Während des Bezuges von Krankentagegeld Arbeitslos werden

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Planlos0815

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo zusammen, ich bin der neue und jetzt wohl wegen baldiger Auflösung (Gesundheitliche Gründe) meines langjährigen Arbeitsvertrages Arbeitslos.
Zur aktuellen Ist Situation:
Bin jetzt knapp 25 Jahr angestellt, vor einem Jahr hielt ich dem steigenden Druck nicht mehr Stand und bin "umgefallen" will sagen ich ging endlich zum Arzt.
Dieser Schritt war aus heutiger Sicht eigentlich längst überfällig. Gründe hierfür sind Manigfaltig: Pflichtgefühl gegenüber dem AG, Pflichtgefühl gegenüber der eigenen Familie, den Kollegen, der Gesellschaft usw.... Nunja, jetzt bin ich rund 1 Jahr Arbeitsunfähig, durch unzählige Gespräche mit Arzt und Psychotherapeut kamen ich zu dem Ergebnis das ich nicht wieder in diesen Beruf zurück kehren kann. Das Unternehmen sieht keine Möglichkeit mich mit meinen 50 Jahren leidensgerecht zu beschäftigen und mir selbst fehlt die Kraft und die Motivation dagegen zu kämpfen. Jetzt wurde mir angeboten das Arbeitsverhältnis im gegenseitigen Einvernehmen aufzulösen => Aufhebungsvertrag mit Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist. Aussicht auf Arbeitsfähigkeit besteht aber noch nicht.
Ich war noch nie Arbeitslos, also ist das jetzt alles Neuland für mich. Ich würde mich sehr freuen hier den ein oder anderen Tipp zu erhalten.
Ich bin über 20 Jahre privat Krankenversichert und beziehe derzeit Krankentagegeld von der Krankenversicherung. Mein Arbeitgeber zahlt dazu ach noch ein Krankengeld um die Differenz auszugleichen. Diese Zahlung ist sozialversicherungspflichtig, aber natürlich weit entfernt vom bisherigen Einkommen.
Jetzt kommen mehrer Fragen auf:
Wird oder würde das ALG1 tatsächlich auf Grundlage dieses extrem niedrigen "Einkommens", was ja eigentlich keines ist (steht sogar auf der Lohnabrechnung als Krankengeld) berechnet obwohl ich all die Jahre zuvor Einkommensbedingt Höchstbeiträge abgezogen bekam?
Vermutlich würde ich ohnehin noch mit einer Sperrfrist belegt, weil ich der Aufhebung des Arbeitsverhältnisses zugestimmt habe, oder?
Wenn ich nun ab März oder April Arbeitslos wäre würde ich ja aber noch immer AU sein, also dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehen und auch keine Leistungen ALG1 Leistung beziehen. Wie würde sich das dann auf den Bezug der Leistungen aus der Krankentagegeldversicherung auswirken? Wie lange stünde mir das noch zu?
Versicherungspflichtig würde ich wohl erst ab BEZUG von ALG 1, oder? Und dann würde logischerweise auch der Krankenversicherungsvertrag automatisch enden.
Das ist derzeit alles irgendwie zuviel auf einmal für mich...
Wer kann mir helfen?

Danke vorab.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Das Alg1 wird von dem Einkommen davor berechnet.
Man geht zurück bis zu 2 Jahre und benötigt 150 Tage Einkommen.

Da gesetzlich Versicherte 1,5 Jahre Krankengeld max. beziehen können, passt das in den 2 Jahren.

Deine Möglichkeiten sind ein wenig eingeschränkt, da Du ja vor dem 55. Lebensjahr durch die Arbeitslosigkeit in die gesetzliche KV rutschen möchtest?

—Verheiratet?

—Wie lange zahlt die private KV das Krankengeld?

— Abfindung?

— Wie sind generell die beruflichen Pläne?

So lange Du Arbeitsunfähigkeit hast, gibt es kein Alg1

Wegen dem Aufhebungsvertrag droht eine Sperre von 3 Monaten.

In Deinem Fall kann man mit ärztlichem Attest diese Sperre abwehren.
 

Planlos0815

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo, Danke für die Antwort. :)
Ich bin verheiratet, meine Frau ist TZ beschäftigt (sie arbeitet drei Tage die Woche), ich beziehe jetzt 10 Monate Krankentagegeld der PKV (davor die normale sechswöchige Lohnfortzahlung) genau so lange aber auch das sozialversicherungspflichtige Krankengeld vom AG, und das war/ist meine Befürchtung das genau das zugrunde gelegt wird. Das wäre eine weitere Katastrophe in meinem Leben.
Zurück in die GKV zu rutschen wäre nicht so schlimm.
Abfindung wird es geben, leider nur 0,5 Gehälter je Jahr der Betriebszugehörigkeit.
Weitere Pläne: Ich bin über 30 Jahre aus meinem ursprünglich erlernten Beruf raus, war jetzt all die Jahre als Quereinsteiger im Vertrieb tätig. Vertrieb mit all seinen Begleiterscheinungen (Verkaufsdruck ohne Ende) kann ich nicht mehr machen, denn dann wäre ich schneller wieder da wo ich war oder noch schlimmer dran.
Daher steht die Überlegung im Raum die bisherige angemeldete Nebentätigkeit welche derzeit natürlich ruht um den mobilen Verleih von E-Bikes zu erweitern. Hierzu ist natürlich ein gewisses Invest von Nöten, aber durchaus ohne Finanzierung realisierbar. Sicherlich würden hieraus keine Einkünfte wie im bisherigen Angestelltenverhältnis generiert werden können. Das wäre aber nicht das große Problem. Weniger kann durchaus vieeeeeel mehr sein.
Gibts Erfahrungen ob ich trotz Beendigung des Arbeitsverhältnisses weiterhin Krankentagegeld erhalte solange ich AU bin?

Attest wäre sicherlich kein Problem, das kläre ich dann gleich morgen....
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Gibts Erfahrungen ob ich trotz Beendigung des Arbeitsverhältnisses weiterhin Krankentagegeld erhalte solange ich AU bin?
Da Du privat versichert bist, sind das individuelle Verträge.

Deswegen hilft da nur ein Blick in die AGB des Vertrages.
Alg1 gibt es jedenfalls erst, wenn die AU beendet ist.

Mit der GKV hatte ich eher so gemeint, dass Du froh sein kannst. ;-)
Was spricht dagegen, Deinen Arbeitgeber kündigen zu lassen?

Du verzichtest intern natürlich gegen Abfindung auf Dein Klagerecht.
Kommt natürlich drauf an, wie das Verhältnis noch ist.

Wieso ab März oder April? Schon gekündigt?
Die Kündigungsfrist ist doch 7 Monate?

Würde der AG Dich freistellen?
 

Planlos0815

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Warum wartest du nicht einfach, bis der AG dich kuendigt?
Hallo Kerstin, dazu fehlt mir die Geduld und letztlich auch die Kraft, ich stehe regelrecht unter Beobachtung und die Gesamtsituation ist leider sehr belastend für mich. Es steht halt ein Angebot im Raum das ich so annehmen kann oder es auch lassen kann. Ich bin nervlich durch und tendiere daher dazu es anzunehmen...
 

Planlos0815

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Wieso ab März oder April? Schon gekündigt?
Die Kündigungsfrist ist doch 7 Monate?

Würde der AG Dich freistellen?

Es gibt ein Klausel die es erlaubt den Termin vor zu ziehen, da ich gerade bezüglich der Bemessung des ALG1 Panik schiebe ziehe ich das dann gleich nach Unterschrift in Erwägung.
Ja, Frist ist 7 Monate und Freistellung würde erfolgen. Allerdings würde ich problemlos bis Ende September AU geschrieben. Damit würde ich mit dem Krankentagegeld in diesen Monaten besser fahren als mit dem im Vertrag festgelegten Monatseinkommen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten