Vorschlag der sächsischen Linken - Antrag auf Weihnachtsbeihilfe einreichen

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

jockel

0
StarVIP Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
5.972
Bewertungen
1.352
Weihnachtsbeihilfe 2007 beantragen!

Jahr für Jahr weist die ARGE Anträge von Hartz IV -EmpfängerInnen zurück und überweist dennoch viele Millionen Euro als "Überschuss" an den Bund zurück. Das ist ungerecht!

Daher der Aufruf an alle so genannten ALG - Bedarfsgemeinschaften, sowie Einzelpersonen, alleinerziehende Mütter, Familien, SozialrenterInnen sowie MigrantInnen und Geringverdiener, jetzt an die kommunalen und Einrichtungen der ARGE / Fachdienst Anträge auf Weihnachtsbeihilfe zu stellen.

So können Sie den Antrag auf Weihnachtsbeihilfe stellen -> Klick HIER

Auch die Fraktion DIE LINKE startet eine parlamentarische Initiative zur Einführung einer Weihnachtsbeihilfe von 40 Euro für Arbeitslosengeld-II-Beziehende und Asylsuchende. "Weihnachten ist in diesem Land für viele das wichtigste Familienfest. Ein solches Fest ist mit höheren Ausgaben verbunden, die vom Hartz-IV -Regelsatz nicht zu bestreiten sind – von den Leistungen des Asylbewerberleistungsgesetzes ganz zu schweigen. So sind in der Einkommens- und Verbrauchstichprobe, die der Ermittlung des Regelsatzes zu Grund lag, für Geschenke an Kinder gerade mal 1,47 Euro im Monat eingeplant. Das alte Bundessozialhilfegesetz beinhaltete aus gutem Grund eine Weihnachtsbeihilfe. Leider sieht die Hartz-IV -Gesetzgebung bisher keine Weihnachtsbeihilfe vor. Das soll sich nun ändern. Auch Menschen, die aufs Arbeitslosengeld II bzw. auf Asyl angewiesen sind, sollten in der Lage sein, mit ihren Lieben ein schönes Weihnachtsfest zu feiern. Zu einem solchen Fest gehört natürlich viel mehr als Geld. Aber ganz ohne Geld lässt sich kein Fest ausrichten. Deswegen fordern wir eine Weihnachtsbeihilfe von 40 Euro." sagte dazu die sozialpolitische Sprecherin der Fraktion Katja Kipping.
 

Arania

0
StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.171
Bewertungen
178
40 Euro sind zu wenig und sie kann viel fordern, sie muss es ja nicht bezahlen

Ausserdem weiss auch die Linke in Sachsen das diese Anträge bis jetzt immer abgelehnt wurden
 

neugierhoch10

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
17 Nov 2007
Beiträge
172
Bewertungen
0
Ausserdem weiss auch die Linke in Sachsen das diese Anträge bis jetzt immer abgelehnt wurden

Und sollte sich ausmalen können, dass es keinen Entscheider zu gehör kommt, da diese Anträge in der Kommune abgelehnt werden, und da sicher nichts auf Länder oder Bundesebene ankommt?
Medial werden sie das wohl auch nicht unbedingt rumposaunen, dass sie plötzlich 1000 unsinnige Anträge bearbeiten müssen.
Ist zumindest anzunehmen?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten