Wachstum und warmer Winter bremsen Arbeitslosigkeit (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Wachstum und warmer Winter bremsen Arbeitslosigkeit

Von Finanzmarktkrise und Rezession keine Spur: Die Zahl der Arbeitslosen ist im Januar weniger stark gestiegen als erwartet. Experten schieben das auf den milden Winter und die gute Konjunktur.

Nürnberg - Es ist ein vergleichsweise moderater Anstieg, den die Bundesagentur für Arbeit (BA) heute verkünden konnte: Danach hat der milde Winter und die gute Konjunktur die Arbeitslosigkeit im Januar weniger steigen lassen als erwartet. Die Zahl der Arbeitslosen ist im Januar um 253.000 auf 3,659 Millionen gestiegen. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich um 0,6 Prozentpunkte auf 8,7 Prozent.(...)
SPIEGEL ONLINE - Druckversion - Konjunktur : Wachstum und warmer Winter bremsen Arbeitslosigkeit - Wirtschaft

Wie die Zahlenjongleure immer wieder neu so niedlich die Statistik verhübschen!
Leider glauben ihnen immer noch viel zu viele!
Kaleika
 
E

ExitUser

Gast
Traue keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast.

Ansonsten, gleiches Spiel wie jeden Monat. Es ist so langweilig, dass es mich nicht mehr interessiert.
 

sickness

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
498
Bewertungen
0
naja, wenn demnächst alles, was älter als 58 ist auch aus der statistik fliegt, haben das merkel und co. ja wieder genügend "argumente" für ihren politischen kurs. ich schliesse mich da hartziger voll und ganz an.
interessiert das gesabbel noch?
 
E

ExitUser

Gast
Arbeitslosigkeit im Januar 08 - oder das Erstellen einer positiven Statistik?

...
Die Fakten

Januar 2008:

Im Januar beträgt Arbeitslosigkeit (mit statistisch erfassten Ein-Euro-Job) 3.939.224 Personen.
(3.659.297 + *279.927) 1Euro Jobs des BA Berichts.
BA Bericht Januar 08 Seite 67 Anmerkung *3) Es ist von einer deutlichen Untererfassung auszugehen, da nur die Informationen darstellbar sind, deren Daten individuell teilnahmebezogen im operativen Verfahren der BA erfasst sind oder von zkT über XSozial übermittelt werden
(z. B. haben für 2007 nur ca. 16% der ARGEn Daten zum Einsatz der Weiteren Leistungen erfasst).

https://www.pub.arbeitsamt.de/hst/service...onat/200801.pdf

Die Zahl der Leistungsberechtigten *vorläufige Werte des BA Berichts Januar


*Die Zahl der ALG I Leistungsberechtigten beträgt im Januar 2008 1.090.952 Personen.
*Die Zahl der ALG II Leistungsberechtigten beträgt im Januar 2008 5.106.030 Personen
*Die Zahl der Sozialgeld Leistungsberechtigten beträgt Januar 2008 1.921.025 Personen

= * 8.118.007 Leistungsberechtigte Januar 2008
...
Mit wachsenden Befremden nehme ich zur Kenntnis das viele Medien der Versuchung nicht widerstehen (wie bei der Anmoderation bei Phönix) und die niedrigsten Arbeitslosenzahlen seit x Jahren oder gar seit Frau Merkels Geburt verkünden. (Dabei werden völlig unterschiedliche Statistiken verglichen – so gab es vor 15 Jahren kein Saisonkurzarbeitergeld keine Ein Euro Jobs und die Arbeitslosenhilfe hatte eine komplett andere Grundlage von Bedürftigkeit als das Arbeitslosengeld II.
Die Darstellung eines Vergleich der Arbeitslosenzahlen vor 2005, also vor der Neudefinition der Arbeitslosigkeit, durch das SGB II ab 2005 ansetzt, ist meines Erachtens unsachgemäß. Die Daten zu den Arbeitslosenzahlen werden seit der Reform des SGB II in den BA Berichten verkürzt wiedergegeben und von der Politik und vielen Medien einseitig tendenziös interpretiert. Die Frage ist; finanziert die Wirtschaft den *Aufschwung* am Arbeitsmarkt mit existenzsichernden Arbeitsplätzen oder wird der *Aufschwung* am Arbeitsmarkt durch Arbeitsplätze mit ergänzendem ALG II durch Steuern finanziert? Viele Medien suggerieren mit multimedialen "Jubelmeldungen“ einen Erfolg der Reformen am Arbeitsmarkt.
Entgegen der guten Nachricht vom sinken der Arbeitslosigkeit steht die schlechte Nachricht von wachsender Armut der Erwerbstätigen im Niedrigstlohnbereich und wachsende Kinderarmut. Angesichts dieser Herangehensweise ist es nicht überraschend das der Auftritt der Mainzer Hofsänger in der beliebten Karnevalssitzung „Mainz bleibt Mainz“ seitens der medialen Obrigkeit als zu politisch abgesagt wurde.
...
https://www.montagsdemo-dortmund.de/januar2008.html
 

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Alleine solche Zahlenvergleiche müssten doch noch zu eigenem Denken fähige Menschen die Schuppen von den Augen fallen lassen:

*Die Zahl der ALG I Leistungsberechtigten beträgt im Januar 2008 1.090.952 Personen.
*Die Zahl der ALG II Leistungsberechtigten beträgt im Januar 2008 5.106.030 Personen
*Die Zahl der Sozialgeld Leistungsberechtigten beträgt Januar 2008 1.921.025 Personen
Und dann natürlich: man kann doch nicht permanent Äpfel und Birnen miteinander gleichsetzen, nicht erwähnen, dass es vor 15 Jahren keine Ein-Euro-Jobs gab und sich die Arbeitslosenhilfe noch ganz anders berechnete....

Kaleika
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Nüchtern betrachtet macht das grob 8,2 MILLIONEN Menschen, die nicht von Erwerbstätigkeit leben können...
Mir wird übel...

Wie man anhand dieser Zahlen von nur 4 Mio. Arbeitslosen reden kann ist mir unbegreiflich... die anderen 4 Miollionen machen doch nichts anderes, al durc Minijobs, Prekärarbeit und ähnlichen Unsinn die Steuerkasse zu entlasten... Das dankt denen( uns) aber kein Mensch...

Verlogenes Pack...
 
S

sogehtsnich

Gast
Demnächst wird es keine Arbeitslosen mehr geben, denn die sind dann Arbeit suchend und so geht die Arbeitslosenzahl gen Null!:icon_eek:
 

Richardsch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
Demnächst wird es keine Arbeitslosen mehr geben, denn die sind dann Arbeit suchend und so geht die Arbeitslosenzahl gen Null!:icon_eek:
Dabei fällt mir auf, wir sind doch jetzt Kunden. Da müsste es doch jetzt eigentlich heißen: Die Kunden sind weniger geworden, oder? :biggrin:
 

Richardsch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
Deswegen ja auch die Verfolgungsbetreuung: Die wollen keine guten Kunden verlieren... :D
Sowas nennt man Stammdaten pflegen :) Sorry, ich muss so lachen. Stelle ich mir doch gerade die Titel in den Newspapers vor:
"ARGEn bangen um ihre Kunden".
Münchausen 1.2.2008: Aufgrund des hohen Kundenverlustes der ARGEn (Arbeitsgemeinschaften) nehmen die Angestellten nun an einem speziellen Coaching zur Kundenakquisition und -pflege teil.
Seit Mitte Januar 2008 verlassen immer mehr Kunden die ARGEn. Den Stein ins Rollen brachte Thomas C. aus Freiburg i.Br., der unter dem Namen "Catweazle" in einem Erwerbslosenforum zu einem Boykott der ARGEn aufrief. Viele Kunden folgten seinem Beispiel und bestellten nichts mehr oder machten von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch.
Quelle
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Ehrlich, ich will da auch nicht mehr Kunde sein... Nichtmal Rabattmarken , oder mal nen Kugelschreiber bekommt man von denen. :icon_evil:

Wie wollen die sich so denn am Markt halten? :icon_twisted:
 

Richardsch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
Ehrlich, ich will da auch nicht mehr Kunde sein... Nichtmal Rabattmarken , oder mal nen Kugelschreiber bekommt man von denen. :icon_evil:
Wie meinst du das. Bei jeder "Vorladung" bekommst du einen Rabattpunkt und wenn du 20 voll hast, 10 Euro Weihnachtsgeld? :) Kugelschreiber haben die gar keine eigenen. Meine SBs haben immer welche mit Versicherungsaufdruck gehabt. Hmm, ob das im Zusammenhang steht? :icon_wink:

Wir beide kriegen gleich von den Mods Senge, wenn wir die Threads versauen :biggrin:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten