Vorläufige Einstellung der Leistungen - Verzweifelt (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

sabinchen28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2012
Beiträge
395
Bewertungen
39
Hallo,

bin derzeit verzweifelt. Hatte heute morgen ein Schreiben des Jobcenters im Briefkasten. Meine Leistungen wurden vorläufig eingestellt. Und das ohne das ich eine Sanktion habe.

Meine SB lädt mich seit Januar immer wieder ein. Aber da ich aufgrund eines privaten Zwischenfalls immer wieder an heftigen Depressionen gelitten habe, habe ich alle Einladungen immer jeweils mit AU abgesagt. Die letzten beiden Einladungen habe ich ohne AU nicht wahrgenommen, da SB meinte eine Reiseunfähigkeitsbescheinigung zu verlangen. Ich habe Stand heute noch keine einzige Sanktion, da ich früher immer brav meine Termine wahrgenommen habe, befürchte aber, dass 2 Sanktionen jetzt in Anmarsch sind. Aber jetzt kam direkt eine komplette Leistungseinstellung!?!?!? :icon_dampf:

Habe eben, da ich sehr aufgebracht war, bei SB angerufen (Ich weiß, man telefoniert nicht mit dem Amt. Aber die Wut musste raus) und SB gefragt, was ihm denn bitte einfalle zu behaupten, meine persönliche Erreichbarkeit sei nicht gegeben. Wodurch resultierte das meine Leistungen eingestellt wurden. Wenn überhaupt, kommen doch erstmal Sanktionen?!

SB meinte, dass meine Leistungen wieder aufgenommen werden, wenn ich am Montag zum neuen Termin erscheine. So hatte ich das auch im Schreiben verstanden. Ich werde am Montag dorthin gehen. Wie soll ich mich verhalten?
 

Anhänge:

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
Bist du wegen deiner Depressionen hoffentlich in ärztlicher Behandlung?

Und es ist klar, dass man dir Druck macht, wenn du dich nur an jedem Meldetermin krankschreiben lässt.

Kann dir dein Arzt nicht ein Attest ausstellen und dich länger AU schreiben.
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.517
Bewertungen
1.941
Was ist denn das für eine Begründung: "persönliche Erreichbarkeit ist nicht gegeben"?

Offensichtlich bist du doch postalisch erreichbar.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
Kurzfristige AUs zu Einladungsterminen sind in Fortsetzung nicht das probate Mittel, weiteren Folgeeinladung aus dem Wege zu gehen. Da werden SBs misstrauisch und das hat dann solche Folgen.

Besser wäre, Deinen Gesundheitszustand dem SB plausibel zu machen und eventuell in eine länger dauernde ärztliche Behandlung zu gehen und ein Attest beizubringen.
 

sabinchen28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2012
Beiträge
395
Bewertungen
39
Was ist denn das für eine Begründung: "persönliche Erreichbarkeit ist nicht gegeben"?

Offensichtlich bist du doch postalisch erreichbar.
Das habe ich mir auch gedacht, ja.

Bist du wegen deiner Depressionen hoffentlich in ärztlicher Behandlung?

Und es ist klar, dass man dir Druck macht, wenn du dich nur an jedem Meldetermin krankschreiben lässt.

Kann dir dein Arzt nicht ein Attest ausstellen und dich länger AU schreiben.
Nein bin ich nicht. Aber ich habe das schwierigste bereits überstanden. Ich hätte den Termin beim SB am Montag ungelogen sowieso wahrgenommen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.973
Bewertungen
17.293
Die letzten beiden Einladungen habe ich ohne AU nicht wahrgenommen, da SB meinte eine Reiseunfähigkeitsbescheinigung zu verlangen.
Was ist denn das für eine Begründung: "persönliche Erreichbarkeit ist nicht gegeben"?
Tja, da braucht es dann keine Anhörung mehr, ist ja keine Sanktion.

Man wollte dich, da ja deine Depris wohl bekannt sind, nicht sanktionieren, aber man will dich sehen. Also stellt man die Leistung ein.

Ich würde hingehen. Und vor allem würde ich heute beim Arzt sein und dem die Situation schildern und mir ein Attest holen, dass das leider mal vorkommen kann.


Alles Gute.
 

sabinchen28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2012
Beiträge
395
Bewertungen
39
Erstmal danke für alle Antworten.

Denkt ihr es bringt etwas, am Montag nicht auf einen Konfrontationskurs zu gehen sondern in Ruhe mit dem SB zu reden um eine Lösung für das Problem zu finden? Ihm alles sachlich zu erklären und zu bitten, Gnade vor Recht ergehen zu lassen?

Ich habe mal gelesen, dass wenn man verspricht sich in Zukunft wieder an seine EGV zu halten (sprich wenn man die Termine wieder wahrnimmt), die Sanktionen (wovon ja offensichtlich 2 im Anmarsch sind nachdem meine Leistungen am Montag wieder aufgenommen werden) zurückgenommen werden können?
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
Das habe ich mir auch gedacht, ja.



Nein bin ich nicht. Aber ich habe das schwierigste bereits überstanden. Ich hätte den Termin beim SB am Montag ungelogen sowieso wahrgenommen.
Trotzdem ist es schlecht, wenn man sich grundsätzlich zu Meldeterminen Au schreiben lässt.

Deswegen solltest du dich unbedingt in ärztlicher Behandlung begeben.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.973
Bewertungen
17.293
Ich glaube, wütend warst du in erster Linie auf dich selbst , weil du es nicht geschafft hast aufgrund der Depris dir die AU zu besorgen oder einfach die Termine wahrzunehmen.

Ich würde das so schildern und dann hoffen dass die Sanktion noch einmal an mir vorbei zieht.

Was viele nicht bedenken, wenn sie in diese Situation kommen, haben sie kaum noch die Möglichkeit zu agieren, also z.b. einer EGV zu widersprechen o.ä. .

Meist unterschreibt man dann alles mögliche, weil man denkt, man kommt nochmal so davon und ärgert sich hinterher noch mehr.


Ich gehe zu jedem JC-Termin, es kann dort nichts passieren, was ich durch Nichterscheinen verhindern könnte....

Ich gehe auch hin, wenn es mir richtig schlecht geht, denn ich weiss es kann nichts passieren.
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.517
Bewertungen
1.941
I
Ich gehe auch hin, wenn es mir richtig schlecht geht, denn ich weiss es kann nichts passieren.
Das halte ich mittlerweile auch so. Allerdings weiß ich, daß eine wirkliche Depression (ob chronisch oder als Episode) diesen Antrieb untergraben kann. Versteht keiner, der nicht dafür geschult ist oder es selbst erlebt hat.

Umso wichtiger wäre es, hier einen Arzt oder Therapeuten mit ins Boot zu holen - sofern der Antrieb denn dazu ausreicht.
 

jette

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juli 2008
Beiträge
212
Bewertungen
27
Geh Montag einfach zum Termin bei dem Arbeitsvermittler. Dieser wird dann dem SB aus der Leistung eine entsprechende Mitteilung geben, dass du vorstellig warst und das die Leistungen wieder freigegeben werden können.
 

2010

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.406
Bewertungen
214
Geh Montag einfach zum Termin bei dem Arbeitsvermittler. Dieser wird dann dem SB aus der Leistung eine entsprechende Mitteilung geben, dass du vorstellig warst und das die Leistungen wieder freigegeben werden können.
Du hast ja wahrlich größtes Vertrauen.
Man kann keinem JC Mitarbeiter trauen. Die sind heute noch nett u. freundlich, morgen kriegt man das Messer in den Rücken.

Ich würde auch am Montag hingehen. Möglichst mit einem Zeugen.
Mit einer Sanktion ist immer noch zu rechnen bei 2 nicht angetretenen Vorladungen. Deshalb würde ich gar nicht viel sagen um eine Rechtfertigung zu Stande zu bringen, sondern kurz u. knapp die Wahrheit sagen, daß man die beiden Vorladungen nicht erhalten hat.
Alles andere kann sich m.M. nach zu einem Eigentor entwickeln, denn man steckt in kranken Gehirnen nicht drinnen, man muß immer mit dem Schlimmsten rechnen.
 

Tetorya

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
490
Bewertungen
51
Kurzfristige AUs zu Einladungsterminen sind in Fortsetzung nicht das probate Mittel, weiteren Folgeeinladung aus dem Wege zu gehen. Da werden SBs misstrauisch und das hat dann solche Folgen.

Besser wäre, Deinen Gesundheitszustand dem SB plausibel zu machen und eventuell in eine länger dauernde ärztliche Behandlung zu gehen und ein Attest beizubringen.
Ob das hilft...
Ich hab zB jede 2te woche Terminen und zwar seit fast 6 Monate, für VV zu bekommen und bin immer da gewesen.
Jetzt bin ich seit Anfang März bis Mai krank geschrieben und die terorisieren mich trotzdem. Da wollen die auch Wegeunfähigkeitsbescheinigung. Und die vom Kundenreaktionsmenagment in meiner Stadt ist die obere vom Mobbingsteam. Ich kann auch nicht mehr.

Ich kann dich ganz gut vestehen,weiß wie du dich fühlst.
Da wird nicht Menschen geholfen Job zu finden, Im Jobcenter werden die Menschen krank gemacht und dann haben die noch Spaß dabei.....jemanden zu zerstören.
 

Eagle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Oktober 2005
Beiträge
1.497
Bewertungen
482
Die letzten beiden Einladungen habe ich ohne AU nicht wahrgenommen, da SB meinte eine Reiseunfähigkeitsbescheinigung zu verlangen.
Hier liegt der Grund.

Du hast einfach nichts gemacht. Demnach wird SB nun sagen "Na Sie haben sich ja nicht gemeldet, daher ging ich davon aus Sie sind nicht da".
Hättest Du weiterhin normale AU eingereicht wären wohl Sanktionen erfolgt. Aber Da Du nichts gemacht hast, gehen die wohl davon aus der Erdboden hat Dich verschluckt.
 

sabinchen28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2012
Beiträge
395
Bewertungen
39
Huhu,

danke für alle Antworten.

War heute dort. Es lief sehr gut. Zumindest glaube ich das. Denn wer weiß ob mir nur was vorgespielt wurde und ich in den nächsten Tagen doch wieder böse Post im Briefkasten habe...

Ich habe die Situation erklärt wie sie ist und ihm meine Eigenbemühungen vorgelegt. Er hatte meine Situation zwar verstanden, bittet in Zukunft jedoch das ich anrufe wenn was ist. Außerdem "darf" ich nun einmal die Woche von 8-13 Uhr zu einem Träger. Wo ich mich zusammen mit anderen bewerbe, meine Bewerbungsunterlagen auffrische usw, so SB. Da ich nicht auf weiteren Ärger aus war, habe ich angenommen. 1 Tag in der Woche von 8-13 Uhr bringt mich nicht um.

Die Gute Nachricht: Meine Leistungen wurden wieder aufgenommen und er hat sich bereit erklärt, die Sanktionen zurück zu ziehen.
 

2010

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.406
Bewertungen
214
Huhu,

danke für alle Antworten.

War heute dort. Es lief sehr gut. Zumindest glaube ich das. Denn wer weiß ob mir nur was vorgespielt wurde und ich in den nächsten Tagen doch wieder böse Post im Briefkasten habe...

Ich habe die Situation erklärt wie sie ist und ihm meine Eigenbemühungen vorgelegt. Er hatte meine Situation zwar verstanden, bittet in Zukunft jedoch das ich anrufe wenn was ist. Außerdem "darf" ich nun einmal die Woche von 8-13 Uhr zu einem Träger. Wo ich mich zusammen mit anderen bewerbe, meine Bewerbungsunterlagen auffrische usw, so SB. Da ich nicht auf weiteren Ärger aus war, habe ich angenommen. 1 Tag in der Woche von 8-13 Uhr bringt mich nicht um.

Die Gute Nachricht: Meine Leistungen wurden wieder aufgenommen und er hat sich bereit erklärt, die Sanktionen zurück zu ziehen.
Man telefoniert nicht mit einem JC aus Gründen fehlender Beweise.
Immer alles schriftlich.

Hat er dir schon schriftlich gegeben , daß er die Sanktionen zurück zieht ? Oder hattest du Zeugen dabei ?

Jedenfalls hat er erreicht was er wollte, eine Maßnahme f. dich.
Bringt ihm Pluspunkte, dir nichts.
 

sabinchen28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2012
Beiträge
395
Bewertungen
39
Man telefoniert nicht mit einem JC aus Gründen fehlender Beweise.
Immer alles schriftlich.

Hat er dir schon schriftlich gegeben , daß er die Sanktionen zurück zieht ? Oder hattest du Zeugen dabei ?

Jedenfalls hat er erreicht was er wollte, eine Maßnahme f. dich.
Bringt ihm Pluspunkte, dir nichts.
Ja heute schriftlich bekommen. Sanktionen und Zahlungseinstellung aufgehoben. Ist denke ich ne win-win Situation. Er hat erreicht das ich ne Maßnahme antrete, ich dagegen bekomme wieder mein Geld und die Sanktionen, für die ich selbst schuld war und die ich ja im Grunde verdient hätte, wurden aufgehoben.
 

backaway

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
14 März 2013
Beiträge
41
Bewertungen
4
Eine Kürzung um 10 Prozent wird nach BA-Angaben ausgesprochen, wenn Betroffene unentschuldigt einen Gesprächstermin mit ihrem Jobcenter-Vermittler versäumen. Eine Kürzung um 30 Prozent gibt es, wenn Grundsicherungsempfänger sich weigern, eine angebotene Stelle anzunehmen, Jugendliche eine Lehrstelle ablehnen oder Fortbildungen grundlos abbrechen. Im Wiederholungsfall droht eine Kürzung um 60 Prozent. Verweigert ein Erwerbsloser abermals eine Arbeit, kann Hartz-IV vorübergehend komplett gestrichen werden.
 

sabinchen28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2012
Beiträge
395
Bewertungen
39
Eine Kürzung um 10 Prozent wird nach BA-Angaben ausgesprochen, wenn Betroffene unentschuldigt einen Gesprächstermin mit ihrem Jobcenter-Vermittler versäumen. Eine Kürzung um 30 Prozent gibt es, wenn Grundsicherungsempfänger sich weigern, eine angebotene Stelle anzunehmen, Jugendliche eine Lehrstelle ablehnen oder Fortbildungen grundlos abbrechen. Im Wiederholungsfall droht eine Kürzung um 60 Prozent. Verweigert ein Erwerbsloser abermals eine Arbeit, kann Hartz-IV vorübergehend komplett gestrichen werden.
was hat das jetzt mit meinem thema zu tun?
 
Oben Unten