• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Vorsicht Falle? jemand legt nur gegen einen Änderungsbescheid Widerspruch ein ..

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
Sachverhalt:

Im ursprünglichen Leistungsbescheid werden dür einen 6-Monatszeitraum -meinetwegen von Juli - Dezember- SGB II - Leistungen bewilligt, nämlich Regelleistung und KdU.
Gegen diesen Ursprungsbescheid wird zunächst kein Widerspruch eingelegt.
Jetzt nimmt der Betroffene im August eine Arbeit an, die erste Lohnzahlung ist im September, die ARGE macht einen Änderungsbescheid unter Anrechnung des Lohnes.
Gegen diesen Änderungsbescheid wird Widerspruch eingelegt und dem Anwalt fällt dann auch auf, daß nicht nur die ohnanrechnung womöglich fehlerbehaftet sei sondern auch die Höhe der ermittelten KdU. Der Widerspruch richtet sich somit gegen die Berechnungen bei der Anrechnung und bei den KdU und wird irgendwann mit Widerspruchsbescheid abschlägig beschieden. Hiergegen wird dann Klage erhoben und auch vor Gericht streiten sich die Parteien in ellenlangen Schriftsätzen trefflich und ausführlich, was wie zu berechnen sei. Die Klage hängt gut zwei Jahre ...

Dann kommt im Termin plötzlich das Gericht mit einer funkelnagelneuen, wenige Wochen alten und noch nicht veröffentlichten Entscheidung eines LSG, wonach der Ursprungsleistungsbescheid dann bindend geworden sei und nicht mehr angegriffen werden könne, wenn nicht fristgerecht Widerspruch erhoben wurde. Also konnte die Urprungsfestlegung hinsichtlich der bewilligten KdU auch nicht mit dem Widerspruch gegen den Änderungsbescheid angefochten werden sondern lediglich noch die Berechnungen bezüglich der durch den Änderungsbescheid hinzugekommenen Einkommensanrechnung.

Dem Betroffenen und natürlich auch dem Anwalt klappten erstmal die Kinnladen runter, wie ihr euch wohl sicher vorstellen könnt.

Das Protokoll der mündlichen Verhandlung liegt noch nicht vor, sobald ich das AZ dieser LSG-Entscheidung habe, werde ich es hier reinstellen.

Ich grübele jetzt schon die ganze Zeit, wie solche Fallen in zukünftigen Fällen umgangen werden können.

Ich denke, es muß dann zweigleisig vorgegangen werden:

1. Widerspruch gegen den Änderungsbescheid hinsichtlich dessen, was sich geändert hat
und
2. Antrag nach § 44 SGB X (Überprüfungsantrag) hinsichtlich der Feststellungen im bestandskräftigen Ausgangsbescheid.

Lesen: www.tacheles-sozialhilfe.de

(ClaudiaF. ist die RAin Claudia Fittkow aus Kassel)
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten