Vorgehen bei Lanzeiterkrankung, baldiger Aussteuerung und Kündigungsabsicht

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

kontemplativ

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 August 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Guten Morgen an das Forum,

ich bin 59 Jahre alt und aufgrund einer schweren Krebserkrankung und mehreren großen OPs langzeiterkrankt. Am 18. Oktober 2019 endet mein Krankengeldbezug. Ich befinde mich in einem Arbeitsverhältnis in Vollzeit. Mein Arbeitgeber hofft, dass ich schnellstmöglich zurückkehre. Das habe ich nicht vor, da ich mich nicht mehr in der Lage fühle, den täglichen Stress dort zu bewältigen. Ich habe bereits erste Gespräche mit einem neuen Arbeitgeber geführt und könnte ab 01. Januar 2020 dort in Teilzeit beginnen. Ich werde zu diesem Zweck und auch aus privaten Gründen den Wohnort wechseln. Bei meinem jetzigen Arbeitgeber habe ich eine Kündigungsfrist von 3 Monaten. Rein theoretisch müsste ich am 1. Oktober kündigen.
Ich werde nie mehr voll arbeiten können und strebe deshalb eine Teilerwerbsminderungsrente an.

Zu meinen Fragen:
Muss ich kündigen?
Wenn ja wie und wann beende ich mein aktuelles Arbeitsverhältnis ohne die Gefahr einer Sperrfrist?
Wann informiere ich die Agentur für Arbeit?
Soll ich offen legen, dass ich bald wieder arbeiten werde?
Wann beantrage ich die Teilerwerbsminderungsrente?

Ich bin sehr dankbar für eure Antworten und wünsche einen schönen Tag!

kontemplativ
 

Bertolino

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2018
Beiträge
246
Bewertungen
254
Hallo, kontemplativ,

geh mal in dich: du bist langzeiterkrankt, wirst bald ausgesteuert und beabsichtigst 2020 eine neue (Teilzeit-) Arbeitsstelle anzutreten. Ob das klappt, kannst nur du selbst beurteilen.


Muss ich kündigen?
Wenn du eine neue Arbeitsstelle antreten willst und wirst, musst du ja kündigen, wie von dir beschrieben.

Wenn ja wie und wann beende ich mein aktuelles Arbeitsverhältnis ohne die Gefahr einer Sperrfrist?
Ich gehe davon aus, dass du bei einer Kündigung deinerseits ganz sicher eine Sperrfrist verpasst bekommst.


Soll ich offen legen, dass ich bald wieder arbeiten werde?
Sobald du den neuen AV unterschrieben hast, informierst du die AfA.


Sei mal bitte zum jetzigen Zeitpunkt vorsichtig mit deiner Idee "neue Arbeitsstelle". Stell dir nur mal vor, du hast eine Teilzeitstelle, irgendwann erneut Anspruch auf KG und du wirst wieder krank: KG ist abhängig von deinem letzten Gehalt.o_O Da ist schnell Ebbe in der Kasse.

Bezüglich Aussteuerung schau mal hier rein:

Gruß
Bertolino
 

kontemplativ

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 August 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo Bertolino,

vielen Dank für die sehr aufschlussreiche und Respekt einflößende Antwort!
Ich bin in mich gegangen und habe versucht, keine Fehler zu machen. Jetzt ist schon wieder viel passiert.
Die Etappen waren:
Antrag auf ALG I nach Aussteuerung Mitte Oktober 2019
Ablehnung Nahtlosigkeit Ende November 2019 auf der Grundlage des Gutachtens des med. Dienstes der AfA
Reha Ende November, arbeitsunfähig entlassen Dezember 2019
weiteres Gutachten des m.D. der AfA mit Ergebnis vollschichtig einsetzbar zu sein mit Leistungseinschränkungen Januar 2020
Antrag auf EMR Anfang Februar 2020
Brief der Deutschen Rentenversicherung Anfang April 2020! mit Bestätigung des tarifrechtlichen Anspruchs auf Teilzeitarbeit!
Jetzt soll ich Kontakt mit meinem Arbeitgeber (ruhendes Arbeitsverhältnis) aufnehmen und die Bescheinigung des Arbeitgebers zur Möglichkeit einer Teilzeitarbeit bei tarifrechtlichem Anspruch vorlegen und ausfüllen lassen. Ich habe nicht vor, jemals wieder dort zu arbeiten. Diese Arbeit würde mich wieder krank machen!!!

Nun zu meinen Fragen:
1.Wie kann ich es schaffen, dort nicht wieder arbeiten zu müssen? Der Stress ist enorm. Das schaffe ich nicht mehr.
2. Gibt es die Chance, zukünftig (ca. ab September 2020) eine neue Arbeit aufzunehmen bei gleichzeitigem Erhalt von EMR. Ich will einfach noch arbeiten und hätte eine wirklich tolle Arbeit in Aussicht, wo ich keinen Stress hätte. Was müsste ich beachten. Einen neuen Arbeitgeber gäbe es schon. Muss er mich in Voll- oder Teilzeit anstellen? Wie läuft es dann mit EMR?

Liebe Grüße
kontemplativ
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.749
Bewertungen
9.261
Hallo kontemplativ,

nun ja die Frage ist ja mal, was bedeutet hier

Brief der Deutschen Rentenversicherung Anfang April 2020! mit Bestätigung des tarifrechtlichen Anspruchs auf Teilzeitarbeit!

Wie sieht denn dein Reha-Abschlussbericht aus. Hat man bei dir eine Leistungseinschränkung festgestellt, oder bist du 6 Std./tägl. und mehr Leistungsfähig. Irgendwie passt da was nicht ganz zusammen, in deinen recht kurzen Angaben.

Reha Ende November, arbeitsunfähig entlassen Dezember 2019.
Was heißt - tarifrechtlichen Anspruchs auf Teilzeitarbeit.

Da sollten schon konkrete Aussagen kommen.

Im grunde könntest du je nachdem wie dein Reha-Abschlussbericht ausfällt, ggf. eine Teil-EMR erhalten mit welcher du dann auch weiter Teilzeit arbeiten kannst - ganz nach deinem Wunsch. Nur ohne Teil-EMR wäre das eher kontraproduktiv weil dir ja gut 50% deines ehemaligen Einkommens wegfallen dürften, oder.

Ein wenig sachliche Aufklärung wäre schön um konkret zu antworten.


Grüße saurbier
 

kontemplativ

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 August 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo saurbier,

danke für die schnelle Antwort!
Entlassungsbericht aus der REHA vom Januar 2020 beinhaltet Leistungseinschränkung im aktuellen Beruf als Referentin mit unter 3 Stunden und für andere Tätigkeiten unter en üblichen Bedingungen des allg. Arbeitsmarktes mit unter 6 Stunden.
Im aktuellen Schreiben der DRV steht: "Nach unserer medizinischen Beurteilung können Sie weniger als 6, aber noch mindestens 3 Stunden täglich ...erwerbstätig sein. Damit sind Sie teilweise erwerbsgemindert und können eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung erhalten.
Einen Bescheid über die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung erhalten Sie in den nächsten Tagen. ...
Gegenwärtig prüfen wir, ob bei Ihrem Arbeitgeber eine Ihrem Leistungsvermögen entsprechende Teilzeitarbeit möglich ist. Hierfür benötigen wir Ihre Unterstützung.
Legen Sie Ihrem Arbeitgeber die beigefügte Bescheinigung des Arbeitgebers zur Möglichkeit einer Teilzeitarbeit vor und lassen Sie sie ausfüllen."

Lt. Aussage der DRV erfolgt der Bescheid über EMR erst nach Rückmeldung des Arbeitgebers. Ist das korrekt?
Macht es Sinn, mit dem AG zu sprechen, dass sie mir keinen TZ-Job zur Verfügung stellen können?

Weiter steht da:
"Bitte beachten Sie, dass Ihr Arbeitsverhältnis nach den für Sie geltenden tarifrechtlichen Regelungen mit Zugang des Bescheids über die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung ruht oder endet. Die Weiterbeschäftigung müssen Sie schriftlich beantragen. Hierfür gelten Fristen, die Sie bei Bedarf bei Ihrem Arbeitgeber erfragen können".

Was bedeutet dieser letzte Punkt?

Wie gesagt: Ich will und kann unter keinen Umständen in meine alte Arbeit zurück. Wie komme ich da raus, erhalte Teilerwerbsminderungsrente und suche mir was neues bei Beibehaltung der Teilerwerbsminderungsrente, da ich nicht mehr voll arbeiten kann. ALG I läuft auch noch weiter. Das will ich auch aktuell nicht gefährden.

Grüße von Silke
 

Bertolino

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2018
Beiträge
246
Bewertungen
254
Hallo, kontemplativ,

Brief der Deutschen Rentenversicherung Anfang April 2020! mit Bestätigung des tarifrechtlichen Anspruchs auf Teilzeitarbeit!
Den tarifrechtlichen Anspruchs auf Teilzeitarbeit kann dir der Betriebsrat bestätigen. Du kannst auch selbst in deinem Tarif nachlesen, was dort zum Thema steht.
Wenn ich es recht verstanden habe, hat dir die DRV deinen Anspruch auf EMR bereits bescheinigt, nur der amtliche Bescheid fehlt noch. Die DRV will von dir wissen, ob du erwerbstätig bist, denn die Höhe deines Einkommens hat Auswirkung auf die Höhe deiner EMR. Ein Rentenberater könnte dir helfen.

1.Wie kann ich es schaffen, dort nicht wieder arbeiten zu müssen?
Wie gesagt, schau im Tarifrecht nach.
Wenn dein AV mit EMR endet, musst du diesbezüglich gar nichts machen.
Wenn dein AV mit EMR ruht, kannst du ihn weiterlaufen lassen oder kündigen.

2. Gibt es die Chance, zukünftig (ca. ab September 2020) eine neue Arbeit aufzunehmen bei gleichzeitigem Erhalt von EMR..
Ja klar gibt es die. Mir scheint, du hast die besten Voraussetzungen dazu - sofern es deine Gesundheit wirklich zulässt, das kannst nur du beurteilen.

Muss er mich in Voll- oder Teilzeit anstellen? Wie läuft es dann mit EMR?
Wir haben Vertragsfreiheit. Du kannst mit deinem künftigen AG einen entsprechenden AV verhandeln. Wie schon erwähnt: achte auf die Höhe deines künftigen Gehalts in Bezug auf deine EMR, lass dich von einer Fachkraft beraten.

Lt. Aussage der DRV erfolgt der Bescheid über EMR erst nach Rückmeldung des Arbeitgebers. Ist das korrekt?
Macht es Sinn, mit dem AG zu sprechen, dass sie mir keinen TZ-Job zur Verfügung stellen können?
Wenn du dir vom bisherigen AG eine Bescheinigung ausstellen lässt, dass er dir keinen TZ- Job zur Verfügung stellen kann und zeitgleich einen neuen AV unterschreibst, kannst du beides, die Bescheinigung deines bisherigen AG und den AV deines künftigen AG, an die DRV schicken. Damit hat die DRV die Berechnungsgrundlage für die EMR.


Weiter steht da:
"Bitte beachten Sie, dass Ihr Arbeitsverhältnis nach den für Sie geltenden tarifrechtlichen Regelungen mit Zugang des Bescheids über die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung ruht oder endet. Die Weiterbeschäftigung müssen Sie schriftlich beantragen. Hierfür gelten Fristen, die Sie bei Bedarf bei Ihrem Arbeitgeber erfragen können".

Was bedeutet dieser letzte Punkt?
Eben: "Ruht" oder "endet". Je nach Fall musst du deinen bisherigen AV kündigen oder nicht. Kündigen würde ich allerdings nur, wenn mir der neue AV wirklich sicher ist.


Wie gesagt: Ich will und kann unter keinen Umständen in meine alte Arbeit zurück. Wie komme ich da raus, erhalte Teilerwerbsminderungsrente und suche mir was neues bei Beibehaltung der Teilerwerbsminderungsrente, da ich nicht mehr voll arbeiten kann. ALG I läuft auch noch weiter. Das will ich auch aktuell nicht gefährden.
Na, da kommen jetzt einige - hoffentlich zukunftsweisende - Beschäftigungen auf dich zu;):
- Rentenberatung bezüglich Höhe der EMR
- Kontaktaufnahme mit bisherigem AG
- AV künftiger AG
- Unterlagen für die DRV
- Information der AfA wegen ALG

Viel Erfolg und Gruß
Bertolino
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.749
Bewertungen
9.261
Hallo kontemplativ,

nun ja, aktuell ist also dein Arbeitgeber gefragt, ob er dich mit einer Teil-EMR entsprechend weiter beschäftigen will und weniger du ob du dort weiter arbeiten möchtest.

Leider befindest du dich hier in einer kleinen Zwickmühle, denn als möglicher Teil-EMR solltest du wissen das du einen bestehenden Arbeitsplatz nicht aufkündigen darfst, ansonsten wäre dir damit der Weg in eine volle EM-Arbeitsmarktrente versperrt. In Anbetracht deines aktuellen Alters ein Punkt den es ggf. sehr wohl zu überlegen gilt.

Sollte dich z.B. dein beisheriger Arbeitgeber infolge einer Teil-EMR z.B. nicht weiter beschäftigen wollen/können, dann müßte z.B. die AfA für dich eine sozialversicherungspflichtige Teilzeitarbeitsstelle suchen und sollte dies nicht gelingen, so müßte dir z.B. die DRV dann eine volle EM-Arbeitsmarktrente zahlen.

Du mußt jetzt also für dich selbst abwägen wie du dir deine Zukunft so vorstellst. Als Teil-EMR mit einem z.B. Halbtagsjob, welcher dann je nach Einkommen auf deine EMR angerechnet wird (inzwischen komplizierte Berechnungsformel), oder aber stattdessen lieber eine volle EM-Arbeitsmarktrente und noch ggf. über einen Minijob etwas hinzu zu verdienen.

Letzteres hängt dann davon ab, was der Tarifvertrag bei deinem jetzigen Arbeitgeber so sagt. Da du dort ja offenbar am liebsten ganz raus willst, solltest du es ggf. mit dem Betriebsrat mal erörtern. Ob ein neuer Job bessere Arbeitsbedingungen mit sich bringt, dürfte auch eher in den Sternen stehen, zumal dabei dann auch die Frage ist ob es sowas überhaupt als Teilzeittätigkeit gibt.


Grüße saurbier
 

kontemplativ

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 August 2019
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo Bertolino und saurbier,

ich danke euch sehr für die so kompetenten und aufschlussreichen Antworten. Ich fange dann jetzt mal an, Schritt für Schritt alles abzuarbeiten. Ich werde berichten, wie es ausgegangen ist.
Liebe Grüße von Silke
 
Oben Unten