Vorstellungsgespräch Zeitfirma

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Kann man die Frage stellen, wie die Entlohnung aussieht, wenn mal kein Auftrag da ist?

Ein Zeitkonto ist ja legal, aber nicht dafür da dass sie die Stunden nehmen für Einsatzfreie Zeiten.
 
M

Mamato

Gast
Kann man die Frage stellen, wie die Entlohnung aussieht, wenn mal kein Auftrag da ist?

Ein Zeitkonto ist ja legal, aber nicht dafür da dass sie die Stunden nehmen für Einsatzfreie Zeiten.

Das erkläre mal den Gewerkschaften. Das versuchte ich schon 2006.
Die TV sehen vor, dass die ZAF über 2 Tage verfügen kann und somit dank des Drecks DGB den 615 BGB "legal" umgeht.

Es gibt keine, aber auch gar keine Notwendigkeit die TV mit der ZAF aufrecht zu erhalten. Somit verhindern die Gewerkschaften das gesetzlich garantierte Equal Pay.
Eine der Sauereien des Jahrhunderts!

Meine Mail auf der Seite des DGB!
Sehr geehrte Damen und Herren,

seit den christlichen Gewerkschaften die Tariffähigkeit abgesprochen wurde, gibt es keinen Grund mehr, mit der Zeitarbeitsbranche Tarifverträge abzuschließen.
Dann gilt nämlich § 9 Nr. 2 AÜG!!

Wieso vertreten Sie nicht die Interessen der Leiharbeiter. Das ist ihr Auftrag!! Nicht der Schutz der Zeitarbeitsbranche!!

Eine Schadde. Der DGB sollte sich schämen.
Kündigen sie sofort die Verträge!

MfG xxx

Wäre cool, wenn da einige mitmachen und den DGB zumüllen :biggrin:
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Was ich dann aber nicht verstehe ist, wieso dann ein ehemaliger Leiharbeiter bei Randstand vor dem Arbeitsgericht Recht bekommen hat.

Die Zeitfirma musste alle seine Stunden bezahlen, und auch die zu unrecht abgezogenen Urlaubstage.

Und es wurde auch schon in mehreren Fernsehsendungen hingewiesen, dass der Abzug von Überstunden für Nichteinsatzzeiten nicht legal sind.

Die Personaldisponenten behaupten das, es entspricht aber nicht der Wahrheit.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Und es wurde auch schon in mehreren Fernsehsendungen hingewiesen, dass der Abzug von Überstunden für Nichteinsatzzeiten nicht legal sind.

Die Personaldisponenten behaupten das, es entspricht aber nicht der Wahrheit.

Erstens sind die Tarifverträge in Sachen Zeitkonto viel zu schwammig formuliert, ein Hinweis auf die gesetzliche Regelung bei Nichteinsatz fehlt völlig. Außerdem wissen viele ja auch gar nicht was im AÜG steht, und glauben dann der Dispo hätte Recht.
Und zweitens lassen die meisten LAN sich den Abzug gefallen weil sie
a) Angst um ihren Job haben
und/oder
b) ihnen der Aufwand für eine Klage zu hoch ist.
Und dann gibt es auch immer wieder Spezis, welche bei Vertragsabschluss schon mal Anträge auf Urlaub und Freizeitausgleich blanko unterschreiben, so daß der Dispo nur noch das Datum einzutragen braucht. Dann hat auch eine Klage keinen Sinn mehr.
 
E

ExitUser

Gast
Das erkläre mal den Gewerkschaften. Das versuchte ich schon 2006.
Die TV sehen vor, dass die ZAF über 2 Tage verfügen kann und somit dank des Drecks DGB den 615 BGB "legal" umgeht.

Es gibt keine, aber auch gar keine Notwendigkeit die TV mit der ZAF aufrecht zu erhalten. Somit verhindern die Gewerkschaften das gesetzlich garantierte Equal Pay.
Eine der Sauereien des Jahrhunderts!

Meine Mail auf der Seite des DGB!


Wäre cool, wenn da einige mitmachen und den DGB zumüllen :biggrin:




immer noch nicht gemerkt das der DGB nur für arbeitgeber da ist nicht für arbeitnehmer oder elos^^

dank herrrn sommer haben wir das zu verdanken das h4 vom DGB verabschiedet wurde und somit auch zeitkonnten der ZAs und bei richtigen firmen

ich erklähr jeden für beklopt der noch mitglied beim DGB ist
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
@ Sumse

Soll man dann wirklich so einen Arbeitsvertrag unterschreiben?

Ich meine das Zeitkonto darf man für Überstunden nehmen. Die man dann entweder frei nimmt oder sich auszahlen lässt.

Diese Antworten waren bisher nicht hilfreich. Ich verstehe nur nicht, weshalb kommt dann immer wieder dieses Beispiel mit Randstad im Fernsehen. Dass wenn sich er Zeitarbeiter wehrt, dann hat er vor dem Arbeitsgericht gewonnen.

Wo kann man genaue rechtliche Auskünfte zum Thema Zeitarbeit einholen? Auch bei speziellen Rechtsanwälten?
 

mathias74

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
1.914
Bewertungen
392
Ich verstehe nur nicht, weshalb kommt dann immer wieder dieses Beispiel mit Randstad im Fernsehen. Dass wenn sich er Zeitarbeiter wehrt, dann hat er vor dem Arbeitsgericht gewonnen.

Nur weil Randstad verloren hat muß das nicht für andere gelten.
Da müssten noch viel mehr Zeitfirmen vor Gericht verlieren das sich da was ändern würde aber solange das nicht ist :icon_eek:
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
Nur weil Randstad verloren hat muß das nicht für andere gelten.
Da müssten noch viel mehr Zeitfirmen vor Gericht verlieren das sich da was ändern würde aber solange das nicht ist :icon_eek:

Aha, dann kann jede Zeitarbeit diesen Punkt Zeitkonto behandeln wie sie es gerne haben will.

So etwas ist ja ein Witz.
 
E

ExitUser

Gast
@ Sumse

Soll man dann wirklich so einen Arbeitsvertrag unterschreiben?

Ich meine das Zeitkonto darf man für Überstunden nehmen. Die man dann entweder frei nimmt oder sich auszahlen lässt.

Diese Antworten waren bisher nicht hilfreich. Ich verstehe nur nicht, weshalb kommt dann immer wieder dieses Beispiel mit Randstad im Fernsehen. Dass wenn sich er Zeitarbeiter wehrt, dann hat er vor dem Arbeitsgericht gewonnen.

Wo kann man genaue rechtliche Auskünfte zum Thema Zeitarbeit einholen? Auch bei speziellen Rechtsanwälten?


also ich selber lasse die finger von solchen verträgen wo zeitkonten drin versehn sind
da auch normale firmen damit anfangen wird man oft auf solche dinger stossen

wie gesagt finger weg
wer arbeitet hat ein anrecht auf bezahlung
und nicht das man der firma laut vertrag ein kredit gewähren muss im form eines zeitkonntos
auch das ansparen der stunden und dann abfeiern ist ein darlehn den man gibt
und zwar ohne %

muss aber dazu sagen wer solche verträge ablehnt als ALG2 empfänger könnte heftige probleme bekommen mit seinen SB

daher sowas muss am ende durch geklagt werden
aber auch diverse gerichte würden zu gunsten der JCs urteilen was zeitkonten angeht

aber ich selber lehne alles ab was damit zu tun hat
mein motto
wer arbeitet muss bezahlt werden und zwar sofort und nicht später
 
E

ExitUser

Gast
Wenn ein Zeitkonto seriös geführt wird, d.h. der Arbeitnehmer selbst (in Abstimmung mit dem AG) entscheiden kann, wann er Stunden vom Konto abbaut, also nicht vom AG gezwungen wird, dann und dann seine Überstunden abzubauen - wie leider viele Zeitarbeitsfirmen es machen - ist das ein sehr gutes Instrument zur Arbeitszeitflexibilisierung, das auch dem Arbeitnehmer nützt. Das pauschal abzulehnen ist ausgemachter Blödsinn.

Gleitende Arbeitszeit, die ich z. B. sehr angenehm finde, funktioniert ohne ein Zeitkonto nicht.

Ich kann mit meinem Gleitzeitkonto bis zu 20 Stunden ins Minus gehen und bis zu 30 Stunden ins Plus. Wenn ich am Ende des Monats mehr als 30 Stunden im Plus bin, kann ich selbst entscheiden, ob der Überschuß ausbezahlt wird oder - plus in Zeit umgerechneter Überstundenzuschläge - auf ein Freitzeitkonto wandert, das bis zu 150 Stunden betragen kann. Wenn auch das Freizeitkonto voll ist, wird automatisch ausbezahlt.

Okay, man kann das Freizeitkonto als "Kredit" an den AG betrachten. Ich betrachte es andersherum als angenehmes Zeitpolster, das es mir ermöglicht, zwischendurch auch mal ein paar Tage freizunehmen. Übrigens, da der AG Rückstellungen bilden muß für solche Zeitkonten (und auch für ins nächste Jahr übertragene Urlaubstage), wird es bei uns gar nicht so gerne gesehen, wenn man sein Freizeitkonto aufgebaut hat. Man kann uns aber nicht zwingen, es abzubauen.

Daher habe ich momentan 150 Stunden auf dem Freizeitkonto.

Mein Vater konnte, dank über Jahre hinweg angesammelter Zeit auf seinem Arbeitszeitausgleichskonto (Wochenend-Ausgleichstage, nicht genommene Urlaubstage, Überstunden) ganze drei Monate früher aufhören zu arbeiten, als er in Altersteilzeit ging.


Aber wer kein Zeitkonto will, der macht halt keine Überstunden und arbeitet stattdessen täglich genau seine 7,8 oder 8 oder 8,2 Stunden. :icon_neutral:
 
S

silka

Gast
@Lilastern,
bitte beachte den Unterschied zwischen Mehrarbeit/Zeitausgleich und Überstunden.

Überstunden sind auch bei den ZAF bzw. den Firmen besonders geregelt.


Wer wegen Ablehnung der ZAF-verträge Ärger mit dem Jobcenter bekommt, muß auch erst mal die Klage gewinnen.
Das sagt sich alles so einfach mit dem *Durchklagen*---erst mal kommt die Sanktion.
Bis die jemand *durch-und weggeklagt* hat, dauerts doch oft Jahre.


AN und auch Z-AN geben ihre Arbeitskraft, wenn der AG sie braucht.
Das ist doch der eigentliche Sinn der ZA.
Ansonsten könnte der Arbeitgeber die AN doch gleich fest einstellen.

Absolute Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt---warum sollte ausgerechnet eine ZAF da nicht mitmachen??

Und du würdest dein Auto verkaufen und dein Telefon abschaffen, weil du das mit dem Zeitkonto nicht einsiehst???
Aha.
Und wenn ein interessantes Stellenangebot in Sicht ist, würdest du dir schnell wieder ein Auto und ein Telefon zulegen?
Aha.
Für mich nicht sehr realistisch.
 

hartz5

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2010
Beiträge
4.475
Bewertungen
1.592
Und du würdest dein Auto verkaufen und dein Telefon abschaffen, weil du das mit dem Zeitkonto nicht einsiehst???
Aha.
Und wenn ein interessantes Stellenangebot in Sicht ist, würdest du dir schnell wieder ein Auto und ein Telefon zulegen?
Aha.
Für mich nicht sehr realistisch.

Wenn Du erst einmal denken und dan posten würdest, Annabella Tüppelgrün, dann würdest Du solchen Quark nicht schreiben. Nix mit abschaffen. Das steht nirgendwo......
Vielleicht hilft der Satz
Was die ZAF durch sparsames Bewerben nicht weiß, macht sie nicht auf den Bewerber heiss
 
E

ExitUser

Gast
....na irgendwer muß doch sämtliche Alt Treads von anno Dunnemols wieder hochholen, oder?

blinke blinke, kotzt der Regenbogen, oder "geh raus aus meiner Mupfel"....:icon_party:

LG von Barbara
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
@ silka

An deiner Stelle würde ich mal genau lesen, um was es hier geht.

Und um Auto verkaufen und Telefon wegtun ist überhaupt nicht die Rede.
 

Forenmen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
977
Bewertungen
571
Hallo

hauptgrund ist das man durch weglassen von Mailadresse und Telefonnummer der ZAF schonmal arbeit macht da die einem schreiben muss.
Wenn stellen schnell besetzt werden müssen dann fehlt denen die Zeit.

Bei meiner ersten ZAf de rJÜFLA aus Oldenburg musste ich von jetzt auf gleich nach HAmburg.



Zu dem Stundenkonto.

JA da kann die ZAF handhaben wie sie das für richtig hält.
es stört sich keiner daran.
Erst wenn der LAN sich wehrt wird es interressant.
Zu einem Urteil kommt es meist eh nie weil die ZAF in der Berhandlung dann einnickt bevor der Richter ein urteil spricht.

Der Lan hat seine Kohle und die ZAF ist mit dem vergleich gut bedient

Also selbst wnn es unsinnige VV sind, trotzdem trotzdem bewerben denn die zählen ja auch


Gruß Uwe
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Wo kann man genaue rechtliche Auskünfte zum Thema Zeitarbeit einholen? Auch bei speziellen Rechtsanwälten?
Fachanwälte für Arbeitsrecht wären eine Möglichkeit. Mit Leiharbeit speziell kennen sich aber auch nicht alle gleich gut aus, deshalb falls möglich vorher Referenzen einholen (Nachbarn, Freunde, (Ex-)Kollegen etc.)

muss aber dazu sagen wer solche verträge ablehnt als ALG2 empfänger könnte heftige probleme bekommen mit seinen SB

daher sowas muss am ende durch geklagt werden
aber auch diverse gerichte würden zu gunsten der JCs urteilen was zeitkonten angeht
Logisch, Zeitkonten sind ja an sich erstmal völlig legal, und deren Handhabung laut den Arbeitsverträgen (!) auch. Was die Leihbuden dann tatsächlich anstellen kann Mensch vorher nicht beweisen, also hat man mit der Ablehnung eines AV wegen dem Zeitkonto keine Chance.

Ja, dann muss man halt gleich am Anfang entgegenwirken, kein Auto, kein Telefon.

Bei Alg1-Bezug kein Problem, bei Alg2 ist höchste Vorsicht geboten. Das JC weiß i.d.R. ob ein Auto vorhanden ist, und kann auch mit der Zulassungsstelle einen Datenabgleich durchführen.
Kommt dann Rückmeldung von der ZAF daß jemand nicht eingestellt wurde weil er/sie kein Auto hat / nicht mobil ist, obwohl dem JC die Existenz des Autos bekannt ist ---> Negativbewerbung, Zustandekommen eines AV verhindert etc. mit den bekannten Folgen.


Aber zurück zum Ausgangspost:
Kann man die Frage stellen, wie die Entlohnung aussieht, wenn mal kein Auftrag da ist?

Ein Zeitkonto ist ja legal, aber nicht dafür da dass sie die Stunden nehmen für Einsatzfreie Zeiten.
Die Frage kannst Du stellen, aber wahrscheinlich wirst Du keine klare Antwort bekommen oder den Hinweis auf das Zeitkonto. Wenn Du genauer nachfragen willst ist Diplomatie gefordert, wenn Du zu deutlich nachfragst bist Du ganz schnell draußen, evtl. mit Rückmeldung ans JC: arbeitsunwillig.
 
G

gast_

Gast
Bei Alg1-Bezug kein Problem, bei Alg2 ist höchste Vorsicht geboten. Das JC weiß i.d.R. ob ein Auto vorhanden ist, und kann auch mit der Zulassungsstelle einen Datenabgleich durchführen.
Kommt dann Rückmeldung von der ZAF daß jemand nicht eingestellt wurde weil er/sie kein Auto hat / nicht mobil ist, obwohl dem JC die Existenz des Autos bekannt ist ---> Negativbewerbung, Zustandekommen eines AV verhindert etc. mit den bekannten Folgen.
Sorry, aber man muß sein Auto nicht für Fahrten zur Arbeitsstelle benutzen und dem Arbeitgeber angeben, daß man eines hat!

Was AfA angeht: Ich habe mich deshalb schlau gemacht, als meine Tochter die Fragebögen der AfA bekam, eben weil sie einen PKW hat.

Hatte mir vorher überlegt: Auto zu alt, schon Defekte... nur noch für Fahrten ab und an innerhalb der Stadt zu gebrauchen, wo es auch mal liegenbleiben kann :biggrin:

Das wurde akzeptiert...

Und beim JC kann/darf es nicht anders gesehen werden!

Wenn Du genauer nachfragen willst ist Diplomatie gefordert, wenn Du zu deutlich nachfragst bist Du ganz schnell draußen, evtl. mit Rückmeldung ans JC: arbeitsunwillig.
Ich denke man hat das Recht deutlich nachzufragen bis man es verstanden hat...das würde ich mir nicht nehmen lassen.

Angst fressen Seele auf - verhilft aber nicht dazu, seine Rechte durchzusetzen.
 
E

ExitUser

Gast
Ja, dann muss man halt gleich am Anfang entgegenwirken, kein Auto, kein Telefon.


darum sag ich immer
schriftlich bewerben per post mit einwurfeinschreiben wenn es VVs mit RFB sind vom JC

keine angaben darin wie tele oder pkw oder sonnstwas was eine schnelle erreichbarkeit hergibt sowie ,obilität

dann ist die ZA zwar ange****t aber so richtig
meldet daber dem JC hat sich nicht beworben
du dagegen kannst es später nachweisen anhand des belegs
solte eine ZA dich schriftlich einladen wollen
genauhinschauen ob die ladung der ZA per einwurfeinschreiben gemacht wurde oder normale post

kann man bei normaler post die ladung in die tonne hauen
aber das eine ZA mit nachweis einen einläd ist sehr sehr selten da es kostet^^
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten