Vorschuss bei Wohngeld?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Art 12 GG

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Dezember 2012
Beiträge
313
Bewertungen
58
Wohngeldantrag gestellt am 24.06., Eingang am selben Tag.
Bis heute noch keine Leistungen erhalten. :icon_daumen:

Jetzt stolpere ich gerade über den § 42 SGB I. Gilt dieser auch für das WGG? Ich meine ja, da Wohngeld doch auch eine Sozialleistung ist. Und über der Zeit bin ich auch schon, was Abs. 1 letzter Satz besagt.

Denn dann werd ich mal schleunigst nen Antrag stellen.....:icon_pause:
 
E

ExitUser

Gast
Am Beispiel Berlin folgende Antwort in den FAQ des Amtes für Bürgerdienste - Bereich Wohngeld

"Ja, auf Antrag können Vorschüsse unter der Voraussetzung geleistet werden, dass alle zum Wohngeldantrag erforderlichen Unterlagen vorhanden sind und das Amt für Bürgerdienste - Wohnen (ausnahmsweise) mit der Bearbeitung des Antrages erheblich in Verzug geraten ist. Als Richtwert sind acht Wochen nach Vorliegen aller für die Berechnung des Anspruches erforderlichen Unterlagen anzusehen."

Quelle: Fachbereich Wohnen (Wohngeld) - Berlin.de
 

Art 12 GG

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Dezember 2012
Beiträge
313
Bewertungen
58
Die gute Bearbeiterin hat mir gesagt, es wird wohl auch im September noch keine Auszahlung geben, da diesen Monat viele im Urlaub sind, sie dadurch unterbesetzt sind und sie noch viele Anträge zu bearbeiten haben...

Die Unterlagen lagen schon zur Antragstellung vollständig vor. Eine Verzögerung kann hier von meiner Seite aus ausgeschlossen werden.

Den § habe ich gelesen und auch verstanden. Also habe ich wohl gute Aussichten was zu erreichen? Eine simple Formulierung dieses Antrags reicht aus nehme ich mal an.
 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
738
Das Wohngeldgesetz ist nicht Bestandteil des SGB, daher dürfte § 42 SGB I nicht zählen.

Wohngeld ist auch keine Sozialleistung im Sinne des SGB.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Das Wohngeldgesetz ist nicht Bestandteil des SGB, daher dürfte § 42 SGB I nicht zählen.

Wohngeld ist auch keine Sozialleistung im Sinne des SGB.

Wohngeld nennt man in Deutschland die Leistung des Staates für Bürger, die aufgrund ihres geringen Einkommens einen Zuschuss zur Miete (Mietzuschuss) oder zu den Kosten selbst genutzten Wohneigentums (Lastenzuschuss) erhalten. Die gesetzlichen Regelungen über die Gewährung von Wohngeld (Wohngeldgesetz – WoGG – und andere) gelten als besondere Teile des Sozialgesetzbuches (s. § 68 Nr. 10 SGB I). Umgangssprachlich wird gelegentlich auch das monatliche Hausgeld, das Wohnungseigentümer zur Bewirtschaftung und Instandhaltung des Gemeinschaftseigentums an den Verwalter zahlen, als „Wohngeld“ bezeichnet.
Wohngeld
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Und über der Zeit bin ich auch schon, was Abs. 1 letzter Satz besagt.

§ 42 SGB I
...
Er hat Vorschüsse nach Satz 1 zu zahlen, wenn der Berechtigte es beantragt; die Vorschußzahlung beginnt spätestens nach Ablauf eines Kalendermonats nach Eingang des Antrags.

Hier ist der Antrag auf den Vorschuss gemeint, nicht der von Dir am 24. Juni gestellte Wohngeldantrag. Den Vorschussantrag hast Du ja noch gar nicht gestellt.

*klick* https://www.elo-forum.org/allgemeine-fragen/71283-wohngeldantrag-bearbeitet-handeln.html#post837815
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten