Wachpersonal für Asylheime: Arbeitsagentur schickte Neonazi-Messerstecher Jobangebot

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.017
AW: Wachpersonal für Asylheime: Arbeitsagentur schickte Neonazi-Messerstecher Jobange

ist doch ein vortreffliches Beispiel für ent-menschlichte und ent-personalisierte Schei* - Verwaltung und die Verwaltung redet sich raus, dass sie auf einen Knopf gedrückt hat und 1500 Leute gleichzeitig angeschrieben hat.

Ich bezweifle, dass wenn der N*** eingeladen worden wäre - was ja bloß nicht geschah, weil er abgelehnt hatte !! - dass die dann gewusst hätten, wer da vor ihnen sitzt. Zumal auch dann immer noch nicht aus den Akten hervorgegangen worden wäre, was da bei dem mal war, weil das die Akten angeblich generell nicht hergeben würden.

Also so eine Schei* von der Verwaltung. Andererseits: "Gleiches Recht für alle?" :confused:

Wie kam das ganze überhaupt an das Tageslicht? Weder die Verwaltung noch der N*** werden das freiwillig an die Presse gebracht haben wollen?

Welcher Whistleblower bekam das mit?


Abseits vom Thema (off topic): auch Kliniken vor allem wegen der Notaufnahme (Alkohol, Sonstiges) würden immer mehr Sicherheitskräfte einsetzen

Kliniken setzen immer öfter Sicherheitsdienste ein

mir langen schon die Sicherheitskräfte bei den größeren und großen Kaufhäusern
 

Albertt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2013
Beiträge
1.888
Bewertungen
350
AW: Wachpersonal für Asylheime: Arbeitsagentur schickte Neonazi-Messerstecher Jobange

Wie kam das ganze überhaupt an das Tageslicht? Weder die Verwaltung noch der N*** werden das freiwillig an die Presse gebracht haben wollen?

Welcher Whistleblower bekam das mit?
Ist mir auch sofort durch den Kopf gegangen.

Im Grunde auch egal. Er muss ja, so wie jeder andere auch, das machen, was das JC möchte. Ist auch egal, ob er gerne mit Messern hantiert. Zumindest sieht das Gesetzt hier keine Sonderregeln vor.
 
Oben Unten