Während des ALG 1-Bezuges Eintritt der Erkrankung, Ende der KG-Zahlung von KK angekündigt. Habe Restanspruch von ALG 1. Muß ich mich sofort bei AfA melden?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

JuJuJu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Oktober 2015
Beiträge
31
Bewertungen
10
Liebes Forum -
Während des ALG 1-Bezuges Eintritt der Erkrankung am 11.12.2017, Ende der KG-Zahlung zum 09.06.2019 von KK angekündigt.

Habe noch Restanspruch von ALG 1.
Im Einschreiben der KK steht bei den wichtigen Hinweisen dass ich mich mit dem Schreiben unverzüglich bei der AfA melden muss "soweit ich die sonstigen Voraussetzungen für den weiteren Bezug von Leistungen nach dem SGB III erfülle", was ja bei meinem Restanspruch von ALG I zutrifft.
"Eine verspätete Meldung würde zu einer Minderung meines Leistungsanspruches führen".

Hier im Forum wird generell geraten dass man sich mit der Meldung bei der AfA Zeit lassen soll.

Aber trifft das auch auf meinen Fall zu da ich ja über einen Restanspruch von ALG I verfüge?

Es ist zudem nicht abzusehen dass ich schnell wieder arbeitsfähig werde.
Trifft nach Ablauf des Restanspruches von ALG I die Nahtlosigkeitsregelung auf mich zu?

Habe hier im Forum viel gelesen, aber zu meinem Fall nichts Passendes gefunden. Bin daher unsicher was ich machen soll.

Bin für Ratschläge sehr dankbar.
Liebe Grüße
 
E

ExitUser

Gast
Habe noch Restanspruch von ALG 1.
Wie lang hast du denn noch Anspruch auf ALG1?

Trifft nach Ablauf des Restanspruches von ALG I die Nahtlosigkeitsregelung auf mich zu?
Nach Ablauf von ALG1 kannst du nicht mehr in den §145 SGB III (Nahtlosigkeit) fallen, da das ja nur für den Anspruch auf ALG gilt. Demnach würde er für dich nach der Aussteuerung gelten, wenn du also ALG1 beziehst. Dafür müsstest du aber der AfA klar machen das du dich mit deinem Restleistungsvermögen zur Verfügung stellst und der äD müsste eben diese Restleistungsfähigkeit feststellen.
Würde das dann "weniger als 3h/täglich für mehr als 6 Monate" ergeben, fällst du in den §145 SGB III. Das würde aber auch gleich bedeuten das du eine Aufforderung zur Reha-/Rentenantragsstellung von der AfA bekommst.

Sinn macht das aber auch nur, wenn du noch einen längeren Anspruch auf ALG1 hast. Darum die Frage oben nach dem Zeitraum fürs ALG1.
 

JuJuJu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Oktober 2015
Beiträge
31
Bewertungen
10
Liebe ExitUser,
Vielen Dank für deine Antwort.

Ich habe noch einen Restanspruch ALG 1 von 4 Monaten. Und ist es nicht auch so dass sich der Anspruch auf Arbeitslosengeld nach 1 Jahr AU um 6 Monate verlängert?
 
E

ExitUser

Gast
Und ist es nicht auch so dass sich der Anspruch auf Arbeitslosengeld nach 1 Jahr AU um 6 Monate verlängert?
Ja, ich glaube da war was, bin mir aber nicht 100% sicher. Da kann bestimmt noch jemand etwas zu sagen.

Ich glaube das stimmt mit den 6 Monaten, da du direkt vor dem KG ALG1 bezogen hast und durch den KG Bezug von länger als 12 Monaten einen neuen Anspruch erworben hast. Dann müssten die eh deinen Anspruch neu bestimmen, also Antrag in Richtung Nahtlosigkeit ausfüllen.

Aber wie gesagt, dass müsste mal noch jemand bestätigen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten