Vorgehen gegen unzumutbare Wohnsituation (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Eisrock

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2010
Beiträge
38
Bewertungen
0
Hallo ELO-Forum,

überraschend wurde das Haus in den ich wohne im Okt. 2012 verkauft. Ein Tag nachdem wir Mieter in den Haus (6 Sozial Wohnungen) schriftlich von unseren alten Vermieter darauf hingewiesen wurden, rückte auch schon das Abrisskomando an und bagann mit Modernisierungsmassnahmen im Haus (welche uns Mietern nie angekündigt wurden).


Nach und nach werden alle Wohnungen neu gemacht und wir Mieter haben mit den Dreck und Lärm im Haus zu kämpfen. Ich legte direkt beim VM schriftlich beschwerde ein, aufgrund des enormen Lärms. Der VM hat sich bis heute kein Wort mit mir gesprochen sondern schickt immer nur den Handwerker vor der in seinen Namen redet. Wände werden aufgerissen für neue Stromkabel, alte Fliesen werden weggehämmert, Wände werden eingerissen, Dachboden wird zur Wohnung ausgebaut etc. Nach und nach sind alle Wohnungen dran und es nimmt seit fast 2 Jahren kein Ende.
In unregelmässigen abständen arbeitet der Handwerker eine Wohnung nach der anderen ab (meist in seiner Urlaubszeit, nach 17:00 oder Samstags, was für mich auf schwarzarbeit hindeutet und die ganze Umbauaktion in die länge zieht). Anfangs wurde von 6 Monaten gesprochen, nun sind es aber schon fast 2 Jahre und es soll noch 1 Jahr dauern.


Wenn man hier im Haus ständig 8std täglich, 6 Tage die Woche so einen enormen Lärm (meist durchgehend zwischen 50db-100db) von Bohrmaschienen, Schlagbohrern, Fräsen usw hat, ist dies für mich ein Grund diese Wohnung als unbewohnbar zu betrachten. Vorallem weil die im Nov. 2012 meine Badezimmerwand aufriessen mussten weil die einen Wasserrohrbruch verursachten und die Rohre austauschen mussten. Mir wurde gesagt das in 2 Wochen diese unschöne offene Wand zugemauert wird, was bis heute nicht passierte und seitdem bekommt man im Bad unter meinen jeden Furz mit der in meinen Bad abgeht.


Nach fast 2 Jahren sind 2 der 6 Wohnungen fertig modernisiert und wurden natürlich direkt teuer vermietet. Ich kann ab Okt 2014 bei Freunden in die WG einziehen, aber der Vermieter scheint nach aussage seines Handwerkers auf die Kündigungsfrist zu bestehen. Habe mich aber schlau gemacht und hier würde auf jeden Fall ein Sonderkündigungsrecht und noch viel mehr rechtlich drin sein.
Nun bleibt mir keine andere Wahl als einen Anwalt einzuschalten.
Kann ich sowas mit einen Beratungsschein machen? Bzw wie sollten meine nächsten Schritte aussehen? Immerhin will ich versuchen das der VM den Umzug übernehmen muss, sodas das Jobcenter es nicht muss. Fotos, Videos etc von den zuständen hier habe ich ohne Ende gesammelt und der VM wäre ja schön doof wenn er sich nicht auf einen Deal einlässt.

MfG
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.320
Bewertungen
15.810
Hallo Eisrock,

bei dir ist so einiges schief gelaufen, der Vermieter hätte das schriftlich ankündigen
müßen und bei dem Umfang den du hier beschreibst auch eine Ausweichwohnung anbieten.

Gut oder besser gesagt weniger gut, du hast diesen Zustand schon viel zu lange hingenommen.

Frage wurde eine Mietminderung vereinbart?

Du kannst beim Amtsgericht einen Beratungsbeihilfeschein beantragen, Antrag findest du im Net oder es gibt auch Anwälte die das für dich übernehmen.
 

Forenmen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
977
Bewertungen
571
Hallo

seit 2 Jahren geht der spass?

dann scheint es ja nicht schlimm zu sein.

Seltsam erscheint mir das die HAndwerker immer nach regulärer Arbeitszeit da sind.
da würde ich mal mit dem Zoll reden.
Vielleicht wirklich schwearzarbeit.
Dann ist damit schluss.

Stell dem Vermieter schriftlich ne frist und minder die miete
 

Caso

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
In unregelmässigen abständen arbeitet der Handwerker eine Wohnung nach der anderen ab (meist in seiner Urlaubszeit, nach 17:00 oder Samstags, was für mich auf schwarzarbeit hindeutet

Wenn man hier im Haus ständig 8std täglich, 6 Tage die Woche so einen enormen Lärm
Wie jetzt? Entweder jeden Werktag 8 Stunden oder nach Feierabend und im Urlaub.
Könnte wichtig sein...

Ich würde VORHER zum Mieterverein gehen, bevor ich mir ´n Anwalt suchen würde.
 

Lady Jane

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Februar 2010
Beiträge
136
Bewertungen
26
Also die von Eisrock beschriebenen Zustände sind unzumutbar. Bei uns in der Siedlung werden Arbeiten in diesem Umfang nur in leerstehenden Wohnung vorgenommen. Selbst dann ist der Lärm für die Nachbarn noch schlimm.
Wenn der Vermieter eine bewohnte Wohnung in vollem Unfang renovieren lassen will, muß er eine Ersatzwohnung anbieten, wenn ich richtig informiert bin. Ich würde in diesem Fall aber auch noch einmal Kontakt mit dem Mieterschutzbund aufnehmen. Allerdings muß man dort Mitglied sein, aber die Mitgliedschaft ist nicht sehr teuer. Andererseits besteht halt noch die Möglichkeit, einen Anwalt mit Beratungshilfeschein aufzusuchen.
 

Caso

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Bewertungen
792
Also die von Eisrock beschriebenen Zustände sind unzumutbar. Bei uns in der Siedlung werden Arbeiten in diesem Umfang nur in leerstehenden Wohnung vorgenommen. Selbst dann ist der Lärm für die Nachbarn noch schlimm.
Wenn der Vermieter eine bewohnte Wohnung in vollem Unfang renovieren lassen will, muß er eine Ersatzwohnung anbieten, wenn ich richtig informiert bin. Ich würde in diesem Fall aber auch noch einmal Kontakt mit dem Mieterschutzbund aufnehmen. Allerdings muß man dort Mitglied sein, aber die Mitgliedschaft ist nicht sehr teuer. Andererseits besteht halt noch die Möglichkeit, einen Anwalt mit Beratungshilfeschein aufzusuchen.
Man kann alles mögliche versuchen.
Aber das JC ist da an allerletzter Stelle dran. Es geht hier um Dinge, di zunächst hoffentlich über den Mieterverein und die anderen Mieter mit dem Vermieter geregelt werden müßten. Man kann sich nicht vorstellen, daß andere Mieter das einfach so dulden.
Ich lese hier, daß im Haus 6 Wohnungen modernisiert werden. Von einer Komplettsanierung einer einzelnen Wohnung, so daß der Mieter zeitweise raus könnte, lese ich nichts.
 
Oben Unten