Vorteile 1 € Jobs

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

GlobalPlayer

1. VIP Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Okt 2007
Beiträge
1.301
Bewertungen
62
Gibt es Vorteile von 1€ Jobs?Wenn ja welche?
 

M.aus.B

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
28 Jul 2008
Beiträge
288
Bewertungen
28
Hallo,
so mal auf die Schnelle, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

1. Du bist aus der Statistik raus.
2. Dein "Arbeitgeber" bekommt eine kostenlose Arbeitskraft, die
3. ihr Geld quasi auch noch mitbringt (via ArGe )
4. Es werden Arbeiten gemacht, die sonst regulär bezahlt werden müssen
5. Denen die das sonst machen, wird bewiesen, dass sie jederzeit ersetzt werden können
6. Dein "Arbeitgeber" macht so ordentlich Profit.
.
.
.
Wie Du siehst, gibt es eine Menge Vorteile beim Euro Job.
Viele haben ihre Vorteile davon - DU NICHT !
 
R

Rounddancer

Gast
Gibt es Vorteile von 1€ Jobs?Wenn ja welche?


Aber ja, jede Menge:

Für den Betroffenen:
1. Er hat wieder einen Grund, morgens aufzustehen.
2. Seine Nachbarn haben wieder mehr Hochachtung vor ihm, weil er ja nicht mehr Tag und Nacht scheinbar faul herumhängt und es sich von ihren Steuern nicht mehr gutgehen läßt.
3. Er kriegt eine Mehraufwandsentschädigung, und wenn er Glück hat, oder z.B. in einer Kommune lebt, die alle, die bei ihrer Arge EEJ 's annehmen, von den Trägern mit mind. 1,50 Euro/Stunde Mehraufwendungsentschädigung UND einer Straßenbahn-Monatskarte, die das ganze Stadtgebiet abdeckt entlohnen läßt, dann hat er nach Abzug des anfallenden Mehraufwands noch den einen oder anderen Euro übrig, der das karge, entbehrungsreiche Leben von Alg II etwas erleichtern kann.
4. Seine Frau nervt nicht mehr dauernd, weil er bloß auf der Couch rumliegt, Bier säuft, meckert, die Bude verqualmt und sich nimmer von ihr bedienen läßt.
5. Er hat etwas Ruhe vor der Arge und ihrer eventuellen Sanktionsgeilheit.
6. Er hat, einer seriösen Statistik zufolge, eine achtprozentige Chance, daß aus einem EEJ ein sozialversicherungspflichtiger Dauerjob werden könnte.
7. Er kommt wieder aus dem Haus raus, kommt wieder mit anderen, arbeitenden Menschen zusammen.
8. ...


Für die Arge :

1. Sie hat eine Kerbe mehr in der zu führenden Erfolgsstatistik
2. Sie hat einen Arbeitslosen weniger in der Statistik, ohne ihn als "Kunden" zu verlieren.
3. ...

Für den Träger:
1. Er kriegt für wenig bis kein Geld einen sehr oft sehr willigen Mitarbeiter.
2. Er kriegt von der Arge in vielen Städten bis zu 1200 Euro pro Monat pro angenommenem, beschäftigtem und ggf. weitergebildeten EEJ ,- auch wenn er dem nur nen Stuhl, nen alten Tisch, einen alten Computer und ein vergammeltes Buch hinstellt Anwesenheitszeiten angibt und kontrolliert. In Städten wie Stuttgart z.B. kriegt der Träger von der Arge nur die Kosten der ersten drei Monate ersetzt, und dazu die Zusicherung, daß, wenn der EEJ mal ausfallen sollte, sofort Ersatz gestellt würde.
3. ...
 

Arania

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.171
Bewertungen
178
ehrenamtlich ist etwas anderes, diese macht man freiwillig und deshalb ist das gar nicht zu vergleichen
 
E

ExitUser

Gast
Aber ja, jede Menge:

Für den Betroffenen:
1. Er hat wieder einen Grund, morgens aufzustehen.
2. Seine Nachbarn haben wieder mehr Hochachtung vor ihm, weil er ja nicht mehr Tag und Nacht scheinbar faul herumhängt und es sich von ihren Steuern nicht mehr gutgehen läßt.
3. Er kriegt eine Mehraufwandsentschädigung, und wenn er Glück hat, oder z.B. in einer Kommune lebt, die alle, die bei ihrer Arge Ein-Euro-Job's annehmen, von den Trägern mit mind. 1,50 Euro/Stunde Mehraufwendungsentschädigung UND einer Straßenbahn-Monatskarte, die das ganze Stadtgebiet abdeckt entlohnen läßt, dann hat er nach Abzug des anfallenden Mehraufwands noch den einen oder anderen Euro übrig, der das karge, entbehrungsreiche Leben von Alg II etwas erleichtern kann.
4. Seine Frau nervt nicht mehr dauernd, weil er bloß auf der Couch rumliegt, Bier säuft, meckert, die Bude verqualmt und sich nimmer von ihr bedienen läßt.
5. Er hat etwas Ruhe vor der Arge und ihrer eventuellen Sanktionsgeilheit.
6. Er hat, einer seriösen Statistik zufolge, eine achtprozentige Chance, daß aus einem Ein-Euro-Job ein sozialversicherungspflichtiger Dauerjob werden könnte.
7. Er kommt wieder aus dem Haus raus, kommt wieder mit anderen, arbeitenden Menschen zusammen.
8. ...


Für die Arge :

1. Sie hat eine Kerbe mehr in der zu führenden Erfolgsstatistik
2. Sie hat einen Arbeitslosen weniger in der Statistik, ohne ihn als "Kunden" zu verlieren.
3. ...

Für den Träger:
1. Er kriegt für wenig bis kein Geld einen sehr oft sehr willigen Mitarbeiter.
2. Er kriegt von der Arge in vielen Städten bis zu 1200 Euro pro Monat pro angenommenem, beschäftigtem und ggf. weitergebildeten Ein-Euro-Job,- auch wenn er dem nur nen Stuhl, nen alten Tisch, einen alten Computer und ein vergammeltes Buch hinstellt Anwesenheitszeiten angibt und kontrolliert. In Städten wie Stuttgart z.B. kriegt der Träger von der Arge nur die Kosten der ersten drei Monate ersetzt, und dazu die Zusicherung, daß, wenn der Ein-Euro-Job mal ausfallen sollte, sofort Ersatz gestellt würde.
3. ...

Das ist mal wieder B-Zeitungsniveau.
 
E

ExitUser

Gast
Aber ja, jede Menge:

Für den Betroffenen:
1. Er hat wieder einen Grund, morgens aufzustehen.

Wenn er Kinder hat, muss er das sowieso. DAzu braucht man keine teuren, nichtsbringenden Maßnahme. Wo bleibt denn die Wirtschaftlichkeit?

2. Seine Nachbarn haben wieder mehr Hochachtung vor ihm, weil er ja nicht mehr Tag und Nacht scheinbar faul herumhängt und es sich von ihren Steuern nicht mehr gutgehen läßt.
Falls die Nachbarn nicht auch alle "faul rumhängen und es sich auf Kosten des Steuerzahlers gutgehen lassen". Letztendlich hat man die Hartzler alle in Gettos durch Aufforderung der Kosten der Unterkunft gedrückt.

Und selbst wenn er nun von den Nachbarn nur deswegen geachtet wird, dann sind das sehr dumme und oberflächliche Nachbarn! WEnn die sich nur ein wenig Gedanken machen würden, zu welchen unsinnigen Maßnahmen die Arbeitslosen auf Kosten der Steuerzahler geschickt werden!!!




3. Er kriegt eine Mehraufwandsentschädigung,
... und sorgt dafür für Dumpling-Löhne und für mehr Arbeitslosigkeit! Ebenfalls oberflächlich und nicht durchdacht!


und wenn er Glück hat, oder z.B. in einer Kommune lebt, die alle, die bei ihrer Arge Ein-Euro-Job's annehmen, von den Trägern mit mind. 1,50 Euro/Stunde Mehraufwendungsentschädigung UND einer Straßenbahn-Monatskarte, die das ganze Stadtgebiet abdeckt entlohnen läßt, dann hat er nach Abzug des anfallenden Mehraufwands noch den einen oder anderen Euro übrig, der das karge, entbehrungsreiche Leben von Alg II etwas erleichtern kann.
Wie schööööööön!!!! Der einzige Vorteil dabei ist die Monatskarte für die Fahrtkosten, die es aber nur gibt, "wenn er Glück hat".

Diese Jobs sind nicht da, um das Leben der ALG II -Empfänger zu erleichtern! Die sind da, um die Leute beruflich weiterzubringen! Das tun sie aber nicht. Sie vernichten die Arbeitsplätze!

Sag mal, und du bist hier schon so lange in diesem Forum mit solchen Vorstellungen???


4. Seine Frau nervt nicht mehr dauernd, weil er bloß auf der Couch rumliegt, Bier säuft, meckert, die Bude verqualmt und sich nimmer von ihr bedienen läßt.
Vielleicht hat er ja keine Frau. Und wenn die Frau nervt, dann kann man ja einen kurzen Prozess mit ihr machen. Nur ein Schlapp....... lässt sich das antun.

Und welcher Hartzler hat denn noch Geld für Zigarretten???


5. Er hat etwas Ruhe vor der Arge und ihrer eventuellen Sanktionsgeilheit.
Klar hat er Ruhe davor, weil ihn jetzt der Träger piesackt! WEnn er abbricht oder der Träger ihn nicht haben will, bekommt er eine Sanktion! Wo bleibt hier der Verzicht auf Sanktionsgeilheit?

6. Er hat, einer seriösen Statistik zufolge, eine achtprozentige Chance, daß aus einem Ein-Euro-Job ein sozialversicherungspflichtiger Dauerjob werden könnte.
Falsch!!! Er hat 0% Chance! Wer soll denn sonst den Träger finanzieren, wenn der die Ein-Euro-Jobber auch noch einstellt! Und dann auch noch für minderwertige ARbeit.

7. Er kommt wieder aus dem Haus raus, kommt wieder mit anderen, arbeitenden Menschen zusammen.
Wie kommst du darauf, dass ALG II -Empfänger nicht aus dem Haus kommen? Arbeiten kann man auch ehrenamtlich verrichten! Da braucht man sich nicht für eine Zwangsarbeit für einen Euro die Stunde zu degradieren.


Für die ARGE :

1. Sie hat eine Kerbe mehr in der zu führenden Erfolgsstatistik
2. Sie hat einen Arbeitslosen weniger in der Statistik, ohne ihn als "Kunden" zu verlieren.
Und genau das gönne ich denen nicht, denn sie gaukeln somit der Bevölkerung etwas vor! Nur aus diesem Grund kann sich das System halten! Ich will nicht von meiner Regierung belogen und betrogen werden! WEnn du solche Methoden vorziehst, dann ist das deine SAche. Ich ziehe die Ehrlichkeit vor.




Für den Träger:
1. Er kriegt für wenig bis kein Geld einen sehr oft sehr willigen Mitarbeiter.
Das muss er erstmal mit seinem Gewissen verantworten. Ich würde niemanden gerne für wenig bis kein Geld beschäftigen! Ich würde mir dabei soooooo schlecht vorkommen! Wie ein Sklavenhalter!



2. Er kriegt von der Arge in vielen Städten bis zu 1200 Euro pro Monat pro angenommenem, beschäftigtem und ggf. weitergebildeten Ein-Euro-Job,- auch wenn er dem nur nen Stuhl, nen alten Tisch, einen alten Computer und ein vergammeltes Buch hinstellt Anwesenheitszeiten angibt und kontrolliert. In Städten wie Stuttgart z.B. kriegt der Träger von der Arge nur die Kosten der ersten drei Monate ersetzt, und dazu die Zusicherung, daß, wenn der Ein-Euro-Job mal ausfallen sollte, sofort Ersatz gestellt würde.
Auch das könnte ich mit meinem Gewissen nicht verantworten! Auf Kosten anderer Leute auch ncoh verdienen!!! Das ist ja ein Nutznießer!!!



Es wird der Tag kommen, an dem unser Volk aufwacht. Warte nur mal ab, bis es im nächsten Jahr mehr Hartzler gibt. Wahrscheinlich sind es noch zu wenige. Und dann wird es Nutznießern, Sklavenhaltern, Rechtsverdrehern und alle die Hartz IV umgesetzt, angewandt und mitgemacht haben an den Kragen gehen. So auch dir, Rounddancer, als Mitläufer. Kommst du dir nicht selbst ein wenig dumm vor? Ich frage mich schon etwas länger, wieso du dich hier so lange halten kannst. Vielleicht weil dich keiner für voll nimmt. Kann das sein, dass du unbedingt immer wieder eins drauf brauchst? So etwas gibts.

Ein Forum mit Hilfestellung ist da, um Leute weiterzubringen und nicht um sie zu Maßnahme und Ein-Euro-Jobs zu überzeugen, die niemanden weiterbringen, die entwürdigen, entmutigen und vor allem die jungen Leute versauen.
 

alvis123

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
23 Aug 2009
Beiträge
2.003
Bewertungen
398
Hi...

also ich sehe keinen Vorteil in einem "1-€-Job". Für mich ist das kein Job, sondern nur Verar....... hoch vier.

Vielleicht bin ich auch zu alt dafür, wenn ich mal denke, dass jede Arbeit ihren fairen Preis haben sollte.

MfG
 

ShankyTMW

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.697
Bewertungen
289
@Sancho&Moby
Das ist mal wieder B-Zeitungsniveau.

Ich meine, es war Sarkasmus, Moby.
Ganz genau so seh ich das auch ... gespickt mit einer Menge Ironie, was vor allem die "Vorteile" für die ARGE (Punkt 2 - der war echt gut LOL) und den Betroffenen angeht (gut Ironisch vermischt mit den allgemein gültigen Vorurteilen).

Aber am Ende die traurige und volle Wahrheit der Vorteile für die Träger (der eigentlichen Nutznießer).

Besser hät man es kaum beschreiben können :icon_daumen:
 

haef

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
18 Feb 2009
Beiträge
2.282
Bewertungen
574
@Sancho&Moby



Ganz genau so seh ich das auch ... gespickt mit einer Menge Ironie, was vor allem die "Vorteile" für die ARGE (Punkt 2 - der war echt gut LOL) und den Betroffenen angeht (gut Ironisch vermischt mit den allgemein gültigen Vorurteilen).

Aber am Ende die traurige und volle Wahrheit der Vorteile für die Träger (der eigentlichen Nutznießer).

Besser hät man es kaum beschreiben können :icon_daumen:

Ironie, so lese ich das auch. Wobei ich mich des Eindrucks nicht erwehren kann, dass Heinz manche Beiträge nach dem Motto einstellt - "ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich´s gänzlich ungeniert", und sich dabei in´s Fäustchen lacht.

fG
Horst
 

Drueckebergerin

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
11 Mrz 2008
Beiträge
2.218
Bewertungen
68
@Sancho&Moby

Ganz genau so seh ich das auch ... gespickt mit einer Menge Ironie, was vor allem die "Vorteile" für die ARGE (Punkt 2 - der war echt gut LOL) und den Betroffenen angeht (gut Ironisch vermischt mit den allgemein gültigen Vorurteilen).
Aber am Ende die traurige und volle Wahrheit der Vorteile für die Träger (der eigentlichen Nutznießer).
Besser hät man es kaum beschreiben können :icon_daumen:

Ironie, so lese ich das auch. Wobei ich mich des Eindrucks nicht erwehren kann, dass Heinz manche Beiträge nach dem Motto einstellt - "ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich´s gänzlich ungeniert", und sich dabei in´s Fäustchen lacht.

fG
Horst

Amen ! :icon_twisted:
:icon_lol:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten