deutscher Wirtschaftsinteressen in der Ukraine.

2. Timotschenkos Partei: Die Oligarchin ergaunerte in der Umbruchszeit ein großes Vermögen. Ging in die Politik und wandelte sich zur ukrainischen Nationalistin. Hatte ihre Chance nach der orangenen REv.

3 Eine Schlüsselstellung nimmt die neofschistische Swoboda Parei ein - ukrainischer Pendant zur Jobbik...Schätzen ein spezielles 12 jähriges Deutschland.

Insgesamt sind es Führer eines insgesamt reaktionär-neofaschistischen Massenbewegung die ursprünglich linke Protestformen verwendet.
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
Wahrscheinlich stehen wir vor einer erneuten nationalen "Revolution" die auch Wellen schlagen wird über Asien, Osteuropa. Das machen reaktionäre Kräfte. Die legitimen demokratischen Kräfte fühlen sic ermächtigt, Blutbäder anzzurichten, was zu einem weiteren schnelleren Ergebnis führt. Janukovic sollte sich Rat holen bei der Philippinin.
 
E

ExitUser

Gast
Janukowitsch weilt derzeit in China + will damit einen weiteren Akteur gegen die deutschen Hegemonialabsichten (neben der eurasischen Wirtschaftsunion) in der Ukraine ins Spiel bringen. Danach geht es nach Moskau...

Die EU -Assoziirung bringt der Ukraine nichts außer der deutschen Wirtschafthegemonie im Land-ein EU Beitritt wird von Deutschland strikt abgelehnt - würde zu viel kosten.

Vielen Demonstranten aus dem ukrainischen Mittelstand mit Westfixierung scheint zudem nicht klar zu sein unter welcher reaktionär-neofaschistischer Führung sie derzeit demonstrieren -

In den hiesigen Medien ist mittlerweile eine die Pro-EU-Demonstrationen positiv begleitende Propaganda -Maschinerie angelaufen.

Besonders der deutschfreundliche + von dort gesponsorte Klitschko wird als 'Freiheitskämpfer' stilisiert.

Merke: Die Meinung, die herrscht ist immer die Meinung der herrschenden Klasse (Marx). Und die deutsche herrschende Klasse ist nun mal daran interessiert weitere Länder Osteuropas unter ihre Hegemonie zu bringen.

Putins Russland als Widerpart mit seiner eurasischen Wirtschaftsunion wird zeitgleich mit einer Hetzkampagne überzogen...
 
E

ExitUser

Gast
'Die Ukraine gehört mit an Bord''-'die deutsche Wirtschaft steht in den Startlöchern': Westerwelle beim Box Pinocchio...

Im Heute Journal Interview fängt der Moderator an zu delirieren und lässt endlose Tiraden gegen Russland vom Stapel. Westerwelle windet sich vor Pein. Gipfelt in der Frage warum Westerwelle in Kiew nicht Russland in die Schranken weise: Putin habe sich gefälligst rauszuhalten... Das geht selbst Westerwelle zu weit.

Ein Phoenix-Korrespondent schwadroniert in Kiew von 'Menschenrechten'. Im Bildhintergrund spaziert derweil einer mit schwarzen Balkenkreuz auf roten Grund gezeichneten Flagge der ukrainischen Neonazis umher...usw.

Als Hartz 4 Empfänger ist man/Frau einiges aus den Medien gewöhnt - aber so eine medienübergreifende Kampagne im außenpolitischen:icon_kinn:
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
die ukraine muß sich entscheiden, ob sie demnächst von russischen oligarchen oder von dt. spekulanten regiert werden wil.

besonders lustig an der dt. berichterstattung finde ich, dass diese weichgeklopfte boxbirne von eu-befürwortern schon zum nächsten präsidenten hinaufstilisiert wurde :biggrin:
sollte es zur einer annäherung der ukraine an die eu kommen, wird der gasgerd enfach den hahn zudrehen
dumm wie man ist, hat man sich von russischem gas abhängig gemacht.

die TR hätte man ins eu-boot holen können, die wollte man nicht. die ukraine wird man nicht in das eu-boot bekommen.:icon_rolleyes:
 

Pinkelpaula

Elo-User*in
Mitglied seit
15 August 2011
Beiträge
439
Bewertungen
143
Dank dir für die Informationen 293949.Total verrückt wie man offensichtlich versucht bestimmte Minderheiten zu unterstützen und sich dabei nicht zu schade ist,sich in die inneren Angelegenheiten fremder Länder einzumischen.

In russischen Medien war selbst von einer westlich inszenierten Putschgefahr die Rede.Die USA warnen jetzt vor Chaos in der Ukraine sollte sie nicht den Interessen des eigenen Volkes nachkommen und sich mit der EU assoziieren.

Langsam werden unsere anglo-europäischen Politmanager hysterisch.Dahinter stecken verrückte Pläne die von Anfang an zum Scheitern verurteilt gewesen sind.
 
E

ExitUser

Gast
Der eine oder andere aus der Oppositionsgruppe trägt sich sicherlich mit Putschgedanken. Auch das die Opposition als schlechte Verlierer gleich das Parlament durch Besetzung arbeitsunfähig macht, kann in diese Richtung deuten. Gehört aber alles zu politischen Folklore der Ukraine - im Parlament wird sich auch gerne mal geprügelt.

Der Aufruf Klitschkos zum Generalstreik floppte jedenfalls. Der neoliberale Box Pinocchio hat allein -trotz deutscher Berater+Geld- keine Chancen Janukowitsch zu beerben. Er muss deshalb - auch für die ukrainische Verhältnisse - mit widerwärtigen Oppositionsgruppen zusammenarbeiten. Demokratie + Menschenrechte stehen bei denen eher nicht oben auf der Agenda.

Jankowitsch ist in einer schwierigen Lage. Aktuell versucht er das Land ökonomisch zu stabilisieren. In China aquiriert er Aufträge...China beobachtet genau + sieht die Konkurrenz zwischen Deutsch-Europa + den USA um die Vorherrschaft im Westblock (Indizien dafür: Kritik der USA an deutscher Wirtschaftpolitik - NSA Hysterie in Deutschland). Die Ukraine uner deutscher Hegemonie würde die USA in diesem Konkurrenzkampf schwächen - einerseits. Andererseits sind sich USA + Deutschland -trotz interner Konkurrenz- einig gegen Russland + China. Deshalb wird wohl China Aufträge + Geld geben - aber in Grenzen ! Janukowitsch geht selbstverständlich dorthin wo er das meiste Geld herausholen kann: Absurd, das die hiesigen Medien + Politiker ihm das vorwerfen.

Die ökonomische Schieflage des Landes liegt nicht allein an der aktuellen Regierung. Es war in der Hauptsache die Parteien der 'orangenen Revolution' die durch Kappung lebensnotwendiger Wirtschaftskontakte zu Russland -dies nur aus ideologischen Gründen- die Ukraine verelenden liessen.

Zur Zeit wird in West-TV + Presse die Pro EU-Ukraine Propagandamaschinerie langsam heruntergefahren - 2015 sind Wahlen - da kocht das Thema in den hiesigen Medien wieder hoch+ein neuer Versuch zur Eingliederung in den deutschen Wirtschaftsraum kann dann gestartet werden.
 
E

ExitUser

Gast
Wie oben prognostiziert konnte Janukowitsch in China nicht die gewünschte Summe von 15 Mill. $ aquirieren: Es blieb bei 8 Mill. $ Auftragsvolumen für die ukrainische Wirtschaft...
 
E

ExitUser

Gast
Die EVP Fraktion (Bündnis der konservativen Parteien unter Führung der CDU) im europäischen Parlament erklären offen die Unterstützung Klitschkos. Auch die ungarische Fidezc /Orban gehört dazu.

Die ukr. Polizei hält sich -zum Ärger der hiesigen Propaganda, (Russenknecht ist in Deutschland bekanntlich immer ein Schimpfwort!)
auch im Vergleich zur deutschen Polizei sehr zurück.

Was hier wohl bei Besetzung des Roten Rathauses/der Rednertribüne des Bundestages polizeilich passieren würde.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Wenn die Ukraine der EU beitritt, wird ihr hier geholfen. Wie etwa Griechenland...
 
Oben Unten