• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Wahl 2013 Keine Stimme für CDU/CSU/FDP/ SPD/DIE GRÜNEN - Das Herz schlägt LINKS

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
6.048
Bewertungen
1.352
Na klar,
80 Milliarden durch die Millionärssteuer und 35 Milliarden durch die Unternehmensbesteuerung.
Das nenne ich real. :biggrin:
Von was träumen die Genossen nachts?

Könnten die Genossen rechnen, würden sie die erwarteten 80 Milliarden auf ein Minimum reduzieren und gleich noch, infolge der zu erwarteten Kapitalflucht ein Milliarden-Minus gegenüber der derzeitigen Einkommenssteuer entsprechend berücksichtigen.

Die 46,6 Milliarden, die in die erhöhten Hartz-IV Sätze gehen, dürften auch nie und nimmer reichen.
Bei 500 Eckregelsatz und abgeschafften Sanktionen würde ich (und nicht nur ich) jedenfalls nie wieder arbeiten.
Schließlich habe ich genügend Hobbies.

Das Ergebnis wäre ein zusammenbrechendes Sozialsystem.
Unsozialer ginge es nicht!

Aber eigentlich egal alles.
Es gibt Menschen, die trauen diesen Rechnungen.
Das ist entscheidend.
Schließlich wird am 18.09. gewählt. :biggrin:
Der Kapitalflucht kann man vorbeugren, indem man die Privatfirmen bei Fluchtabsicht enteignet - Stichwort Volks- und Genossenschaftseigentum - ganz im Sinne des Artikels 14 GG: Kapital hat dem Allgemeinwohl zu dienen. Macht Kapital das nicht, sind solche Unternehmer Verfassungsfeinde und müssen enteignet werden.

Sie konnen trotzdem mit ihrem persönlich Privaten abhauen, aber das finanzielle und materielle Firmenvermögen geht in die Hände des Volkes - bleibt hier. Es wird Belegschaftseigentum. So bleiben die Jobs hier.
 
G

Gast1

Gast
Der Kapitalflucht kann man vorbeugren, indem man die Privatfirmen bei Fluchtabsicht enteignet - Stichwort Volks- und Genossenschaftseigentum - ganz im Sinne des Artikels 14 GG: Kapital hat dem Allgemeinwohl zu dienen. Macht Kapital das nicht, sind solche Unternehmer Verfassungsfeinde und müssen enteignet werden.

Sie konnen trotzdem mit ihrem persönlich Privaten abhauen, aber das finanzielle und materielle Firmenvermögen geht in die Hände des Volkes - bleibt hier. Es wird Belegschaftseigentum. So bleiben die Jobs hier.
Ich glaube. dass ist nicht die richtige Lösung. Lenin hat das auch gemacht. Und was ist dann passiert? Die Produktion ist eingebrochen, es gab Hungersnöte, der Schwarzhandel blüte. Nein, ein Unternehmer sollte auch Gewinne machen dürfen.
 

Ziviler Ungehorsam

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2010
Beiträge
1.384
Bewertungen
24
Es dürfte kein Zufall sein, dass die Staaten mit den größten vermögensbezogenen Steuern (Großbritanien, Frankreich, Spanien) die größten wirtschaftlichen Schwierigkeiten haben.
Österreich, Deutschland, Schweden, die Niederlande, Dänemark wiederum haben geringe vermögensbezogene Steuern und stehen im Verhältnis gesehen wirtschaftlich und damit auch sozialpolitisch gesund da.
Die Daten der Grafik stammen aus einem Jahrgang vor der großen Bankenkrise und sind somit wesentlich aussagekräftiger weil von entgegenwirkenden Reformen und Spardiktaten unberührt.

Spanien z.B. hatte damals seinen größten Wirtschaftsaufschwung zu verzeichnen (von 2004 bis 2007 mit Wachstumsraten von 3,3% bis 4% pro Jahr)

Auch der französische und englische Staat kam erst durch die Bankenkrise in eine Rezession - entgegen dem Zuwachs an Privatvermögen - wie man sieht - das Kapital gewinnt bekanntlich immer.

Zwischen Wirtschaftswachstum und der Besteuerung von Vermögen bestehen keinerlei Zusammenhang, viel mehr ist es ein Hirngespinst neoliberaler Propaganda (in der BRD erfolgt die Indoktrination noch intensiver, weil subtiler als in der DDR)

Ebenso wenig liegt es fern jeglicher kapitalistischer Logik, dass Wirtschaftswachstum zu einem besseren Sozialsystem beiträgt. Der Profit fließt nämlich grundsätzlich nicht in die Tasche der Bevölkerung. Nur aus marktwirtschaftlicher Sicht ist Wachstum überhaupt wünschenswert.

Das gleiche Prinzip kann man getrost auf Investitionen in der Wirtschaft übertragen.
Keineswegs - im Gegenteil. Subventioniert man Unternehmen, so investieren diese nicht, sondern (ver)spekulieren lieber. Man muss sie stattdessen zum Dienstleiter zwingen und ihnen Grenzen aufzeigen!

Die massive Steuersenkung und gleichzeitig Deregulierung des Finanzmarktsektors über die Agenda 2010 hat genau das Gegenteil bewirkt (!) und uns nebenbei noch den besten Niedriglohnsektor Europas beschert - Hauptsache die Rendite steigt!

http://www.nachdenkseiten.de/upload/bilder/110304_hohe_gewinne_geringe_investitionen.png

Selbst Konservative gestehen ein: Die LINKE hat recht!

Bürgerliche Werte:
 

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
6.048
Bewertungen
1.352
Bei einem Privatvermögen von 10 Billionen (!) ist das wohl das Mindeste, was im Sinne eine längst überfällige Umverteilung von oben nach unten nach jahrzehntelanger Reichtumspflege fällig wäre.



Liberté, Égalité, Fraternité.



Rechnen können scheinbar nur andere Länder, in denen eine angemessene Besteuerung von Vermögen selbstverständlich ist (und trotzdem der blanke Kapitalismus regiert)





Paul Lafargue, Das Recht auf Faulheit, 1883



Wir brauchen keinen Sozialstaat (und auch sonst keinen Staat) - sondern - ganz klar - ein bedingungsloses Grundeinkommen.
Schmier Dir das Recht auf Faulheit und das bekloppte Grundeinkommen in die Haare!!! Die Parole ist was für schmarotzenende Gauner und Ganoven, für Parasiten, die auf Kosten arbeitender Menschen leben.

Arbeit muß für arbeitsfähige Menschen so tarifbezogen bezahlt werden, daß man davon existenzsichernd und leistungsbezogen leben kann.

Wer nicht arbeiten kann, der muß vom Sozialsystem menschenwürdig versorgt werden, so daß eine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben abngesichert ist.

Eben

Ernst Busch- Solidaritätslied (1931) - YouTube
 

Ziviler Ungehorsam

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2010
Beiträge
1.384
Bewertungen
24

jockel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
6.048
Bewertungen
1.352
Ich glaube. dass ist nicht die richtige Lösung. Lenin hat das auch gemacht. Und was ist dann passiert? Die Produktion ist eingebrochen, es gab Hungersnöte, der Schwarzhandel blüte. Nein, ein Unternehmer sollte auch Gewinne machen dürfen.
Nein keine Profite auf Kosten der Lieferanten, der Belegschaft und der Kunden. Der durch Verwertung von Arbeit oder durch abgesetze Güter erzielte Mehrwert gehört zur Refinanzierung in den Betrieb zurück.

Der Unternehmer sollte sich durch Arbeit seinen Lebensunterhalt verdienen und nicht durch den bloßen Kapitalbesitz. Wer nur wegen des Kapitalbesitzes sich Menschen kauft und für sich arbeiten läßt, ist ein Ganove, Gauner und Schmarotzer.
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.676
Bewertungen
287
Bei 500 Eckregelsatz und abgeschafften Sanktionen würde ich (und nicht nur ich) jedenfalls nie wieder arbeiten.
Schließlich habe ich genügend Hobbies.
Und die Alternative wäre?Menschen unter dem Existenzminium leben lassen?

Das Ergebnis wäre ein zusammenbrechendes Sozialsystem.
Unsozialer ginge es nicht!
Horrorgeschichten ohne Substanz

Es dürfte kein Zufall sein, dass die Staaten mit den größten vermögensbezogenen Steuern (Großbritanien, Frankreich, Spanien) die größten wirtschaftlichen Schwierigkeiten haben.
Österreich, Deutschland, Schweden, die Niederlande, Dänemark wiederum haben geringe vermögensbezogene Steuern und stehen im Verhältnis gesehen wirtschaftlich und damit auch sozialpolitisch gesund da.
Ich welchem Land lebst du?Bist du ausgewandert?:icon_kinn:

Von was träumen die Genossen nachts?
Enteignung.Scheint ja nicht anders zu gehen.

Kleiner Tipp:
Steuerfrei - Die Story im Ersten: Steuerfrei - Wie Konzerne Europas Kassen plündern - Reportage & Dokumentation - ARD | Das Erste

Schaue dir den Film mal an und dann stelle deine Aussagen noch Mal auf den Prüfstand.
 

Ziviler Ungehorsam

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2010
Beiträge
1.384
Bewertungen
24
Äh, ich bitte doch um Mäßigung. Lenin hatte meines Wissens zu Folge diesen Begriff auch verwendet.
Nicht ganz, sondern von Sinowjew, richtet sich gegen die Sozialdemokratie und passt in diesem Kontext hervorragend. Schließlich stammt der Satz "Wer nicht arbeitet soll auch nicht essen" von einem Gründer der Sozialdemokratie, August Bebel.

Interessanter Weise bediente sich das antikommunistische Leninisten und Stalinisten-Pack bereits wenige Jahre später der selben faschistoiden Ideologie, die sie vorgaben anzuprangern.

Und was hat Lenin fabriziert?
Arbeitfetischisten wie jockel oder DieFrettchen

Nie wieder Sozialdemokratie!
Nie wieder Bolschewismus!
Für den Kommunismus!
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.664
Bewertungen
8.779
Und die Alternative wäre?Menschen unter dem Existenzminium leben lassen?
Kleiner Tipp:
Steuerfrei - Die Story im Ersten: Steuerfrei - Wie Konzerne Europas Kassen plündern - Reportage & Dokumentation - ARD | Das Erste

Schaue dir den Film mal an und dann stelle deine Aussagen noch Mal auf den Prüfstand.
Ja, den Film sollten sie jeden Tag ausstrahlen. Um im Anhang dazu Aussagen von Politikern zu dem Film und was sie machen wollen und warum sie das noch nicht gemacht haben.

Tja, und das mit dem korrekt verdienen geht gar nicht. Weil dann müssten ja, je mehr Kinder man hat in unso besser bezahlte Jobs muss man arbeiten. Da ist es doch vorprogrammiert das einer aufstocken muss, da Löhne nicht mit Kindern skalieren. Oder endlich den richtigen Weg gehen und das Kindergeld auf Sozialhilfeniveau anheben, wobei ab einem gewissen Jahreseinkommen kein Kindergeld mehr bezahlt werden. Bitte keine Sozialleistungen mehr für Reiche, nur für wirklich Arme.
 
G

Gast1

Gast
Die soziale Frage mit der ökologischen verbinden
Wahlkampf hautnah, Teil 2: Caren Lay, Die Linke
Von Melanie Longerich

Die Linke macht sich auf Bundesebene für den Ausstieg aus Kohle- und Atomkraft stark. Und Caren Lay ist im Spitzenteam zur Bundestagswahl das politische Gesicht zur Energiewende: Ökologisch und bezahlbar auch für Geringverdiener soll diese sein.
Die soziale Frage mit der ökologischen verbinden - Wahlkampf hautnah Teil 2 Caren Lay Die Linke | Hintergrund | Deutschlandfunk
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.676
Bewertungen
287
Wer soll es denn machen?Wenn nicht wir "******* Linken"?

Die ganzen Erwerblosen rufen uns...kommen zu uns hin.
Aber noch Mal:Wir können nicht über das Wasser laufen!

Erst müsst ihr uns mal wählen...und dann müßt ihr uns auch die Chance geben die Sache zu realisieren!
 

Chicco

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Juni 2013
Beiträge
35
Bewertungen
12
Ich wähle links, obwohl ich keine Hoffnung auf die Hartz-IV- Abschaffung habe, bzw. dass Hartz IV durch etwas Besseres ersetzt wird. Ich bin langzeitarbeitslos.
10 Jahre Hartz IV, 10 Jahre Schikane, 10 Jahre 1€Jobs, 10 Jahre Freiland- Knast, 10 Jahre Verfolgung durch die Arbeitspolizei habe ich hinter mir.
Ich habe dadurch gelernt, dass man sich auf Politiker/Innen nur in einem Punkt verlassen kann: sie machen ihre Drohungen alle wahr, aber kündigen sie etwas Positives an, lügen sie, es sind nur Wahlversprchen. Wenn ich links wähle, weiss ich nur, dass die anderen Parteien meine Stimme nicht bekommen.
 

jelly

Neu hier...
Mitglied seit
30 Mai 2013
Beiträge
37
Bewertungen
0
Also bei mir spuckt der Wahl-O-Mat selten das aus, was ich dann tatsächlich später wähle... es ist natürlich trotzdem ganz interessant, weil man übersichtlich die Standpunkte zu wichtigen Themen hat!
 

Redwing

Forumnutzer/in

Mitglied seit
3 Dezember 2007
Beiträge
225
Bewertungen
37
So, hier geht es zu meiner schonungslosen Wahlanalyse 2013; dem Wahlanal: http://www.elo-forum.org/news-diskussionen-tagespresse/114896-btw-2013-angela-steinbrueck-kampf-gegen-wahlanachronismus-peerback08.html#post1494726
Im Grunde kann man sagen, daß alle wie Loser dastehen. :-D

kommt auf die Sichtweise an. Ich gehöre wohl ehe zu dem Bessergestellten (was mir auch durchaus bewusst ist)... von dem Standpunkt aus sehe ich das wohl etwas anders... Nichtsdestotrotz respektiere ich andere Meinungen (solange es eigene Meinungen sind)....
Ja, ist ja schööön, daß du hier so gönnerhaft andere Meinungen tolerierst und Hartz4 als ungerecht empfindeeest! Und trotzdem wählst du eine Hartz4-Partei, die absolut NICHTS an dieser Ungerechtigkeit verändern will (na ja, eine weitere Verschlimmerung vielleicht) und bezeichnest dich hier noch als konsequent und Elofreuuund! Ist ja wunderbaaaaar! Wie sich einer der paar Überbezahlten hier rumtreibt und uns davon abhalten will, ihm ungenehme Sozialpolitik zu unterstützeeeeen!
Ich sag dir mal was, Systemadministrator: ICH toleriere deine Meinung NICHT. 8-/ Du kannst es dir natürlich großkotzig erlauben, andere Meinungen zu tolerieren, weil du ja selbst - zumindest noch - einer der wenigen Systemgewinner bist oder dir dies zumindest einreden läßt und nicht unmittelbar in der Existenz bedroht wirst (na ja, zumindest, solange ICH nicht in deiner Nähe bin ;-D). Ich aber toleriere KEINE Meinung, die mich in der Existenz bedroht, und genau das tut der willkürliche, gg-widrige Sanktionsterror gegenüber arbeitslosen Systemopfern. Damit sie auch brav jede Dreckskondition akzeptieren und Cheffe mit dem Verweis auf entrechtete Sklaven vom Mobcenter hervorragend seine AN erpressen kann. ;-) Nee, toleriere ich nicht, sowas. Und bin stolz drauf. :cool:

Verhandelt ruhig mit diesen Systempopulisten und Staatsterroristen, ich aber reiche jemandem, der mich durch seine Fehlwahl indirekt in der Existenz bedrohen und mir das Leben vermiesen will, nicht die offene Hand, sondern die geschlossene Faust. 8-/
Ich hab das erst jetzt so radikal gesagt, um nicht etwa allzu zart besaitete Wählerlein am Ende noch zu verschrecken. ;-) Jetzt aber ist wieder knallharte Rotinquisition angesagt! 8-D

Redwing over - hat konsequent Die Llllinke gewääääählt (wenn auch noch zu lasch)! ;-D
 
Oben Unten