Vorschuss für Fahrkarte (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Enanja

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Februar 2010
Beiträge
11
Bewertungen
0
hallo

Ich hoffe ihr könnt mir helfen....

Mein Lebensgefährte hat die Möglichkeit ab Montag zu arbeiten.

Das Problem ist das Fahrgeld, die Arge ist der Meinung das wir das auslegen MÜSSEN, wir können es uns aber nicht leisten eine 106 Euro teure Monatskarte auszulegen.

Nun zu meiner Frage: Müssen wir wirklich das Fahrgeld erstmal auslegen?

Oder ist die ARGE verpflichtet das auszulegen??

Die ARGE weiss das wenn die das nicht auslegen werden, das mein Lebensgefährte die Arbeit nicht annehmen kann.

Ich bin so ratlos...

Ich bedanke mich schon mal für eure Antworten...

Mfg
 
E

ExitUser

Gast
Schriftlichen Antrag stellen u. den Empfang quittieren lassen oder per Fax mit Sendebericht bzw. Einschreiben hinschicken.
 

Zauberweib

Elo-User*in
Mitglied seit
3 September 2009
Beiträge
49
Bewertungen
0
Hatte gestern mit nem Bekannten, den ich auf´s Amt begleitet habe einen ähnlichen Fall.

Druck Dir die Seite der Bahn oder anderem öffentlichem Verkehrsmittel aus, worauf zu ersehen ist, wieviel die Fahrkarte kostet. Ausserdem die Strecke auf dem Routenplaner berechnen und ausdrucken und geh zu deinem Sachbearbeiter mit diesen Sachen rein und verlange nen Scheck über die Höhe der Fahrkosten - weil sonst die Aufnahme der Arbeit gefährdet ist. Bei meckern Deines SA sofort zum Teamleiter bzw. Amtsleiter.
Wir bzw. mein Bekannter hat den Scheck gestern gleich noch erhalten. Er muss nur die Qittung nach Kauf der Karte dem Amt vorlegen.
 

Enanja

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Februar 2010
Beiträge
11
Bewertungen
0
oki vielen dank für die hilfe haben grade alles ausgedruckt mal gucken was das morgen wird um 9 uhr gabs nen termin
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten