Wahl der Steuerklasse in Verbindung mit Selbstständigkeit

hunter11

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
21 September 2013
Beiträge
248
Bewertungen
28
Moin zusammen,

bin gerade dabei als Restarter ein kleines Gewerbe aufzubauen (Einzelunternehmen). Dazu habe ich bisher einen 450,- € Job gehabt.

Dieser wird aufgrund der sensationellen Mindestlohnentwicklung nun leider über
dieser Grenze liegen und der Arbeitgeber plant nun diese Beschäftigungsverhältnisse auf Teilzeit umzustellen.

Soweit so gut / schlecht: Ich habe gar keine andere Wahl als der Umstellung zuzustimmen, da ich auf diese Einnahmen angewiesen bin.

Meine Frau hat ebenfalls ein kleines Gewerbe (halbtags, eigener kleiner Laden).

Ich glaube für mich kommt dann wohl nur Steuerklasse 3 in Frage ? (verheiratet 2 Kinder). Wir sind derzeit noch Aufstocker.

Bestimmt kennt sich einer von Euch hier aus -die Problematik mit 450,-€ / Mindestlohn und den daraus resultierenden Veränderungen dürften ja sicherlich viele treffen.

Gruß aus dem schneereichen Münsterland,

hunter11
 

Linuxfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 November 2014
Beiträge
693
Bewertungen
247
Bestimmt kennt sich einer von Euch hier aus -die Problematik mit 450,-€ / Mindestlohn und den daraus resultierenden Veränderungen dürften ja sicherlich viele treffen.
Der Mindestlohn wurde ja geschaffen, dass wir Arbeiter eine bessere Verhandlungsbasis bei der Vergütung von Beschäftigungen haben und für 450 Euro würde ich nie Vollzeit arbeiten. Wenn Du dich wirklich auf eine Selbständigkeit einlässt, dann bedenke, dass Du Arbeitszeiten hast, die Dir niemand bezahlt: Buchführung und Rechnungen schreiben beispielsweise. Hinzu kommt, dass Du das Geld ggf. selbst eintreiben muss, da sind Stundensätze von 8,50 Euro meines Erachtens fatal.

Ich habe letztes Jahr für 10 Euro/Stunde einen Onlineshop mitgestaltet, ein armutsfester Mindestlohn wären aber laut Berechnungen der Gewerkschaften 11 Euro/Stunde. Der Auftraggeber hat auch ständig mit Freelancern aus Indien, Philippinen etc. gehandwerkt und ich lasse mich nicht weiter erpressen und konzentriere mich auf die Kunden, wo ich mehr verdiene.
 

hunter11

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
21 September 2013
Beiträge
248
Bewertungen
28
Der Mindestlohn wurde ja geschaffen, dass wir Arbeiter eine bessere Verhandlungsbasis bei der Vergütung von Beschäftigungen haben und für 450 Euro würde ich nie Vollzeit arbeiten. Wenn Du dich wirklich auf eine Selbständigkeit einlässt, dann bedenke, dass Du Arbeitszeiten hast, die Dir niemand bezahlt: Buchführung und Rechnungen schreiben beispielsweise. Hinzu kommt, dass Du das Geld ggf. selbst eintreiben muss, da sind Stundensätze von 8,50 Euro meines Erachtens fatal.

Ich habe letztes Jahr für 10 Euro/Stunde einen Onlineshop mitgestaltet, ein armutsfester Mindestlohn wären aber laut Berechnungen der Gewerkschaften 11 Euro/Stunde. Der Auftraggeber hat auch ständig mit Freelancern aus Indien, Philippinen etc. gehandwerkt und ich lasse mich nicht weiter erpressen und konzentriere mich auf die Kunden, wo ich mehr verdiene.
Nee, nix Vollzeit - der 450,- € Job beeinhaltet ca. 12 Wochenstunden und wird
zusätzlich zur Selbstständigkeit betrieben, die noch keine Früchte abwirft.

Zu deiner Problematik: Ja, das ist leider der Lauf der Zeit. Bei EDV - technischen Projekte ist es die von Dir beschriebene Zielgruppe, bei den handwerklichen Jobs sind es unsere Osteuropäischen Mitbürger (Logistik etc. auch, Pflegeberufe und ähnliches).

ABER: Wenn Du ein paar Jahre als ELO zu Hause hängst, kenne ich Menschen die mit Kußhand für'n 10,- € / Stunde ihre 10 Stunden am Tag täglich kloppen und so auch auf ihre 3 Mille kommen.

Soweit hat es die Politik schon geschafft - wenn Du nicht bis dahin eh in eine
Leiharbeiterbude abgeschoben wurdest unter noch bescheideneren Konditionen.
 

Linuxfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 November 2014
Beiträge
693
Bewertungen
247
Ich will die Leiharbeit jetzt nicht schön reden aber da gilt der Mindestlohn von 8,50 Euro meines Wissens schon länger. Ich hatte mal mehrere Gespräche mit so einer Firma, die ihren Laden schließen wollten um danach einen Online-Shop aufzumachen.

Bei der IT würde ich sagen, dass auch Osteuropa stark im Kommen ist. Bei meinen Linuxtätigkeiten haben zumindest SUSE und Red Hat Supportniederlassungen in Prag.
 
E

ExitUser

Gast
Dieser wird aufgrund der sensationellen Mindestlohnentwicklung nun leider über dieser Grenze liegen und der Arbeitgeber plant nun diese Beschäftigungsverhältnisse auf Teilzeit umzustellen.
...
Ich glaube für mich kommt dann wohl nur Steuerklasse 3 in Frage ? (verheiratet 2 Kinder). Wir sind derzeit noch Aufstocker.
Einen Onlinerechner nehmen, feststellen, daß im Bereich knapp über 450 Euro keinerlei Steuern anfallen (außer bei Stkl. 5 und 6) und daraus schlußfolgern, daß die Frage gegenstandslos ist.
 
Oben Unten