Vorgehensweise Schulden/ Anerkenntnis/ Ratenzahlungsvereinbarung Kanzlei am Modenbach

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

MrABC

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Februar 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Moin,
ich habe heute einen Brief von der oben genannten Kanzlei bekommen. Ich kenne mich damit nicht aus und erhoffe mir hier einige wertvolle Tipps.

Der Ursprungsgläubiger hat die Forderung an die UGV Inkasso GmbH gegeben. Diese an die FKH OHG und die haben die Kanzlei am Modenbach beauftragt. Die Forderung besteht seit dem 03.06.2016.
Ich war seit dem quasi ohne festen Wohnsitz und bin bei meinem Bruder untergekommen. Post habe ich dementsprechend nie erhalten können. Der jetzige Brief ging an die Adresse meines Bruders.

Hauptforderung: 2439,93 Euro
bisherige Verzugsschäden: 687,38 Euro

Kanzlei
Gebühren: 261,30 Euro
Auslagenpauschale 20,00 Euro
Mwst: 53,45 Euro

Gesamtforderung: 3462,06 Euro zahlbar innerhalb 10 Tagen

Beigefügt war eine Anerkenntnis und Ratenzahlungsvereinbarung

Kosten: 449,82
Gesamtforderung: 3911,88 Euro + Zinsen

Zahlbar mindestens 90 Euro

"Ich, ..., erkenne hiermit ausdrücklich an, ..., 3911,88 Euro, ..., zu schulden"
"Ich verzichte hiermit ausdrücklich auf alle Einwendungen und Einreden gegen den Grund oder die Höhe der Forderung."





Die Schulden habe ich selber verursacht. Mittlerweile bin ich in einer Berufsausbildung (570 Euro) und habe einen 450 Euro Job für meinen Lebensunterhalt. Eine Ratenzahlung wäre die einzige Option.
Da ich im Internet nur schlechtes von der Kanzlei und den Unternehmen lese suche ich hier Rat. Wie soll ich mich verhalten?
Was mich verwundert: Ein Mahnverfahren vor Gericht wurde anscheinend nie eröffnet?

Ich bedanke mich schon mal im vorraus!
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.704
Bewertungen
4.079
Guten Tag,

mal vorweg, ist das die einzigste Baustelle oder gibt es ggfls. noch welche und wenn ja, sind diese tituliert, Vermögensauskunft abgegeben etc. ??
Diese Informationen wären für ein mögliches weiteres Vorgehen deinerseits hier, nicht ganz unwichtig, denn das geht ja absolut auf keine Kuhhaut, was man hier neben der laut deinen Darlegungen berechtigten Hauptforderung geltend macht:poop:

bisherige Verzugsschäden: 687,38 Euro

Was hat man sich denn da alles detailliert reingeschaufelt ??
Hast Du dazu nähere Informationen von denen erhalten, z.B. in form einer detaillierten Forderungsaufstellung ??

Beigefügt war eine Anerkenntnis und Ratenzahlungsvereinbarung

Kosten: 449,82
Gesamtforderung: 3911,88 Euro + Zinsen

Zahlbar mindestens 90 Euro

"Ich, ..., erkenne hiermit ausdrücklich an, ..., 3911,88 Euro, ..., zu schulden"

Nix unübliches in der Branche und dies gleich noch mit einen deftigen Aufschlag verbunden.
Hierzu wäre zu sagen, für die Mitwirkung eines Anwalts an einer Ratenzahlungsvereinbarung entsteht eine Einigungsgebühr nach Nr. 1000 VV RVG, die sich die Kanzlei hier auch mit einsacken will.

"Ich verzichte hiermit ausdrücklich auf alle Einwendungen und Einreden gegen den Grund oder die Höhe der Forderung."

Ja klar und damit hätte man ohne Widerstand sämtliche nicht berechtigte und nicht durchsetzungsfähige Kosten und Gebührenklamauk in der Tasche.

Eine Ratenzahlung wäre die einzige Option.

Aber sicher doch nicht mit einer verbundenen Anerkennung von 3911,88 €, bei einer eigentlich bestehenden Hauptforderung in Höhe von 2439,93 €, oder :rolleyes:

Wie soll ich mich verhalten?

Beantworte bitte erstmal meine Fragen, dann könnte man gem. überlegen, wie Du hier ggfls. weiter vorgehen könntest.

Was mich verwundert: Ein Mahnverfahren vor Gericht wurde anscheinend nie eröffnet?

Dafür gibt es derzeit auch keine Eile für die Gegenseite, denn erstens, würde die Forderung nach derzeitigen Kenntnisstand erst mit Ablauf 2019 der Verjährung unterliegen und im weiteren, mit Einleitung des gerichtlichen Mahnverfahrens wäre der ganze geltend gemachte Kosten und Gebührenschrott neben der berechtigten Hauptforderung und ein expliziter Widerspruch darauf deinerseits, sicher grösstenteils nicht durchsetzungsfähig und das weiss die Gegenseite eigentlich auch selber, und darum versucht man sich erstmal den ganzen Schrott aussergerichtlich einzuheimsen:poop:
 

MrABC

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Februar 2019
Beiträge
2
Bewertungen
0
Danke erstmal für deine Antwort!

Es kommen sicher dieses Jahr noch Baustellen und einige habe ich auch schon erfolgreich beglichen (kleinere Summen) Eine Vermögensauskunft habe ich bisher keine abgegeben. Aktuelle mir bekannte Titel habe ich nicht.

Ich habe ein zweiseitiges Schreiben bekommen. Sämtliche Infos daraus stehen oben im Post. Eine genaue Auflistungen der Positionen habe ich nicht erhalten.
Nein natürlich möchte ich keine 3900 Euro bezahlen. Mit einziger Option meine ich meine Möglichkeiten dieses Schuldenberg zu stemmen =) Auch 2400 Euro schaffe ich nicht auf einmal.

Ich hoffe ich habe deine Fragen beantwortet.
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.704
Bewertungen
4.079
Es kommen sicher dieses Jahr noch Baustellen und einige habe ich auch schon erfolgreich beglichen (kleinere Summen) Eine Vermögensauskunft habe ich bisher keine abgegeben. Aktuelle mir bekannte Titel habe ich nicht.

Also hast Du noch eine reine Weste betreffend deiner Bonität (Schufa etc.) und dies möchtest Du auch versuchen beizubehalten, denke ich jetzt mal ??

Ich habe ein zweiseitiges Schreiben bekommen. Sämtliche Infos daraus stehen oben im Post. Eine genaue Auflistungen der Positionen habe ich nicht erhalten.

Die hier geltend gemachte Gesamtforderung wäre hier sicher um einiges nach unten zu bereinigen und darom wäre eigentlich erstmal zu empfehlen, das Du eine detaillierte Forderungsaufstellung von den Spezis anforderst.

"Sehr geehrte Spezis,
zur Prüfung der Forderungsangelegenheit möchte ich um Zusendung einer detaillierten Forderungsaufstellung bitten, damit für mich insbesondere auch der Forderungsbestandteil, bisherige Verzugsschäden: 687,38 Euro nachvollziehbar wird. Vielen Dank im vorraus !"

Was die Einigungsgebühr betreffend einer Ratenzahlungsvereinbarung betrifft, daran wirst "wohl" leider nicht vorbei kommen, wenn Du an diese rankommen willst/musst und im weiteren, eine ggfls. vorhandene reine Weste betreffend deiner Bonität beibehalten möchtest.

Hat man sich hier daraufhin erstmal einen genauen Überblick verschafft, was neben der berechtigten Hauptforderung an den geltend gemachten Kosten und Gebühren berechtigt und in der Höhe angemessen ist, entweder alleine oder unter Mithilfe eines Dritten der sich damit auskennt, dann würde ich versuchen denen einen Gegenvorschlag zu unterbreiten und zwar in der form, das die Gesamtforderung festgeschrieben wird auf xxxx € ohne das weitere Kosten und Zinsen auflaufen solange die Vereinbarung von Dir eingehalten wird. Die festgeschriebene Gesamtforderung in Höhe von xxxx € wird von Dir in monatl. Raten von je 90 € (?) abgetragen.
Vielleicht "versucht" man hier im weiteren auch erstmal, denen die olle geltend gemachte Einigungsgebühr rauszukitzeln und nimmt sie ganz oder teils aus der Gesamtforderung raus, obs im Endeffekt gelingen mag, ist schwer vorraus zu sagen, bei zwei Bekannten von mir in ähnlicher Situation, ist es uns glücklicherweise gelungen und es wurde von deren Geltendmachung abgesehen, wobei natürlich bei ihnen sicher gewisse Begleitumstände dafür sprachen, die den Gläubiger dazu bewogen hatten, wenigstens ein Versuch könnte es ggfls. also wert sein.

Vielleicht Versuch,

"Sehr geehrte Kanzlei,

ich nehme Bezug auf den bisherigen Schriftverkehr und möchte Ihnen einen Vorschlag zur Regelung meiner Schulden unterbreiten.

Ich erziele derzeit keinerlei pfändbares Einkommen und es ist derzeit auch nicht abzusehen, wann und ob sich in naher Zukunft daran etwas ändern wird und zudem besitze ich keinerlei Vermögenswerte. (jetzt mal von mir ausgehend)

Ich schlage Ihnen somit heute vor, die Gesamtforderung wird festgeschrieben auf xxxx € ohne das weitere Kosten und Zinsen auf diese auflaufen, solange diese Vereinbarung von mir eingehalten wird. Die festgeschriebene Gesamtforderung in Höhe von xxxx € wird von mir in monatl. Raten von je 90 € (?) an Sie abgetragen. Die Auszahlung der ersten Rate an Sie erfolgt sofort, wenn mir Ihre schriftliche Zustimmung vorliegt.

Ich habe im ganzen nicht nur Schulden bei Ihnen und das belastet mich natürlich sehr, zumal da derzeit auch nicht abzusehen ist, ob und wann sich meine wirtschaftliche Situation verbessern wird. Ich möchte Sie daher bitten, meinen Vorschlag wohlwollend zu prüfen.

MfG
MrABC"

Und daraufhin wird geschaut, was kommt von denen zurück und ggfls. legst Du ein wenig nach.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten