VV trotz AU, nicht leidensgerecht, Pendelzeit viel zu lang - was tun?

M

Mitglied 61702

Gast
Mein SB hat meine Versuche eine EGV zu verhandeln als Anlass dazu genommen, jetzt Rabatz zu machen und die "harte" Tour einzuschlagen. Hatte mir ja schon im Gespräch mitgeteilt, er gehe davon aus, ich wolle garnicht arbeiten.

Demzufolge habe ich jetzt zielgenau (3 Werktage vorher abgeschickt) zum Ende meiner letzten AU einen Vermittlungsvorschlag zugesandt bekommen. Dumm nur dabei, daß obwohl diese AU recht lang war, ich wiederum eine Folge-AU beim Arzt bekam, also aktuell erneut AU bin. Das wird sich wohl noch weiter hinziehen, denn es sind alles Sachen, die nicht wie eine Erkältung innerhalb von 1-2 Wochen kuriert sind.

Der VV ist ohnehin recht rassig:

  • nicht leidensgerecht, da 8 Stunden Vollzeit statt 3-6 Stunden Teilzeit
  • ingesamt eine Pendelzeit auf diese 8 Stunden drauf von 5 3/4 Stunden, will heißen aus dem Haus um 5 Uhr morgens, zurück abends um 18.45 Uhr
  • das Ganze als Büroassistent bei einer ZAF für die Russischkenntnisse erforderlich sind (ich spreche mehrere Sprachen fließend, aber kein Russisch)
  • offenbar gleitende (variable) Arbeitszeiten

Eine RFB ist nicht dabei, aber da mir eine EGV-VA verabreicht wurde, bin ich mir nicht sicher, ob das überhaupt nötig wäre und nicht etwa schon über die EGV-VA sanktionsbewehrt ist (ich schreibe gleich auch noch einen Post dazu und zum Widerspruch, dann bitte dort die EGV einsehen!).

Was soll ich machen? Den Antwortbogen negativ ausfüllen, abschicken und abwarten? Bewerben obwohl unpassend und ich derzeit AU?
 

avalanche

Elo-User*in
Mitglied seit
13 September 2015
Beiträge
492
Bewertungen
239
Hallo @watch,

ingesamt eine Pendelzeit auf diese 8 Stunden drauf von 5 3/4 Stunden, will heißen aus dem Haus um 5 Uhr morgens, zurück abends um 18.45 Uhr
Das verstößt schon gegen §5 Abs. 1 ArbZG, solltest du unbedingt in Bezug nehmen bei deiner Antwort.

Weiterhin sind hier unbedingt Fahrtkosten zu beantragen, das verzögert das ganze Procedere erheblich.

Kurze Bewerbung unter Bezugnahme der Job-Referenz solltest du schreiben, um deinen Mitwirkungspflichten nachzukommen wegen der EGV. Im weiteren Verlauf dann wie von dir schon angedeutet alle Fristen bis zum äußersten ausnutzen.

LG ave
 
M

Mitglied 61702

Gast
Und was soll ich der ZAF sagen? "Sofort kann ich nicht anfangen zu arbeiten, da ich derzeit noch längerfristig AU geschrieben bin"? Oder "Vollzeit geht leider nicht, wie wäre es mit 4 Stunden pro Tag?"?

Ich frage mich halt was dieser VV soll.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.620
Bewertungen
2.612
  • nicht leidensgerecht, da 8 Stunden Vollzeit statt 3-6 Stunden Teilzeit
Darüber liegt ein Gutachten dem JC vor?

  • ingesamt eine Pendelzeit auf diese 8 Stunden drauf von 5 3/4 Stunden, will heißen aus dem Haus um 5 Uhr morgens, zurück abends um 18.45 Uhr
Mit welchem Verkehrsmittel hast du diese Pendelzeit ermittelt? Welche Verkehrsmittel stehen dir zur Verfügung? Sollte sich diese Pendelzeit auf den ÖPNV beziehen und du nur mit dem ÖPNV mobil sein, dann ist diese Pendelzeit unzumutbar.

  • das Ganze als Büroassistent bei einer ZAF für die Russischkenntnisse erforderlich sind (ich spreche mehrere Sprachen fließend, aber kein Russisch)
Ist Russich absolut verpflichtend für diese Stelle? Dann wäre dieser VV in diesem Punkt für dich unzumutbar.

Das verstößt schon gegen §5 Abs. 1 ArbZG, solltest du unbedingt in Bezug nehmen bei deiner Antwort.
Die Ruhezeit bezieht sich nur auf die Zeitspanne zwischen Arbeitsende und Arbeitsbeginn. Die Pendelzeit hat damit nichts zu tun, da der Arbeitsweg für den AG Freizeit des AN ist und der AN auf eigene Kosten und Zeiteinsatz zum AG kommen muss.
 
M

Mitglied 61702

Gast
Darüber liegt ein Gutachten dem JC vor?
Ja, ich war Anfang des Jahres beim Amtsarzt.

Mit welchem Verkehrsmittel hast du diese Pendelzeit ermittelt? Welche Verkehrsmittel stehen dir zur Verfügung? Sollte sich diese Pendelzeit auf den ÖPNV beziehen und du nur mit dem ÖPNV mobil sein, dann ist diese Pendelzeit unzumutbar.
Auto (eigener, sehr klappriger PKW, den ich nicht für lange Fahrtstrecken einsetzen will und kann) bis zum Bahnhof. ÖNV bis zum Arbeitgeber, dort noch eine Fußstrecke, die mir wohl sowieso zu viel sein wird. Würde ich den On-Call Bus zum Bahnhof nehmen, wäre die Dauer noch länger. Fahrtstrecke 56 km eine Richtung. Die Arbeitsstelle liegt 3 Landkreise entfernt.

Ist Russich absolut verpflichtend für diese Stelle? Dann wäre dieser VV in diesem Punkt für dich unzumutbar.
Vom Arbeitgeber geforderte Sprachkenntnisse:

Deutsch Verhandlungssicher
Russisch Grundkenntnisse

Die Ruhezeit bezieht sich nur auf die Zeitspanne zwischen Arbeitsende und Arbeitsbeginn. Die Pendelzeit hat damit nichts zu tun, da der Arbeitsweg für den AG Freizeit des AN ist und der AN auf eigene Kosten und Zeiteinsatz zum AG kommen muss.
Soweit mir bekannt sind Pendelzeiten über 2,5 Stunden insgesamt unzulässig.
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
1.776
Bewertungen
829
Eine RFB ist nicht dabei, aber da mir eine EGV-VA verabreicht wurde, bin ich mir nicht sicher, ob das überhaupt nötig wäre und nicht etwa schon über die EGV-VA sanktionsbewehrt ist (ich schreibe gleich auch noch einen Post dazu und zum Widerspruch, dann bitte dort die EGV einsehen!).
Nach meinem Wissen muss ein VV immer eine RFB haben um deswegen sanktionieren zu dürfen.
Ich bekomme aber auch mit, dass das nicht jedes JC einsieht und man manchmal sein Recht erst einklagen muss.

Aber zusammen mit dem was @erwerbsuchend schreibt, sehe ich absolut keine Sanktionsgefahr, da das ein 8-Stunden-Job ist (da bist du dir sicher?) und du ein Gutachten hast, in dessen Teil B anscheinend steht, dass du nur 3-6 Stunden arbeiten kannst.

In fällen, wo ich mich nicht bewerbe gebe ich allerdings einfach überhaupt keine Rückmeldung, wobei du in einer gerechten Welt einfach reinschreiben kannst, dass der Job aufgrund der Arbeitszeit nicht leidensgerecht ist.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.635
Bewertungen
644
wenn die Russischkenntnisse nicht da
sind, ist es lächerlich vom Amt, eine Bewerbung zu verlangen.
 
M

Mitglied 61702

Gast
Ich habe mich jetzt per Email beworben, und dabei den frühestmöglichen Arbeitsantrittsbeginn aufs Ende meiner derzeitigen AU gelegt. Und im Lebenslauf meine Sprachkenntnisse angegeben (worunter kein Russisch ist). Sollte die mich dann immer noch wollen, werde ich mal die Fahrtkosten anfragen, zudem auch die Parkplatzgebühren fürs Auto am Bahnhof. Hier wird radikal abgeschleppt.

Das JC bekommt morgen von mir den ausgefüllten Fragebogen, bei dem ich plane zusätzlich zu vermerken, daß diese Stelle nicht leidensgerecht ist (da 8 Stunden), die Pendeldauer zu hoch (da mehr als doppelt so hoch wie 2,5 Stunden) und ich zudem den Anforderungen nicht genüge.

Soll ich so frech sein und einen Antrag auf Kostenübernahme für die Emailbewerbung schreiben? Wurde in der EGV-VA explizit ausgeschlossen daß VVs Eigenbewerbungen sind und für Emails gibts auch kein Geld. Nun ja...
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
1.776
Bewertungen
829
Sollte die mich dann immer noch wollen, werde ich mal die Fahrtkosten anfragen, zudem auch die Parkplatzgebühren fürs Auto am Bahnhof. Hier wird radikal abgeschleppt.
Aber nur, wenn das in der Einladung nicht schon ausgeschlossen wird. Dann vor dem Termin beim Amt beantragen.

Das JC bekommt morgen von mir den ausgefüllten Fragebogen, bei dem ich plane zusätzlich zu vermerken, daß diese Stelle nicht leidensgerecht ist (da 8 Stunden), die Pendeldauer zu hoch (da mehr als doppelt so hoch wie 2,5 Stunden) und ich zudem den Anforderungen nicht genüge.
Die werden fragen, warum du dich dann überhaupt bewerben hast.
Ich hätte mich nach all den Postings hier einfach nicht beworben und fertig.

Wurde in der EGV-VA explizit ausgeschlossen daß VVs Eigenbewerbungen sind.
Und du hast nicht widersprochen und nicht dagegen geklagt?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
11.763
Bewertungen
13.656
Du hast dich beworben - das zeigt erst einmal "good will" :wink: - denn bei einem derart unpassenden VV - zumal ohne RfB - hättest du das gar nicht gemusst.

Auch die Sachbearbeiter sind gehalten, PASSENDE Stellenangebote zu recherchieren und nicht auf Kosten der Steuerzahler so einen Schwachsinn zu produzieren.

Sollte hier noch etwas vonseiten des JC kommen, was dem Herrn nicht passt - ist dieser darauf hinzuweisen, dass er seinen Job richtig machen soll - und hier kein Recht zum Sanktionieren oder meckern hat.

Bei der nächsten Sache direkt darauf hinweisen, dass Stellen passend sein müssen und er soll sich an die Inhalte des Gutachtens halten!
 
M

Mitglied 61702

Gast
Die werden fragen, warum du dich dann überhaupt bewerben hast.
In diesem Fall wäre ich geneigt zu antworten, daß ich davon ausgehe, daß ich anderenfalls eine Sanktion zu erwarten gehabt hätte.

Ich hätte mich nach all den Postings hier einfach nicht beworben und fertig.
30% Ausfall und der Hickhack bis ich das Geld wiederhabe, das war mir zu blöd.

Und du hast nicht widersprochen und nicht dagegen geklagt?
Schau mal in diesen Thread:

https://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung-egv-va-/197623-egv-per-va-brauche-dringend-hilfe-begruendung-widerspruchs.html

Deshalb habe ich mich ja auch beworben, obwohl sinnlos. Das scheint mir ziel- und landegenau der Versuch zu sein, mich zu sanktionieren. Mein SB hat mir ja auf die Nase zugesagt, er meine, ich wolle garnicht arbeiten.

Und die unterste Stufe (also die SBs) arbeiten hier alle nach dem Kommando des Landrats. Die haben noch nie nicht was von geltendem Recht und dem SGB II gehört. Das ist ausnahmslos falsch, was da bisher verzapft wurde. Es geht nur ums Sparen und die Statistik bereinigen.
 
Oben Unten