• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Wachdienst mit Harz-IV-Empfängern an Schulen

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
Patrouillen schrecken Diebe

Kreis Kassel hält Wachdienst mit Harz-IV-Empfängern an Schulen aber für unnötig


Kreis Kassel. Der Schwalm-Eder-Kreis hat im vergangenen Jahr ein interessantes Pilotprojekt gestartet: 24 Langzeitarbeitslose übernehmen seit April 2008 Wach- und Kontrolldienste in allen 75 Schulen des Kreises, um damit Einbrüchen und Vandalismus zu begegnen. Die Hartz-IV-Empfänger erhalten dafür 1,50 Euro pro Stunde und sind für ein Jahr in einer Qualifizierungsmaßnahme des Starthilfe-Ausbildungsverbundes untergebracht. Der Landkreis Kassel plant keine vergleichbare Initiative, beantwortete Kreispressesprecher Harald Kühlborn eine HNA-Anfrage. Grundsätzlich sei der Einsatz von Hartz-IV-Empfängern für diese Tätigkeit denkbar. Da aber der Grundgedanke der Beschäftigung dieses Personenkreises die Heranführung an den ersten Arbeitsmarkt sei und die Qualifizierungsmöglichkeiten durch die Wachtätigkeit zumindest infrage zu stellen seien, plane der Landkreis Kassel nichts Vergleichbares.



Gute Erfahrungen im Schwalm-Eder-Kreis
Beim Nachbarn sieht man das ganz anders. Jens Becker, Leiter der Grundstücks- und Gebäudewirtschaft im Schwalm-Eder-Kreis, schwärmt geradezu von den guten Erfahrungen mit dem Modell.
Die sorgfältig ausgewählten neuen Mitarbeiter arbeiteten zuverlässig und gut - und ihre Arbeit zeigt Wirkung: Gab es von April 2007 bis April 2008 noch 33 Einbrüche in die Schulen des Kreises, so sank diese Zahl auf neun im Folgejahr, seitdem die Arbeitslosen nachts durch die Schulen patrouillieren. Becker: "Wir sind sehr zufrieden, die machen einen guten Job." Die wachsende technische Ausstattung der Schulen etwa mit teuren Beamern und Computern hätte immer mehr Einbrecher angelockt. Dieser Trend sei jetzt eindeutig gebrochen. Becker zum Vergleich der Lohnkosten für die Mitarbeiter und die Einbruchsschäden: "Das rechnet sich auf jeden Fall."
Söhre / Kaufungen: Patrouillen schrecken Diebe - HNA Online

Nachts für 1,50€ die Schulen bewachen?

Warum macht da keiner was dagegen?
 

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.458
Gefällt mir
2.112
#2
HNA online sagte :
...zufrieden, die machen einen guten Job...
Die stehen im Keller und schälen Kartoffeln...


:icon_kotz:
 

Clint

Elo-User/in

Mitglied seit
31 Okt 2005
Beiträge
803
Gefällt mir
26
#4
Also für 1,50 nachts......tja da würd ich dann mal nen paar Beamer bei Ebay reinstellen. Mir davon nen Lap mit DVBT besorgen. Und Fersehen oder im Net daddeln. Und mit ner FlaschBier und jeder Mege Kippen nen fröhliches Jahr verbringen. Und wenn ein anderer die Reste abräumen will...
ich hab nichts gehört und gesehen, war anderweitig beschäftigt.
Wenn denen schon die 4 irgendwas für nen echten Nachtwächter zu viel sind, dann weiß man schon was als nächstes ansteht.
Ich glaub es hackt.

LG

Clint
 

Gnadenlos

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Mai 2009
Beiträge
74
Gefällt mir
0
#5
Söhre / Kaufungen: Patrouillen schrecken Diebe - HNA Online

Nachts für 1,50€ die Schulen bewachen?

Warum macht da keiner was dagegen?
So vernichtet man reguläre Jobs !!!!!

Hier geht es nicht um Qualifizierungsmaßnahme !!!, Wachdienste kosten Geld also lieber 1 € Jobber dies zahlt ja dann der Steuerzahler !!

Weigert euch für die Verbrecher Nachts dort rumzulaufen und wen sie euch nötigen ,ihr wisst doch auch diese haben nur ein Leben !!

 

ladydi12

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
2.911
Gefällt mir
583
#6
Hallo @all,

ich denke, daß sich das Wach- und Sicherheitsgewerbe dafür sehr bald interessieren wird, denn wenn denen dadurch die Aufträge wegbleiben werden die sich auch fragen, warum. Außerdem werden dadurch deren Löhne weiter gedrückt. Ferner glaube ich kaum, daß sich jeder von den Arbeitslosen eine Nahkampfausbildung leisten kann, die in dem Bereich von Nöten ist. und für die bescheidenen 1,50€/Std würde ich auch meine Knochen nicht hinhalten.
Da sieht man es mal wieder, daß die 1,50€Jobs nur reine Leuteverarscherei sind. Für alles andere hat man im Arbeitsleben immer noch die sogenannte Probezeit von 6 Monaten und die dürfte auch für einen Einstieg bzw. eine Arbeitsstelle im Wach- und Sicherheitsdienst gelten.

meint ladydi12

Söhre / Kaufungen: Patrouillen schrecken Diebe - HNA Online

Nachts für 1,50€ die Schulen bewachen?

Warum macht da keiner was dagegen?
 
Mitglied seit
31 Mai 2009
Beiträge
176
Gefällt mir
0
#7
ladidi12:
......und für die bescheidenen 1,50€/Std würde ich auch meine Knochen nicht hinhalten.
Da sieht man es mal wieder, daß die 1,50€Jobs nur reine Leuteverarscherei sind. Für alles andere hat man im Arbeitsleben immer noch die sogenannte Probezeit von 6 Monaten und die dürfte auch für einen Einstieg bzw. eine Arbeitsstelle im Wach- und Sicherheitsdienst gelten.


Da bist Du aber völlig ahnungslos.Ein Bekannter von mir arbeitet beim Mitteldeutschen Wachdienst für 3.66 Euro/Std.brutto!!!!! und macht was?
Er bewacht nachts eine Schule.
Da gehen die Erwerbslosen mit KdU plus 351 Euro plus 1.50 Euro mit mehr Geld nach Hause!
 

ladydi12

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
2.911
Gefällt mir
583
#8
Hallo himbeerbrombeer,

dann ist es Sache deines Bekannten, sich das nicht gefallen zu lassen und seinen Vertrag mal von einem Anwalt oder der zuständigen Gewerkschaft (falls er gewerkschaftlich organisiert ist) mal auf Zulässigkeit bzw. Sittenwidrigkeit überprüfen zu lassen. Evtl lohnt dann sogar eine Klage auf regulären Lohn.

Bevor du mich allerdings nochmal als ahnungslos hinstellst, was ich als Frechheit von dir empfinde, folgendes:
Auch ich habe ein Schulcomputernetz auf 1,50€- Basis gewartet (Rechner von anno tuba repariert etc, außer programmieren). Ich habe auch von solcher Materie (1,50€job) Kenntnis, durch ein "Eigentor" meinerseits, auf das ich hier nicht näher eingehen möchte, hatte eine Klage auf regulären Lohn leider keinen Erfolg mehr. Heute bin ich in der Richtung schlauer geworden.
Davon abgesehen, hatte ich auch schon Arbeitgeber, die mich um meinen Lohn bringen wollten bzw. sittenwidrig gezahlt haben (z.b. Zustellergewerbe, Zeitungszusteller). Ich kam entweder u.a. durch eine Zwangsvollstreckung, durchgeführte Klage oder bei letzterem durch eine Klageandrohung und durch Verbreitung einer anonymen Version meines Arbeitsvertrages an die zuständige Gewerkschaft und an einen Betriebsrat recht schnell an mein Geld.

Ebenfalls sehr dreist finde ich auch deine Aussage, daß ein Erwerbsloser mit KDU plus 351€ plus 1,50€MAE im Monat mit mehr Geld nach Hause geht.
Wie mir scheint, hast du derzeit noch das Glück (was ich dir übrigens gönne, wenn es stimmt) eine (hoffentlich gescheite) Arbeitsstelle zu haben.

meint ladydi12


Da bist Du aber völlig ahnungslos.Ein Bekannter von mir arbeitet beim Mitteldeutschen Wachdienst für 3.66 Euro/Std.brutto!!!!! und macht was?
Er bewacht nachts eine Schule.
Da gehen die Erwerbslosen mit KdU plus 351 Euro plus 1.50 Euro mit mehr Geld nach Hause!
 

Die Antwort

Elo-User/in

Mitglied seit
23 Apr 2009
Beiträge
1.141
Gefällt mir
44
#9
An die berichtende Zeitung:

Sehr geehrte Damen und Herren,

so positiv dieses Projekt auch für die Stadt sein mag, so ist es dennoch gesetzwidrig, da hier Ein Euro Jobber für eine reguläre Tätigkeit im Wach- und Schutzberuf eingesetzt werden. Leider sind derartige Machenschaften in vielen Orten normal, so daß leider auch die Medien inzwischen die Sorgfalt bei der Berichterstattung vermissen lassen. Es hätte klar dargestellt werden müssen, daß es sich hier um einen Verstoß gegen die gesetzlichen Regelungen für derartige Jobs für ALG II Bezieher handelt.
Die Stadt sollte wohl besser entsprechende Mitarbeiter regulär einstellen bzw. eine entsprechende Wachfirma beauftragen. Ebenfalls sollte an die Investition in Alarmtechnik gedacht werden, die heute durchaus kostengünstig zu haben ist.

Desweiteren sind gerade Angestellte in Wach- und Schutzberufen sehr gefährdet, da ertappte Einbrecher auch gewalttätig werden können. Dies nicht entsprechend geschulten Erwerbslosen zuzumuten, halten wir für grob fahrlässig. Hier werden zu schützende Sachwerte über Gesundheit und Leben von Menschen gestellt.

Rechtlich gesehen ist das gelobte Projekt Schwarzarbeit, die angezeigt werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Redaktion Infopartner.net
Service für soziale und engagierte Bürger
 
Mitglied seit
31 Mai 2009
Beiträge
176
Gefällt mir
0
#10
Hallo ladydi12,

Du bist ja ahnungsloser, als ich glaubte. Das ist übrigens nicht beleidigend gemein, sondern nur eine bedauerliche Feststellung, die mit Unverschämtheit nichts zu tun hat.

Die Leute, die solche prekären Arbeitsverhältnisse annehmen, haben nicht wie Du studiert und wollen und können sich auch nicht wehren .
Sie möchten einfach nur in Ruhe gelassen werden und sind in einer Beziehung schlauer als die Leute hier: Sie ahnen instinktiv, das sich nie mehr etwas zum Besseren wenden wird.
Außer vielleicht durch Krieg oder Aufstand.
Dieser Typ ( mir bekannt durch eine ARGE-Schulung) hat sich diesen Mistjob freiwillig ausgesucht weil er den Druck nicht mehr standgehalten hat und schimpft jetzt über den Job
und über „Hartz4Junkies“
Die kriegen alles geschenkt und er muss 300 Stunden arbeiten, um sich am Leben zu halten.

Es gibt immer mehr Leute gerade aus einfachen Verhältnissen ( ich kenne alleine über 10) die Sklavenverhältnisse der ARGE vorziehen.
Ich habe übrigens keine Arbeit und bin nicht bereit, mich für diesen Staat zu versklaven. Lieber sterbe ich.
 

FAR2009

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Apr 2009
Beiträge
522
Gefällt mir
17
#11
Hallo ladydi12,

Du bist ja ahnungsloser, als ich glaubte. Das ist übrigens nicht beleidigend gemein, sondern nur eine bedauerliche Feststellung, die mit Unverschämtheit nichts zu tun hat.

Die Leute, die solche prekären Arbeitsverhältnisse annehmen, haben nicht wie Du studiert und wollen und können sich auch nicht wehren .
Sie möchten einfach nur in Ruhe gelassen werden und sind in einer Beziehung schlauer als die Leute hier: Sie ahnen instinktiv, das sich nie mehr etwas zum Besseren wenden wird.
Außer vielleicht durch Krieg oder Aufstand.
Dieser Typ ( mir bekannt durch eine ARGE-Schulung) hat sich diesen Mistjob freiwillig ausgesucht weil er den Druck nicht mehr standgehalten hat und schimpft jetzt über den Job
und über „Hartz4Junkies“
Die kriegen alles geschenkt und er muss 300 Stunden arbeiten, um sich am Leben zu halten.

Es gibt immer mehr Leute gerade aus einfachen Verhältnissen ( ich kenne alleine über 10) die Sklavenverhältnisse der ARGE vorziehen.
Ich habe übrigens keine Arbeit und bin nicht bereit, mich für diesen Staat zu versklaven. Lieber sterbe ich.
Wenn er sich diesen Mistjob freiwillig ausgesucht hat und ihn nicht beendet gehört er ausgelacht und nicht bemitleidet. Wo arbeitet er? Angekettet auf einer Galeere? Was ist das wieder für ein bekloppter Beitrag? Selten so viele Widersprüche in sich gelesen wie hier. Er hält den Druck nicht aus - schimpft aber über andere die alles geschenkt bekommen?

Und Du bist beleidigend so wie Du Ladydi12 angehst, schon im vorigen Post, machst hier im Forum aber einen auf Moralapostel?
 

ladydi12

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
2.911
Gefällt mir
583
#13
Hallo FAR,

erst mal ein gaaaannnnzzz liiiieeebbeevoolllles Danke schön :icon_knutsch::icon_knutsch: :icon_smile: :icon_smile: Du sprichst damit das aus, was ich denke und das noch recht freundlich. Ich hätte @himbeerbrombeer das sehr viel unfreundlicher gesagt.

@himbeerbrombeer,
wie kommst du darauf, daß ich studiert habe?? Hab mal zugegebermaßen ein Studium angefangen, aber dann abgebrochen, da mich ein anderer Berufszweig, in dem ich dann sogar zwei Ausbildungen mit Erfolg abgeschlossen habe, mehr interessierte.
Auch deine Behauptung, daß Hartz4- Empfänger fast alles geschenkt bekommen, stimmt so nicht. Ich zum Beispiel mußte mir u.a. jede meiner Aus- und Weiterbildungen, die ich, fast alle bis auf die letzte zu Arbeitsamts- und Sozialhilfezeiten absolviert habe, also vor Hartz4- Zeiten jedesmal regelrecht erkämpfen und jedesmal war es ein Behördennahkampf, der einmal sogar bis zum Arbeits- und Sozialministerium ging, weil man mir seitens des örtlichen Arbeitsamtes bewußt eine Erstausbildung bei einer Bildungseinrichtung in der Nähe des elterlichen Wohnsitzes verweigerte.
Davon abgesehen: Wenn Hartz4- Empfänger alles geschenkt bekommen, warum stöhnen die Gerichte dann über soviel Arbeit wegen der Hartz4- Reformen? Und warum gibt es dann diverse Internetforen, wie das hier, die sich mit dem Thema Hartz4 beschäftigen? Etwa weil die alle ja soviel geschenkt kriegen und auch nie übers Ohr gehauen werden??
Darüber mal nachgedacht??? Oder darf ich dich zur Abwechslung jetzt mal als ahnungslos bezeichnen?


meint ladydi12

Wenn er sich diesen Mistjob freiwillig ausgesucht hat und ihn nicht beendet gehört er ausgelacht und nicht bemitleidet. Wo arbeitet er? Angekettet auf einer Galeere? Was ist das wieder für ein bekloppter Beitrag? Selten so viele Widersprüche in sich gelesen wie hier. Er hält den Druck nicht aus - schimpft aber über andere die alles geschenkt bekommen?

Und Du bist beleidigend so wie Du Ladydi12 angehst, schon im vorigen Post, machst hier im Forum aber einen auf Moralapostel?
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#15
Soviel ich aus der Zeit im Wachgewerbe weiß, dürfte das keine Versicherung mitmachen, wenn ungeschultes Personal (ohne Bescheinigung § 34a GewO als Mindestvoraussetzung) im Objektschutz eingesetzt wird.

(Und was ich als ehem. langjähriger MA vom privaten Sicherheitsdienst halte: :icon_kotz2::icon_kotz2::icon_kotz2:)
 

Hotti

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Apr 2008
Beiträge
2.183
Gefällt mir
16
#16
Wenn man mich für einen solchen Job versklaven würde, könnte man von mir aus das ganze Schulgebäude leer räumen. Ich würde mich irgendwo in einer Ecke verkriechen, und hinterher auch dafür einstehen, dass ich aus lauter Angst nichts unternommen habe.

Vieleicht sollten diese 1,5 Euro Jober sogar Puplik machen, wo geklaut werden darf, weil der Wächter sich vor Angst in die Hose shict, und sich versteckt.:icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#17
Für eine Bewachungstätigkeit ist doch ein Nachweis gem. § 34a GewO (GewO - Einzelnorm) notwendig. Hatten alle Ein-Euro-Jobber einen entsprechenden Nachweis der IHK?
 

Cigan

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Nov 2007
Beiträge
205
Gefällt mir
0
#18
Ein Bekannter von mir arbeitet beim Mitteldeutschen Wachdienst für 3.66 Euro/Std.brutto!!!!! und macht was?
Er bewacht nachts eine Schule.
Da gehen die Erwerbslosen mit KdU plus 351 Euro plus 1.50 Euro mit mehr Geld nach Hause![/QUOTE]

Wer für 3,66 Euro/Std. im Wachdienst arbeitet gehört angezeigt !!:icon_kotz2:
Ich arbeite nicht für 8 Euro/Std. als Türsteher !!

Gute Qualität hat auch seinen Preis!!
 

ladydi12

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
2.911
Gefällt mir
583
#19
Hallo cigan,

allerdings gehört meiner Meinung nach nicht die Person angezeigt, sondern das Unternehmen, das die Person zu einem solchen Lohn beschäftigt, ergo Gewerbeaufsicht etc. pp. Die Person allerdings sollte mal ihren Arbeitsvertrag überprüfen lassen und ggf. auf ordentlichen Lohn plus Zulagen (Gefahrenzulage, Spät- und Nachtschichtzulage etc.) klagen, so wie ich es in meinem ersten Post zu diesem Thema schon schrieb.

meint ladydi12

Ein Bekannter von mir arbeitet beim Mitteldeutschen Wachdienst für 3.66 Euro/Std.brutto!!!!! und macht was?
Er bewacht nachts eine Schule.
Da gehen die Erwerbslosen mit KdU plus 351 Euro plus 1.50 Euro mit mehr Geld nach Hause!
Wer für 3,66 Euro/Std. im Wachdienst arbeitet gehört angezeigt !!:icon_kotz2:
Ich arbeite nicht für 8 Euro/Std. als Türsteher !!

Gute Qualität hat auch seinen Preis!![/QUOTE]
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#20
Nochmal: Diese Leute dürfen nach Rechtslage gar nicht im Objektschutz eingesetzt werden!
 

Berenike1810

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Apr 2008
Beiträge
1.862
Gefällt mir
566
#21
Ein Stundenlohn von 5 Euro im Arbeitsvertrag ist sittenwidrig


Arbeitsverträge können auch sittenwidrig sein
Unwirksam ist auch eine Regelung im Arbeitsvertrag, die sittenwidrig ist. Für den Bereich der Stundenlöhne hat das LAG Bremen eine entsprechende Regelung im Arbeitsvertrag als sittenwidrig angesehen, wenn diese mehr als 1/3 unter dem einschlägigen Tariflohn liegt, Urteil vom 17.06.2008, Az. 1 Sa 29/08.

...noch'n Gedicht:


...."5,20 Euro pro Stunde zahlte der Textildiscounter Kik zwei seiner geringfügig beschäftigten Mitarbeiterinnen. Zu wenig, urteilte das Landesarbeitsgericht Hamm. Das Gericht stufte diese Vergütung jetzt als sittenwidrig ein und verpflichtete das Unternehmen zur Nachzahlung der Löhne. Mit seinem Urteil bestätigte es zugleich eine Entscheidung des Arbeitsgerichts Dortmund aus dem vergangenen Jahr. Eine Revision wurde in beiden Fällen nicht zugelassen.


Gericht urteilt: 8,21 Euro wären angemessen
Geklagt hatten eine 47 und eine 62 Jahre alte Frau aus Mülheim an der Ruhr. Beide waren laut Focus-Bericht als Packerinnen bei dem Tochterunternehmen des Einzelhandelskonzerns Tengelmann beschäftigt, hatten aber nach eigenen Angaben überwiegend Tätigkeiten als Verkäuferin wahrgenommen. Dafür erhielten sie einen Stundenlohn von 5,20 Euro. Hier liege eine „sittenwidrige Vergütung“ vor, urteilte das Gericht, außerdem seien die Arbeitsverträge in mehreren Punkten gesetzeswidrig. Als sittenwidrig gelten Löhne, die 30 Prozent unter dem Tarifniveau liegen. Für angemessen hielt das Gericht einen Lohn von 8,21 Euro. Für die Berechnung dieses Betrages wurden Tariflöhne aus dem Einzelhandel herangezogen. Beide Mitarbeiterinnen erhalten nun Nachzahlungen, eine rund 10.500 Euro, die andere rund 8.900 Euro....."
 

Cigan

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Nov 2007
Beiträge
205
Gefällt mir
0
#22
Hallo cigan,

allerdings gehört meiner Meinung nach nicht die Person angezeigt, sondern das Unternehmen, das die Person zu einem solchen Lohn beschäftigt, ergo Gewerbeaufsicht etc. pp. Die Person allerdings sollte mal ihren Arbeitsvertrag überprüfen lassen und ggf. auf ordentlichen Lohn plus Zulagen (Gefahrenzulage, Spät- und Nachtschichtzulage etc.) klagen, so wie ich es in meinem ersten Post zu diesem Thema schon schrieb.

meint ladydi12



Wer für 3,66 Euro/Std. im Wachdienst arbeitet gehört angezeigt !!:icon_kotz2:
Ich arbeite nicht für 8 Euro/Std. als Türsteher !!

Gute Qualität hat auch seinen Preis!!
[/QUOTE]


@ ladydi12

Du hast natürlich Recht mit dem ,was du schreibest !!
Ich dachte das ging über 1 Euro Job .

Ich kenne aber auch Leute,die für diese Löhne freiwillig arbeiten,aber bei Stress nichts ausrichten,sondern wo anders hinschauen,somit wird der Lohn in diesem Gewerbe total kaputt gemacht !
In Österreich sind z.B. 20 Euro/Std. normal in großen Discos!!
 

Clint

Elo-User/in

Mitglied seit
31 Okt 2005
Beiträge
803
Gefällt mir
26
#23
Also wer für 3,66 Brutto arbeitet ist ein Kameradenschwein und gehört verhauen.
Ausbeutung, Kriege, Diskriminierung funktionieren nur wenn es genug "Idioten" gibt die meinen mitmachen zu müssen. Es fällt mir nur noch Hannes Waders Arschkriecher Ballade ein:
....manch einer kriecht ja auch nicht gern und meint er müßt es tun um die Familie zu ernährn. Ein andrer schafft sich Frau und Kinder an als Vorwand damit er besser Arschkriechen kann.

Und da is bei mir auch keine "schlimme Kindheit" ne Entschuldigung.
Weil dieses 3,66 Brutto-********* bedroht mein Leben.

LG

Clint

PS

Sowas nennt man ruinösen Wettbewerb und deswegen dürfen? durften die
Discounter nicht unter EK verkaufen.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#24
Wenn auch in einem etwas anderen Zusammenhang:
Einige Kinder in der Klasse meiner Tochter sollen künftig Mathematikunterricht von einer Sonderpädagogin erhalten. Das ganze läuft im Verbund mit der AWO.
Da klingelten meine Ohren, und ich erkundigte mich, ob es sich bei dieser Pädagogin um eine Ein-Euro-Jobberin handelt. Das wurde von der Schule und von der Dame selbst verneint. Man wollte natürlich wissen, weshalb ich fragte.
Ich erwiderte, dass ich auf keinen Fall bereit bin meine Tochter von einer rechtlosen Zwangsarbeiterin unterrichten zu lassen.
Als Reaktion erhielt ich fassungsloses Unverständnis. :eek:

LG :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#25
Wenn das nicht irgend wann mal so kommen wird.

Da muss man echt aufpassen, dass die Kids vo ordentlich bezahlten Lehrkräften unterichtet werden.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#26
Wenn das nicht irgend wann mal so kommen wird.

Da muss man echt aufpassen, dass die Kids vo ordentlich bezahlten Lehrkräften unterichtet werden.
Und ich bin der Meinung, dass auch da Möglichkeiten des Widerstandes liegen.
Wenn man ganz deutlich macht, dass man diese Zwangsarbeit ablehnt. Nicht nur für sich, sondern auch in diesem Zusammenhang für andere.
Denn es kann nicht angehen, dass man sich einerseits gegen diese Zwangsarbeit wehrt, und andererseits hinnimmt, dass Zwangsarbeiter die Kinder unterrichten oder im Kindergarten betreuen.
Ganz unabhängig davon, ob der als Ein-Euro-Jobber getarnte Zwangsarbeiter seinen "Job" freiwillig oder unfreiwillig macht.
Ich für meinen Teil habe da einen klaren Standpunkt!
Und ich denke, dass ich ein Bereich, der in genau diesem Zusammenhang noch viel zu wenig erörtert wurde.

LG :icon_smile:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten