Vorschlag 500 Euro für jeden EU Bürger

Stuhoy

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Dezember 2011
Beiträge
173
Bewertungen
48
Anscheinend kommt so langsam das böse erwachen.Leider wird die Summe vermutlich angerechnet.

500 Euro für alle

Damit die Wirtschaft in Schwung kommt, soll Europas Zentralbank jedem Erwachsenen 500 Euro schenken - so die Idee eines Professors der Universität Oxford. Ist die Lösung gegen sinkende Preise wirklich so einfach?

Es gibt Vorschläge, die Menschen einerseits verzücken, andererseits aber sofort große Skepsis hervorrufen. Wie wäre es beispielsweise mit der Idee, dass die Europäische Zentralbank (EZB) jedem Bürger der Euro-Zone Anfang Dezember 500 Euro überweisen würde? Einfach so. Als Geschenk. Damit das europäische Weihnachtsgeschäft mit einem zusätzlichen Umsatzbeschleuniger forciert wird.

Die Euro-Zone braucht ja dringend Wachstum, und Notenbanken können Geld aus dem Nichts schaffen. Ein Knopfdruck genügt.

"Wenn jeder der rund 275 Millionen Arbeiter und Rentner in der Euro-Zone einen Scheck in Höhe von 500 Euro erhielte, dann könnte die Nachfrage um 34 Milliarden Euro steigen. Das entspräche 1,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts", sagt John Muellbauer, Professor für Ökonomie an der Universität Oxford, der dabei unterstellt, dass die Empfänger nicht alles Geld ausgeben würden. Die Euro-Staaten, so Muellbauer, würden mehr Steuern einnehmen und könnten ihre Haushaltsschulden reduzieren. Das Wachstum in der Euro-Zone erhalte so den entscheidenden Impuls, meint Muellbauer. Könnte die Lösung so einfach sein? Quelle: Idee aus Oxford - 500 Euro für alle - Wirtschaft - Süddeutsche.de
 

Hexe45

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
1.778
Bewertungen
531
Für H4 Empfänger natürlich nur in Form eines Gutscheines für die Sozailkaufhäuser und Tafel. Und selbstverständlich wird es dennoch auf´s ALGII angerechnet.:icon_mrgreen:

:icon_frown:Obwohl, zuzutrauen wäre es den JC´s schon
 

elo237

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
994
meine Meinung wäre ja jedem einen Mindestlohn für Arbeit zu geben

ähnlich wie bei ZAF

also absoluter Niedriglohn für einfachste Tätigkeiten wie Erde von
hier nach da zu schippen 10 Euro = ja der EEJ

und ja nach Berufserfahrung und Qauli entsprechend höher

und zwar mal global = das heißt auch Adidas muß wieder Löhne bezahhlen
 

Stuhoy

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Dezember 2011
Beiträge
173
Bewertungen
48
Was bringt Dir ein Mindestlohn, wenn nicht alle in Arbeit kommen?
Die Technik ist schön und gut, aber die schafft auch Arbeitsplätze ab.

Klar ist ein Mindestlohn richtig, aber ob das wirklich ein Allheilmittel ist um die Wirtschaft anzukurbeln?
 
E

ExitUser

Gast
Solche Maßnahme wäre der letzte verzweifelte Versuch.
Und es würde nur ein kleines Strohfeuer ein.
 

Stuhoy

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Dezember 2011
Beiträge
173
Bewertungen
48
Das wäre ganz neu. Könnte es sein, das es ( letztendlich ) doch der Mensch ist, der Arbeitsplätze vernichtet?
Wieso Neu? Die Entwicklung gibt es doch in der Vergangenheit. Bestes Beispiel sind Massenbriefe, die wurden früher mit der Schreibmaschine geschrieben von einigen Menschen.

Heute schreibt man auf dem PC und ein anderer pflegt vielleicht die Daten ein für die Serienbrieffunktion.

Es gibt bestimmt noch mehr Beispiele, die ich nicht kenne, aber Technik hat uns vieles einfacher gemacht.

Mir ist gerade noch ein gutes Beispiel eingefallen Banken.

Bei uns in SH bauen sie immer mehr Filialen um auf die Bankingterminale, wo man alles selbst machen kann. Das Personal wird abgezogen und da stehen nur noch Terminale.
 

Stuhoy

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Dezember 2011
Beiträge
173
Bewertungen
48
Real hat auch Selbstbedienungskassen und es gibt Forderungen, dass die Kids im Unterricht mehr an den Computer sein sollen.

Ich kann mir vorstellen in welche Richtung das gehen kann, ob das zutreffen kann mag ich nicht beurteilen. Irgendwo auf der Welt sitzt ein Lehrer und die Schüler lernen Online so spart man auch Lehrer ein.

In der Medizin gibt es bald Roboter, die man übers Netz steuern kann so braucht man auch weniger Ärzte.
 

Solanus

Forumnutzer/in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.337
Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie die Medien den Menschen das Gehirn verkleistern.

Nur mal eine kleine Frage:

WER ENTWICKELT UND BAUT DIE MASCHINEN???

Maschinen oder etwa doch der Mensch???

Wer besitzt das Kapital, das dazu benötigt wird? Maschinen?
Wer profitiert von den Einsparungen durch Maschinen? Maschinen?

Maschinenstürmer sind schon im 19. Jahrhundert gescheitert!
 

Stuhoy

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Dezember 2011
Beiträge
173
Bewertungen
48
Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie die Medien den Menschen das Gehirn verkleistern.

Nur mal eine kleine Frage:

WER ENTWICKELT UND BAUT DIE MASCHINEN???

Maschinen oder etwa doch der Mensch???

Wer besitzt das Kapital, das dazu benötigt wird? Maschinen?
Wer profitiert von den Einsparungen durch Maschinen? Maschinen?

Maschinenstürmer sind schon im 19. Jahrhundert gescheitert!
Ich hab nicht geschrieben, dass alle Arbeitsplätze abgeschafft werden. Schau mal den Diskussionsverlauf.

Die Diskussion ist aus meiner Fragestellung enstanden " Was nützt Dir ein Mindestlohn, wenn nicht alle in Arbeit kommen?"

Es gibt viele Beispiele, die es belegen, dass Technik Arbeitskräfte ersetzen kann.Wie es in Zukunft aussehen wird kann niemand vorhersagen.

Bin mal gespannt, was passiert, wenn der 3D Drucker Serienreif wird. Zahnersatz aus dem 3D Drucker und keine teuren Labore mehr. Technik ist nicht schlecht, aber es hat auch Konsequenzen diese zu nutzen.
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
547
Bewertungen
65
Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie die Medien den Menschen das Gehirn verkleistern.

Nur mal eine kleine Frage:

WER ENTWICKELT UND BAUT DIE MASCHINEN???

Maschinen oder etwa doch der Mensch???

Wer besitzt das Kapital, das dazu benötigt wird? Maschinen?
Wer profitiert von den Einsparungen durch Maschinen? Maschinen?

Maschinenstürmer sind schon im 19. Jahrhundert gescheitert!

Jaja, die Medien. Als mein Vater in seiner Abteilung anfing, waren insgesamt 100 Leute dort beschäftigt. Als er 30 Jahre später aufgehört hat, waren es nur noch 10.
In der Industrie haben Maschinen bzw. Roboter viele Arbeitskräfte verdrängt (siehe Automobilherstellung). Und das ist Fakt.
Natürlich werden Maschinen auch weiterhin von Menschen entwickelt, aber gebaut werden Maschinen mittlerweile auch von Maschinen.
Dass Maschinen alles übernehmen, davon hat keiner was gesagt. Auch Maschinen müssen bedient und gewartet werden. Aber man merkt in der Industrie schon eine Reduktion der menschlichen Arbeitskraft.
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
Was wir überhaupt nicht brauchen ist ein Eurozentrismus oder besser Euroverherrlichung. Was ist mit all denen, die es hier hergeschafft haben, denen aber die EU- Bürgerschaft verwehrt wird.
 

Pressekritik

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2014
Beiträge
132
Bewertungen
0
also absoluter Niedriglohn für einfachste Tätigkeiten wie Erde von hier nach da zu schippen 10 Euro = ja der Ein-Euro-Job
Arbeit ist aber kein Selbstzweck. Wer soll den 10 Euro für sowas bezahlen wollen, wenn es mit einem Bagger sehr viel schneller und preiswerter geht?
 

Solanus

Forumnutzer/in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.550
Bewertungen
2.337
Jaja, die Medien. Als mein Vater in seiner Abteilung anfing, waren insgesamt 100 Leute dort beschäftigt. Als er 30 Jahre später aufgehört hat, waren es nur noch 10.
In der Industrie haben Maschinen bzw. Roboter viele Arbeitskräfte verdrängt (siehe Automobilherstellung). Und das ist Fakt.
Natürlich werden Maschinen auch weiterhin von Menschen entwickelt, aber gebaut werden Maschinen mittlerweile auch von Maschinen.
Dass Maschinen alles übernehmen, davon hat keiner was gesagt. Auch Maschinen müssen bedient und gewartet werden. Aber man merkt in der Industrie schon eine Reduktion der menschlichen Arbeitskraft.
Das streitet doch niemand ab, dass Maschinen den Menschen ersetzen. Das ist klar, wenn durch die Maschine die Stückkosten geringer werden, maximiert es den Gewinn des Besitzers der Maschine.

Aber letztendlich ist die Maschine nicht dafür verantwortlich, sondern der Mensch als Besitzer der Maschine.

Solange die Maschine zur Gewinnsteigerung und nicht für den Menschen arbeitet, solange werden die Menschen arbeitslos. Erst wenn die Maschine den Menschen freistellt um ihm die Freiheit zu geben, sich entwickeln zu können wie er es will, erst dann wird die Maschine für den Menschen arbeiten und keine Arbeitslosigkeit mehr produzieren.
 
Oben Unten