Wahl in BW: Grüne notfalls auch mit Mappus? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Googleberg

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Februar 2011
Beiträge
31
Bewertungen
0
Du kannst von heute auf Morgen die gesamte Politik austauschen in unserer Demokratie. Bei der nächsten Bundestagswahl brauchen nur mehr als 50% der Bevölkerung einer anderen Partei ihre Stimme geben.
Wie erwähnt, leben wir in einer parlamentarischen Demokratie. Deshalb ist so ein Wahlergebnis, oder dessen Folgen, von vornherein auszuschließen.

Also kannst Du der Mehrheit auch nicht vorwerfen, sie seien alle nur dumm oder unsozial oder einfach nur noch nicht genug mobilisiert.
Ich bezeichne die Wähler nicht als dumm oder unsozial, ich bezog mich auf den Kontext der Konditionierung durch die Massenmedien.
 

Googleberg

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Februar 2011
Beiträge
31
Bewertungen
0
Das ist aber falsch. Wie kommst Du darauf, dass so ein Wahlergebnis nicht möglich wäre?
Es mag vielleicht theoretisch möglich sein, aber du kannst doch nicht wirklich glauben das so eine fundamentale Plattenverschiebung durch die BRD-Machtriege gewährt werden würde... das käme einer politischen Volte gleich, und das nach Jahrzenten von pro Kapitalistischer Politik! In der Praxis also unrealistisch.

Die Apparatur torpediert präventiv den Wandel. Bestes Beispiel sind die Vorwürfe von Kommunismus an die Adresse der Linkspartei. Hier wird bewusst eine Falschinformation installiert (Konditionierung), die am Ende dann das Wahlergebnis so weit vom wirklichen Wandel entfernt das dieser unmöglich wird.
 

Stefan26

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 November 2010
Beiträge
1.236
Bewertungen
192
Du meinst also, es ist unrealistisch. Weil es eine Minderheit nicht schaffen wird, die Menschen zu mobilisieren? Weil deren Meinung irgendwie nicht mehrheitsfähig ist? Und weil die Mehrheit der Menschen in Deutschland in Wirklichkeit auch anders denkt (und wählt)?

Damit wären wir wieder bei meinem Post #23.
Man muß es einsehen. So unbequem diese Wahrheit auch ist.
 

Ziviler Ungehorsam

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2010
Beiträge
1.382
Bewertungen
24
Nun, wir sollten uns nichts vormachen: Hartz IV wurde demokratisch gewählt und wird auch heute noch quer durch alle Gesellschaftsschichten demokratisch unterstützt (inklusive Erwerbslose, siehe oben). Eine BILD-Umfrage, in der sich die Mehrheit gegen eine Regelsatzerhöhung ausgesprochen hat, ist demnach nicht verwunderlich und durchaus als repräsentativ zu werten.
 

Stefan26

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 November 2010
Beiträge
1.236
Bewertungen
192
Die Mehrheit möchte ja auch am liebsten, dass wir raus kommen, aus Hartz IV. Das soll nur eine Notlösung sein, nicht für länger. Soweit die Theorie.
 

Stefan26

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 November 2010
Beiträge
1.236
Bewertungen
192
Mappus ist als Landesvorsitzender der CDU in BW zurückgetreten.
Brüderle ebenfalls als Landesvorsitzender der FDP in Rheinland Pfalz.

Wann treten die Landesvorsitzende der LINKEN zurück?
 
Oben Unten