Vorsätzlich krankschreiben lassen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Hallöchen ihr alle, habe vor ein paar Tagen einen Brief vom Jobcenter bekommen, mit einem Termin, in den ich unter den berühmten §59 in v mit §309 zu einem Maßnahmeträger eingeladen werde. Angeblich eine Gruppeninformationsveranstaltung. Ich gehe stark davon aus das es wieder der beginn einer Maßnahme sein wird. Ist ja klar was da ablaufen soll, EGV und Zuweisung in die Maßnahme. Nun überlege ich was das beste ist, hingehen und nichts unterschreiben oder vorsätzlich krankschreiben lassen? Zweite Frage, können die mir eine Zuweisung in die Maßnahme schicken auch wenn ich nicht an dem Termin (Gruppeninformationsveranstaltung) teilgenommen habe? Die Veranstaltung ist am 30.08.


Edit: Ne EGV habe ich nicht am laufen, da ich sowas schon lange nicht mehr unterschreibe. Es gibt auch keinen EGV-VA.
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
Kann ja wohl echt nicht wahr sein:icon_kotz:
"Vorsätzlich" krankschreiben lassen............:icon_neutral:
Mein Arzt schreibt mich nur dann krank wenn ich auch TATSÄCHLICH krank bin!

Dieses "Krankschreibenlassen" ist eine schallende Ohrfeige für alle die wirklich krank sind und trotzdem Terz mit dem JC haben!:icon_dampf:

Und dank solchen "Experten" wie Du haben wir es zu verdanken daß die JC Wegeunfähigkeitsbescheinigungen haben wollen:icon_dampf:

Wenn Du tatsächlich einen Ar*** in der Hose hast gehst Du hin, unterschreibst nichts, stellst laut und vernehmlich für den Träger "delikate" Fragen ( Inhalte der Maßnahme, bisherige Erfolge a la wieviel der vorangegangen Teilnehmer haben jetzt dadurch auskömmliche Arbeit gefunden ect.pp.), informierst Deine Leidensgenossen über ihre Rechte usw.
Anregungen und Infos gibts hier im Forum genug:icon_daumen:

Ich hab sowas durch und würde das jederzeit wieder machen.
 
E

ExitUser

Gast
Mir geht es darum nicht in eine beschissene Maßnahme gesteckt zu werden! Bei unserem JB sind solche Gruppeninfoveranstaltungen meistens schon der Beginn einer solchen Maßnahme, egal ob man ne EGV unterschrieben hat oder nicht, egal ob man nen EGV-VA hat oder nicht. Und wenn man dort nichts unterschreibt kommt trotzdem gleich ne Sanktion ohne Wenn und Aber!! Und ich habe schon ne Sanktion von 10% weil ich einen angeblichen Termin bei meiner SB nicht wargenommen habe!! Die wollen sich jetzt mit diesem Termin nur an mir rechen weil die wegen mir einen reingewürgt bekommen haben!!

Ausserdem habe ich nicht geschrieben das ich mich krankschreiben lasse, sondern nur gefragt was das beste wäre!!
 
E

ExitUser

Gast
Hallo @Defence,

eine Zuweisung kann man Dir trotzdem zuschicken.

In der Zuweisung muss die Maßnahme konkret bestimmt sein.

Da es sich bei einer Zuweisung um einen Verwaltungsakt handelt, kann man dagegen Widerspruch einlegen und die aufschiebende Wirkung beantragen.

Kann auch sein, dass man Dir dort eine EGV vorlegt.
 
E

ExitUser

Gast
Kann ja wohl echt nicht wahr sein:icon_kotz:
"Vorsätzlich" krankschreiben lassen............:icon_neutral:
Mein Arzt schreibt mich nur dann krank wenn ich auch TATSÄCHLICH krank bin!

Dieses "Krankschreibenlassen" ist eine schallende Ohrfeige für alle die wirklich krank sind und trotzdem Terz mit dem JC haben!:icon_dampf:

Und dank solchen "Experten" wie Du haben wir es zu verdanken daß die JC Wegeunfähigkeitsbescheinigungen haben wollen:icon_dampf:

Wenn Du tatsächlich einen Ar*** in der Hose hast gehst Du hin, unterschreibst nichts, stellst laut und vernehmlich für den Träger "delikate" Fragen ( Inhalte der Maßnahme, bisherige Erfolge a la wieviel der vorangegangen Teilnehmer haben jetzt dadurch auskömmliche Arbeit gefunden ect.pp.), informierst Deine Leidensgenossen über ihre Rechte usw.
Anregungen und Infos gibts hier im Forum genug:icon_daumen:

Ich hab sowas durch und würde das jederzeit wieder machen.
Warum soll der jenige ein schlechtes Gewissen haben, wenn er sich vorsätzlich Krank schreiben läßt? Vielleicht ist er nicht so stark sich auf deine Weise zu wehnren? Ausserdem wird in Deutschland täglich tausenden per Sanktion vorsätzlich die Lebensgrundlage genommen. Es werden täglich tausende Umzüge erzwungen, weil die Ämter vorsätzlich die KDU kürzen. Es werden täglich tausende Eurojobber vorsätzlich versklavt. Und genau deshalb sollte man doch keinen vorverurteilen, der für sich mit dem Krankenschein einen Weg sieht, sich diesem vorsätzlichen Treiben zu entziehen.
 
R

Rounddancer

Gast
Nun überlege ich was das beste ist, hingehen und nichts unterschreiben oder vorsätzlich krankschreiben lassen?
Im "Buch der Bücher", der Bibel, steht: "Prüfet alles, doch das Beste behaltet!". Also gib Dir und denen die Chance.


  • Geh' hin, hör Dir alles an,

  • mach', wenn Du Deine Schrift danach selbst lesen kannst, Notizen,

  • stell' sachlich Fragen. Bedenke: Wer fragt, führt. Außerdem zeigt die Erfahrung, daß auf einen, der fragt, mindestens fünf kommen, die auch das fragen würden, sich aber nicht trauen.

  • schau, daß Deine Anwesenheit registriert wird, nicht daß Du da warst, die haben das nicht vermerkt, und geben Dir unschuldig Pfanne.

  • unterschreibe nichts sofort. Nimm' es mit, um ein, zweimal drüber zu schlafen, mit Partner/in, Eltern, Deiner Wahrsagerin, Deiner Domina, Deinem Berater oder Deiner bester Freundin drüber zu reden. Seriöse Träger akzeptieren das.

  • lerne die kennen, die auch mit Dir da hin sollen,- in Gruppe arbeitet, argumentiert und kämpft es sich besser, als isoliert.

Zweite Frage, können die mir eine Zuweisung in die Maßnahme schicken auch wenn ich nicht an dem Termin (Gruppeninformationsveranstaltung) teilgenommen habe? Die Veranstaltung ist am 30.08.
Ja. Hätte natürlich den großen Nachteil, daß Du dann nicht wüßtest, was auf Dich zukommt, und Du die anderen, die dort auch mitmachen, noch nicht kennen würdest.
 
E

ExitUser

Gast
solang du die zuweisung nicht hast
nicht krankschreiben lassen

du fährst da ganz normal hin
das auftauchendort ist keine automatische beginn einer massnahme
das hätten die so gern aber funktioniert so nicht^^

erst ab zuweisung das datum darauf beginnt die zu laufen die massnahme und dann erst holt man sich die AU

und nicht vorher
 

Conny001

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
89
Bewertungen
9
Anstatt passiv zu sein, sag denen doch, was Du eigentlich wirklich willst und suchst. Dann bitte das JC um Hilfe, Dir genau dabei zu helfen.

Wenn Du primär auf nix Bock hast, sehe es so, je nach Maßnahme kannst Du nette Leute kennenlernen, das erweitert auch den Horizont - und wenn es eine Unsinnsmaßnahme ist, erkläre dann sachlich wieso und suche Dir im Web eine bessere.
 
E

ExitUser

Gast
Hallöchen ihr alle, habe vor ein paar Tagen einen Brief vom Jobcenter bekommen, mit einem Termin, in den ich unter den berühmten §59 in v mit §309 zu einem Maßnahmeträger eingeladen werde. Angeblich eine Gruppeninformationsveranstaltung.
Wenn das eine Einladung nach § 59 und so weiter ist dann nimm dir einen Beistand mit, wenn es dir möglich ist.
Zu solchen Terminen nach § 59 SGB SGB II in Verbindung mit § 309 SGB III darf man einen oder auch zwei Beistände mitnehmen.
Beistand muss sich nicht Ausweisen und auch keinen Namen nennen, er stellt sich einfach als Beistand vor wenn er gefragt wird.

Hast du keinen Beistand dann gib eine Suche auf oder schau ob schon ein User in deiner Nähe eingetragen ist.

Information - Suche/Biete Begleitung zur ARGE/Jobcenter im Erwerbslosen Forum Deutschland
 
E

ExitUser

Gast
Anstatt passiv zu sein, sag denen doch, was Du eigentlich wirklich willst und suchst. Dann bitte das JC um Hilfe, Dir genau dabei zu helfen.

Wenn Du primär auf nix Bock hast, sehe es so, je nach Maßnahme kannst Du nette Leute kennenlernen, das erweitert auch den Horizont - und wenn es eine Unsinnsmaßnahme ist, erkläre dann sachlich wieso und suche Dir im Web eine bessere.
da sieht man das du wenig mit dem JC zu tun hattest
das JC hilft nicht und auf vorschläge die einen weiterbringen würde
reagieren die erst garnicht und wenn dann wirds abgelehnt
leute kennen lernen kann ich auch ausserhalb einer massnahme dazu brauch ich diese nicht

das problem sind die sparmassnahmen die die SBs durch setzten
und nur das bewilligen was denen past
ob das zielgerechte massnahmen sind oder nicht ist egal
haubtsache raus aus der statistik
und das billig

gut darin zu sehen wenn man anträge stellt wie erfinderrisch die doch sind bei den begründungen um eigene massnahmen oder weiterbildungs vorschläge abzulehnen ^^
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
Warum soll der jenige ein schlechtes Gewissen haben, wenn er sich vorsätzlich Krank schreiben läßt? Vielleicht ist er nicht so stark sich auf deine Weise zu wehnren?..........
:icon_neutral:
Es geht hier nicht um "Gewissen" oder nicht. Es geht um die Auswirkungen, die diese "spezielle Nutzung" der Möglichkeit der Krankschreibung hat.
Du weißt es sicher selbst: in den Anfangszeiten von Hartz 4/ALG 2 zählte die Krankmeldung als wichtiger Grund für das Nichterscheinen bei Terminen und zwar generell und unangezweifelt.
Jetzt aber nicht mehr.
Warum denn wohl?? Ich denke daß muß ich nicht auch noch erklären..

Und dann überlege doch mal: wie fühlst Du Dich denn wenn Du so richtig krank bist und aus dem letzten Loch pfeiffst und die beim JC unterstellen Dir quasi Lug und Betrug mit ihrer Forderung nach der Wegeunfähigkeitsdings?
Sicherlich toll oder?

Und dann das:
Ausserdem wird in Deutschland täglich tausenden per Sanktion vorsätzlich die Lebensgrundlage genommen. Es werden täglich tausende Umzüge erzwungen, weil die Ämter vorsätzlich die KDU kürzen. Es werden täglich tausende Eurojobber vorsätzlich versklavt.
Meinst Du vielleicht daran ändert sich was wenn sich die Betroffenen per Krankschreibung verkrümmeln, sich der Problematik entziehen?:icon_eek:
Sorry, aber da halte ich Dich doch zu intelligent dafür:icon_smile:

Ich weiß, nicht jeder hat die Kraft zu kämpfen (ich auch nicht immer. Siehste alleine daran daß ich doch eine EGV unterschrieb. Aber war gut überlegt, sonst hätte ich mein Ziel - weg vom JC - nicht erreicht bzw. nur unter allergrößten Mühen.). Aber jeder hat die Möglichkeit sich helfen zu lassen.
Oder er beißt halt in den sauren Apfel und macht das beste daraus....z.B. die Maßnahme zu "demolieren":biggrin:

Aber verquicke bitte nicht das ungesetzliche Handeln der JC mit dem eigenen Verhalten á la " die machen das, also mach ich das auch":icon_evil:. Das sind zwei Paar Schuhe und das bringt nichts...jedenfall nicht auf Dauer.
 
E

ExitUser

Gast
Ich schlage vor: Besuch der Informationsveranstaltung. Das verpflichtet dich zu nichts.

Kommt es zu versuchen dich wiederholt in eine Maßnahme zu zwingen + du die Belastung nicht mehr erträgst rede mit deinem Arzt darüber. Es gibt viele Ärzte (hier kommt es natürlich darauf an, wie du dich als Person darstellst + wahrgenommen wirst !) die dich mit einer Krankschreibung erst mal aus der belastenden Situation herausziehen - das immer noch besser als Selbstmord !
 
E

ExitUser

Gast
@Sonntagsmaja

ohne das gutzuheissen aber warum kämpfst du nicht richtig?
es gibt keine gesetzliche grundlage das man eine AU nicht aussreicht das der SB dann eine extra bescheinigung verlangen kann

das BSG urteil spicht von was ganz anderen
da einer zu jeden meldetermien eine AU reingehauen hat um diese zu umgehn

hier währe erstmal zu fragen wie oft war der schon AU wegen termienen ^^

was machst du wenn du an diesen tag wirklich krank bist ?
und dann ?
dein SB muss erstmal beweisen das du die AU missbrauchst
ohne beweiss kann er keine extra bescheinigung verlangen
und zurzeit brüsten sich ja die SBs mit dem BSG urteil
nur bei gericht werden die unterliegen
da sie nachweisen müssen das bei jeden termien der anstand eine AU eingereicht worden ist so wie das der fall war und das BSG dann entschieden hat

aber denoch man sollte erst hingehen
und schauen ob ein mitarbeiter vom JC/BA anwesend ist wegen der meldeaufforderung
ist kein SB da geht man wieder
ist ein SB da nimmt man alles ununterschieben mit
weigern die sich dir die unterlagen mitzugeben
auch gut dann hast du genug gründe später um die sache anzugehn

aber denoch eine AU ist laut gesetz ausreichend
das darf man nicht vergessen
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
@Sonntagsmaja

ohne das gutzuheissen aber warum kämpfst du nicht richtig?
Das habe ich. Ging sogar so zu Lasten meiner Gesundheit daß ich jetzt mit EU-Rente vom JC weg bin.

es gibt keine gesetzliche grundlage das man eine AU nicht aussreicht das der SB dann eine extra bescheinigung verlangen kann
Nö. Gibts auch nicht. Trotzdem haben viele Terz mit dem JC, ob nun tatsächlich erkrankt oder nicht. Wie gesagt, anfangs war es nicht so.

das BSG urteil spicht von was ganz anderen
da einer zu jeden meldetermien eine AU reingehauen hat um diese zu umgehn

hier währe erstmal zu fragen wie oft war der schon AU wegen termienen ^^

was machst du wenn du an diesen tag wirklich krank bist ?
und dann ?
Zum Arzt und krankschreiben. Mein Arzt stellt grundsätzlich KEINE Wegeunfähigkeitsbescheinung aus, sondern verlangt daß der SB ihn anruft. Und dann qualmt es:cool: Denn mein Arzt steht auf dem Standpunkt AU ist tatsächlich AU und er ist der Mediziner, nicht der SB.

dein SB muss erstmal beweisen das du die AU missbrauchst
ohne beweiss kann er keine extra bescheinigung verlangen
Machen sie aber. Eben mit dem Hinweise daß AU's missbraucht werden.
Genauso wie manche Warenhäuser bei allen mitgebrachte Taschen kontrollieren weil einige stehlen. Bei denen kann man sich dafür auch bedanken.


und zurzeit brüsten sich ja die SBs mit dem BSG urteil
nur bei gericht werden die unterliegen
da sie nachweisen müssen das bei jeden termien der anstand eine AU eingereicht worden ist so wie das der fall war und das BSG dann entschieden hat
Das weißt Du woher?:icon_kinn:
Ich selbst weiß nämlich nicht vorher wie ein Gericht entscheidet.


aber denoch man sollte erst hingehen
und schauen ob ein mitarbeiter vom JC/BA anwesend ist wegen der meldeaufforderung
ist kein SB da geht man wieder
ist ein SB da nimmt man alles ununterschieben mit
weigern die sich dir die unterlagen mitzugeben
auch gut dann hast du genug gründe später um die sache anzugehn

aber denoch eine AU ist laut gesetz ausreichend
das darf man nicht vergessen
Eine AU ist bestimmt ausreichend wenn man tatsächlich AU ist.
Und sie wäre es auch generell noch wenn es nicht solche Leute geben würde wie derjenige mit dem BSG-Urteil.
 
E

ExitUser

Gast
Das weißt Du woher?:icon_kinn:
Ich selbst weiß nämlich nicht vorher wie ein Gericht entscheidet.



ganz einfach

es gibt ein gesetzt das es klar und deutlich regelt
es gibt einurteil das eine ganz klare aussage macht

nur der SB muss es darlen und beweisen das man die AU missbraucht
und das kann er in vielen fällen nicht
es geht nur wenn man eingeladen wird mit RFB dran und bei jeder einladung erscheint man nicht zwegs AU die eingereicht wird
dann kann man unterstellen missbrauch

und das würde ich als betroffener übers gericht anfordern
darlen und nachweisen wenn das JC die behaubtung aufstellt das man die AU missbraucht

wir elos müssen auch darlegen und nachweisen in vielen dingen
das selbe recht jaben wir auch
und schon sieht der SB alt aus
und kann sich nicht auf eine kleine passage vom BSG urteil drauf berufen
es besagt ganz klar das die AU missbraucht wurde
und das nachweislich
und nur bei wiederholten male wenn einladungen nicht wargenommen werden wegen AU kann der SB dann erst diese extra bescheinigung verlangen aber sonnst nicht

ich weiss nicht wie du vor gericht argumentierst in so einen fall aber ich wüste schon ich vorgehen würde
und das sollten alle tun und es nicht so einfach hinehmen

ansonnsten müssen schüler,arbeitnehmer dann auch wenn die schule oder der AG es verlangt bei einer AU eine extra bescheinigung vorlegen
wollt ihr das so haben für kids ? wer weiss wann das kommt
 
E

ExitUser

Gast
:icon_neutral:
Es geht hier nicht um "Gewissen" oder nicht. Es geht um die Auswirkungen, die diese "spezielle Nutzung" der Möglichkeit der Krankschreibung hat.
Du weißt es sicher selbst: in den Anfangszeiten von Hartz 4/ALG 2 zählte die Krankmeldung als wichtiger Grund für das Nichterscheinen bei Terminen und zwar generell und unangezweifelt.
Jetzt aber nicht mehr.
Warum denn wohl?? Ich denke daß muß ich nicht auch noch erklären..

Und dann überlege doch mal: wie fühlst Du Dich denn wenn Du so richtig krank bist und aus dem letzten Loch pfeiffst und die beim JC unterstellen Dir quasi Lug und Betrug mit ihrer Forderung nach der Wegeunfähigkeitsdings?
Sicherlich toll oder?

Und dann das:


Meinst Du vielleicht daran ändert sich was wenn sich die Betroffenen per Krankschreibung verkrümmeln, sich der Problematik entziehen?:icon_eek:
Sorry, aber da halte ich Dich doch zu intelligent dafür:icon_smile:

Ich weiß, nicht jeder hat die Kraft zu kämpfen (ich auch nicht immer. Siehste alleine daran daß ich doch eine EGV unterschrieb. Aber war gut überlegt, sonst hätte ich mein Ziel - weg vom JC - nicht erreicht bzw. nur unter allergrößten Mühen.). Aber jeder hat die Möglichkeit sich helfen zu lassen.
Oder er beißt halt in den sauren Apfel und macht das beste daraus....z.B. die Maßnahme zu "demolieren":biggrin:

Aber verquicke bitte nicht das ungesetzliche Handeln der JC mit dem eigenen Verhalten á la " die machen das, also mach ich das auch":icon_evil:. Das sind zwei Paar Schuhe und das bringt nichts...jedenfall nicht auf Dauer.


Du, ich kann dich verstehen und habe mal ähnlich gedacht. Die AU sollte dann ausgestellt werden, wenn auch AU vorliegt.

Seit geraumer Zeit mach ich aber Amtsbegleitungen bis ins Ruhrgebiet hinein. Und was mir da an SB teilweise gegenübersitzt, das sprengt jegliche Vorstellungskraft. Und so entwickelte ich auch (für mich) das Verständnis, dass alleine schon so eine Einladung krank machen kann.
Seit dieser Zeit habe ich auch wirklich Verständnis, wenn sich der Eine oder Andere dieser **** mit einer Krankschreibung zu entziehen versucht.

Ich bin mit dir einer Meinung, dass man die Stirn zeigen soll/muss, wenn man "stark" genug dafür ist. Nötigenfalls sich mit 1-2 Beiständen dahin "trauen". Aber wer das nicht kann, der soll m.E. ruhig die "vorsätzliche" AU benutzen.
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
Und ich bin der Meinung wenn jemand sich alleine durch die Einladung krank fühlt, dann ist er/sie auch tatsächlich krank und zwar psychisch. Darum gibts auch dann sicher zu recht eine AU:icon_smile:
Kenne ich alles von mir (selbst "nur" als Beistand) incl. extrem hoher Blutdruck, Herzrhythmusstörungen, Fliessschnupfen, Magenschmerzen, das volle Programm eben.

Nur kann man eben leider nicht auf dauer davonlaufen (sofern man nicht per MD aus dem Verkehr gezogen wird).
Vielleicht ist es dann besser sich einmal dieser Situation zu stellen um dann Klarheit zu kriegen ob man die Kraft aufbringt zu kämpfen oder, wie mir passiert, zusammenzuklappen und letztendlich ausgemustert wird.
 
E

ExitUser

Gast
Und ich bin der Meinung wenn jemand sich alleine durch die Einladung krank fühlt, dann ist er/sie auch tatsächlich krank und zwar psychisch. Darum gibts auch dann sicher zu recht eine AU:icon_smile:
Kenne ich alles von mir (selbst "nur" als Beistand) incl. extrem hoher Blutdruck, Herzrhythmusstörungen, Fliessschnupfen, Magenschmerzen, das volle Programm eben.

Nur kann man eben leider nicht auf dauer davonlaufen (sofern man nicht per MD aus dem Verkehr gezogen wird).
Vielleicht ist es dann besser sich einmal dieser Situation zu stellen um dann Klarheit zu kriegen ob man die Kraft aufbringt zu kämpfen oder, wie mir passiert, zusammenzuklappen und letztendlich ausgemustert wird.

Na, wir reden ja nicht aneinander vorbei :icon_knutsch:

Wichtig ist, dass gerade die, die sich nicht so leicht unterkriegen lassen auch die Anderen an die Hand nehmen und zum Amt begleiten. Bei vielen reicht schon alleine die Tatsache, dass jemand mitgeht und sie werden sicherer ...

Und denen, die alle diese Möglichkeiten nicht haben oder wahrnehmen können, die sollen doch bitte die AU holen, bevor sie sich diesem Terror aussetzen...
 

BiancaBerlin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
1.257
Bewertungen
338
Nun überlege ich was das beste ist, hingehen und nichts unterschreiben oder vorsätzlich krankschreiben lassen?
Und, hast Du Dich schon entschieden, was Du tun willst? In den nächsten Wochen werde ich vor einer ähnlichen Entscheidung stehen, aber nach den vielen guten Tips hier, wie man sich vor Ort verhalten sollte, will ich ersteres versuchen. :biggrin:
 

BiancaBerlin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
1.257
Bewertungen
338
stellst laut und vernehmlich für den Träger "delikate" Fragen ( Inhalte der Maßnahme, bisherige Erfolge à la wieviel der vorangegangen Teilnehmer haben jetzt dadurch auskömmliche Arbeit gefunden etc. pp.) [...] Ich habe so etwas durch und würde es jederzeit wieder machen.
Bitte sprich bzw. schreib doch weiter. :icon_mrgreen: Was für reizende delikate Fragen hast Du denn damals noch so gestellt?
 
Oben Unten