Vorschläge zur Verhandlung der Eingliederungsvereinbarung (alg II, kein VA)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Locko

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2019
Beiträge
82
Bewertungen
3
hallo, habe einen Eingliederungsvereinbarung erhalten und möchte erstmal mit meinem SB verhandeln.
Über die Einleitung (BILD: EGV) steht noch "mit dieser Eingliederungsvereinbarung wird die Eingliederungsvereinbarung vom 03.06.2019 fortgeschreiben".
Ich habe dank User Doppelpleite meine erste Verhandlung abgeschickt mit folgenden punkten
  • Warum bekomme ich eine Förderleistung bewilligt ohne vorherigen Antrag?
  • Sollten Sie in Ihrem Ermessensspielraum eine begründete Notwendigkeit für die Teilnahme an einer Eingliederungmaßnahme sehen, so fordere ich Sie auf mir hierüber beratende Auskunft (nach §13,14,15, SGB I) schriftlich zu erteilen.
  • Thema Ortsabwesenheit möchte ich gänzlich gestrichen haben, da gesetzlich geregelt
doch leider wurden diese Punkte nicht akzeptiert. siehe bild 2.jpg

folgende punkte habe ich noch gefunden
-keine fortschreibung vom 03.06.2019 die letzte egv habe ich nicht unterschrieben
-fahrtkosten werden durch maßnahmeträger übernommen, das mag ich aber nicht.
-Maßnahmeträger hat zugriff auf verBIS und "Profiling" durch VerBIS mit beiden bin ich nicht einverstanden
-"Eingliederungsvereinbarung wurde ausführlich mit ihnen besprochen. Den Inhalten haben Sie zugestimmt." stimmt nicht weder wurde es ausführlich mit mir besprochen noch habe ich den Inhalt zugestimmt
-keine erstattung der Bewerbungskosten für telefonische/elektronische Bewerbung
-Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung Maßnahmeträger vorlegen
-Ortsabwesenheit dies bezüglich hatte ich bereits in der ersten Verhandlung angesprochen doch diese wurde abgelehnt. kann man da nichts mehr machen?

Sieht ihr noch weitere Punkte?

mein ziel ist es die egv durch die verhandlung zu verschieben, da ich an der Maßnahme keine interesse habe. Ich will aber nicht sehr wichtige punkte in der "Verhandlung"rausnehmen, weil ich bei einem Verwaltungsakt erfolgreich widerspruch einlegen kann.

ich wäre für eure hilfe sehr dankbar.
 

Anhänge

  • egv.jpg
    egv.jpg
    75,6 KB · Aufrufe: 40
  • egv1.jpg
    egv1.jpg
    145,9 KB · Aufrufe: 40
  • egv2.jpg
    egv2.jpg
    154,4 KB · Aufrufe: 41
  • egv3.jpg
    egv3.jpg
    173,2 KB · Aufrufe: 31
  • egv4.jpg
    egv4.jpg
    95,2 KB · Aufrufe: 32
  • 2.jpg
    2.jpg
    79,6 KB · Aufrufe: 32
Zuletzt bearbeitet:

Locko

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juni 2019
Beiträge
82
Bewertungen
3
kann ich auch nach einer begründung für eine zuweisung zur maßnahme fragen damit es in der egv steht?
um vllt diese begründung bei der va zu widersprechen?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten