Vorübergehend zur Miete im Elternhaus - Formulierung?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

studi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2012
Beiträge
62
Bewertungen
4
Hi,

Situation: Ende März fertig studiert, Anfang April im Jobcenter Gespräch geführt, nä. Woche Termin zur Erstantragsabgabe.

Für meine Prüfungen und bis zum Ende des Studiums gestattete mir meine Mutter Obdach und unterstützte mich auch finanziell - aber eben nur, bis mein Studium offiziell beendet war. Nun keinerlei Unterstützung mehr.

Sie will, dass ich möglichst bald wieder ausziehe. Liegt auch in meinem Interesse. Wohnung habe ich leider noch keine passende gefunden.
Für die Zwischenzeit möchte meine Mutter nun Miete. Dass ich möglichst schnell ausziehen soll bleibt bestehen.

Da das Jobcenter ja wahrscheinlich Mietverträge sehen will, würde ich gerne wissen, ob ein solches selbstverfasstes Schreiben ausreichen würde. In einem separaten Schreiben steht übrigens, dass sämtliche Unterstützung meiner Mutter auf meine Studienzeit beschränkt war.

"Hiermit gestatte ich, Mathilde Mustermann, Max Mustermann ein Zimmer in meinem Haus im Musterweg X in XXXXX Musterstadt zu bewohnen. Das Zimmer hat XX m2. Küche und Bad werden gemeinsam genutzt.

Max Mustermann hat während seines Aufenthalts im Musterweg X einen monatlichen Betrag von pauschal XXX Euro zu überweisen.

Er hat sich schnellstmöglich um eine eigene Unterkunft zu bemühen. Nur bis dahin bleibt diese Wohnvereinbarung bestehen. Diese Vereinbarung gilt ab 01.04.2013. Die Zahlung ist bei erhaltener Leistung durch das Jobcenter sofort fällig."

Ich hab keine Ahnung, reicht ein solches Schreiben aus?

Ach ja, wie muss ich dann die KdU ausfüllen? Oder reichen die Angaben im Schreiben?

Danke
 

studi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2012
Beiträge
62
Bewertungen
4
Also soll ich lieber meine Mutter dazu bringen mir noch einen Monat ohne Miete zu gewähren, in der Hoffnung doch noch zeitig eine Wohnung zu finden, da ich ansonsten eine Umzugsgenehmigung bräuchte, wenn ich tatsächlich eine entsprechende Wohnung bekommen könnte? Richtig verstanden?
 
E

ExitUser

Gast
Das wäre eine Lösung sonst musst du zweimal durch den KDU zirkus, wichtig wäre das du so schnell wie möglich eine Wohnung findest, den Vertrag beim JC vorlegst und genehmigen lässt, ich weiß nicht ob das JC hier einfach einen Umzug genehmigt wenn du schon untergebracht bist.. da müssen andere mal Auskunft erteilen, so wie es jetzt ist machen die Euch zur Hausgemeinschaft.

Der Hinweis auf eine Genehmigung sollte nur der Aufklärung dienen, einfach was anmieten geht nicht ohne Rücksprache.

Wenn ich falsch liege bitte korrigieren.
 

studi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2012
Beiträge
62
Bewertungen
4
Ich habe ein Schreiben meiner Mutter, aus dem hervorgeht, dass Sie keinen Cent für mich aufwendet und ich nur bis zum Finden einer eigenen Wohnung unter ihrem Dach geduldet werde. Außerdem, dass Sie Miete erhebt, sollte ihr meine Wohnungssuche zu lange dauern. Somit müsste das JC den Verdacht erstmal begründen, dass es sich um eine HG handelt. Es sei denn, ich habe mich falsch informiert.
 

studi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2012
Beiträge
62
Bewertungen
4
Ich will ja schnell eine Wohnung finden. Das Schreiben meiner Mutter gebe ich zeitgleich mit meinem Antrag ab. Konnte sie dazu bringen erst ab Juni Miete zu verlangen und mir so lange noch Zeit für die Wohnungssuche zu geben. Werde mir auch, sobald ich den Bewilligungsbescheid habe, einen WBS holen und hoffentlich bald was finden.

Bin über 25.
 
H

hass4

Gast
warum so ein formloses schreiben, wie wo und warum du zur untermiete wohnst. du rechtfertigst dich ja schon für angelegenheiten die man dir zur last legen könnte.
und warum pläne des aus oder umzugs ansprechen die für die zukunft geplant sind, die erstens vielleicht so schnell gar nicht eintreten könnten oder völlig anders verlaufen. zur zeit wohnst du erst einmal da um mehr geht es nicht.

du sitzt da vor keinem untersuchungsausschuss, du bist antragsteller und die bearbeiter!!

vielleicht schafft ihr es ja euch für 2,00 € in einem schreibwarenhandel einen untermietvertrag zu kaufen?

den füllt ihr dann nach besten wissen und gewissen aus. die miete darf auch pauschal sein. antrag und untermietvertrag abgeben und warten was da bewilligt wird und wenn nicht mit welcher begründung.

dann kann man mal weiter sehen!!!

Bei Pauschalmieten kein Stromkostenabzug! | Sozialberatung Kiel
 

studi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2012
Beiträge
62
Bewertungen
4
Danke für die Antwort.

Okay, dann streiche ich den Abschnitt raus. Dass meine Mutter mich nicht mehr unterstützt sollte ich aber dennoch abgeben, damit das JC uns nicht als HG einstuft, oder?

Dein Vorredner hatte ja gemeint, dass das mit der doppelten KdU Beantragung evtl. zu Schwierigkeiten beim Umzug führen könne, daher lasse ich das mit dem direkten Untermietvertrag abgeben. Meine Mutter kann ja immer noch von heute auf morgen sagen, dass sie jetzt Miete haben will. Ist ja ihr gutes Recht.
 
H

hass4

Gast
ja, jeder kann sagen und behaupten was er will im jobcenter, geht da rein hier raus!

wenn keine schriftlichen anträge vorliegen kannst du warten bis zur rente.
wo liegt das problem mit den KDU wenn du zur inclusivmiete als untermieter gemeldet bist.

also du willst keinen untermietvertrag, und denen weiss machen dass du nicht mehr unterstützt wirst, an hand eines schreibens von allen bestätigt dass es der wahrheit entspricht.

wenn du das ohne mietvertrag hinbekommst und die nehmen dir das ab, viel glück!! den meisten unterstellt man ja schon mit untermietverträgen alles mögliche.

ich gehe davon aus dass die keine zettelwirtschaft bearbeiten, wie soll das aussehen, glaubst du wirklich die heften den in einen ordner ab und entnehmen zahlen und daten daraus als wäre das selbstverständlich!
 

studi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2012
Beiträge
62
Bewertungen
4
1.
also du willst keinen untermietvertrag, und denen weiss machen dass du nicht mehr unterstützt wirst, an hand eines schreibens von allen bestätigt dass es der wahrheit entspricht.

Nein. Ein Schreiben meiner Mutter, dass es der Wahrheit entspricht. Soweit ich mich hier informieren konnte liegt es am JC den Beweis einer HG zu erbringen. Oder sehe ich das falsch?

2.
wo liegt das problem mit den KDU wenn du zur inclusivmiete als untermieter gemeldet bist.

Das Problem hat Bird of Pray genannt: Schwierigkeiten beim Auszug/Umzug. Meine Mutter hat eigentlich überhaupt keinen Bock auf den Stress, auch nicht den mit der Miete, denn sie will mich ja draußen haben.

3.
ich gehe davon aus dass die keine zettelwirtschaft bearbeiten, wie soll das aussehen, glaubst du wirklich die heften den in einen ordner ab und entnehmen zahlen und daten daraus als wäre das selbstverständlich!

Da Anträge keiner besonderen Form bedürfen, wird man doch wohl formlose Schreiben einreichen können. Den Eingang der Schriftstücke lasse ich mir ja bestätigen. Das mögen die im JC ja "vergessen", aber sollte es später vor Gericht landen, kann ich wenigstens nachweisen, dass sie informiert wurden.

Andere Frage. Ich bin bis auf ein paar Euro blank. Habe hier im Forum ein Schreiben auf Vorschusszahlung gefunden und abgeändert. Ist das okay so?



Antrag auf einen angemessenen Vorschuss auf die zu erwartenden Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch gem. § 42 SGB I

Bedarfsgemeinschaftsnummer:



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe am 22.04.2013 meinen Erstantrag für Leistungen nach dem zweiten Sozialgesetzbuch bei Ihnen eingereicht. Angegeben hatte ich meinen bevorstehenden Leistungsbedarf bereits im Februar 2013. Leider sind meine finanziellen Kapazitäten erschöpft.

Aus diesem Grund beantrage ich einen Vorschuss auf die zu erwartenden Leistungen gem. § 42 SGB I. Ich mache Sie darauf aufmerksam, dass ich weder laufende Kosten decken kann noch Mittel zur Ernährung verfüge. Deshalb ist meinem Antrag sofort statt zu geben. Die Vorlage meines letzten Kontoauszugs wird durch den Eingangsstempel auf dieser Antragskopie bestätigt.


Danke und mit freundlichen Grüßen
 

AEMR

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 April 2012
Beiträge
692
Bewertungen
348
Hallo studi,

deine Situation ist völlig typisch, sehr nachvollziehbar und gar nicht selten:

Ich habe ein Schreiben meiner Mutter, aus dem hervorgeht, dass Sie keinen Cent für mich aufwendet

Ein Schreiben meiner Mutter, dass es der Wahrheit entspricht.

alles weglassen! nichts ist nötig! Keine Silbe von deiner Mutter, du bist schließlich kein Kind!

Bitte sieh zu, dass du sofort einen Mietvertrag abschließt und deine Miete monatlich per Banküberweisung regelst und das (Einsehen der Kontoauszüge, nie aus der Hand geben) bei Bedarf nachweisen kannst.

Dass meine Mutter mich nicht mehr unterstützt sollte ich aber dennoch abgeben, damit das JC uns nicht als HG einstuft, oder?

Keine Silbe, gar keine!

Familienknatsch ist Privatsache und nicht zu verstaatlichen.

Du regelst deine Sachen mit deinem Jobcenter - und lässt Dritte da komplett raus.

Mit besten Grüßen
AEMR
 
H

hass4

Gast
na dann melde dich doch sofort wohnungslos, mit einer postadresse bekommst du regelsatz, kannst ja täglich bei den eltern nach post schauen und bist für das j-center erreichbar!

ich weiss, willst du auch nicht, ist auch zu umständlich, oder!?

du bist jung und brauchst geld, am besten sofort, das kenne ich. zum glück gab es zu meiner zeit an allen ecken arbeit und auch noch einen anständigen lohn dafür.
 

studi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2012
Beiträge
62
Bewertungen
4
Hi AEMR,

der Grund, warum ich das mit meiner Mutter erwähnen wollte, ist der, dass sie mir während des Studiums ein Taschengeld überwiesen hat. Dies hat sie mit Beendigung dessen gestrichen. Daher wollte ich vorbeugen, dass das JC mir das als weiterhin mir zukommendes Einkommen wertet. Andererseits hätte das TG diesen Monat dann bereits auf meinem Konto gewesen sein müssen, was ja die Streichung genügende belegen sollte....gut, ich lasse dieses Schreiben erstmal weg.
 

studi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2012
Beiträge
62
Bewertungen
4
ich weiss, willst du auch nicht, ist auch zu umständlich, oder!?

Das einzige von mir aus gesehen "Umständliche" war die durch einen Deiner Vorredner geäußerte Befürchtung eines schwierigeren zukünftigen Umzugs.

Ich bin auch eben kurz zu ihr und habe andeuten lassen, dass es wohl doch besser sein könnte sofort Miete zu verlangen. Sie entgegnete mir mit der Aussage, dass sie weder auf das Hin und Her, noch auf das Versteuern der Miete noch Lust hätte (das hat sie sich wohl schon gedacht, als sie mir den "Mietaufschub" gewährte). Sie will einfach, dass ich ausziehe.

du bist jung und brauchst geld, am besten sofort, das kenne ich. zum glück gab es zu meiner zeit an allen ecken arbeit und auch noch einen anständigen lohn dafür.

Kann grad nicht einschätzen, ob und/oder wie zynisch Du das meinst. Aber ab Mitte Mai habe ich eine bezahlte Praktikumsstelle, aus der (wohl) mehr hervorgehen wird.
 
S

silka

Gast
Sie will einfach, dass ich ausziehe.
Ist es denn dann nicht einfacher, sie schmeißt dich raus?
Nennt dir praktisch ein Ultimatum-Datum?

Damit ergäben sich dann doch andere Wege, mit denen deine Mutter nichts mehr zu tun hätte.
Meist geht einem solchen Rausschmiß ein heftiger Streit ums Geld oder um Ordnung oder um Pflichten--- oder um alles zusammen voraus.
Das kommt in den besten Familien vor.
Oder bin ich nicht aktuell?

Ich nehme an, mit der Praktikumsstelle in 3 Wochen kannst du nicht ohne Alg2 leben?
Dann also jetzt Alg2-Antrag fertigmachen, Kündigung der Mutter beifügen, Umzugsantrag stellen (hier formulieren lassen)
und ab die Post.
Oder?
 

studi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2012
Beiträge
62
Bewertungen
4
Ich nehme an, mit der Praktikumsstelle in 3 Wochen kannst du nicht ohne Alg2 leben?

Richtig, davon leben kann ich erstmal nicht.

Zur Mutter: Es ist ehrlich gesagt ein gewisses Maß an Willkür, das mir da zuteil wird. Sie hat ihre "Gründe", aber mit mir persönlich hat das leider nicht viel zu tun, sonst könnte ich was daran ändern. Will das jetzt aber nicht näher ausführen, Fakt ist, dass ich ausziehen soll.

Ein Ultimatum könnte und würde sie mir problemlos auch schriftlich stellen, da bin ich mir recht sicher...wie lange sollte das Ultimatum aber gehen? Und was passiert, wenn ich bis zum Ende des Ultimatums keine Wohnung gefunden habe? Ich will mich nicht mit Anlauf in die Obdachlosigkeit begeben, damit ich Zahlungen erhalte, auf die ich - so finde ich - Anspruch habe...

Damit ergäben sich dann doch andere Wege, mit denen deine Mutter nichts mehr zu tun hätte.

Welche Wege wären das denn? Diese zu kennen würden mir evtl. das Anlaufnehmen erleichtern :)
 
S

silka

Gast
Fakt ist, dass ich ausziehen soll.
Ja, das scheint wirklich Fakt zu sein---egal, warum.

Ich werde die Situation, wie sie sich mir hier darstellt mal skizzieren---
1. Unabhängig von Alg2 passiert das auch im *normalen Leben*.
Dann sucht der Sohn sich übergangsweise/besuchsweise Unterschlupf bei Freunden, macht mit der Mutter aus, daß man bis xx.mit den Klamotten weg ist und bitte solange noch*geduldet* wird, wenn man mal in der Wohnung ist.
2. Ist man auf Unterstützung vom JC angewiesen, dann gehts halt bürokratischer zu. Ämter arbeiten eben bürokratisch und die JC treiben ihre chaotische Bürokratie oft genug auf die Spitze---koste es, was es wolle. Also oft auch Idiotie.
Hilft nichts, man sollte das so gut, es geht, *bedienen* zu eigenem Vorteil und Nutzen. Ich seh das jedenfalls so.
3. Eine schriftliche Kündigung der Mutter legt man samt Alg2-Antrag dem JC vor, weist auf die dringliche Situation hin, legt möglichst auch gleich noch angemessene Wohnungsangebote mit dazu und beantragt:
-die beiden Zusicherungen der Kostenübernahme gem. § 22 (4 +6) SGB II wegen Umzug.
-Was angemessen ist, weißt du für deine Kommune, oder den Ort, wo du wohnen willst??

Was passiert, wenn du bis dahin keine Wohnung gefunden hast?
Vielleicht ein Zimmer in einer WG?
Vielleicht ein Zimmer in einer Pension?
Vielleicht das Ultimatum überziehen? Machen andere ja ständig;-)

Frag doch deine Mutter, ob sie bereit wäre, dir erst zu Ende Mai die Sachen auf die Straße zu schmeißen und dir die Schlüssel abzunehmen?
Dann ist das Ultimatum gesetzt, du hast noch mind. 5 Wochen Zeit zur Wohnungssuche.
Das JC hat auch noch Zeit.
Du bekommst aber ab 1.4. den Regelbedarf und die Mietkosten, die dir deine Mutter nachweislich lt. Mietvertrag abfordert.
Fordert sie nichts, zahlt das JC nur den Regelbedarf.
Deine Mutter kann auch gleich schriftlich erklären, daß sie dir außer dem Wohnrecht bis xx. keinen weiteren Unterhalt gewährleistet.
Eine Haushaltsgemeinschaft nach § 9(5) SGB II läge nicht vor.
Unterhaltspflichtig sei sie nicht mehr.
Damit soll der Unterhaltsvermutung nach diesem § schon gleich widersprochen werden.

So--das würde ich jetzt diese Woche unbedingt auf die Reihe und vor allem zum JC bringen.
Nächste Woche drohen auch dort die Brückentage vor dem 1.5.
Du hättest also jetzt die Chance, noch mit viel Glück einen SB-Termin zu kriegen oder zumindest die Unterlagen auf den Tisch des Zuständigen zu schieben.

Das würde ich versuchen.
Vielleicht ergibt sich ab demnächst im Praktikum eine Möglichkeit, eine Unterkunft zu finden?
Man muß halt fragen, sofern sich Gelegenheiten ergeben.
Obdachlos wird so schnell wirklich keiner.
Sooo schnell nicht.

Ist das für dich schwierig, mit deiner Mutter einen Mietvertrag/Untermietvertrag zu schließen?
Kann eine pauschale Summe sein, das macht sich auch für den Vermieter am einfachsten.
(Meine Tochter wohnte anfangs in einer WG, als Nachfolge-Mieterin aber für 3 Monate nur. Pauschalmiete eines möblierten WG-Zimmers 250,-.In den 3 Monaten suchte sie sich etwas anderes, was auch knapp vor Schluß klappte.
Das JC hat zuerst nur eine sog. Möblierungspauschale abgezogen, diese aber nach kurzem Widerspruch sofort wieder zugeschlagen.
Darf nämlich nicht sein. Pauschal ist pauschal.

Also, @studi---voran, fang an;-):icon_daumen:
 

studi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2012
Beiträge
62
Bewertungen
4
Wow, Silka, danke für Deine wirklich sehr ausführliche Antwort!

Den Termin beim JC hatte ich leider heute morgen schon, so konnte ich Deine Ausführungen nicht mehr beherzigen. Aber anscheinend lief es verhältnismäßig gut. Denke ich. Ich hatte auch einen Beistand dabei, was den Umgangston zwar nicht komplett ins überfreundliche hat schwenken lassen, aber es war doch schon sehr anders als beim Erstgespräch, in dem ich alleine saß. Ich erzähle mal, wie es heute lief.


Man drohte mir zu Beginn erstmal meinen Antrag nicht zu bewilligen, weil ich

1.) die Ausgabenseite meiner Kontoauszüge schwärzte und
2.) die Anlage HG nicht ausfüllen wollte.

Als ich dann auch noch das Kopieren meines Personalausweises ablehnte, merkte man, dass ich dem SB unangenehm wurde (im normalen Leben ist der meiner Einschätzung nach ein netter Kerl....aber im Zusammenhang mit JC ändern sich Menschen glaube ich gewaltig. Zumindest für die Zeit, in der sie da drin sitzen. So meine Einschätzung).

Jedenfalls sagte er daraufhin sinngemäß (genaues Protokoll und auch meine Gesprächsnotizen hat der Beistand noch, weil er dringend zur Arbeit musste): "Wenn Sie sich hier quer stellen, dann wird das mit der Antragsbewilligung auch nichts." Ich meinte dann, dass ich mich alles andere als quer Stelle, aber dass ich die Anlage HG nicht ausfüllen werde, wenn ich in keiner HG lebe, und dass er sich den Ausweis ruhig anschauen und Notwendiges abschreiben darf, aber dass ich das Fotokopieren des Ausweises nicht gut heißen kann. Er willigte letztlich ein.

Zu 1.) Später meinte der SB: "Man kann ja sowieso durch das Geschwärzte hindurch sehen", und schaute sich die Auszüge Zeile für Zeile genau an. Bin mal gespannt, ob dann dennoch ein Schreiben kommt, ich müsse ungeschwärzte Kopien vorzeigen. Immerhin sagte er ja, man könne alles erkennen. Mein Beistand hat auch mitprotokolliert, dass der SB die klare Ersichtlichkeit der Kontoauszüge aussagte. War mir in dem Moment egal, hab eh keine "schwierigen" Kontobewegungen. Hab die Dinger nur aus Prinzip schwarz gemacht.

Zu 2.) In der Diskussion um die Anlage HG kam der Abteilungsleiter zufällig (wohl tatsächlich zufällig) in den Raum und der SB verwies auf ihn. Der ALeiter meinte sinngemäß (das genauere Protokoll hat wie gesagt mein Beistand):

"Sie leben mit Ihrer Mutter unter einem Dach, somit sind sie eine Haushaltsgemeinschaft. Nichts anderes bedeutet das, die Leistung erhalten Sie ja trotzdem."

Ich traute dem Ganzen nicht, weigerte mich weiterhin die Anlage HG zu unterschreiben und bat darum potentiell fehlende Unterlagen postalisch bei mir anzufordern.

Mein Verweis, dass das Wohnen unter einem Dach noch lange keine HG darstellt, wurde abgewimmelt. Er wiederholte seine Aussage, woraufhin ich ihn auf das Urteil des BSG hinwies, das besagt, dass die Arge beweisen müsse, dass es sich um eine HG handle. Der Chef fragte dann, wo das denn gewesen sein soll. Dumm, aber ich denke schwammig genug antwortete ich, dass ich das auswendig so genau nicht wisse, aber meine, dass der Sitz in Leipzig wäre (ist wohl in Wirklichkeit Kassel). Er sagte dann forsch :"Wir sind hier aber in Bayern!" (hätte Kassel also auch keinen Unterschied gemacht.)

Ich weigerte mich weiterhin und sagte, dass ich in meinen mitgebrachten Unterlagen nachschauen könne, dort habe ich die Aktenzeichen und den Prozess in Kopie. Er verließ daraufhin mit den Worten "Das hat doch keinen Sinn" den Raum. Beistand hat fleißig mitgeschrieben, den SB nach dem Namen des Abteilungsleiters gefragt und ist danach wieder in den Protokollier-Modus.

Der SB - langsam wurde er freundlicher und erduldete mein ständiges Verlangen nach Stempel, Unterschrift und Datum auf jeder einzelnen Seite all meiner mitgebrachten Kopien - meinte dann, dass meine Mutter zumindest eine Email schicken solle, in der sie das Nichtvorhandensein einer HG bestätigt, womit sich auch die mir vorher noch angedrohte Nichtbewilligung des Antrags und Hausbesuche etc. erledigen würden (die haben glaub ich jetzt schon keinen Bock mehr auf mich, oder er log im Beisein meines Beistandes, wir werden sehen). Ich sagte, ich käme im Laufe des Tages mit dem unterschriebenen Schreiben wieder und tat es auch (Stand letztlich nur noch drin, dass wir auf Wunsch bestätigen, dass es sich um keine HG handelt und wir dass nicht aus einem Topf wirtschaften.). Das Schreiben nahm er an.

Ich fragte vorher noch im Beisein meines Beistandes, wie lange es denn dauern würde, bis ich mit einem Bewilligungsbescheid rechnen könne, da ich dringend einen WBS beantragen muss um mir bald eine finanzierbare Unterkunft zu suchen, da die Suche auf dem normalen Wohnungsmarkt problematisch sei (ich erklärte den Damokles-artigen Zustand meines Obdachs ja vorher schon, als es um die HG ging, wiederholte es aber nochmal). Er meinte dann, wenn ich den Zweizeiler meiner Mutter heute noch bringe, dann wird der Antrag heute noch bearbeitet. Somit müsste der Bescheid diese Woche schon bei mir ankommen. Abgegeben habe ich den Schrieb ja, bin gespannt.

Als mein Beistand noch da war (er fehlte nur für die Abgabe des Zweizeilers meiner Mutter) gab ich noch meinen Antrag auf einen Vorschuss ab, da ich pleite bin. Wurde mir auch kommentarlos gewährt. Um meine Praktikumsstelle mitzuteilen schickte er mich zu dem entsprechenden SB, der für Jobs etc. zuständig ist. Bei diesem hatte ich bereits mein "zweites" Erstgespräch Anfang des Monats.

Der wollte dann die EGV und den Gesundheitsbogen haben, die er mir damals mitgegeben hatte. Ich sagte, ich habe sie nicht unterschrieben, woraufhin er erklärte, dass das dann per EGV-VA rausgehen würde, die EGV somit ohne meine Unterschrift gültig sei, dass ich daher evtl. zum Amtsarzt geschickt werde und dass in der EGV doch gar nichts Gemeines drin stünde (womit er egtl. auch Recht hat, aber letztes Mal fuhr er mich an, als ich mich weigerte an Ort und Stelle zu unterschreiben. Zitat: "Bringen Sie mir die EGV nächstes Mal unterschrieben zurück, sonst werde ich stinksauer."

Nun ja, ich sagte, dass er mir ruhig einen Termin beim Arzt machen kann und dass ich den Termin und die VA per Post erwarte. Er wollte mir die VA sofort in die Hand drücken, aber ich sagte, dass ich nicht annehme und nur auf dem Postweg Schreiben erhalten möchte. Auf die Ungültigkeit der EGV wies ich auch nochmal hin (u.a. medizinische Inhalte, danke Pablo!), aber er ließ sich nicht beirren. Ist okay, jetzt warte ich halt auf Post.

Hab dann mein Praktikum mitgeteilt, das war es dann von ihm. Das Mitschreiben meines Beistandes half glaub ich. Er fragte dann, ob ich dem JC gegenüber ein Misstrauen hätte, da er Verhalten wie meines ungewöhlich fände. Ich erklärte die vorherige Situation mit dem Perso, dass ich die nicht in Ordnung fand und ich dadurch erstmal etwas skeptischer geworden bin (viel zu viel geredet, hätte im Nachhinein lieber ganz die Klappe gehalten....das war auch wieder so ein Kerl, mit dem ich mich im "normalen" Leben glaub ich sogar sehr gut verstehen könnte...aber dieser Schreibtisch ist echt schlimmer als eine verminte Landesgrenze.)

Das war es erstmal. Hab den Vorschuss direkt auf die Bank und freue mich, dass ich mir Essen kaufen und meine Versicherungen bezahlen kann. Alles andere lasse ich jetzt auf mich zukommen :icon_rolleyes:


Ist das für dich schwierig, mit deiner Mutter einen Mietvertrag/Untermietvertrag zu schließen?

Jetzt ja. Erst wollte sie einen als Druckmittel gegen mich, um meinen Auszug zu beschleunigen. Dann hat sie wohl gemerkt (ich kann nur über Indizien darauf schließen), dass ihr Mieteinnahmen steuerliche Nachteile bringen würden. Nun will sie keinen Mietvertrag mehr aufsetzen.

Vielleicht ein Zimmer in einer Pension?

Klingt interessant.

Dann sucht der Sohn sich übergangsweise/besuchsweise Unterschlupf bei Freunden, macht mit der Mutter aus, daß man bis xx.mit den Klamotten weg ist und bitte solange noch*geduldet* wird, wenn man mal in der Wohnung ist.

Das könnte ich machen und werde ich auch, falls das mit der Bewilligung nicht klappen sollte. Füge es dann meinem Widerspruch bei. Aber es müsste ja hinahauen, wenn man dem SB glauben schenken darf (ist das zu philantropisch gedacht?) Ich hoffe einfach, er ist ein Mann seines Wortes. Zumal man mich dort mit etwas Glück so selten wie möglich sehen will, dadurch wird das evtl. auch reibungsloser...bin aber mal nicht allzu optimistisch, irgendwas ist ja anscheinend immer.

Außerdem bin ich ja offensichtlich nicht faul oder dergleichen, habe immerhin schon jetzt direkt bei der Antragsstellung eine (leicht) vergütete Praktikumsstelle angeben können, aus der zumindest ein Minijob herausspringen sollte (bitte nicht den Umkehrschluss ziehen, dass jene, die dieses nicht haben, faul seien!). Mein Atem ist schätzungsweise lang, vor allem, weil hier einem so intensiv geholfen wird...und auch dank des Vorschusses ;)

An dieser Stelle bedanke ich mich nochmal recht herzlich bei allen, die mir geholfen haben, helfen wollten, Kritik äußerten...in kurz, allen, die mit mir kommunizierten und mich somit weiter brachten. DANKESCHÖN!

Ich werde erzählen, wie es letztlich ausging.

PS: Nach den ganzen anderen verlangten Unterlagen wie Bewerbungsmappe, Zeugnisse, etc. wurde ich letztlich gar nicht mehr gefragt...besser so, denn diese wäre ich ebenfalls nicht bereit gewesen abzugeben. Somit beidseitigen Stress erspart :icon_pause:
 
S

silka

Gast
Ich werde erzählen, wie es letztlich ausging.

PS: Nach den ganzen anderen verlangten Unterlagen wie Bewerbungsmappe, Zeugnisse, etc. wurde ich letztlich gar nicht mehr gefragt...besser so, denn diese wäre ich ebenfalls nicht bereit gewesen abzugeben. Somit beidseitigen Stress erspart :icon_pause:

WoW;-)
kurzum:
hoffentlich bleibst du nicht lange Kunde beim JC.
Und wenn, dann bleibst du hoffentlich bei diesem SB.
Der wird nur *stinksauer*, weil du ihm mit deiner Kenntnis sehr viel mehr Arbeit machst.
Ansonsten scheint er zu akzeptieren, daß er mit dir nicht wie mit x anderen umspringen/ die abfertigen kann.

also auf zu neuen Perspektiven...
schnellstens Bude suchen.

Deine Mutter stöhnt echt wegen der steuerlichen Sauarbeit mit Vermietung und Verpachtung?
Manno, ist doch läppisch. Kann ich sogar mit --elster--;-)

Ja, laß hören, was draus wird.
Toitoitoi

p.s.
Das BSG sitzt in Kassel.
Auch Bayern und Sachsen haben sich nach Grundsatzurteilen aus Kassel zu richten.
Da nützt der Freistaat nichts---LOL.
 
H

hass4

Gast
irgendwas ist ja anscheinend immer.

ja, das werden die dir dann in der form mitteilen wenn die dich ärgern wollen!

sie haben leistungen nach dem sgb II beantragt und so weiter, um ihnen leistungen zu bewilligen fehlen noch folgende unterlagen.

reichen sie diese bis zum 05.05.2013 nach.

das muss nicht sein, wünsche ich dir auch nicht, wird aber oft gemacht.

vielleicht steht dann alles da was du denen mündlich verweigert hast!
 

studi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2012
Beiträge
62
Bewertungen
4
hoffentlich bleibst du nicht lange Kunde beim JC.

Hoffe ich auch :)

Ansonsten scheint er zu akzeptieren, daß er mit dir nicht wie mit x anderen umspringen/ die abfertigen kann.

Das ist ein höchst interessanter Punkt! Mir ist heute tatsächlich ein wenig aufgefallen, dass ich anscheinend nicht das "typische Klientel" meiner Heimatstadt darstelle. Vorher war ich ja noch nie auf Ämtern und habe das nicht so mitbekommen, kannte das alles nur vom Hörensagen und als nackte Zahlen in irgendwelchen Statistiken. Was ich heute dann doch mitbekommen habe: Wie andere, die vor mir dran waren, sich äußerten, über welche Probleme diskutiert wurde, Lebensläufe wurden ausgetauscht, etc. Aber vor allem - viel wichtiger - wie sie behandelt wurden!

Da die Türen relativ dünn sind, konnte man auch teils hören, was in den Büros gesagt wurde (vor allem, wenn die "Kunden" etwas lauter waren). Soweit ich das von den wenigen Eindrücken einschätzen kann, war ich der einzige "Kunde" (ich hasse das Wort) mit Abi oder Uniabschluss in der Tasche. Ich meine das gar nicht wertend, aber es war doch sehr auffällig. Worauf ich hinaus will ist, dass ich mitkriegte, wie unvorbereitet einige dort saßen, wie leicht sich manche abwimmeln haben lassen, wie sie sich auf der Nase haben herumtanzen lassen, etc. Die müssen auch auf Foren wie dieses aufmerksam gemacht werden!

Ich habe mir überlegt, dass man (ich) sich eine Genehmigung zum Verteilen von Flyern und/oder Aufhängen von Postern besorgen kann, welche auf Foren wie dieses aufmerksam machen (natürlich nur nach Rücksprache mit den entsprechenden Admins). Diese könnte man dann vor den Jobcentern - oder zumindest in der Nähe - verteilen/anbringen. So können sich vielleicht mehr Menschen entsprechend vorbereiten. Man rettet zwar nicht die Welt, aber ein paar Familien hätten es dadurch sicher leichter.

Wäre ich da alleine und ahnungslos hingegangen, will ich gar nicht wissen, was alles mit mir angestellt worden wäre! Allein die HG und EGV Sache (...auch geil: Wegen meinen Rentenversicherungen, die - die Rückkaufswerte betreffend - insgesamt noch im Schonvermögensbereich liegen, bei einer aber nicht der Wert der bisher eingezahlten Beträge stand. Nach meinem Hinweis, dass als Vermögen doch eh nur zählt, was mir letztlich tatsächlich bei Ausbezahlung zur Verfügung stünde, stempelte er schließlich ab. Oh, und eine Sekundärerkenntnis: Es macht wohl auch was her, wenn der Beistand im Anzug erscheint ;) ).


schnellstens Bude suchen.

Ja, bin voll auf Deiner Wellenlänge! :wink:

Deine Mutter stöhnt echt wegen der steuerlichen Sauarbeit mit Vermietung und Verpachtung?

Jupp. Kann man nix machen :) Wie gesagt, sie äußerte es nicht direkt, aber der Subtext schreit "jupp".

Ja, laß hören, was draus wird.
Toitoitoi

Mach ich und danke :)

Auch Bayern und Sachsen haben sich nach Grundsatzurteilen aus Kassel zu richten.
Da nützt der Freistaat nichts---LOL.

Der hat sicherlich die Bayernpartei gewählt und ist für die Separierung von Europa, wie ich den einschätze. Währung werden dann Weißwürste und Bier...hm, gar nicht sooo mies, wenn ich drüber nachdenke :p


ja, das werden die dir dann in der form mitteilen wenn die dich ärgern wollen!

sie haben leistungen nach dem sgb II beantragt und so weiter, um ihnen leistungen zu bewilligen fehlen noch folgende unterlagen.

Bin moralisch darauf vorbereitet. Fühle mich auch bereit mich auch auf ein paar Gefechte einzulassen. Strategen gibt es hier ja auch zu genüge, ich kann ich mich also ausgiebig inspirieren lassen.

das muss nicht sein, wünsche ich dir auch nicht, wird aber oft gemacht.

Ich hoffe auch, dass die einfach keinen Bock mehr auf mich haben und mich durchwinken. Spaß macht mir Stress nämlich auch nicht wirklich. Aber - so wie ich das heute in meinem JC mitbekommen habe - wenn ich keinen konstruktiven Stress dort mache, macht ihn keiner! Also mach ich ihn, wenn sie es so wollen.

vielleicht steht dann alles da was du denen mündlich verweigert hast!

Das wäre möglich...und seltsam...und möglich...bin gespannt und hoffe aufs Beste :icon_pause:
 
H

hass4

Gast
man muss denen immer wieder paroli bieten dann haben die irgend wann keine lust mehr, weil denen das dann selbst zu stressig wird.

die arbeiten da alle mit dem selben strickmuster; für jede lösung muss es ein problem geben und vorurteile sind das salz in der suppe!
 

studi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 November 2012
Beiträge
62
Bewertungen
4
Heute war der Bewilligungsbescheid im Briefkasten :icon_party:

Morgen geht's dann zum Bauordnungsamt einen WBS beantragen. Es scheint, als könnte ich tatsächlich bald mal sowas Ähnliches wie sesshaft werden xD
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten