Vorhaben: Selbst. Einnahmen für 3 Monate, dann wieder Hartz 4

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Gruml

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
4 März 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo Forum,

ich beziehe seit einigen Jahren Hartz 4 und war vorher in der Internetbranche freiferuflich tätig. Diese Art der Tätigkeit habe ich damals aus persönlichen Gründen dann aber beendet.
Nun ist ein Kontakt von damals auf mich zugekommen und hat mich gefragt, ob ich nicht doch mal wieder was machen will, es gäbe da ein Projekt für ein paar Monate.

Ich möchte eine Veränderung und will das eigentlich machen.
Mein Vorhaben ist, mich beim Arge komplett abzumelden (keine Förderung/Aufstockung usw.) und 3 Monate freiberuflich tätig zu sein.
Nach Ende des Projektes würde ich dann wieder Hartz 4 beantragen.

Nun finde ich zu diesem Modell der kurzfristigen selbständige Einnahme nichts im Netz und
frage daher hier mal euch.

Das Abmelden ist sicher nicht das Problem, doch könnte ich Probleme bekommen, wenn ich wieder Hartz 4 beantrage? Die Regelung des Schonvermögens ist mir bekannt.

Grüße
 

KarlApitalismus

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Januar 2013
Beiträge
404
Bewertungen
152
Habe ich auch schon mal überlegt.
Sofern du als selbstständiger ALGII beziehst, und vor Ablauf des Bewilligungszeitraums deinen ALGII Bezug beenden möchtest, und als Grund dafür angibts, das du einer selbstständigen Tätigkeit (der gleichen wie während ALGII Bezug) nachgehen willst, könnte ich mir vorstellen, wird dein SB sagen, das das nicht geht, und du den vollen Bewilligungszeitraum beanspruchen musst. Damit aus seiner Logik heraus der Fall unterbunden wird, das jemand immer wieder zw. ALGII Bezug und selbstständiger Tätigkeit hin und her wechselt, je nach dem wie seine Auftragslage gerade ist. Das JC zahlt, wenn er keinen Auftrag hat, und wenn er Aufträge hat, der Selbstständige seine Gewinne dann in voller Höhe einbehält, ohne an das JC zurückzuzahlen. Dann wäre ja auch der Sinn von vEKS/aEKS in Frage gestellt.

Im Prinzip könnte man als Selbstständiger dann ja, unter Berücksichtigung des Zuflussprinzips, seine Rechnungstellungen immer aufsparen für einen Zeitpunkt, an dem man kein ALGII mehr bezieht, und so die Einnahmen (bzw. der Gewinn) dann auch nicht auf das ALGII angerechnet werden. Dann wartet man, bis man unterhalb des Schonvermögens angelangt ist, und beantragt wieder ALGII.

Ob das, also "das das nicht geht, und du den vollen Bewilligungszeitraum beanspruchen musst", gesetzteskonform wäre, weiß ich nicht, vermutlich nicht.
Ob man eine Beendigung von ALGII begründen muss, weiß ich nicht.
Eine Frist ab wann man nach Beendigung von ALGII Bezug wieder einen solchen neu beantragen kann, gibt es meines Wissen nicht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten