VV verlangt andere Bewerbungsart und -zeit als EGV (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

G

Gelöschtes Mitglied 34264

Gast
Hallo ihr Lieben

in meiner EGV steht der Standardsatz, daß man sich spätestens am 3. Tag nach Erhalt des VV zu bewerben hat.

Ich habe einen VV mit RFB erhalten, in dem etwas anderes verlangt wird: Am 23.08.12 erstellt, gewünschte Bewerbungsart ist persönlich zu einem ganz bestimmten Termin, der außerhalb der 3-Tages-Frist liegt, und zwar am 20.09.2012 in einer Gruppenveranstaltung, wo anschließend Vorstellungsgespräche stattfinden. Dort hat man dann die Bewerbungsunterlagen mitzubringen, wird verlangt.

Der gesunde Menschenverstand sagt mir, klar ich will die Stelle, passe mich an das Verfahren an und werde aufgrund meiner Langzeitarbeitslosigkeit nicht schon sofort mit negativen Punkten versehen.

Aber formaljuristisch verletzte ich damit einen Punkt aus der EGV. denn darauf kommt es an, war das eine Falle, den bei der BJO in Berlin, wartet man nur darauf, daß der einzelne Fehler macht, um ihn zumindest 3 Monate aus der Statistik zu haben.

Meine Frage: Der VV verlangt also eine andere Bewerbungsmodalität als die EGV. Was wiegt mehr.

M. E. der VV, denn ich möchte den Job als Buchhalterin unbedingt haben.

Hat jemand Erfahrungen in einem ähnlich gelagerten Fall gemacht?
 

BiancaBerlin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
1.257
Bewertungen
338
Hat jemand Erfahrungen in einem ähnlich gelagerten Fall gemacht?
Ich bin ja auch in der BJO und habe vor zwei Monaten ebenfalls mal einen VV bekommen, für den ich zu einem bestimmten Termin zu einer Gruppenveranstaltung gehen mußte. Diesen hatte ich bei einem Meldetermin meiner SB gezeigt, denn der Vorschlag kam nicht von ihr. Sie meinte prima, würde doch gut klingen und daß ich ihr beim nächsten Meldetermin berichten sollte, wie es gelaufen ist.
 

stummelbeinchen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2009
Beiträge
1.051
Bewertungen
223
Der Inhalt des VV wiegt mehr. Die Art der Vorstellung wird ja vom AG festgelegt. Und Du hälst Dich exakt an seine Anweisung und tust somit alles, um die Stelle zu bekommen.
 
E

ExitUser

Gast
bist aber nicht verplfichtet dem nachzukommen nur weil das der AG so will
es gibt keine gesetzliche grundlage dazu

wenn ich so ein VV erhalten geht die bewerbungspflicht schriftlich raus und zwar so wie ich das für richtig halte

und nicht was der ag will
 
E

ExitUser

Gast
bist aber nicht verplfichtet dem nachzukommen nur weil das der AG so will
es gibt keine gesetzliche grundlage dazu

wenn ich so ein VV erhalten geht die bewerbungspflicht schriftlich raus und zwar so wie ich das für richtig halte

und nicht was der ag will
Wenn sie den Job will, und ich habe verstanden, daß sie ihn will, dann sollte sie sich schon an die Vorgaben des AG halten - sonst kommt sie doch gar nicht erst in die engere Auswahl.


Und sollte der SB ihr daraus einen Strick drehen wollen, würde ich auf den VV verweisen. Schließlich ist eine Bewerbung nicht erfolgversprechend, wenn sie den Vorgaben des AG widerspricht.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Fluoxetina,

eine Frage zu Beitrag Nr. 1: Warum ist der Elo für drei Monate aus der Statistik, wenn er einen Fehler macht? :icon_kinn:
 
Oben Unten