Vorstellungsgespräch für Arbeitsgelegenheit

Leser in diesem Thema...

WuerttembHohenz

Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Apr 2013
Beiträge
54
Bewertungen
31
Hallo Leute, ich hätte zu dem Thema ein paar Fragen.

Ist es allgemein so üblich, daß es für Arbeitsgelegenheiten mit Aufwandsentschädigung ein Auswahlverfahren mit Vorstellungsgespräch gibt?
Mir wurde vom Amt gesagt, ich soll da mal hingehen und hoffen genommen zu werden.

Meine zweite Frage bezieht sich auf den Termin für das Vorstellungsgespräch.
Ich leerte heute gegen Mittag meinen Briefkasten und fand darin die Einladung für heute 10 Uhr. Logisch, das ich diesen Termin nicht wahrnehmen konnte. Schikane vom Amt, oder was? Ich telefonierte daraufhin notgedrungenermaßen mit dem Amt, wo mir ein neuer Termin durchgesagt wurde. Meine Frage ist nun, ob ich auf Nummer sicher gehen sollte, und mir diesen neuen Termin schriftlich bestätigen lassen sollte?

Gruß

WuerttembHohenz
 
mündlich ist immer nichtig

also gerne bestätigen lassen

VG bei EEJ ist eigentlich Schwachsinn, wenn dann gepflegt Fahrgeld verlangen
im voraus
und den Brief mit Umschlag bloß aufheben
 
Ist es allgemein so üblich, daß es für Arbeitsgelegenheiten mit Aufwandsentschädigung ein Auswahlverfahren mit Vorstellungsgespräch gibt?

Ja weil nicht nur du diesen Vorschlag bekommst, sondern einige andere auch.

wenn dann gepflegt Fahrgeld verlangen
im voraus

Das wird wohl so nicht klappen, wenn dann bitte mit schriftlichen Antrag.

Was genau steht denn in der Einladung?

:icon_pause:
 
Meines Wissens nach ist ein Vorstellungsgespräch bei "AGH " mit MAE eher unüblich :icon_twisted: wozu auch (wegen 1,50 pro Stunde oder wie?) , das gibt es aber tatsächlich. Bei meiner ersten "AGH " hatte ich eins, zumindest wurden die Unterlagen verlangt (lächerlich genug im Grunde). Bei der zweiten keins. Das wurde mir zugewiesen vom JC .
 
Was steht ganz genau in der Einladung?
Eine AGH muss entweder in der EGV /EGV -VA und/oder in einer Zuweisung stehen. Spätestens in der Zuweisung hat die detaillierte Tätigkeitsbeschreibung, das Anfangs- und Enddatum, die tägliche Arbeitszeit, der Ort der Tätigkeit, der Maßnahmeträger und die Höhe der Aufwandsentschädigung zu stehen. Hast Du so etwas schriftlich?

Wenn Dir mündlich gesagt wird, geh da mal hin, musst Du darauf nicht reagieren und ob dieses Schriftstück rechtmäßig ist, müsste man sehen. Steht in Deiner Eingliederungsvereinbarung irgendetwas von einer AGH /EEJ ?
 
Was steht ganz genau in der Einladung?
Eine AGH muss entweder in der EGV /EGV -VA und/oder in einer Zuweisung stehen. Spätestens in der Zuweisung hat die detaillierte Tätigkeitsbeschreibung, das Anfangs- und Enddatum, die tägliche Arbeitszeit, der Ort der Tätigkeit, der Maßnahmeträger und die Höhe der Aufwandsentschädigung zu stehen. Hast Du so etwas schriftlich?
Ja, habe ich alles schriftlich als Zuweisung.
Steht in Deiner Eingliederungsvereinbarung irgendetwas von einer AGH /Ein-Euro-Job?
Ja, wurde auch mit mir besprochen. Allerdings ohne Garantie, auch genommen zu werden. Bei dem Job wäre ein Führerschein erwünscht, hab den Arbeitsvermittler allerdings darauf hingewiesen, das ich null Fahrpraxis habe und mir das nicht zutraue.
Ich soll mich dennoch vorstellen, da ein Führerschein zwar erwünscht, aber angeblich kein Muß ist.
 
Grundsätzlich sind Vorstellungsgespräche bei Arbeitsgelegenheiten nicht verboten, sie zeigen aber auf, das da was nicht stimmen könnte.

Der oder die SB entscheidet ja eigentlich aus bekannten Hintergründen des oder der ALG II Empfänger/in, ob eine Arbeitsgelegenheit Sinn macht oder nicht, daher braucht es auch eigentlich kein Vorstellungsgespräch mehr. Und wenn sich mehrere Leute bewerben, dann kann der SB das auch in seinem System sehen, und muss nicht unbedingt den 5. hinschicken, wenn 3 Stellen offen sind, sondern erstmal warten, wie es bei den schon geschickten 3 Personen ausgehen wird, weil entweder ist das alles zusätzlich und sinnvoll oder, wie eigentlich normal; nicht zusätzlich und eine versteckte reguläre Arbeit.

Ich habe von noch keinem einzigen Betroffenen gehört, das er oder sie nicht genommen wude, wenn man beim Vorstellungsgespräch war. Das ist nur eine reine Show, damit vielleicht irgendwelche falschen Hoffnungen/Ansichten geweckt werden.
 
Bist Du verpflichtet zur Maßnahme ?
Dann hat der SB schon die Auswahl getroffen.

Und Fahrtkosten können unter Umständen übernommen werden.
Toll, ich kann Dir auch unter Umständen 100 Euro schenken.
Ob ich es tue ? Keine Ahnung, vielleicht. Schaun mer mal.
 
Ja, wenn die mich nehmen bin ich verpflichtet. Für mich ist das immer noch besser als die Leihratten. Viel mehr Möglichkeiten habe ich scheinbar nicht.

Die nehmen dich, wie ich schon vorher geschrieben habe, es ist alles nur Show mit dem Vorstellungsgespräch.

Der einzige Grund warum das gemacht wird ist, wenn du nicht auftauchst, dann zeigst du deine Verweigerung einen Termin wahrnehmen zu wollen, und dein/e SB hat leichtes Spiel dich zu sanktionieren, während bei Nichtantritt einer AGH vielleicht doch berechtigte Gründe da wären, also das alles ist quasi ein Schritt FÜR das Jobcenter dich möglicherweise locker und leicht sanktionieren zu können, wenn du zum Gespräch nicht auftauchst oder dort ablehnst.

Warum sollst du denn in diese AGH ? Was soll dir das konkret bringen?
 
Gib dort nichts privates von Dir preis.
Weder Tel-Nummer noch Mailanschrift.
Deinen Gesundheitszustand besprichst Du mit deinem Arzt, dafür ist nicht der Maßnahmeträger zuständig. Gleiches gilt für Deine Psyche.
Ob Du regelmäßig Alkohol trinkst ist auch Deine Privatsache.
Und ob Du ledig bist oder Kinder hast geht die nichts an.
 
Bin leider ohne Ausbildung und Berufserfahrung. Was soll die AGH schon bringen? Ein paar Kröten mehr im Monat. Für richtige Arbeitgeber wirkt so eine AGH im Lebenslauf wahrscheinlich abschreckend.

Nicht nur wahrscheinlich.

Zum Termin musst du hin, aber notiere dir genau was du am Ende wirklich machen musst, und dann setz das nochmal hier ins Forum. Im Grunde ist keine AGH wirklich zusätzlich, bei einigen ist es mehr als deutlich, bei anderen muss man genau und detailliert argumentieren.

Und meine Frage bezog sich darauf, was dein SB zu dir gesagt hat, weil einfach aufdrücken und machen ist nicht Sinn der Sache. Hast du bereits schon eine AGH hinter dir oder andere Maßnahmen im Laufe der letzten Zeit? Da gibt es auch vom Sozialgericht ein entsprechendes Urteil, als Limit, also das man dich nicht ununterbrochen von einer AGH bzw. Maßnahme in die Nächste jagen darf.
 
Und meine Frage bezog sich darauf, was dein SB zu dir gesagt hat, weil einfach aufdrücken und machen ist nicht Sinn der Sache. Hast du bereits schon eine AGH hinter dir oder andere Maßnahmen im Laufe der letzten Zeit? Da gibt es auch vom Sozialgericht ein entsprechendes Urteil, als Limit, also das man dich nicht ununterbrochen von einer AGH bzw. Maßnahme in die Nächste jagen darf.
Das wäre meine erste AGH . Mir wurde schon gesagt wo und was zu machen ist.
Eine Maßnahme wurde mir zuvor auch aufgedrückt, allerdings wollte mich der Maßnahmeträger nicht, weil er sich aufgrund meines Lebenslaufs keinen Erfolg davon versprach, mich in die Leiharbeit zu vermitteln. Das wäre auch der einzige Zweck der Maßnahme gewesen.
 
Ein Maßnahmeträger, der dich in Leiharbeit vermittelt :confused:

Sei froh, das du dort nicht gelandet bist, hört sich sehr skurril an.

Da es jetzt die erste AGH ist, fällt das schonmal, als möglicher Ausweg, weg.

Dann geh erstmal zum Termin und lass dir alles genau erklären, was wie und warum zu machen ist.
 
Ein Maßnahmeträger, der dich in Leiharbeit vermittelt :confused:

Sei froh, das du dort nicht gelandet bist, hört sich sehr skurril an.

Da es jetzt die erste AGH ist, fällt das schonmal, als möglicher Ausweg, weg.

Dann geh erstmal zum Termin und lass dir alles genau erklären, was wie und warum zu machen ist.
Die Maßnahme wurde den Teilnehmern als 'Bewerbungstraining' verkauft. Das Personal machte allerdings keinen Hehl daraus, wie eng es mit Leihbuden zusammenarbeitet. Eine Teilnehmerin berichtete von früheren Erfahrungen erzwungener ZAF -Besuchen von dem Maßnahmeträger.
 
Seh ich nicht so,es zeigt das du was tust.:icon_daumen:
Liest sich besser als Arbeitsuchend.:biggrin:

Und das Vorstellungsgespräch ist auch eine gute Übung.

Eine AGH hat einen Nullwert für Arbeitgeber, ist eher ein Zeichen, das ein Abnicker vor einem sitzt.

Und Vorstellungsgespräche sollen unter der Vorraussetzung eigentlich nicht geübt werden.
 
Eine AGH hat einen Nullwert für Arbeitgeber, ist eher ein Zeichen, das ein Abnicker vor einem sitzt.

Und Vorstellungsgespräche sollen unter der Voraussetzung eigentlich nicht geübt werden.

dem kann ich nicht zustimmen

bei mir war es so das ich soziale Aufgaben hatte
war zwar nur anwesend und hab gequasselt und im Durchschnitt 15 Minuten gearbeitet

aber der Aufgaben Inhalt war sehr interessant für spätere Vorstellungsgesprächen

kimmt imma druf a wos ma mocht
 
Zurück
Oben Unten