Vorladung trotz 100%iger Erwerbsminderung (Arbeitsmarktrente)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

deMike

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Juni 2017
Beiträge
11
Bewertungen
1
Hallo Foristen,

kurz zu meiner Situation: Ich habe seit 2016 eine 100%ige Erwerbminderung und bekomme daher Rente von der LVA (Arbeitsmarktrente). Da diese nicht reicht bekomme ich zusätzlich vom Jobcenter den Rest bis zur Grundsicherung. Die vorläufige Dauer hat die LVA bis zum 9/2020 festgestzt. Danach kommt eine erneute Prüfung.

Jetzt habe ich für eine Einladung (ich nenne es immer Vorladung) bekommen. Die erste seit 2016. Ich war doch sehr erstaunt da ich Arbeitsrente bekomme. Ich war natürlich dort heute morgen. Meine Frage ist, was soll der Blödsinn!? Ich habe sogar schriftlich von der LVA, dass ich nicht mal einen Minijob machen darf ohne beim ärztliche Dienst der LVA vorzusprechen.

Das Gespräch als solches war doch sehr "lustig". Ich fragte den "Sachbearbeiter" was die Vorladung solle? Er antworte mir "Sie werden doch irgendetwas arbeiten können! Was steht denn in ihrem Rentenbescheid welche Tätigkeit sie nicht ausführen dürfen?" Hää? - dachte ich. Ich bin zu 100% Erwerbsvermindert, was soll es da bitteschön für Ausnahmen geben? 100% sind 100% - desweiteren steht auch nichts im Rentenbescheid in Bezug auf den Arbeitsbereich. Das könne nicht sein, irgendetwas müsse ich doch arbeiten dürfen. Er wollte oder konnte es einfach kapieren. Er lies mich dann eine Wiedereingliederungserklärung unterschreiben. Häääää? Ich bin zu 100% Erwerbsvermindert. Er sagte mir dann, wenn ich krankgeschrieben werde solle ich ihm das sofort melden. Da musste ich fast laut lachen. Ich sagte ihm, dass ich arbeitsunfähig aus der Reha entlassen wurde, ich a: Nie gesund geschrieben wurde und b. ich (zum wiederholten Mal) zu 100% Erwerbsvermindert bin. Auch das wollte er mir nicht glauben! aber Egal...

Das eigentliche Verhalten des "Sachbearbeiters" mal aussen vor (wollte mich eigentlich bei der Teamleitung beschweren, aber das bringt eh nichts) - Was soll das Ganze? Hat da jemand eine Idee? Hätte ich dort garnicht hingemusst und bin ich dazu verpflichtet, eine Wiedereingliederungsvereinbarung zu unterschreiben?

Vielen Dank fürs Lesen und vorab schon mal eine Danke für Antworten, die mir das erklären können.

Lieben Gruß
deMike
 
E

ExUser 2606

Gast
Du bist nämlich gar nicht voll erwerbsgemindert, sondern nur teilweise erwerbsgemindert. DAss Du die volle Rente bekommst, liegt nur daran, dass es zu wenig leidensgerechte Teilzeitarbeitsplätze gibt.

Wärst Du voll erwerbsgeminert, bekämst Du die Aufstochende leistung nicht vom JC, sondern von der Grusi (SGB XII).
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten