Vorsicht vor active-work24

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.258
Bonn/Berlin - Jan Kindervater. macht weiter wie bisher – doch nun offenbar deutschlandweit. Mitglieder des Erwerbslosen Forum Deutschland [1] entdeckten vor einiger Zeit die neuen Machenschaften des Geschäftsführers von JobLife / Arbeitsvermittlung Berlin [2] mit Hauptsitz in der Mohrenstraße 63 in Berlin.


weiterlesen auf: PR-SOZIAL, das Presseportal...
 

bulde

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Dezember 2008
Beiträge
23
Bewertungen
1
AW: Vorsicht vor active-work24 und workcompany12!

Im VAM bin ich heute auf 2 gleich lautende, offenbar fingierte Stellenausschreibungen gestoßen, die von Jobbörsen der Arbeitsagentur zur weiteren Verbreitung zur Verfügung gestellt wurden. Alle, d.h. sowohl die beteiligten Jobbörsen als auch die Arbeitsagenur selbst weisen darauf hin, für den Inhalt dieser Anzeigen "keine Veranwortung zu tragen".

Es geht noch weiter zu DENIC, wo die registrierten Domains offenbar auch mit erfundenen Daten bestückt wurden. Denic selbst ist nur zum Einschreiten bereit, wenn man gerichtsverwertbare Unterlagen über die Falschangaben liefert. Dazu zählen amtliche Meldeauskünfte und Gewerberegisterauszüge - alles mit Kosten verbunden. Selbst werden bei der Registrierung keinerlei Kontrollen ausgeübt.

Bei einer der beiden erwähnten Anzeigen erscheint ein nicht existierender Name, eine nicht existirende Postadresse und eine falsche Telefonnummer, die, angeblich in München geschaltet, zur Pforte nach Donaueschingen/Eurocopter führt, wo man auch von nichts etwas weiß.

An und für sich genügt nur ein wenig Sachkunde, um solche Anzeigen als Schwindelanzeigen zu entlarven. Nach herrschender Meinung beim "Kundenreaktions-Management" der Arbeitsagentur ist man selber schuld, wenn man diesen Pseudo-Ausschreibungen auf den Leim geht. Auf jeden Fall scheint man nicht abgeneigt, mit Kriminellen weiterhin "Kooperationen" zu pflegen. Wird dabei doch die Statistik der "freien Stellen" gefüttert. Leider verhalten sich dabei sowohl alle politischen Parteien, die ich bisher deswegen anschrieb völlig desinteressiert, wie sich ver.di nur dann zu kümmern beliebt, wenn ich meine Mitgliedsnummer (!) bekannt gebe. Rein vorsorglich legete man beim letzten Antwortschreiben gleich einen Aufnahmeantrag bei...

Die im Artikel abgegebene Empfehlung, sich keiner privaten Vermittler zu bedienen, kann leider nicht immer befolgt werden. Im Wach- und Sicherheitsgewerbe beispielsweise lassen Personalverantwortliche/Entscheidungsträger häufig ihre Ehefrauen, Töchter, Tanten, Nichten etc. als "Vermittlerinnen" einschalten, um diesen im Handumdrehen ein Zubrot von rund 2.000 Euro je "Vermittlung" zu
verschaffen. So kann es dazu kommen, dass Wachleute, die z.B. in Behörden und anderen öffentlichen Einrichtungen eingesetzt werden, meist nur auf dem Umweg einer "Vermittlung" den Job bekommen und dann zudem im dritten oder noch tieferen Ketten-Verleihglied dieser ganzen kriminellen Organisation arbeiten müssen. Pensionierte Polizeipräsidenten, Polizeidirektoren, Leitende Ministerialräte, hohe BKA-Beamte etc haben fette Pfründe als "Beiräte" dieser Organisationen. Schlecht besoldete Polizeibeamte und Berufsfeuerwehrangehörige verdienen sich ihr Zubrot als "Dozenten" un BA-Maßnahmen. Und wenn man auch noch als Abteilungsleieter einer Gewerbebehörde bei der "Qualifierung" für den Zugang in ein soziales Auffangnetz mitnaschen kann, darf der allgemein tolerierte Wildwuchs an Schwindelanzeigen nicht verwunderlich sein.
 

ladydi12

Super-Moderation
Mitglied seit
22 Juli 2006
Beiträge
2.842
Bewertungen
612
Hallo ihr beiden,

da ich Gewerkschaftsmitglied (zwar nicht bei ver.di, kenne aber dort die beiden Vorsitzenden des Erwerbslosenausschusses, da beide auch in der Hartz4- Selbsthilfegruppe sind), und sowieso nächste Woche in der Nähe "meiner" zuständigen Gewerkschaftsniederlassung bin, kann ich mich der Sache einmal annehmen. Brauche aber dazu genauere Informationen, gerne per PN, über das, was ihr von diesem "Laden" genau wissen wollt.

meint ladydi12
 

bulde

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Dezember 2008
Beiträge
23
Bewertungen
1
@ladydi12

Vielen Dank für dein Angebot. War aber bereits mit einem Bundestagsabgeordneten wegen Schwindelausschreibungen im VAM und Schein-"Vermittlungen" in Kontakt. Er reagierte postwendend und "delegierte" die Angelegenheit in den Bayerischen Landtag zur SPD-Fraktion. Auch dort zeigte man sich "interessiert", aber alles verlief ebenso im Sande wie zuvor auf der Schiene CDU/CSU. Was soll man von diesen Volksvertretern erwarten, die ja auch politisch hauptverantwortlich sind für Schlampereien und Korruption in der Arbeitsagentur. Und den Gewerkschaftsbonzen geht es in erster Linie ja auch nur um die Pflege ihrer eigenen, fetten Pfründe...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten