VV Jobbörse = schriftlicher VV ? Anonymer LL ?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Fireworks

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 September 2014
Beiträge
12
Bewertungen
7
Hallo zusammen,

habe in dieser Woche einen neuen VV in der Jobbörse erhalten.Ich weiß mittlerweile ,man sollte sich da erst garnicht anmelden,allerdings habe ich mich damals als Neueinsteiger "ELO" von der Afa überrumpeln lassen und von denen bereits einen vorgefertigten Account erhalten mit der Bitte regelmäßig in der Jobbörse reinzuschauen (Stichwort:Eigenbemühungen,aktive Jobsuche).

Natürlich wieder ein VV für eine Sklavenbude allerdings kam bisher noch kein schriftlicher VV per Post zu diesem Stellenangebot.Hat ein VV,der nur in der Jobbörse für mich "hinterlegt" wurde den gleichen Stellenwert wie ein schriftlicher VV mit RFB bzw ist das davon abhängig was in der EGV steht ?

Sollte ich erstmal abwarten,ob tatsächlich dazu noch ein schriftliche VV kommt oder das Ganze wie ein schriftlichen VV behandeln und mich "brav" dort nach ca 3 Tagen bewerben ?

Ich hatte bisher den Eindruck,es interessiert bei der Afa niemand,ob ich bei diesem Rückantwortschein für die Afa das entsprechende Feld angekreuzt habe (Bin an weiteren VV bzw Stellenangeboten interessiert).Bisher lief das eher nach dem Zufallsprinzip.Mal kamen VV im 2 Wochen Rythmus dann wieder 4 Wochen garnichts etc...

In diesem Zusammenhang gleich eine weitere Frage.

Ablehnen,wegen Unzumutbarkeit fällt diesmal wohl flach.Ist es legitim,den geforderten LL soweit wie möglich zu anonymisieren ? Falls ja,welche Angaben darf ich verschleiern ?
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
habe in dieser Woche einen neuen VV in der Jobbörse erhalten.Ich weiß mittlerweile ,man sollte sich da erst garnicht anmelden,allerdings habe ich mich damals als Neueinsteiger "ELO" von der Afa überrumpeln lassen und von denen bereits einen vorgefertigten Account erhalten mit der Bitte regelmäßig in der Jobbörse reinzuschauen (Stichwort:Eigenbemühungen,aktive Jobsuche).
Das vorinstallierte Konto wird sowieso nur aktiv, wenn du dich entsprechend anmeldest, sonst wird es meines Wissens nach einer bestimmten Zeit automatisch wieder geschlossen. Da das alles freiwillig ist, kannst du dein Dschobb-Börsen-Konto jederzeit wieder schließen lassen. Ich glaube, dazu soll es dort sogar einen entsprechenden Punkt im Bedienmenü geben.

"In die Dschobb-Börse reinschauen" hat übrigens nichts mit einem eigenen Konto dort zu tun. Du kannst die Dschobb-Börse zur Information über Stellenangebote benutzen, ohne dort irgendwie angemeldet zu sein. Bewerben kannst (und solltest) du dich nur außerhalb dieses Systems auf herkömmliche Weise.

Natürlich wieder ein VV für eine Sklavenbude allerdings kam bisher noch kein schriftlicher VV per Post zu diesem Stellenangebot.Hat ein VV,der nur in der Jobbörse für mich "hinterlegt" wurde den gleichen Stellenwert wie ein schriftlicher VV mit RFB bzw ist das davon abhängig was in der EGV steht ?
Nur schriftliche VV sind für dich maßgebend. Elektronisch kann nichts rechtsverbindlich zugestellt werden. Was dort vorhanden ist, kannst du allenfalls als Vorankündigung darauf betrachten, was (eventuell) noch per Post kommen wird.

Sollte ich erstmal abwarten,ob tatsächlich dazu noch ein schriftliche VV kommt oder das Ganze wie ein schriftlichen VV behandeln und mich "brav" dort nach ca 3 Tagen bewerben ?
Auf schriftlichen VV warten.

Ich hatte bisher den Eindruck,es interessiert bei der Afa niemand,ob ich bei diesem Rückantwortschein für die Afa das entsprechende Feld angekreuzt habe (Bin an weiteren VV bzw Stellenangeboten interessiert).Bisher lief das eher nach dem Zufallsprinzip.Mal kamen VV im 2 Wochen Rythmus dann wieder 4 Wochen garnichts etc...
Dein Eindruck ist zutreffend.

Ablehnen,wegen Unzumutbarkeit fällt diesmal wohl flach.Ist es legitim,den geforderten LL soweit wie möglich zu anonymisieren ? Falls ja,welche Angaben darf ich verschleiern ?
Bezüglich Zumutbarkeit wäre vor allem die Frage, ob du ALG oder ALG II beziehst, weil sich die Zumutbarkeitsregeln doch deutlich unterscheiden. Bezüglich "anonymisieren" weiß ich zwar nicht, wie du das im einzelnen machen willst. Du kannst aber beispielsweise in deinem Lebenslauf ohne weiteres Namen früherer Arbeitgeber weglassen. Beispiel: "Mai 2009 bis Oktober 2010: Tätigkeit als Schweißer in einem mittelständischen metallverarbeitenden Betrieb". Sobald du Arbeitszeugnisse oder ähnliches vorlegen mußt, wird dies aber natürlich offenbar.
 

gary66

Elo-User*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
141
Bewertungen
44
Hallo und Guten Morgen

grundsätzlich sind sowohl Bezieher von Arbeitslosengeld I und Arbeitslosengeld II / Hartz IV zur aktiven Jobsuche / Eigenbemühungen verpflichtet.

Weiterhin sollte man auch davon ausgehen, dass beide Personengruppen auch arbeiten wollen.

Dies vorausgesetzt sollte es doch möglich sein, minimalste Wünsche der Arbeitsagentur / Jobcenter zu erfüllen.

Ein Account bei der Jobbörse hat doch z.B. auch Vorteile.
Ich nutze meinen, um vorab bereits um aktuelles informiert zu sein.
Termine, VV, Sonstiges sind in der Regel dort hinterlegt.
Wenn ich sehe es wurde ein Stellenangebot erstellt und wird in Kürze schriftlich eintreffen dann wird das so sein.
Warum nicht bewerben?

In der Regel bewerbe ich mich dann über mein Profil in der Jobbörse. Dadurch kann der SB sofort erkennen, ob ich mich beworben habe.

Mein Lebenslauf ist sowohl in der Jobbörse als auch als PDF abgespeichert.

Sollte eine Zwangsbewerbung erforderlich sein, dann bewerbe ich mich. Ob Mit oder ohne RFB, ich mache es und habe relativ wenig Ärger.

Ich bin kein Freund von ZAF, oder ähnlichem. Ich bin jedoch der Meinung, ich sollte mich so verhalten, als würde ich intensiv einen JOB suchen. Dazu gehört auch mein Lebenslauf.

Ob Du entsprechende Firma mich will, steht auf einem anderen Papier.

Warum immer zunächst Ablehnen und / oder auf Konfrontation ?

Selbstverständlich darf man sich nicht alles bieten lassen. Aber etwas weniger Ärger bei minimalen Anforderungen wäre doch zu überlegen.

Gruß
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.828
Hallo und Guten Morgen
Danke, hab nen sonnigen Morgen zurück! :icon_knutsch:

grundsätzlich sind sowohl Bezieher von Arbeitslosengeld I und Arbeitslosengeld II / Hartz IV zur aktiven Jobsuche / Eigenbemühungen verpflichtet.
Diese Absicht hat der TE auch nicht bestritten, und die anderen Leuts hier im Forum wohl auch nicht.

Weiterhin sollte man auch davon ausgehen, dass beide Personengruppen auch arbeiten wollen.
Solltest Du da Zweifel hegen? Ich nicht, ich bin da Optimist! :biggrin:

Dies vorausgesetzt sollte es doch möglich sein, minimalste Wünsche der Arbeitsagentur / Jobcenter zu erfüllen.
Weihnachten is noch nicht und um Wünsche gehts da auch nicht.

Ein Account bei der Jobbörse hat doch z.B. auch Vorteile.
Ich nutze meinen, um vorab bereits um aktuelles informiert zu sein.
Termine, VV, Sonstiges sind in der Regel dort hinterlegt.
Wenn ich sehe es wurde ein Stellenangebot erstellt und wird in Kürze schriftlich eintreffen dann wird das so sein.
Warum nicht bewerben?
Schön, dass Du das nutzt und löblich dazu. 1 Bienchen ruft!
Muss man immer von sich auf andere Leuts schließen?

In der Regel bewerbe ich mich dann über mein Profil in der Jobbörse. Dadurch kann der SB sofort erkennen, ob ich mich beworben habe.
Das ist auch löblich und niemand sagt, dass dies für Dich schlecht ist.
Das wäre bei meinem Profil schon ein erstes Ausschlusskriterium, da erwarten die Arbeitgeber aber ein wenig mehr Mühe von meiner Seite. Kann aber auch an unserer unterschiedlichen Ausbildung liegen, oder am Wetter... :icon_mrgreen:

Mein Lebenslauf ist sowohl in der Jobbörse als auch als PDF abgespeichert.
Du solltest das Bild nicht vergessen, das gehört da auch rein? :icon_hihi:

Sollte eine Zwangsbewerbung erforderlich sein, dann bewerbe ich mich. Ob Mit oder ohne RFB, ich mache es und habe relativ wenig Ärger.
Du solltest doch wissen, wenn Du wirklich arbeiten willst, dann gibt es keine Zwangsbewerbung? Ist das System Jobbörse so töffte wie Du schreibst, dann erst recht nicht?

Ich bin kein Freund von ZAF, oder ähnlichem. Ich bin jedoch der Meinung, ich sollte mich so verhalten, als würde ich intensiv einen JOB suchen. Dazu gehört auch mein Lebenslauf.
Also suchst Du doch keinen Job, wenn Du Dich nur so verhälst als ob? Ein Konjunktiv sagt oft mehr als 1000 Wörtskes... :biggrin:

Ob Du entsprechende Firma mich will, steht auf einem anderen Papier.
Wie wahr, das geht vielen Leuts hier so. Aber: das muss jetzt nicht zwingend nicht an Deiner Qualifikation liegen, oder doch?

Warum immer zunächst Ablehnen und / oder auf Konfrontation ?
Warum muss ich alles machen, was andere Leuts so anrichten? Es gibt genug Leute, die sich bei Fratzenbuch lächerlich machen, das muss ich auch nicht. Ich pflege sowas vorher zu prüfen, so auf Eignung und Sinn und Zweck...

Selbstverständlich darf man sich nicht alles bieten lassen. Aber etwas weniger Ärger bei minimalen Anforderungen wäre doch zu überlegen.
Welchen Ärger soll es bringen, wenn man sich an die Regeln hält. Die vorauseilende ud für alle pauschalisierend verpflichtende Nutzung der Jobbörse, vor deren Mißbrauch durch finstere Figuren selbst die BA warnt, kann ich nicht unterstützen.

Ich selber habe in einer Firma gearbeitet, bei der die Datenbank der BA zum Zweck des Verschicken von zielgerichteter Werbung an LEs genutzt wurde. Seither weiß ich, was ich meide.

Schöne Grüße zurück und Dir nen schönen Tag! :icon_knutsch:
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.925
Bewertungen
3.225
einen einzigen ganz grossen vorteil für den he hat der jobbörse acount tatsächlich.

wenn ich öfter mal ortabwesend bin und nich nach meiner post sehn kann, dann is so ein acount schon von vorteil, ich sehe was an post auf mich zukommt und kann entsprechend handeln ( auf vv reagieren, den mitwirkungspflichten nachkommen ) einzig bei terminen wird mit nix anderes übrig bleiben als diese wahrzunehmen.

das wars dann aber auch schon mit vorteil, jobsuche geht wie ff schon sagt auch ohne acount.
 

gary66

Elo-User*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
141
Bewertungen
44
Danke, hab nen sonnigen Morgen zurück! :icon_knutsch:


Diese Absicht hat der TE auch nicht bestritten, und die anderen Leuts hier im Forum wohl auch nicht.


Solltest Du da Zweifel hegen? Ich nicht, ich bin da Optimist! :biggrin:


Weihnachten is noch nicht und um Wünsche gehts da auch nicht.


Schön, dass Du das nutzt und löblich dazu. 1 Bienchen ruft!
Muss man immer von sich auf andere Leuts schließen?


Das ist auch löblich und niemand sagt, dass dies für Dich schlecht ist.
Das wäre bei meinem Profil schon ein erstes Ausschlusskriterium, da erwarten die Arbeitgeber aber ein wenig mehr Mühe von meiner Seite. Kann aber auch an unserer unterschiedlichen Ausbildung liegen, oder am Wetter... :icon_mrgreen:


Du solltest das Bild nicht vergessen, das gehört da auch rein? :icon_hihi:


Du solltest doch wissen, wenn Du wirklich arbeiten willst, dann gibt es keine Zwangsbewerbung? Ist das System Jobbörse so töffte wie Du schreibst, dann erst recht nicht?


Also suchst Du doch keinen Job, wenn Du Dich nur so verhälst als ob? Ein Konjunktiv sagt oft mehr als 1000 Wörtskes... :biggrin:


Wie wahr, das geht vielen Leuts hier so. Aber: das muss jetzt nicht zwingend nicht an Deiner Qualifikation liegen, oder doch?


Warum muss ich alles machen, was andere Leuts so anrichten? Es gibt genug Leute, die sich bei Fratzenbuch lächerlich machen, das muss ich auch nicht. Ich pflege sowas vorher zu prüfen, so auf Eignung und Sinn und Zweck...


Welchen Ärger soll es bringen, wenn man sich an die Regeln hält. Die vorauseilende ud für alle pauschalisierend verpflichtende Nutzung der Jobbörse, vor deren Mißbrauch durch finstere Figuren selbst die BA warnt, kann ich nicht unterstützen.

Ich selber habe in einer Firma gearbeitet, bei der die Datenbank der BA zum Zweck des Verschicken von zielgerichteter Werbung an LEs genutzt wurde. Seither weiß ich, was ich meide.


Schöne Grüße zurück und Dir nen schönen Tag! :icon_knutsch:

Hallo,

In vielen Beiträgen bezweifele ich sehr wohl die Ernsthaftigkeit der Jobsuche. In den meisten Beiträgen geht es erst einmal um Abwehr. In den seltesten Fällen versucht man, über evtl. Möglichkeiten nachzudenken.

Zu einem minimalen Interesse an einer Jobsuche gehört auch ein Lebenslauf, eine gewissen Erreichbarkeit, etc. Aber darum geht es in meisten Fällen nicht.

Die Nutzung der Jobbörse (auch zu meinem Vorteil), abgespeicherter Lebenslauf, Bild, etc. werden mir hier ebenfalls wieder "negativ" ausgelegt.

Es ist richtig, dass beide Seiten "Spielregeln" zu beachten haben.
Muss es aber sein, dass beide Seiten regelmäßig auf Konfrontation gehen?

Tatsache ist doch auch, dass der Betroffene zunächst am kürzen Ende sitzt. Selbstverständlich dürfen Anwälte tätig werden, Gerichte sich mit dem Problem beschäftigen, etc.

Es geht doch einfach nur darum, im Einzelfall abzuwägen.

Ich gehe lieber meinen Hobbys nach, anstatt mich ständig mit Gesetzten, Schriftstücke, etc. zu beschäftigen. Eine gewisse, minimale Bereitschaft, den Wünschen (auch ausserhalb von Weihnachten) der Arbeitsagentur / Jobcenter nachzukommen, hat doch absolut nichts mit "Gehorsamkeit und Löblichkeit" zu tun. Auch sagt dies nichts darüber aus, ob jemand "ernsthaft" einen Job sucht.
Es sind gewisse Spielregeln, die ausschließlich zur Zufriedenheit der Arbeitsagentur / Jobcenter, dienen. Nicht mehr und nicht weniger.

Bei minimalster Beachtung lebt es sich etwas einfacher.

Meine beruflichen Qualifikation sind mindest so gut wie Deine. Daran liegt es nicht.

Gruß
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.925
Bewertungen
3.225
In vielen Beiträgen bezweifele ich sehr wohl die Ernsthaftigkeit der Jobsuche. In den meisten Beiträgen geht es erst einmal um Abwehr. In den seltesten Fällen versucht man, über evtl. Möglichkeiten nachzudenken.

du solltest vll. wissen das wir uns hier im unterforum zeitarbeit befinden, da is es ganz natürlich das es um die abwehr solcher job geht, oder willst du bei einer zaf arbeiten?

ein regulärer arbeitsplatz mit perspektive is eine ganz andere baustelle, da bewirbt man sich natürlich auch anders.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.828
einen einzigen ganz grossen vorteil für den he hat der jobbörse acount tatsächlich.

Stimmt, wenn Du Erfahrung mit den Vorgängen im JC hast und Dich ein Eintrag im System nicht aussem Gleichgewicht bringt. Dann kannste das als Infoquelle nutzen und Dich entsprechend vorbereiten.

Den Willen eine Arbeit aufzunehmen mit der Nutzung der Jobbörse zu verbinden, wie @ gary99 das anklingen lässt, das ist der Punkt, den ich gerne hinterfrage.

@ gary99
Du hast mich, ich gehe jetzt erst mal davon aus nicht mit Absicht, falsch vertsanden.
Ich mag es einfach nicht, wenn man einfach anderen Leuts unterstellt, sie wollten ja nicht arbeiten. Das empfinde ich persönlich als nicht angemessen, finde es aber unterschwellich in Deinen Beiträgen ständig wieder.
Die Nutzung der Jobbörse wird Dir sicher von niemandem vorgeworfen. Nur Du unterstellst den Leuten, die diese Nutzung eingeschränkt umsetzen bis gar nicht, sie wollten nicht arbeiten.
Das finde ich ehrlich gesacht eher traurich.
Mehr mag ich zu Deinem Beitrach nicht schreiben, es langweilt. :icon_knutsch:
 

Fireworks

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 September 2014
Beiträge
12
Bewertungen
7
Nabend zusammen,

um mal wieder auf das eigentliche Thema zu kommen,ein kleines Update von mir:

-ein schriftlichen VV zu diesem "tollen" Stellenangebot habe ich erhalten.Beim überprüfen des VV sind mir 2 Dinge aufgefallen.

1)Der VV enthielt (meiner Meinung nach) keine RFB.Wenn ich es genau überlege,hatte bisher kein VV von der Afa so eine RFB.Vielleicht habe ich das überlesen ? Könnte jemand den entsprechenden Passus bei einem VV mal als Grafik hier reinstellen ? Wie geht man damit um wenn kein RFB beigefügt wurde ? Einfach abheften und nicht weiter darauf reagieren ,weil keine Sperre/Sanktion zu befürchten ist bzw die Afa mir daraus einen Strick drehen könnte ?

2) In diesem Stellenangebot sind keine Angaben zum Gehalt gemacht worden.Es steht dort nur vermerkt:Nach Tarifvertrag (allerdings nicht nach welchem genau).Da es sich um ein Angebot einer Sklavenbude handelt,gehe ich jetztmal vom IGZ Tarifvertrag aus.

Trozdem:Damit ich überhaupt die Möglichkeit habe,das Angebot auf Zumutbarkeit zu prüfen,müßte doch das Gehalt oder der Stundenlohn oder zumindest eine Entlohnungsgruppe angegeben werden oder ? Ist das nicht Aufgabe der Mitarbeiter der Afa dieses im Vorfeld zu prüfen bevor sie solche Angebote zu ihren "Kunden" schicken ?

Vermutlich wird die Afa diese Arbeit auf mich abwälzen wollen,d.h ich soll mich gefälligst dort bewerben,vorstellen oder zumindest telefonisch melden um die Verdienstmöglichkeit abzuklären.Da es sich hierbei aber um eine Dreckssklavenbude handelt,möchte ich das eigentlich vermeiden !

Vielleicht ist § 140 SGB III auf meiner Seite ? Aber dazu müßte ich entweder die Afa bzw dieses Sklavenbude kontaktieren um weitere Infos zu den Verdienstmöglichkeiten zu erfahren :(

Für die Zukunft:Wie gehe ich mit VVs ohne RFB um ? Wenn in einer Eingliederundsvereinbarung eine Rechtsfolgebelehrung beigefügt wurde gilt diese automatisch auch für VVs die mir zugeschickt werden oder sind das 2 verschiedene paar Schuhe ?
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
Für die Zukunft:Wie gehe ich mit VVs ohne RFB um ? Wenn in einer Eingliederundsvereinbarung eine Rechtsfolgebelehrung beigefügt wurde gilt diese automatisch auch für VVs die mir zugeschickt werden oder sind das 2 verschiedene paar Schuhe ?
Ich würde unverbindliche VVs ohne RFB kommentarlos abheften, sofern es sich nicht um wirklich attraktive Stellen handelt (was bei der Arbeitsagentur eher die Ausnahme sein dürfte).

Eine RFB wirst du als solche schnell erkennen, weil dort nämlich klar stehen muß, welche Folgen (Sperrzeit in Höhe von ... Wochen) dir drohen, falls du dich nicht unverzüglich bewirbst.

In EGVs stehen im Bereich SGB III gar keine diesbezüglichen RFBs, weil dort ja die EGVs gar keine weitergehende rechtliche Bedeutung in Hinblick auf Sperrzeiten haben. Dort steht meistens unter diesem Punkt "Rechtsfolgen" nur etwas allgemeines von wegen Mitwirkungs- und Auskunftspflichten und ähnlich. Das reicht aber als RFB für einen Vermittlungsvorschlag nicht aus, da nicht konkret genug.

Eine RFB muß in jedem Einzelfall mit dem VV selbst übermittelt werden. Die Arbeitsagentur hat hierfür entsprechende Textbausteine, wenn sie das tun will.
 

Fireworks

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 September 2014
Beiträge
12
Bewertungen
7
HI AnonNemo,

vielen Dank für die beiden Links.So eine RFB war bisher bei keinem einzigen VV von der Afa beigefügt worden.Ich weiß allerdings nicht ob das rechtlich gesehen einen Unterschied macht,ob man ALG I bzw II bekommt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten