VV bei ZAF: Welche Verhaltensweisen werden sanktioniert? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

H

HHPeterle

Gast
Hallo,

wie schon im Titel zu lesen, interessiert mich mal, welches Verhalten eines Elos beim Vermmittlungsvorschlag bei einer ZAF sanktioniert werden kann.
Ich weiss, alles das, was einer Arbeitsaufnahme und somit einer Verringerung der Hilfebedürftigkeit entgegensteht.

Aber da gibt es doch Feinheiten, die wohl im Ermessen des SB liegen, ob ein bestimmtes Verhalten bereits eine Arbeitsaufnahme behindern sollte. Und ausserdem gilt es ja immer zwei Seiten zu hören, wie sich eine Situation abgespielt hat!

Ist es möglich, dass der AG alles auf seinen Zettel schreibt und es vom SB sanktioniert haben will?

Was wird im Allgemeinen sanktioniert? Habe gestern irgendwas hier von fehlenden Lebenslauf beim Vorstellungsgespräch gehört?:icon_kotz: Dann kann man ja auch gleich die schmutzigen Fingernägel sanktionieren oder ein zu stilles Verhalten beim Gespräch!

Was ist euch denn schon mal angekreidet worden?

Danke für eure Erfahrungen!:icon_daumen:


Edit:

Hier mal ein paar mögliche Sanktionsgründe, bitte um eure Beurteilung!

- verschleppte Korrespondenz
- Einforderung von Fahrtkosten zum Bewerbungsgespräch
- unpünktliches Erscheinen zum Vorstellungsgespräch
- Mundfaulheit beim Gespräch
- uninteressiertes Verhalten beim Gespräch
- unqualifizierte Antworten beim Gespäch
- falsche Kleidung
- übertriebene Selbstdarstellung
- Verweigerung Herausgabe E-Mail Adresse und Telefonnummer

etc. etc.
 

Bessi

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juni 2012
Beiträge
324
Bewertungen
37
Hier mal ein paar mögliche Sanktionsgründe, bitte um eure Beurteilung!

- verschleppte Korrespondenz
- Einforderung von Fahrtkosten zum Bewerbungsgespräch
- unpünktliches Erscheinen zum Vorstellungsgespräch
- Mundfaulheit beim Gespräch
- uninteressiertes Verhalten beim Gespräch
- unqualifizierte Antworten beim Gespäch
- falsche Kleidung
- übertriebene Selbstdarstellung
- Verweigerung Herausgabe E-Mail Adresse und Telefonnummer

etc. etc.
ich hab noch paar Vorschläge für dich

besoffen ankommen
besser Termin bestätigen und nicht kommen
gleich fordern das du Geschäftsführer bei ZAF werden willst
deinen Dobermann mitbringen
 
H

HHPeterle

Gast
ich hab noch paar Vorschläge für dich

besoffen ankommen fraglich, ob sanktionswürdig
besser Termin bestätigen und nicht kommen Sanktion!
gleich fordern das du Geschäftsführer bei ZAF werden willst fraglich, ob sanktionswürdig, wenn Gehaltsforderung im Rahmen bleibt!:icon_party:
deinen Dobermann mitbringen warum nicht? Als Beistand!? Tiere sind die besseren Menschen:icon_twisted:
:icon_daumen:
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
Kannst du ja gleich in einem ungepflegten Zustand zum Vorstellungsgespräch erscheinen.

Unrasiert, mit Alkoholfahne usw.
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.785
Bewertungen
1.508
-Einforderung von Fahrtkosten zum Bewerbungsgespräch
- unpünktliches Erscheinen zum Vorstellungsgespräch
- Mundfaulheit beim Gespräch
- falsche Kleidung
- Verweigerung Herausgabe E-Mail Adresse und Telefonnummer
etc. etc.
Bei allen vorgenannten Dingen unproblematisch, bei den Fett gedruckten auf keinen Fall, denn z.b redselig ist nicht jeder, und Erreichbar muss man nur per Post sein.

Und es ist auch nicht sanktionierbar, das man fordert das dass Zeitkonto nicht für arbeitsfreie Zeiten verwendet werden darf.

Und auch wenn nicht man sich im VG bissel doof stellt.

Ich weiss jetzt nicht wie es sich verhält wenn man aus Gesundheitsgründen Knoblauch vertilgt:biggrin:, das dürfte problematisch sein.
 

Dingenskirschen

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Mai 2012
Beiträge
458
Bewertungen
49
Finde ich eine interessante Diskussion!

Was passiert, wenn man sich nicht fähig finden, den neuen Job der VV zu wuppen? Wenn z.B. eine Teamleitung verlangt wird, man diese vllt. vor Jahren mal anstrebte oder ausübte, aber heute, nach Jahren der Arbeitslosigkeit, sich nicht mehr zutraut? Das sollte man ja im Bewerbungsgespräch sagen dürfen!

Ich meine, bevor der Arbeitgeber nach der Probezeit merkt, dass man es nicht kann, sollte man ihn doch darüber informieren! Wohl möglich muss man dafür noch in eine andere weitentfernte Stadt ziehen, die alte Wohnung aufgeben!

Das kann doch keine Sanktion nach sich ziehen, oder?
 
Oben Unten