Vorstellungsgespräch Zeitarbeitsfirma - Vorab Datenschutzerklärung einreichen! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

EKKA

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2018
Beiträge
78
Bewertungen
1
Hallo zusammen,

ich bin seit kurzem Kunde vom AA und beziehe seit diesem Monat ALG 1 und erhalte Vermittlungsvorschlage vom AA, worauf ich mich bewerbe und eine Zeitarbeitsfirma möchte mich kennenlernen und deshalb wurde auch ein Termin gemeinsam vereinbart.

Mit der Terminvereinbarung gab es noch einen Anhang, wie Erklärung des und das ausgefüllte Kurzprofil soll ich ausfüllen.

Bin weiss nicht wie ich mich verhalten soll oder darf, damit es nicht zu einer Sperre kommt. Die Stelle passt nicht auf mein Profil musste mich aber trotzdem bewerben, die wollen ja nur an meine Daten ran. Ihr kennt ja dieses Verfahren zu gut, wie ich weiß und denke dass ihr mir gute Tipps und Erfahrungswerte dazu geben werdet.

Anbei die Email, in der die Erwartungshaltung der Zeitarbeitsfirma hervorgeht, wie sie die ausgefüllten Unterlagen gern zurück gesendet haben möchten.




"Sehr geehrte(r) YYYYYY,
vielen Dank für das angenehme Telefonat.

Hiermit bestätigen wir Ihnen den vereinbarten Termin

am YYYYYYY, den XX.XX.XXXX um XX:00 Uhr in unserer Niederlassung in XXXXXX, mit Herr XY.

Um Ihnen die Anreise zu erleichtern, haben wir eine Anfahrtsskizze beigefügt.

Bitte füllen Sie vorab das beigefügte Qualifikationsprofil aus. Dieses dient als Grundlage für unser Gespräch und ist Ihre Visitenkarte bei unserem Kunden. Senden Sie das ausgefüllte Profil bitte im Word-Format an uns zurück.

Damit wir Ihre Daten speichern dürfen, bitten wir Sie die beigefügte Datenschutzerklärung zu unterschreiben. Gerne können Sie Ihre Unterschrift auch als Scan einfügen.

Wir wünschen Ihnen eine gute Anreise und freuen uns, Sie persönlich kennen zu lernen.

Freundliche Grüße"

Im Qualifikationsprofil ist folgende Belehrung kleingedruckt:

Bei der Verwendung der übermittelten personenbezogenen Daten verpflichten Sie
sich die geltenden Datenschutzgesetze einzuhalten.


Ich habe mir in den letzten Tagen, mich kreuz und quer durch das Forum gelesen und ich finde keine Antworten auf meine Fragen:

1. Muss ich die Datenschutzerklärung im vorab unterzeichnen und zurücksenden oder erhalte ich sonst eine Sperre vom Arbeitsamt?

2. Was erwartet mich beim Vorstellungsgespräch?

3. Was erwartet mich beim Vorstellungsgespräch falls ich die Datenschutzerklärung nicht zurücksenden werde?

4. Ist das mittlerweile standard dass alle Zeitarbeitsfirmen alle Daten und unterschriebene Datenschutzerklärung vom Bewerber (Vermittlungsvorschlag vom AA) von einem haben möchten?

5. Wenn die Zeitarbeitsfirma meine Daten hat, wie geht es dann weiter, da ja die Stelle im Vermittlungsvorschlag, wohl nur nicht mehr existiert.

6. Wie verhindert man die Aufnahme in den Bewerberpool obwohl ich mich nur auf den Vermittlungsvorschlag beworben habe? Damit ich keine Sperre vom Arbeitsamt erhalte?

7. Wer von euch gibt schon "freiwillig" seine Unterschrift als Scan an die Zeitarbeitsfirma?

8. Was bedeutet "Tätigkeitsbereich", wenn dieser noch nicht schriftlich festgelegt wurde? Hab mich nur auf die Stelle auf den Vermittlungsvorschlag beworben!

9. Wie würdet ihr das Qualifikationsprofil zurücksenden, im WordFormat oder doch lieber im PDF? Da es öfters zu Fehlern kommt, wenn man verschiedene Word-Dokumente aus einer längst vergessenen Zeit wie 2003 verwendet.

Wie geh ich da am besten vor?

Vielen Dank im Voraus!
 

Anhänge

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
944
Bewertungen
1.081
Du bist ALG 1 Emfänger ich weiß ja nicht was du in dem letzten Job verdient hast genau davon hängt ab welche neue Arbeit zumutbar ist § 140 SGB III Zumutbare Beschäftigungen.Schaue mal hier im Board oder im Netz.Die Datenschutzerklärung würde ich nicht unterschreiben da sie beinhaltet das sie die Daten auch an dritte weitergeben dürfen.Und dann hast du keine Kontrolle mehr wo deine Bewerbungsunterlagen hinwandern.Man bewirbt sich bei einer ZAF wenn man es muß nur auf die eine ausgeschriebene Stelle und nur für diese Stelle darf die ZAF deine Bewerbungsunterlagen erheben ohne extra Zustimmung für andere Stellen bzw. die Weitergabe an dritte (Entleiher)ist nicht erlaubt.Und genau dafür also die Weitergabe an dritte(Entleiher) wollen sie deine Zustimmung und die mußt du nicht erteilen(Datenschutz).Sie werden drohen das zu melden der AA zwegs Sperre da besteht aber keine Rechtsgrundlage.Nicht einschüchtern lassen.
Laut Gesetz sind Bewerbungsunterlagen vertraulich zu behandeln.Sie dürfen nur für die ausgeschriebene Stelle erhoben werden und sind nach Abschluss des Bewerbungsprozesse für die Kandidaten die nicht in Frage kommen zurück zu schicken oder zu vernichten so sagt es das Gesetz.Und die AA kann dir keine Strafe verhängen wenn du deine Recht war nimmst und auf den Datenschutz pochst.Natürlich wird dann die ZAF dir keine Stelle anbieten können weil sie weiß das sie die Bewerbungsunterlagen nicht an Kunden weiter geben darf.Und der Entleiher will ja alles von dir haben.Du must auch damit rechnen das verschiedene Zaffen zusammenarbeiten können und geben sich dann untereinnander die Daten weiter.Vorsicht.:wink::wink::wink:
Lese dich erst mal im Board ein.
 

EKKA

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2018
Beiträge
78
Bewertungen
1
Es ist vermutlich neu, dass Zeitarbeitsfirmen im Vorfeld eine unterschriebene Datenschutzerklärung und ein ausgefülltes Qualifikationsprofil vom Bewerber haben möchten, oder?

Wenn jemanden andere Informationen mit dem Umgang dazu hat, nur her damit!

Ich habe dazu keine Information darüber im Forum gefunden!

Vielen Dank für die Rückmeldung und ich werde mich weiter quer durchs Forum lesen.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
Es ist vermutlich neu, dass Zeitarbeitsfirmen im Vorfeld eine unterschriebene Datenschutzerklärung und ein ausgefülltes Qualifikationsprofil vom Bewerber haben möchten, oder?
In der Vergangenheit ist mir dies bei ZAF, die sich auf den IT-Bereich spezialisiert haben, schonmal öfters passiert.
Ob dies nun auch bei den ZAF, die eher auf Helferjobs ausgerichtet sind, ebenfalls Standard wird, bleibt abzuwarten.
 

EKKA

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2018
Beiträge
78
Bewertungen
1
Habe im akademischen Bereich in der Entwicklung und Forschung gearbeitet und bin halt auch per Zufall hier im Forum gelandet. Ich bin froh dass ich dieses Forum gefunden habe. Das ist die beste Ermutigung die man/frau in solchen Zeiten gebrauchen kann.

Füllt man das Qualifikationsprofil im Vorfeld schon aus und sendet es dann zurück? Wie geht man mit diesen Forderungen um, damit man keine Sperre vom AA erhält?
 
Zuletzt bearbeitet:

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.769
Bewertungen
1.047
Hi EKKA :)

ich gehe davon aus, das Du den Job bei ZAF nicht haben möchtest.

Als erstes - wenn schon - unterschreibt man den Arbeitsvertrag, vorher einfach gar nichts.

Du hast - wie fast alle Neulinge - Tel. & Email angegeben -> das sollst Du dir abgewöhnen.

Ich würde gar nichts machen und zum VG ganz entspannt fahren.
Beim VG ganz korrekt bleiben und nichts unterschreiben - auch nicht den Arbeitsvertag -> zum prüfen nach hause nehmen.
Und die Fahrkosten zum VG beantragen -> die stehen Dir zu (§ 670 BGB) und man macht sich gleich "beliebt" :peace:

Und bitte keine Kopien anfertigen lassen! Die möchten gerne Perso, Krankenkasse karte, FS, Bankkarte usw. haben. Angucken ja - Kopieren -> NEIN
 

EKKA

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2018
Beiträge
78
Bewertungen
1
Danke, die ZAF und ich wohnen in derselben Stadt, deshalb wird der Fahrtkostentango ausgeschlossen. Von Fahrtkostenübernahme oder Verweigerung stand nichts in der Email.

OK, es wird nichts unterschrieben. Ich schicke Ihnen eine Bestätigung dass ich am oben genannten Termin zum VG für folgenden VV-Nr kommen werden und schicke dazu keine Unterlagen, die sie so gerne von mir haben wollen.

Wie stellt ihr sicher, dass die ZAF eure Bewerbung erhalten habt, wenn ihr sie vor Ort in den Briefkasten werft oder schickt ihr sie per Post. Habs per Email geschickt, um sicher zu gehen, dass ich keine Sperre vom AA wegen "der Beweislast des Nichtbewerbens" zu vermeiden. Da manchen ZAF "wohl die Post vom Bewerber nicht erhalten", besonders wenn er einen VV vom AA erhalten hat. Deswegen wollte ich auch einen Beweis für mich haben.

Zahlt das AA auch Bewerbungskosten oder Fahrtkosten wenn diese nicht in der EGV genannt wurden?

Email und Telefonnr. sind nicht im Lebenslauf/Bewerbung erwähnt.

Ich gehe entspannt zum VG, habe mich durchs Forum durchgelesen und werde die Tipps anwenden.

Ja, ich mach alles falsch. Aber gut, dass ihr mir weiter helft. Das schätze ich sehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
944
Bewertungen
1.081
Du schreibst du hast keine Mail in der Bewerbung angegeben schickst sie aber per Mail hin.Die haben jetzt deine Mailadresse.Auch wenn du eine Bewerbung per Mail wegschickst und die ZAF sagt sie ist nicht angekommen mußt du auch beweisen das sie angekommen ist das gleiche wie bei einen Brief.Bei ZAFFEN wird generell nur brieflich kommuniziert.:icon_mrgreen::icon_mrgreen:

-Perso nur ankucken nicht aus der Hand geben
-FS hat man nicht für eine ZAF
-Krankenkassenkarte geht die nichts an die brauchen nur von dir zu wissen bei welcher Krankenkasse du bist
-IC karte geht den grundsetzlich nichts an die brauchen von die höchstens die IBAN nicht mehr
-Auto hat man für die Bande auch nicht.
 

EKKA

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2018
Beiträge
78
Bewertungen
1
Gut, wer erstattet euch dann Bewerbungskosten (Bewerbung schriftlich erfolgt) und das Fahrtgeld (Entfernung von über 50km und mehr), für das VG das aufgrund eines VV zustande kommt?

Wird dieses vom AA erstattet, obwohl davon nichts in der EGV erwähnt wurde?

Nehmen wir an, dass VG aus dem VV ist mehr als 250km/pro Weg entfernt, obwohl in der EGV nur ein Tagespendelbereich angegeben wurde. Wer zahlt dann die Fahrtkosten? Ich oder das AA, wenn sich die ZAF dazu weigert die Fahrtkosten zu übernehmen?

Wie versendet ihr einen Brief, damit ihr eine Rückmeldung erhaltet, dass die ZAF eure Bewerbung erhaltet hat? Per Einschreiben und Rückschein? Soviel Geld gibt doch niemanden aus?! Weil man es nicht hat.

Wie läuft es dann?

Entschuldigt meine harte Wortwahl, nur die Situation geht mir dermaßen gegen den Strich, wie jedem anderen wohl auch.

Danke für die Rückmeldungen und Tipps.
 
Zuletzt bearbeitet:

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
944
Bewertungen
1.081
Ich glaube du hast vorher bei AA eine Kostenübernahmeantrag gestellt für Bewerbungskosten.Mit die Fahrten zu einem Vorstellungsgespräch da du ALG 1 bist kann es sein bei 50 km das du eine Eigenleistung erbringen must bei 250 km wird das bestimmt die AA übernehmen.Fahrkosten zu einem Vorstellungsgespräch sind immer vor der Fahrt zu beantragen.Was du dann hinterher bekommst entscheidet AA.Bei ALG 2 muß das Jobcenter die Kosten tragen egal ob 50 km oder 250 km.:wink:
250 km wenn das gemeint ist für hin und zurück zusammen ist die Fahrtzeit von 2.5 Stunden gesammt schon zu hoch also schon außerhalb des Tagespendelbereiches.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.178
Bewertungen
2.687
Ja, ich mach alles falsch. Aber gut, dass ihr mir weiter helft. Das schätze ich sehr.
Es ist gar nicht so einfach alles richtig zu machen und vor allem ist das bei jeder ZAF unterschiedlich wie die vorgehen.
Man muß halt seine Ziele im Kopf behalten und sich nicht auf irgendwelche ""Reihenfolgen", "Abfolgen" usw. versteifen.
Manche ZAF legt dir einen Personalbogen beim Vorstellungsgespräch vor (die meisten), anderswo soll das an einem PC gemacht werden, bei dir kam das im Voraus per Post.
Manche sagen im Vorstellungsgespräch recht schnell "ok das wars für sie" und du bist schnell raus. Bei anderen wird dir mit der Agentur gedroht und es gibt einen riesen Aufriß wegen nicht akzeptieren der Datenweitergabeklausel/Bewerberpool, also immer die Situation so aufgreifen wie sie daherkommt.
 

EKKA

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2018
Beiträge
78
Bewertungen
1
Wann unterschreibt ihr freiwillig die Datenweitergabeklausel/Bewerberpool und füllt das Qualifikationsprofil im vorfeld aus ?
Bin ich rechtlich verpflichtet sowas auszufüllen und entstehen mir dan Konsequenzen vom AA wegen Verhinderung der Arbeitsaufnahme?


Mit Drohung, dass sie es dem AA melden, dass man nicht kooperativ genug war und wie kommt man von sowas wieder raus ohne Sperre vom AA?

1.Ich gehe zum VG
2.Ich höre es mir an
3.Ich lese mir den Personalbogen durch
4. schreibe dort meinen Namen und Beruf rein und auf Fragen wie Gewerkschaft, Religion etc. schreibe ich" unzulässige Frage" rein.
5. Stelle Fragen zum VV und werde höflich sein und mich von meiner besten Seite zeigen.
6. ZAF wirft mich aus dem VG - Welche Konsequenzen drohen mir, wenn ich nicht nachweisen kann dass ich beim VG war, obwohl ich dort war und dann evtl. von der ZAF auf dem VG geworden werde?

7. Ich bitte um eine Visitenkarte/Kugelschreiber und Stempel für meine Einladung zum VG? Wenn abgelehnt was dann?

Und ja, ich habe mich durchs Forum kreuz und quer gelesen und die Situation kommt immer anders, wie auch im Leben.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.178
Bewertungen
2.687
Wann unterschreibt ihr freiwillig die Datenweitergabeklausel/Bewerberpool
Ich dann wenn die mir Drogen in den Kaffee tun:wink: .

und füllt das Qualifikationsprofil im vorfeld aus ?
Bin ich rechtlich verpflichtet sowas auszufüllen und entstehen mir dan Konsequenzen vom AA wegen Verhinderung der Arbeitsaufnahme?
Rein logisch ist das egal, wenn die das nur für die eine Stelle benutzen dürfen auf die du nicht passt, haben die nix davon. Grenz den Perso-Bogen auf die Stelle im VV ein und streich die Datenweitergabeklausel.

Konsequenzen - ich würde sagen nein, denn das geht aus deinem Lebenslauf sicher hervor, also das haben die schon.
Mit Drohung, dass sie es dem AA melden, dass man nicht kooperativ genug war und wie kommt man von sowas wieder raus ohne Sperre vom AA?
Nun ja, "Vor Gericht und auf hoher See...".
1.Ich gehe zum VG
2.Ich höre es mir an
3.Ich lese mir den Personalbogen durch
Und zwar wirklich durchlesen, schindet Zeit. Wenn die drängeln, sagen "ich muß lesen, is so viel."
4. schreibe dort meinen Namen und Beruf rein und auf Fragen wie Gewerkschaft, Religion etc. schreibe ich" unzulässige Frage" rein.
Adresse kannst auch schreiben, sonst machbar.

5. Stelle Fragen zum VV und werde höflich sein und mich von meiner besten Seite zeigen.
Vielleicht kommt es gar nicht soweit und ihr fetzt euch wegen dem Perso-Bogen.

6. ZAF wirft mich aus dem VG - Welche Konsequenzen drohen mir, wenn ich nicht nachweisen kann dass ich beim VG war, obwohl ich dort war und dann evtl. von der ZAF auf dem VG geworden werde?
s.u.
7. Ich bitte um eine Visitenkarte/Kugelschreiber
nur ein Indiz.

und Stempel für meine Einladung zum VG?
schon besser.

Wenn abgelehnt was dann?
Versuch es so:
Habe eine fertige Bestätigung dafür dabei, dass du das Vorstellungsgespräch wahrgenommen hast du reich die im Gegenzug zum Personalbogen rüber und sag dass die das schonmal bitte fertig machen können. Wenn die das nicht wollen sag dass du das als Nachweis brauchst.
Kann sein dass die sagen das die das eh an die AfA melden, dann sagen dass du da nicht sicher sein kannst, das könnte ja verloren gehen.
Im schlimmsten Fall machst du da Sit-In bis die Bullen kommen, dann hast du einen Nachweis.
Kannst als Begründung anführen dass du sonst eine Sperre riskierst wenn du keinen Nachweis hast.

Und ja, ich habe mich durchs Forum kreuz und quer gelesen und die Situation kommt immer anders, wie auch im Leben.
Generelles Problem. Grundsatz von ZAF/AfA/JC-Mafia ist: ZAF + AfA/JC dürfen ALLES, der Elo ist der Asi der ALLLES zu schlucken hat und wehe der macht das nicht.

Unterschrift scannen halte für datenschutzrechtlich nicht akzeptabel, nicht machen und auch so sagen falls du da gefragt wirst.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
Wann unterschreibt ihr freiwillig die Datenweitergabeklausel/Bewerberpool und füllt das Qualifikationsprofil im vorfeld aus ?
Das macht man nur, wenn man den Job wirklich will. Willst du den Job?

Bin ich rechtlich verpflichtet sowas auszufüllen und entstehen mir dan Konsequenzen vom AA wegen Verhinderung der Arbeitsaufnahme?
Du bist nicht verpflichtet, einer Aufnahme in einem Bewerberpool über die angebotene Stelle hinaus zuzustimmen. Du stimmst nur der Verwendung deiner Daten für die ausgeschriebene Stelle zu.

Mit Drohung, dass sie es dem AA melden, dass man nicht kooperativ genug war und wie kommt man von sowas wieder raus ohne Sperre vom AA?
Vor der Verhängung einer Sperrzeit oder Sanktion muss es erst eine Anhörung geben, in der du zu der Sache Stellung nehmen kannst. Dazu gibt es auch noch den weiteren Rechtsweg, der dir offen steht.

4. schreibe dort meinen Namen und Beruf rein und auf Fragen wie Gewerkschaft, Religion etc. schreibe ich" unzulässige Frage" rein.
Oder man streicht diese Felder einfach durch.

7. Ich bitte um eine Visitenkarte/Kugelschreiber und Stempel für meine Einladung zum VG? Wenn abgelehnt was dann?
Es liegt nicht in deiner Verantwortung, dass der AG deinen Wunsch erfüllt.
 

EKKA

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2018
Beiträge
78
Bewertungen
1
Wie sieht diese "fertige Bestätigung dafür dabei, dass du das Vorstellungsgespräch wahrgenommen hast" - Vorlage den aus?

Gehe ich jetzt richtig in der Annahme davon aus, dass ich das Qualifikationsprofil soweit wie möglich ausfüllen muss und die Datenschutzklausel (extrem kleingedruckt) auf der letzten Seite ganz unten im Qualifikationsprofil befindet durchstreichen muss und eine Ergänzung zu meiner VV-Nr hinzufügen werde, damit ich nicht in den Bewerberpool komme?

Ok, das heisst ich schicke dann das Qualifikationsprofil als PDF-Dokument und nicht als Word-Format zurück, richtig?
Weil man im Word-Format zu viel ändern kann.


Vielen Dank für die Tipps und eure Rückmeldungen.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.178
Bewertungen
2.687
Wie sieht diese "fertige Bestätigung dafür dabei, dass du das Vorstellungsgespräch wahrgenommen hast" - Vorlage den aus?
Z.B. so: "Herr *Zwangsrekrutierter* hat am *datum* (um *uhrzeit*), in unserem Hause ein Vorstellungsgespräch wahrgenommen."
Da sollen die Stempel und Unterschrift druntermachen.
Gehe ich jetzt richtig in der Annahme davon aus, dass ich das Qualifikationsprofil soweit wie möglich ausfüllen muss und die Datenschutzklausel (extrem kleingedruckt) auf der letzten Seite ganz unten im Qualifikationsprofil befindet durchstreichen muss und eine Ergänzung zu meiner VV-Nr hinzufügen werde, damit ich nicht in den Bewerberpool komme?
Ja, eingrenzen auf die Referenznummer des VV.
Ok, das heisst ich schicke dann das Qualifikationsprofil als PDF-Dokument und nicht als Word-Format zurück, richtig?
Weil man im Word-Format zu viel ändern kann.
Warum das? Gescannte Unterschrift schicken ist doch heikel. Kannst auch sagen dass du kein scanner hast.
 

EKKA

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2018
Beiträge
78
Bewertungen
1
Das Qualifikationsprofil liegt als Word-Format vor und in dieses soll ich meine Daten eintragen. Aber unterschreiben muss ich dort nix. Ich streiche jedenfalls die Erklärung Bei der Verwendung der übermittelten personenbezogenen Daten verpflichten Sie
sich die geltenden Datenschutzgesetze einzuhalten.
auf der 2. Seite durch und ersetze sie durch meine VV-Nr.


Und dieses ausgefüllte Qualifikationsprofil wollen sie explizit wie in der Email Einladung angegeben als Word-Format zurück haben, um vermutlich noch einige Dinge zu ergänzen.

Aber ich würde es lieber als PDF zurück senden um, einfach sicher zu sein, dass da nix vom ZAF hinzu gefügt wird.

Bekomme ich dadurch Ärger mit dem AA wegen Verweigerung?

Im Qualifikationsprofil ist kein Feld vorhanden wo man unterschreiben soll.

Aber in der Datenschutzerklärung diese soll unterschrieben werden, aber ich kann ihnen auch eine eingescannte Unterschrift senden. So stand es in der Email
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
944
Bewertungen
1.081
Die ZAF weiß schon was sie tut.Das Qualifikationsprofil als pdf oder docx ist eigentlich egal.Wenn sie adobe acrobat draufhaben und ich glaube mal das sie das haben können sie ein Dokument einscannen und mit der automatischen Texterkennung dann bearbeiten sogar eine Unterschrift kann verschoben werden außer bei digitaler ID(Unterschrift).Da du das Qualifikationsprofil nicht unterschreiben mußt können die sonnst was ändern und du kannst nichts machen da ja keine Unterschrift drauf ist.Wenn eine Unterschrift drauf ist können die garnichts ändern weil das wäre dann Urkundenfälschung das wissen die.

Wenn du die Datenschutzerklärung unbedingt zurückschicken willst dann den Absatz 2 wo du zustimmen sollst die Weitergabe an Dritte so fett mit einem Maker durchstreichen das es nicht mehr sichtbar ist.Ich würde sagen dann stimmst du die Speicherung deiner Daten für das Stellenangebot zu verbietest aber die Weitergabe an dritte.Da haben aber hier im Board vieleicht andere noch eine Meinung.Du kannst doch die Datenschutzerklärung mit einer digitaler ID(Unterschrift)versehen und sperren.:wink::wink::wink:
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.094
Bewertungen
7.752
Vor allem sollte man nicht vergessen, dass den wenigsten bekannt ist, dass in einem .doc Dokument ja noch manche Dinge im Hintergrund mit gespeichert werden.

Schaut euch nur mal ein solches auf euerem Computer genauer an (auf Dokument mit rechter Maustaste drücken und Eigenschaften aufrufen).

Dafür gibt es ein Bereinigungsprogramm zur Weitergabe solcher Documente.


Grüße saurbier
 

EKKA

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2018
Beiträge
78
Bewertungen
1
Die Datenschutzerklärung werde ich nicht unterschreiben und zurück schicken.

Qualifikationsprofil bin ich verpflichtet, dass auszufüllen - um Stress mit dem AA vorzubeugen? Kennst sich da jemanden aus? Die wollen sogar ein Foto vom Bewerber für das Qualifikationsprofil!

Nehmen wir an: Ich hätte mich dort per Brief anstelle einer Email beworben:

Hätten Sie mir den auch die Datenschutzerklärung und das Qualifikationsprofil per Post zu geschickt? Hat jemanden Erfahrungen damit gemacht?

Oder hätte ich es dann erst im VG erfahren, dass ich deine Datenschutzerklärung und das Qualifikationsprofil und einen Personalbogen ausfüllen soll?

So, eine Frage habe ich noch:

Was weshalb brauchen die ein Qualifikationsprofil und einen Personalbogen? Was ist da der Unterschied?

Dankeschön
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
944
Bewertungen
1.081
Was weshalb brauchen die ein Qualifikationsprofil und einen Personalbogen? Was ist da der Unterschied?
Qualifikationsprofil das machen die um dich beim Entleiher anzupreisen wie eine Ware.Da steht alles drin schulische Bildung,berufliche Ausbildung und was du alles kannst.

Personalbogen sind wichtige Informationen zu deiner Person(Personalakte).Dort steht drin Name,Anschrift,Beruf,Geburtsdatum,Familienstand, Krankenkasse,Lohnsteuerklasse und IBAN für Lohnzahlung.:icon_mrgreen::icon_mrgreen:
Personalbogen muß erst ausgefüllt werden wenn es wirklich zu einer Einstellung kommt vorher nicht.
 

EKKA

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2018
Beiträge
78
Bewertungen
1
Ich habe noch ne Frage:

Das Qualifikationsprofil muss ich ja ausfüllen und zurücksenden, da sonst das Vorstellungsgespräche von der ZAF wohl nicht zustande kommen würde,


1.) richtig?

2.) Bei der Datenerklärung auf Seite 2 vom Qualifikationsprofil steht ja folgende Formulierung: Bei der Verwendung der übermittelten personenbezogenen Daten verpflichten Sie
sich die geltenden Datenschutzgesetze einzuhalten.


Diese werde ich durchstreichen und meine Formulierung hinzufügen: Die Freigabe ist nur für die Stellenausschreibung XYXYXYXY , Ref-Nr. XXXXXX gültig und kann jederzeit von mir widerrufen werden.

Ich möchte ja nicht, dass jeder meine Daten erhält, deswegen möchte ich von Euch wissen, ob ich die Formulierung beibehalten soll oder entfernen soll?

Bekomme ich durch meine Formulierung Probleme wegen Verhinderung einer Arbeitsaufnahme bei AA? Wie gesagt, ich habe keine Lust auf ne Sperre. Was macht man in diesem Fall?


3.) Reicht es aus, wenn ich das ausgefüllte Qualifikationsprofil
und den Termin 1-2 Tage vor dem VG bestätige? Oder soll ich denen früher bescheid geben, um Probleme mit dem AA vorzubeugen? Habt ihr dazu ein paar Tipps?

4.) Im Personalbogen soll man die Formulierung Die Freigabe ist nur für die Stellenausschreibung XYXYXYXY , Ref-Nr. XXXXXX gültig und kann jederzeit von mir widerrufen werden. verwenden, um die Weitergabe der Daten zu verhindern, richtig?

5.) Wie sieht ein für ZAF konformer Lebenslauf aus? Gibt es hier Beispiele?
Ohne Email, Telefon-Nr., Handy-Nr. und was fehlt noch?



Vielen Dank für Eure Hilfe. Verzeiht mir meine dummen und zu oft überlegten Fragen, da ich da selbst nicht mehr weiter weiß.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.178
Bewertungen
2.687
Das Qualifikationsprofil muss ich ja ausfüllen und zurücksenden, da sonst das Vorstellungsgespräche von der ZAF wohl nicht zustande kommen würde,
Wer sagt dass du das mußt? Du hast halt kein Scanner und darum geht das nicht - eleganteste Lösung. Und in deinem Lebenslauf steht doch sicher schon alles. Und sonst erzählst du es im Vorstellungsgespräch.
 

EKKA

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Januar 2018
Beiträge
78
Bewertungen
1
Wer sagt dass du das mußt? Du hast halt kein Scanner und darum geht das nicht - eleganteste Lösung. Und in deinem Lebenslauf steht doch sicher schon alles. Und sonst erzählst du es im Vorstellungsgespräch.
Das Qualifikationsprofil möchten Sie als Word-Format zurück haben! Soll ich dann sagen, das es einen Fehler beim Öffnen der Datei gab und ich es deshalb nicht ausfüllen konnte und verweise dann dass alle Daten im Lebenslauf stehen?

OK, das mit dem Scanner merke ich mir.
 
E

ExitUser

Gast
Das Qualifikationsprofil möchten Sie als Word-Format zurück haben! Soll ich dann sagen, das es einen Fehler beim Öffnen der Datei gab und ich es deshalb nicht ausfüllen konnte und verweise dann dass alle Daten im Lebenslauf stehen?

OK, das mit dem Scanner merke ich mir.


Ich würde es als schreibgeschützte PDF senden.
Meine eigene Meinung.
Ich versende doch nichts, was sich noch vom Empfänger verändern lässt.

Nachtrag. Auch in Word kann man den Schreibschutz aktivieren und mit einem Passwort versehen. Wäre auch eine Möglichkeit.
 
Oben Unten