Vorladung vom Sozialgericht erhalten, wie jetzt verhalten, persönlich zum Termin gehen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

SusanneG

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Dezember 2017
Beiträge
17
Bewertungen
0
Hallo Guten Tag:

Ich habe eine Vorladung vom Sozialgericht erhalten, weil ich eine Klage gegen Jobcenter wegen Ablehnung von Übernahme der Nebenkosten (Nachzahlung) eingereicht hatte.

Das hat völlig kalt erwischt und macht mir auch Angst. So was gab es vorher niemals.

Es fällt mir, auch aus gesundheitlichen Gründen, schwer hinzugehen.


Wie kann man damit umgehen?
Kann man jemanden hinschicken?

Ist es von Nachteil, dass für die Sache eine mündliche Verhandlung gesetzt worden ist?

Danke
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.158
Bewertungen
18.374
AW: Vorladung

Hallo @SusanneG

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!!oder Vorladung sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!


Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 110! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...


schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:

https://www.elo-forum.org/infos-und...hriften-thementitel-neue-themen-erstellt.html

Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 
Zuletzt bearbeitet:

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
Auf jeden Fall dort erscheinen.

Bei meinem VErfahren vor dem Sozialgericht war mein Erscheinen angeblich nicht notwendig. Ich hab das dann auch so hingenommen und meine Rechtsvertretung (GDB) nahm den Termin ohne mich wahr.
Das Urteil sah auch entsprechend aus, es waren nämlich die Fakten total verdreht worden.

Ich hab dann Widerspruch einlegen können und bei dem Termin vor dem Landessozialgericht hatte ich zwar auch den GDB-Vertreter dabei (wegen der ganzen förmlichen Angelegenheiten fühlte ich mich sicherer)...aber sämtliche Argumente die für mich sprachen und die Fakten, die aus den Unterlagen ersichtlich waren, trug ich bei der Richterin vor. Die Gegenpartei versuchte dann immer wieder alles so hinzudrehen, wie es bei der 1. VErhandlung auch geklappt hatte.Nur hatte ich jedesmal den entsprechenden Gegenbeweis gleich mit Datum und Kopie parat, so dass schlussendlich die Richterin zu meinen Gunsten entscheiden mußte.

Also niemals so eine Chance entgehen lassen..

mir hing das Herz auch in den Kniekehlen und meinen Blutdruck möchte ich im Nachhinein nicht mehr erfahren..
aber..ganz ehrlich, die Richterin war supernett und nahm mir meine Unsicherheit..
 

SusanneG

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Dezember 2017
Beiträge
17
Bewertungen
0



Danke für Antworten.
Ich werde die Vorladung aus med. Gründen absagen müssen (Kranschreibung schicke ich dem Gericht).
Ich werde dem Gericht erlauben, mündlich ohne mich zu verhandeln. Hoffentlich macht das Jobcenter das auch. Das ist möglich.
Ich bin gesundheitlich sehr angeschlagen.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
Keine Angst vor Arbeitsrichtern und denen am Sozialgericht.
In der Regel tragen die dich durch die Verhandlung.

Mir so beim Arbeitsgericht geschehen.
Hatte mich dort selbst vertreten.
Mir wurde - wahrscheinlich durch den Bambi-Effekt - eine deutlich höhere Abfindung zugesprochen als beantragt.
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.799
Bewertungen
512
Ich werde die Vorladung aus med. Gründen absagen müssen (Kranschreibung schicke ich dem Gericht).

Ich weiß ja nicht, ob es von Gericht zu Gericht unterschiedlich ist, denke aber nicht. In den Gerichtseinladungen, die ich bisher alle zu Gesicht bekommen habe, stand immer, dass eine Krankschreibung (AU) nicht ausreichend ist, um den Termin nicht wahrnehmen zu können.

Du müsstest also von deiner Ärztin / Arzt was weitreicherndes bekommen. Außerdem muss man dem Gericht ggbfls. noch die Gründe darlegen, weswegen man "Prozessunfähig" ist. Es kann auch sein, dass das Gericht dann beim Arzt nachfragt.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo SusanneG,

mal noch ergänzend zu meinen Vorschreibern wäre auch interessant zu wissen, ob du dieses Verfahren bisher ALLEINE geführt hast (also ohne Rechts-Beistand) ???

Ich habe eine Vorladung vom Sozialgericht erhalten, weil ich eine Klage gegen Jobcenter wegen Ablehnung von Übernahme der Nebenkosten (Nachzahlung) eingereicht hatte.

Ich habe selbst auch mal ein Verfahren gegen das JC geführt und mich dabei komplett selber vertreten, nach rund 2 Jahren gab es dann auch eine Verhandlung dazu.

Das ist also völlig normal und wer soll dich denn vertreten können / dürfen, wenn du das Verfahren bisher alleine geführt hast ???

Das hat völlig kalt erwischt und macht mir auch Angst. So was gab es vorher niemals.

Was genau meinst du denn damit, eine Verhandlung in Sozialrechtsfällen ist nicht so ungewöhnlich, wenn der Richter sich sonst nicht ganz klar ist zur möglichen Entscheidung ist das doch der ganz normale Ablauf.

Es fällt mir, auch aus gesundheitlichen Gründen, schwer hinzugehen.
Wie kann man damit umgehen?
Kann man jemanden hinschicken?

Dazu sollte ja auch was in deiner Vorladung stehen, ob du einen Vertreter schicken kannst (sofern du eine Rechtsvertretung hast ist die damit gemeint) und in welcher Form du dich bei Verhinderung zu Entschuldigen hast.

Wenn du nur vorübergehend gesundheitlich nicht kannst solltest du das dem Richter offen mitteilen und um eine Verlegung des Termines bitten, wenn du gar nicht (mehr) WILLST, dann solltest du als Kläger die Klage zurück nehmen, dann macht das ja keinen Sinn mehr das weiter zu führen. :icon_evil:

So ganz klar ist mir jedenfalls nicht wovor genau du jetzt solche Angst hast ?

Ist es von Nachteil, dass für die Sache eine mündliche Verhandlung gesetzt worden ist?

Das kann man kaum beurteilen wenn man die genaue Sachlage nicht kennt und was dazu bisher schon alles schriftlich geklärt werden konnte oder eben nicht, eine Verhandlung ist ein ganz normaler Vorgang wenn man eine Klage bei Gericht laufen hat.

In meinem Verfahren wegen EM-Rente gab es keine mehr, da wurde die DRV nur noch (vom Richter) aufgefordert ein Angebot zur Berentung zu machen, in solchen Fällen ist das durchaus üblich ...

Beim JC-Verfahren musste ich hin (stand in der Vorladung ausdrücklich drin), wer hätte auch sonst meine Interessen vertreten sollen, einen Anwalt hatte ich ja nicht dabei.
Begleitung darf man natürlich immer mitbringen, die kann dann im Zuschauer-Raum dabei sein, die Verhandlungen sind ja meist "öffentlich", ich glaube sogar ein "Beistand" ist möglich aber da bin ich mir nicht so sicher.

Ich werde die Vorladung aus med. Gründen absagen müssen (Kranschreibung schicke ich dem Gericht).

Das dürfte allerdings in diesem Falle NICHT ausreichen und einen "Vertreter" schicken mit Vollmacht geht auch nicht so einfach.
Bei uns (mein Männe gehörte irgendwie dazu als "Beigeladener") war die Richterin sehr nett, begrüßte uns schon freundlich im Wartebereich.

Ich werde dem Gericht erlauben, mündlich ohne mich zu verhandeln. Hoffentlich macht das Jobcenter das auch. Das ist möglich.

Ob das so einfach geht weiß ich nicht, ich würde dem JC gerade vor Gericht NICHT die Möglichkeit einräumen wollen, sich ohne meine Anwesenheit zu äußern und ich kann nichts dagegen setzen.

Ich bin gesundheitlich sehr angeschlagen.

Das war mein Männe in seiner Verhandlung zur EM-Rente damals auch, trotzdem wurde sein persönliches Erscheinen ausdrücklich gefordert, er hatte sogar einen Anwalt aber das hätte nicht ausgereicht ... wurde extra in der Vorladung so geschrieben ...

Viel raten kann man dir da nicht, es kommt ja sehr darauf an was du konkret mit diesem Verfahren erreichen wolltest, ich würde dem JC "das Feld jedenfalls nicht überlassen wollen" ... :icon_evil:

In diesem Falle waren wir zumindest die "moralischen Sieger", dem JC-Vertreter wurde von der Richterin nichts "geschenkt" ...

MfG Doppeloma
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten