VW-Chef Winterkorn kassiert 17,5 Millionen Euro (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Faibel

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
867
Bewertungen
271
VW-Chef Winterkorn kassiert 17,5 Millionen Euro



Das Rekordjahr des Autobauers VW hat sich für Konzernchef Martin Winterkorn ausgezahlt: Sein Jahresgehalt stieg auf einen neuen Rekordwert.

Der VW-Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn hat 2011 Bezüge im Rekordwert von 17,5 Millionen Euro kassiert. Das ist fast doppelt so viel wie im Vorjahr, als der Vorstandschef von Europas größtem Autobauer mit 9,3 Millionen Euro nach Hause ging.

Insgesamt zahlte der Volkswagen-Konzern seinen acht obersten Managern im vergangenen Jahr 70,6 Millionen Euro, doppelt so viel wie im Vorjahr. Winterkorn liegt mit seinen 17,5 Millionen Euro sogar über dem Rekordverdienst von 2008. Er kassierte damals 12,7 Millionen Euro. Die enorme Summe kam aus dem Verkauf von Aktienoptionen.
(...)
Rekordbezüge: VW-Chef Winterkorn kassiert 17,5 Millionen Euro - Nachrichten Wirtschaft - WELT ONLINE
der lacht sich scheckig über wulff seine ehrenpension!
17,5 mio p.a. sind umgerechnet ca. 335000 pro woche!
 
E

ExitUser

Gast
Ob der noch weiss, wieviel ein Brot und ein halbes Pfund Butter kostet?
Absolut die Bodenhaftung verloren...
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
547
Bewertungen
65
Braucht ein Mensch eigentlich so viel Geld? Was macht man mit dem Batzen? Ich würde mit einer Millionen locker ein ganzes Leben auskommen.
 

left

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.269
Bewertungen
69
Gönne es ihm doch ...... :cool:
tja gönnen?
Ohne darauf einzugehen dass sich das Gehalt von 2010 auf 2011 verdoppelt hat.
Wenn ein Herr Winterkorn 240 Stunden im Monat arbeitet dann ergibt dass einen Stundenlohn von ca. 6.000 EURO (rund 48.000 EURO am Tag).

Welche Leistung eines Einzelnen rechtfertigt dieses Gehalt?
-----------------------------------------------------------------
Traurig: Täglich verhungern über 16.000 Kinder auf dieser Welt.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.312
Peanuts!!! Schaut euch mal lieber an, was Frau Klatten (BMW) sich alleine aus Zinseinkünften unter die Decke zieht. Herr Butterwegge hat es bei A.Will eindrucksvoll dargestellt. Ich meine es waren jährlich knapp 150 Mio. Euro. NUR ZINSEN!!!
==> Mein Auto, mein Büro, mein Zapfenstreich
 

Feind=Bild

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2010
Beiträge
3.520
Bewertungen
367
Was könnten die Golfs (oder Gölfe?) verkaufen (aufgrund des dann niedrigeren, möglichen Verkaufs-Preises), wenn die ihren acht höchtens Tieren nur 10% von den aktuellen Bezügen zahlen würden?!
Oder so nebenbei ihre Mitarbeiter selber einstellen, statt zu leihen und unterzubezahlen.
 

Nasenbohrer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2012
Beiträge
541
Bewertungen
71
Ich meine es waren jährlich knapp 150 Mio. Euro. NUR ZINSEN!!!
Das stimmt wohl, aber möchtest du mit ihr tauschen ?????

Mit der ihrem Gesicht würde ich mich nicht in die Öffenlichkeit trauen.
Dafür hat sie halt Kohle ohne Ende und musste sich ihre Lover noch für Millionen einkaufen.
 
F

FrankyBoy

Gast
Tja, währen die Deutschen Löhne und Gehälter genau so gestiegen wie die deutschen Vorstandseinkommen und Boni - ich glaube man müsste einer Gebäudereinigerin so ca. 1,5 Mio. € im Jahr zahlen.

Leider haben die deutschen Akteure (Lobbyisten, Politiker), die Lohngefüge ganz unten einfach weggeklotzt, dass Löhne von 3,18 € ebenfalls zum "normalen Weltbild" gehören, hat mit einer "Sozialen Marktwirtschaft" überhaupt nichts mehr zu tun!

Die Fakten belegen glasklar, dass wir es in Deutschland anno 2012 und viele Jahre zuvor, mit einer eindeutig asozialen Marktwirtschaft leben müssen, hervorgerufen durch die herrschende Plutokratie mit all ihren Politikmarionetten!

 

Al Bandy

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
19 Oktober 2011
Beiträge
1.898
Bewertungen
49
Peanuts!!! Schaut euch mal lieber an, was Frau Klatten (BMW) sich alleine aus Zinseinkünften unter die Decke zieht. Herr Butterwegge hat es bei A.Will eindrucksvoll dargestellt. Ich meine es waren jährlich knapp 150 Mio. Euro. NUR ZINSEN!!!
==> Mein Auto, mein Büro, mein Zapfenstreich
Tja die Ärmste kann ja nichts dafür.:biggrin:

Alles nach dem Motto,einem geerbten GAUL,SCHAUT MAN NICHT INS MAUL.
Und der geerbte GAUL,BRINGT JETZT REICHLICH ZINSEN.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.312
Tja die Ärmste kann ja nichts dafür.:biggrin:

Alles nach dem Motto,einem geerbten GAUL,SCHAUT MAN NICHT INS MAUL.
Und der geerbte GAUL,BRINGT JETZT REICHLICH ZINSEN.
Wobei nicht zu vergessen wäre, dass am "erarbeiteten" Kapital tonnenweise Blut von NS-Zwangsarbeiter klebt, die an BMW verliehen wurden.
 
E

ExitUser

Gast
Wäre jetzt echt mal an der Zeit, dass die Autoverbände das Geld, was sie damals mit der Abwrackprämie bekommen haben, an den Staat zurückzahlen - mit Zinsen.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.312
Wäre jetzt echt mal an der Zeit, dass die Autoverbände das Geld, was sie damals mit der Abwrackprämie bekommen haben, an den Staat zurückzahlen - mit Zinsen.
Das hat der Staat doch schon zum größten Teil wieder drin!. Wenn ich mich recht entsinne waren es 5 Mrd. Euro Abwrackprämie und 5.000 Euro pro Antragsteller. Das sind 1.000.000 Neuzulassungen. Wenn wir für jeden Neuwagen pauschal 20.000 Euro ansetzen, das mit den 1.000.000 Neuzulassungen multiplizieren und daraus 19% rausziehen, sind das nach meiner Rechnung 3.800.000.000 Euro bzw. 3,8 Mrd. Euro an Mehrwertsteuer.
 
E

ExitUser

Gast
Das hat der Staat doch schon zum größten Teil wieder drin!. Wenn ich mich recht entsinne waren es 5 Mrd. Euro Abwrackprämie und 5.000 Euro pro Antragsteller. Das sind 1.000.000 Neuzulassungen. Wenn wir für jeden Neuwagen pauschal 20.000 Euro ansetzen, das mit den 1.000.000 Neuzulassungen multiplizieren und daraus 19% rausziehen, sind das nach meiner Rechnung 3.800.000.000 Euro bzw. 3,8 Mrd. Euro an Mehrwertsteuer.
Ich glaub nicht, dass das Geld schon wieder drin ist. Weil da bei den Bilanzen getrickst wird bis zum geht nicht mehr.

Nicht umsonst zahlen Großfirmen wenig Steuern. Wird halt alles als Verlust gebucht, was nur irgendwie geht.
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe da mal einen TV-Bericht gesehen über Mercedes-Benz, die so gut wie keine Gewerbesteuer in Sindelfingen bezahlt hat....
Milliarden gescheffelt, aber die Stadt ist kurz vor pleite....
Tolle Wurst....
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.312
In der Kalkulation ging es ausschließlich um die Mehrwertsteuer i.H.v. 19% des Kaufpreises! Und die wird sofort beim Verkauf bzw. Kauf eines PKW fällig. Da ist nichts trixen.
 
Oben Unten