VZ Job in ZAF kündigen für TZ im ÖD mit Aufstockung? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Aras

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
590
Bewertungen
104
Hallo,

der Mensch von der mir zugewiesenen Jobbörse scheint mich unbedingt an eine ZAF vermitteln zu wollen. Naja, er hat noch fünf Wochen Zeit, dann ist die Zuweisung zu Ende und es gibt keine Provision :icon_twisted:

Nun ja, ich habe aber auch einige Bewerbungen im öffentlichen Dienst laufen, wo ich es grundsätzlich zumindest erst mal bis zum Vorstellungsgespräch schaffen sollte (v.a. wegen GdB [und gut bin ich natürlich auch :biggrin:]). ÖD ist aber meistens Teilzeit in EG 5 oder 6. Das heißt ein Brutto von max 1050 EUR. Netto mag das ganze mit Wohngeld gehen, nur wird ja vom Einkommen auch noch die Zusatzversorgung abgezogen, das netto wäre dann um die 750 EUR. Also an der Grenze Wohngeld oder Aufstockung.

Wenn sich nun dummerweise ein Job bei einer ZAF ergeben würde und ebenfalls eine Zusage im ÖD - allerdings erst ab 02/2013 - was ist denn dann? Das Einkommen bei ZAF ist erstmal schon höher, der Job beim ÖD dafür weitaus sicherer und auch noch unbefristet. Und die halbe Arbeit fürs nur ein bisschen weniger Geld als Vollzeit bei der ZAF.

Wäre das ein Sanktionsgrund wenn man die Arbeitsverhältnisse nahtlos wechselt und ab Beginn bei der ZAF gar nicht mehr beim JC war?
 
E

ExitUser12345

Gast
m.M

Wenn du die Chance auf eine Anstellung im Öffentlichen-Dienst bekommst, nur zu.
Die Vorteile hast du schon alle genannt, bzw. das weniger Geld wäre hinsichtlich der unbefristeten & sicheren Anstellung auch noch zu verkraften.
Zumal du dir noch einen anderen Teilzeitjob suchen kannst, wenn du die Anstellung im ÖD hast.
Eine Anstellung im ÖD ist jedenfalls m.A.n erstrebenswerter als eine Anstellung bei ner ZAF, die Gründe die gegen ZA sprechen sind ja jedem bekannt.

:icon_pause:
 
Oben Unten